Sehnde (r/uk). Gemeinsam mit dem Musiktheaterduo Generationenkomplott, welches ihr Stück „Kann denn Jubeln Sünde sein“ präsentiert, lädt die Stadtverwaltung Sehnde am Freitag, 6. November um 18.30 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) zur Gedenkveranstaltung ein.

Das Duo Generationenkomplott begibt sich in dem Theaterstück auf eine Zeitreise in die Anfänge der NS-Zeit. Erleben Sie das Frauenbild des damaligen Nationalsozialismus. Mit Originaltexten, Liedern, Musik und Momentaufnahmen dieser Epoche. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der für den 9. November geplanten Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus durchgeführt. - Die Projektgruppe „Stolpersteine“ veröffentlicht zudem das erste Buch der Reihe „Spuren.Suche“ mit dem Titel „Ein Ort für die Ewigkeit“ über den jüdischen Friedhof in Bolzum von Dr. Regina Runge-Beneke.

Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der PG Stolpersteine, des AK Frauen für Sehnde und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt sowie des Fördervereins des Präventionsrates.

Das 90-minütige Theaterstück, die Redebeiträge der Buchautorin und des Bürgermeisters finden in der Mensa der Kooperativen Gesamtschule (KGS) statt. Der Eintritt ist kostenfrei, es besteht eine Pflicht zur Anmeldung bei

Jenifer Glandorf, Tel. (05138) 707- 224, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; Ines Raulf, Tel. (05138) 707-285, Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Es stehen etwa nur 70 Plätze zur Verfügung. Maskenpflicht auf dem Schulgelände.