Sehnde (pe/uk). Zu einer gemütlichen und interessanten Frühstücksrunde des Arbeitskreises „Frauen für Sehnde“, lädt der CIVITAN Club Sehnde Frauen aus allen Sehnder Ortsteilen und gern auch weitere Gäste aus der Region ein. Der Frühstückstisch wird am Samstag, 10. September, von 9.30 bis etwa 11.30 Uhr in der Begegnungsstätte der Stadt Sehnde, Peiner Straße 13, 31319 Sehnde, gedeckt. Die Kosten betragen 5,00 €. Für Kinderbetreuung wird bei Bedarf gesorgt, bitte mit anmelden. Als Dozentin berät Lebensberaterin Heike Bonk zum Thema: „Warum passiert das gerade mir?“ Heike Bonk wird beim Frauenfrühstück gemeinsam mit Ihnen dieser Frage nachgehen. Es mag provokativ klingen, wenn Heike Bonk sagt: „Wir erleben das, was wir erleben wollen oder was wir erwarten, zu erleben. Unsere Lebensumstände resultieren aus unseren Vorstellungen, Gedanken, Überzeugungen und unserer Resonanzfähigkeit“. Anmeldung zum Frauenfrühstück bis 8. September bei Sarah Peters, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sehnde: (05138) 707 224, oder bei Renate Grethe, Civitan Club Sehnde: (05138) 8407.

Lehrte (fano). Im Rahmen des zweiten Planänderungsverfahrens zum Bau des Megahub Lehrte hat
die Deutsche Bahn AG ihre Planungen überarbeitet und unlängst angekündigt, private Einwendungen und Hinweise von Trägern öffentlicher Belange in den Planungen berücksichtigt zu haben. Die überarbeiteten Planungsunterlagen sind noch bis zum 14.09.2016 im Bürgerbüro der
Stadt Lehrte zu den regulären Öffnungszeiten einsehbar. Alternativ können die Unterlagen online unter https://planfeststellung.strassenbau. niedersachsen.de/overview eingesehen werden.

„Traumhaft, wunderschön, ein echtes Erlebnis, einmalig“ – so waren die Kommentare der vielen
Besucherinnen und Besucher zum Fest der Superlative auf dem Berg. In der ganzen Region kann wohl niemand mithalten, was am vergangenem Wochenende auf dem Kaliberg geboten wurde. Ein dickes Lob und ein großes Dankeschön an die Organisatoren und Veranstalter. Mehr Erlebnis kann
nicht sein. Ursula Käsewieter

Ilten (uk). Jeden Sonntag im September, am 4., 11., 18. und 25. lädt das Klinikum Wahrendorff zum Jazz in den Park in Ilten ein. Immer zwischen 11 und 14 Uhr wird der Park in Ilten für Jazz-
Liebhaber wieder zum Publikumsmagnet. Live Musik und zahlreiche kulinarische Angebote werden geboten. Am 4. September: Labiba; am 11. September: Achim Kück Quartett; am 18. September:
Bigband Berenbostel und zum Finale: am XXL-Sonntag, „Mike`s Sunday”, 25. September: Ground
Effect feat. Sina-Mareike Schulte; Emigrant Acoustic; und ab 15 Uhr: B.B. & The BLUES SHACKS
Jazz

Sehnde (regr). Zum 18. Male lädt der Civitan Club Sehnde zur traditionellen Grillmeisterschaft ein. Am Samstag,  3. September von 11 bis 16 Uhr werden auf dem Sehnder Marktplatz sieben Grillteams die Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen: Feuerwehr Sehnde, Sehnder Chorgemeinschaft „Voices of Harmony“, CDU Sehnde, SPD Sehnde, Schützengesellschaft Sehnde, Volksbank Sehnde und die Flüchtlingshilfe e. V. Sehnde.   Die Besucherinnen und Besucher des Festes bewerten mit der Höhe ihres "Salärs" im Civitan Sparschwein der Grillmannschaften die Grill-Gerichte und entscheiden über die Vergabe der ausgelobten Preise. Grillteams und Gäste unterstützen mit dem Erlös des Grillfestes die "Hilfen für in Not geratene Sehnder Familien" sowie die Sehnder Tafel. Für den musikalischen Schwung sorgt die beliebte Country- und Westernband "Small Town Cowboys" aus Pattensen.

Kleine Gäste haben die Möglichkeit, das Civitan Glücksrad zu erproben und kleine Überraschungen zu gewinnen.

Der Sehnder Civitan Club freut sich auf viele Gäste und garantiert ein schönes Sommerfest unter dem Motto "Sehnder Bürger helfen vor Ort, wo Hilfe gebraucht wird". 

Sehnde (sü/uk). Die SPD-Sehnde lädt alle Bürger/innen zu einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 17. August um 19 Uhr in das Aparthotel, Peiner Straße 7, ein. Unter dem Thema  „Energiepolitik und Energiewende, …. wohin geht die Reise“ sollen die Auswirkungen der Energiewende für die Bürgerinnen und Bürger diskutiert werden. Nachfolgende Fragen sind Diskussionspunkte, (die wir hier nur kurz anschneiden)
- Ist die Versorgungssicherheit der Bevölkerung mit elektrischer Energie gefährdet. Wie stabil sind die Netze? Droht möglicherweise ein „Black-out“?
- Wo kommt die elektrische Energie an einem kalten Wintertag her, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht und der Stromverbrauch am höchsten ist?
- Welche Speichermöglichkeiten haben wir?
- Benötigen wir zukünftig mehr ausländischen Kohle? - Ist es moralisch „okay“, wenn wir in Deutschland aus Kohle und Atom aussteigen und das aus dem europäischen Ausland importieren?
- Und weitere wichtige Punkte um dieses heikle Thema werden zur Sprache kommen.
Als Gäste werden Dr. Matthias Miersch und Dipl.-Ingenieur Bernhard Michels, seit 2000 Geschäftsführer der Kraftwerk Mehrum GmbH, erwartet. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Helmut Süß (SPD-Ortsbürgermeisterkandidat), seit 40 Jahren im Kraftwerk Mehrum beschäftigt.

Rethmar (uk). Die Mitglieder des Civitan Clubs Sehnde unternehmen von Zeit zu Zeit gemeinsame Ausflüge, um neben ihrer engagierten, sozialen Arbeit auch ein wenig Freizeit mit den anderen Mitgliedern zu genießen. So ging es vor Kurzem zum Regional-Museum nach Rethmar, wo sie sich die Sonderausstellung „Altes Handwerk im großen Freien“ ansahen. 
Vereinsvorsitzender Erhardt Niemann erläuterte die Besonderheiten der verschiedenen Exponate, die von Sehnder Handwerksbetrieben zur Verfügung gestellt worden waren. Der Vereinschef war besonders stolz, dass viele Handwerker neben ihren Meisterbriefen auch ihre Meisterstücke dem Museum für die Ausstellung überließen. Nach der Besichtigung konnten sich die Civitaner noch die Geschichte des großen Freien in einem Kurzfilm anschauen. Anschließend ging es in „die Kneipe“ auf dem Gutshof, wo gemeinsam gegessen und ein Ausflug zum Steinhuder Meer besprochen wurde. 

Köthenwald. Auch für dieses Jahr hatte Traute Peukert eine große Schlager-Party in Köthenwald organisiert. Die hübsche Schlagersängerin Nelly Sander und das beliebte Shadow-Light-Duo traten am 29. Juli in Köthenwald unter freiem Himmel auf. Bei bestem Wetter waren zahlreiche Schlagerfreunde gekommen, um Nelly Sander, Andreas Weber und Hajo Güldenpfennig (Shadow-Light) zu hören. Nelly, vielen Sehndern durch zahlreiche Auftritte in Sehnde und Köthenwald bestens bekannt, gab wie immer alles, um ihre Fans mit ihren schönen, altbekannten und auch etlichen neuen Schlagern zu begeistern. Doch damit nicht genug, auch Country-Lieder und Rock gab sie mit ihrer „besonderen“ Stimme zum Besten. Zudem begeisterte Rosalie Macher, eine blutjunge Sängerin, mit drei Liedern und eigener Gitarrenbegleitung das Publikum. 
Die Dorff-Küche hatte – wie immer - hervorragend für das leibliche Wohl der vielen Gästen mit frisch Gegrilltem und kalten Getränken gesorgt.
So war es wieder eine Schlagernacht vom Feinsten: Super Musik, gemütliche Atmosphäre, ein zufriedenes und begeistertes Publikum und gutes zu Essen. Traute Peukert, die leider aus Krankheitsgründen verhindert war, kommentiert: „Ich habe Dagmar Stachorski gebeten, mich zu vertreten. Und wie ich gehört habe, hat sie das hervorragend gemacht.“ Ursula Käsewieter

Lehrte (ru). DieStadtwerke Lehrte warnen vor dubiosen Haustürgeschäften und lästiger Telefonwerbung. Aus gegebenem Anlass warnt die Stadtwerke Lehrte GmbH vor dubiosen Haustürgeschäften und Telefonakquise: In den letzten Tagen traten vermehrt Kunden mit Hinweisen an die Stadtwerke Lehrte GmbH heran, wonach Außendienstmitarbeiter versucht hätten, sie an der Haustür zum Abschluss von Strom- und Gaslieferverträgen zu überreden.Laut Aussagen von Kunden bezogen sich die „Mitarbeiter“ immer wieder auf die Stadtwerke Lehrte. Dadurch sollte vermutlich der Anschein erweckt werden, dass sie im Auftrag der Stadtwerke Lehrte unterwegs seien. Nach weiterer Nachfrage von Kunden gaben die Männer sich als ein Unternehmen aus, welches im Auftrage der EWE aus Oldenburg unterwegs sei. Allerdings praktizieren auch andere Energieversorger, wie z.B. die RWE aus Essen, solche aus Sicht der Stadtwerke Lehrte rechtlich bedenklichen Geschäftspraktiken.  

„Ähnlich lästig und gefährlich ist unerwünschte Telefonwerbung“, sagt Rainer Eberth, Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte GmbH. „Nicht selten beziehen sich unseriöse Anrufer auf lokale Stadtwerke, um an Verbraucherdaten zu kommen und Verträge für einen anderen Anbieter zu erschleichen. Telefonakquise durch Unternehmen bei Privatpersonen ist allerdings gesetzlich verboten, außer der Angerufene hatte im Vorfeld zugestimmt. Die Bußgeldobergrenze hierfür liegt bei 50.000 Euro. Verstöße können Sie der Bundesnetzagentur melden: www.bundesnetzagentur.de

Lehrte (ru/uk). Das nun bereits zum 6. Mal erschienene Kundenmagazin „StadtwerkeINFO“ erfreut sich einer immer größeren Beliebtheit. Das bestätigte auch eine vor kurzem durchgeführte Kundenbefragung. Gleichwohl enthält jedes Kundenmagazin auch ein Gewinnspiel, welches sehr beliebt ist. “Passend zu den jetzt steigenden Temperaturen haben die Stadtwerke eine Familien-Jahreskarte für das Lehrter Hallenbad sowie für die Freibäder Lehrte und Arpke im Wert von 245,00 € verlost“, teilt Rainer Eberth, Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte, mit.

Gewonnen hat Silke Heinen aus Ilten, sie bekam am 19. Juli von Rainer Eberth eine Familien. Sie wurde von über 300 Teilnehmern von der Auszubildenden und Glücksfee der Stadtwerke, Michelle Kaiser, gezogen. „Auch wenn Frau Heinen nicht aus Lehrte kommt, war die Frage, „Wann wurde der Wasserturm in Lehrte erstmals in Betrieb genommen?“, eine lösbare Aufgabe.“ Die richtige Antwort lautet: im Jahr 1912.

Immensen (os/uk). Sagenhaft! Selbst die heutige Handy-Generation benutzt ständig die Redensarten der Lutherbibel ohne sich derer Herkunft bewusst zu sein. Spannend und unterhaltsam erklärte Eckehard Fröhmelt, Pastor i. R. auf dem letzten Informationsnachmittag beim SoVD an Hand vieler Beispiele die Bedeutung bekannter Redewendungen aus der Bibel. Martin Luther hatte bei seiner deutschen Bibelübersetzung „dem Volk genau auf´s Maul geschaut" und so nun schon seit über 500 Jahren die deutsche Sprache geprägt.
Vor 200 Jahren erschien der erste Sagenband der Gebrüder Jakob und Wilhelm Grimm. Aus diesem Anlass werden einige ihrer bekannten und weniger bekannten Märchen und Sagen auf dem 8. Informations- und Kaffeenachmittag am 10. August 2016 vorgetragen und betrachtet.
Mit einem gemütlichen Plausch bei Kaffee und Kuchen, der Ehrung der Geburtstagkinder und der Bekanntgabe wichtiger Verbandsinformationen wird um 15 Uhr im Saal des Altenzentrums Immensen, Bauernstraße 36, gestartet. Die –vorsitzende Brunhilde Osterwlad freut sich auf eine große Teilnehmerschar.

Sehnde (red/uk). Conny Kampmann, Bärbel Arnold, Ilka Klopp, Michael Kardinal und Rüdiger Halupczok vom Ruderverein für das große Freie Lehrte/Sehnde nahmen am 18. Juni 2016 an dem jährlich stattfindenden All you can row teil. Aufgrund des Hochwassers konnte allerdings nicht in Karlsruhe gestartet werden, da der Rhein gesperrt war. Die Teilnehmer wurden nach Germersheim gebracht und dort wurden die Boote ins Wasser gesetzt. Bis Mannheim war der Rhein ruhig, lediglich das Slalom fahren um die ankernden Schiffe herum, stellte eine Herausforderung dar.
Mit dem Zufluss des Neckars nahm auch der Schiffsverkehr zu, zudem frischte der Wind auf. Die Durchfahrt des Bingener Lochs (schmalste Stelle des Rheins) verursachte Nervenkitzel. Das Boot wurde hindurchgesprudelt, wie durch einen Trichter mit stehenden Wellen und Stromschnellen. Hier war soviel Wasser ins Boot geschlagen, das die Pumpen es nicht mehr alleine schafften; und die Ruderer mit Schöpfgefäßen nachhelfen mussten.
In St. Goar konnte die Mannschaft dann endlich eine Pause machen. Insgesamt haben die fünf Sehnder Ruderer 171 km auf dem Rhein zurück gelegt. Abschließend kamen sie übereinstimmend zu dem Ergebnis, das es ein wunderschönes, atemberaubendes und zum Teil gefährliches Erlebnis war.

 

Lehrte (ne). Im Juni hat der Rat der Stadt Lehrte die Fortsetzung der europaweiten Ausschreibung für den Neubau der Feuerwache durch ein ÖPP-Verfahren beschlossen. Der Neubau ist erforderlich, da die bestehenden Gebäude der Ortsfeuerwehr und der Stadtfeuerwehr nicht mehr den aktuellen baulichen Anforderungen an eine Feuerwache entsprechen und ein erheblicher Bedarf an zusätzlichen Flächen besteht. Die neuen Gebäude sollen auf dem bisherigen Gelände der Feuerwache in der Schützenstraße entstehen. Als erste vorbereitende Baumaßnahme wird in der 30. KW 2016 mit dem Abriss des Wohnhauses Schützenstraße 49 B (von der Einfahrt aus linkes Gebäude) begonnen werden. Anschließend wird die Stadtentwässerung noch in diesem Jahr den dort durchlaufenden Regenwasserkanal erneuern. Zusätzlich zu der vorhandenen Ein- und Ausfahrt über die Schützenstraße wird eine neue Zufahrtsstraße im Bereich Aligser Weg für die Einsatzfahrten (Alarmausfahrt) gebaut werden. Der Beginn dieser Maßnahme wird voraussichtlich in der 33. KW 2016 sein.

Weitere Informationen erteilt: für den Abriss: Stadt Lehrte, Fachdienst Gebäudewirtschaft, Herr Adloff, Tel. (05132) 505-297. Für den Kanalbau: Stadt Lehrte, Eigenbetrieb Stadtentwässerung, Herr Olbricht, Tel. (05132) 5005-610. Für den Straßenbau: Stadt Lehrte, Fachdienst Straßen und Verkehr, Herr Baumgarten, Tel. (05132) 505-229

 

 

Sehnde. Einmal im Jahr werden die NordicWalking-Stöcke mittwochs nicht benutzt, da die jährliche Radtour unter der Leitung von Erika Kratzberg auf dem Plan steht. Bei durchwachsenem Wetter starteten 28 Teilnehmer am 13. Juli vom üblichen Treffpunkt „Bootshafenbake“ am Mittellandkanal, aus. Hier ist auch immer mittwochs und samstags Start und Ziel für das Walken. Ziel der diesjährigen Radtour war das Wirtshaus Erfurth im Ortsteil Müllingen. Auf „Umwegen“ durch die Sehnder Feldmark wurde der Treffpunkt erreicht. Nach der Einnahme der Leckereien vom großen Frühstücksbuffet, entspanntem Klönen ging es zurück zum rund 25 km entfernten Heimathafen Sehnde. Reinhard Grosskopf

Lehrte (uk.) Der Kleingärtnerverein Dornröschen e.V. Lehrte von 1920 hatte am 17. Juli zum 21. Bosselturnier aufgerufen. Seit 1995 treffen sich die Bosselfreunde zu diesem Turnier und tragen auf ihrem Vereinsgelände die Wettkämpfe aus. Neben der eigenen Mannschaft stellten sich dem Wettkampf: Die Bosselfreunde/innen vom KGV Edelweis Lehrte, vom KGV Rosenhain Lehrte, des KGV Ilten, des KGV "Kali-Chemie" aus Sarstedt sowie zehn Bosselfreunde/innen aus Bolzum, und eine Bosselmannschaft des Schützen-Corps Lehrte e.V. Ferner bosselten zwei Flüchtlingsmannschaften mit. Diese erhielten eine spezielle Betreuung vom Gfd. Khalil, Daoud. Die Sieger wurden vom Vorstand mit den entsprechenden Medaillen und einer Urkunde ausgezeichnet. Zudem gab es von den Gastvereinen viel Lob für die gute Organisation.

Lehrte (red/uk). Der TDC Mu-Do-Kwan Lehrte e.V. darf sich über Zuwachs bei seinen Dan-Trägern freuen. Gleich zwei Athleten des Mu-Do-Kwan Lehrte e.V. haben sich ihrer ersten Meisterprüfung im Juni in Hermannsburg erfolgreich gestellt. Britta Naumann und Jens Büsing absolvierten erfolgreich die Dan-Prüfung und dürfen fortan den schwarzen Gürtel tragen. Mit der Verleihung des schwarzen Gürtels wird die Schülergraduierung im Taekwondo abgeschlossen und die Meistergraduierung eingeleitet. Der erste Dan stellt dabei den ersten Meistergrad dar und zeugt von weit fortgeschrittenen Kenntnissen und Fähigkeiten im Taekwondo. Deshalb benötigt man für die Dan-Prüfung mindestens ein Jahr Vorbereitungszeit sowie die Besuche verschiedener Dan-Vorbereitungslehrgänge. Bei der Prüfung besteht die Wahlmöglichkeit zwischen einer technik- oder einer kampforientierten Prüfung. Sowohl Britta als auch Jens entschieden sich für den Technik-Dan. Zu den Prüfungsanforderungen zählten neben den Grundlagen aus den Bereichen effektiver Selbstverteidigung, Grundtechniken und Freikampf insbesondere die Vorführung von Bruchtests und Poomsae-Läufen. Zudem wurde ein fundiertes Theoriewissen benötigt. Mit Britta und Jens steigt die Anzahl der Dan-Mitglieder im Mu-Do-Kwan nun auf insgesamt 11 Athleten, von denen viele auch gleichzeitig Trainer sind. Wir gratulieren den beiden ganz herzlich und freuen uns nun auf die nächsten Trainingseinheiten!

 

Sehnde/Bolzum (red). Am 16. Juli feierten die Bolzumer Schützen ihre Majestäten, Pokalgewinner sowie die Übergabe der Feuerwehr Ehrenscheibe. Die Kapelle ,,Drum Corps Blue Eagles“ aus Mehrum begleitete die Schützen bis zum Königspaar. Dort gab es  nach dem Scheiben aufhängen flüssige und feste Erfischungen. Die Schützinnen und Schützen danken der Bolzumer Feuerwehr für die Begleitung beim Marsch durch den Ort; und freuten sich über ein gelungenes Fest.

 

 

Talentschmiede Fachschule Fahrzeugtechnik:

Burgdorf (daro/uk). Innovativ, visionär, professionell: Vier Projektarbeiten der Absolventen der Fachschule Fahrzeugtechnik wurden zahlreichen Gästen in der BBS Burgdorf vorgestellt. Die Präzision der Ergebnisse und die hohe Präsentationskompetenz der Absolventen faszinierten die Zuhörer.

„Kreativität, Problemlösekompetenz, Durchhaltevermögen und vieles mehr: An diesen über ein Jahr angelegten Projektarbeiten erleben die Techniker vielfältige Herausforderungen“, fasst Christoph Falkner, Leiter des Koordinationsbereichs Fahrzeug- und Metalltechnik, den Erfolg der Veranstaltung zusammen. Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, der Handwerkskammer, von Innungen, Prüforganisationen, anderen Schulen sind angereist. Vier Teams hatten sich gebildet, um Problemstellungen und Ideen moderner Fahrzeugtechnik richtungsweisend und pragmatisch zu entwickeln.

Das erste Team verjüngte einen Oldtimer mit Hilfe der Integration eines alternativen Antriebssystems. „Bei der Suche nach einem gleichermaßen interessanten und zeitgemäßen Projekt waren wir uns schnell einig, dieses im Bereich der E-Mobilität durchzuführen.

Mit der Firma Es-Tec GmbH fanden wir einen kompetenten und engagierten Partner“, berichtet das Team. In einem Karmann Ghia Cabrio aus dem Baujahr 1968 auf einer Mexico-Käfer Bodengruppe ist der Verbrennungsmotor durch einen Elektromotor ersetzt worden. „Wir entwickelten eine Hochvoltbatterie auf Basis von Lithium-Polymer-Zellen, eine vollelektrische Heizungsanlage im 3D-Druckverfahren und installierten ein Batteriemanagementsystem zur Überwachung der Batteriezellen. Der Kabelbaum zur Verschaltung aller Komponenten wurde ebenfalls von uns selbst entworfen“, berichtet Teammitglied Christian Trittel nicht ohne Stolz.

Auch die weiteren Teams zeigten erfolgversprechende Neuerungen.

Höver (red). Beim diesjährigen 23. BFS-Cup des Deutschen Volleyballverbandes (DVV) am 11./12. Juni 2016 in Geldern bzw. Kamp-Lintfort – gelegen zwischen Duisburg und der holländischen Grenze – erreichten die Volleyballer des TSV Höver im Hobbybereich ‚Herren' als Vertreter des Nordwestdeutschen Volleyballverbandes (NWVV) einen hervorragenden 7. Rang.

Die Mannschaft - Qualifikation durch die Titelverteidigung als Regionsmeister Hannover – verbesserte sich damit bei der quasi „Deutschen Meisterschaft für Hobbymannschaften“ gegenüber dem Vorjahr am 13./14. Juni 2015 in Chemnitz um 3 Plätze.

Die ersten Spiele wurden in einer sehr starken Gruppe trotz großen Kampfes leider, teils sehr knapp, verloren. Wie im letzten Jahr steigerte sich der TSV Höver am zweiten Tag. Zum Ende des Turniers folgte einer 2:0 Niederlage gegen TVE Essen-Frohnhausen und ein viel umjubelter 2:1 Erfolg über USV Halle Volleys. In einem hochklassigen Endspiel siegte wieder ein sächsisches Team, diesmal VC Dresden 9 über den Wartenberger SV, einer Mannschaft aus Berlin. Wirklich stolz können die Höveraner auf ihre siebtbeste Volleyballmannschaft der Herren im Hobbybereich von ganz Deutschland sein.

 

Sehnde (uk). Vor rund fünf Jahren hatte Jürgen Falkenhagen (seinerzeit Ortsbürgermeister) die Idee auf Sehndes alten Bahngleisen (Zubringer zur Zuckerfabrik, mitten in der Stadt) eine Draisine
fahren zu lassen. Nun wurde diese besondere Idee von dem Vorstand der IGS umgesetzt. Und am Samstag, 18. Juni können die Sehnder Bürger/innen das Draisinenfahren genießen. Die Strecke
von der Archardstraße bis zur Lehrter Straße wurde von fleißigen IGS-Mitgliedern und etlichen Helfern „freigeschaufelt“, also von Büschen und Wildwuchs gesäubert. Am Wendehammer vor
der Astrid-Lindgren-Grundschule wird zudem eine Bühne aufgebaut. Hier unterhält die Band O Jacks aus Burgdorf. Natürlich werden dort die Besucher auch mit Gegrilltem und Getränken versorgt. In Planung ist zudem eine Hüpfburg für Kinder. Das Fest beginnt um 13 Uhr und wird gegen 21 Uhr enden. Die Draisinen kommen von der Händlergemeinschaft vom Verein Kleinbahn Wathlingen-Ehlershausen. Es wird eine Draisine mit Motorantrieb und eine mit Handbetrieb geben, in denen die Besucher sich in Begleitung eines Sachkundigen hin und her fahren lassen können. Der Preis für eine Fahrt ist für Erwachsene 1,- Euro, Kinder zahlen 0,50 Euro. Also, so etwas esonderes sollte sich niemand entgehen lassen. Außerdem haben der 1. Vorsitzende Otfred Schreek und der 2. Vorsitzende Wolfgang Stahldorf zugesagt, dass an dem Tag die Sonne scheint. Na, dannnicht’s wie hin.

Lehrte (uk). Die Stadtfeuerwehr Lehrte hat am 11. Mai 2016 einen neue Gerätewagen mit Sonderaustattung für die Wasserrettung übergeben bekommen. Bürgermeister Klaus Sidortschuk und Stadtbrandmeister Jörg Posenauer hatten zu dem feierlichen Termin eingeladen, und viele Feuerwehr-Kameradinnen und –Kameraden waren gekommen. Der neue IVECO Gerätewagen löst den alten Wagen aus dem Jahre 1988, der seit 1993 bei der Feuerwehr Lehrte im Einsatz war, ab. „Der neue Wasserrettungs-Gerätewagen bietet den neuesten Stand der Technik“, berichtete Tauchgruppenleiter Dieter Koch: „Er hat Platz für sechs Feuerwehrtaucher, für die Schutzausrüstung, für vier Tauchgeräte und die Materialien.“ Das Fahrzeug kostete 134.000 Euro, hat 170 PS, und darf noch mit dem normalen Pkw-Führerschein gefahren werden. Sidortschuk war ganz begeistert und meinte: „Dann kann ich das „Schätzchen“ ja auch fahren.“ Sein „Angebot“ zog er aber sogleich zurück und bedeutete, dass er sich das dann doch nicht zutrauen würde.

Stadtbrandmeister Jörg Posenauer und Tauchgruppenleiter Dieter Koch sind sehr zufrieden, „ … mit diesem neuen Fahrzeug sind wir für die nächsten Jahre gut aufgestellt.“ Bereits 2011 fanden die ersten Gespräche für die Neuerung des Gerätewagens statt, im Mai 2015 fand dann die erste Ausschreibung statt. Bürgermeister Sidortschuk berichtete: „Auch der gesamte Rat stand hinter dieser Anschaffung.“ Und während der Bürgermeister, der Stadtbrandmeister und der Tauchgruppenleiter ihre Reden hielten, wurden im Hintergrund von einigen Kameraden bereits die ersten Würstchen gegrillt. Bei besten „Tauchwetter“ wurde anschließend der neue Feuerwehrwagen für die Wasserrettung „begossen“.

MBC Sehnde PrüfungSehnde (de). Es waren schon glückliche Gesichter zu sehen, die sich vor dem Fahnenmast des MBC-Sehnde versammelten. Mit Erfolg haben 17 Teilnehmer den Frühjahrskurs des MBC-Sehnde an der Gretenberger Straße, bestanden. Alle hatten im mehrwöchigen Kurs gewissenhaft die Regeln der Schifffahrt gelernt; und den praktischen Teil auf dem Mittellandkanal vermittelt bekommen. „Die Teilnehmer haben sich schon mächtig ins Zeug gelegt und fleißig geübt“, so Ausbilder Rolf Finkemeier, der stolz auf das gute Resultat ist. Auch im Sommer und im Herbst bietet der MBC-Sehnde wieder neue Kurse an. Neue Termine für die Bootsführerscheine sind: See-Kurs, Beginn 10. August 2016 um 18.30 Uhr. Der Binnen-Kurs beginnt am 19. Oktober 2016 um 18.30 Uhr. Ein Info-Nachmittag für beide Kurse ist der 6. August um 15 Uhr. Auskunft wird gern auch unter (0170)  5855900 oder (05181) 829900 erteilt.

 

 

Foto: MBC BU:

Ausbilder Rolf Finkemeier (dritter v. li. obere Reihe) sowie einige Prüflinge vor dem Fahnenmast des MBC-Sehnde. Rechts außen: Frank Geffers und Siegert Eisermann vom Vorstand. Foto: Privat

 

schützen sehnde besserDSCI3618Sehnde (uk). Drei Tage lang, vom 3. bis 5. Juni feiert Sehnde sein Stadtschützenfest. Wie auch in den vergangenen Jahren wird das große Festzelt am Karl-Backhaus-Ring aufgebaut, nebst Karussells, Ballwurfbude, Süßigkeiten- und Würstchen-Buden, Fischbrötchen, Crepes und Getränkeangebot. Der Vorstand der Schützengesellschaft (SGS) mit Janina Behrens, Julia Schnabel, Detlef Schulz, Nils Klinger und Nina Graumüller müssen viel leisten, damit es wieder ein schönes Fest für alle Sehnder Bürger wird. Seit Wochen schon planen sie, handeln sie und bereiten ihr Fest vor. Auch die bekannten und beliebten Musikzüge haben sie bereits engagiert: Musikzug FFW Algermissen, Spielmannszug Lühnde, Fanfarenkorps Hannover, Spielmannszug Eqourd, Showcorps Bogarts und den MSG II-Sehnde.

Der Freitag beginnt um 17 Uhr mit dem Treffen der Schützen und Spielleute im Festzelt. Dann besuchen die Schützen traditionell die Seniorenheime: Die AWO Residenz und das Haus am Backhausring. Die älteren Menschen dort freuen sich immer sehr, wenn die Schützen und Spielleute ihren Besuch abstatten.

Um 19 Uhr gibt es „Vesper für Jedermann“ geliefert von der Sehnder Fleischerei Schröter (Kartenvorverkauf s. unten). Mit Pokalverleihung während der Vesper. Und ab 20 Uhr heißt es: Tanzen und Feiern. DJ Playmann sorgt für Unterhaltung.

Am Samstag um 13.30 Uhr treffenf sich die Schützen und Spielleute im Festzelt. Ab 14 Uhr werden die Schützenkönige einzeln abgeholt und dann die Scheiben feierlich bei ihnen aufgehängt. Um 15 Uhr ist der Kinderumzug, ab 15.30 Uhr im Festzelt Kinderdisco und Kinderschminken. Gegen 18 Uhr kehren die Schützen zurück in ihr Zelt und ab 20 Uhr darf wieder gefeiert werden, für gute Unterhaltung sorgt DJ Galaxy.

Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit dem ökonomischen Gottendienst mit Pastorin Damaris Frehrking. Um 12 Uhr gibt es das Königsessen (Kartenvorverkauf s. unten), es werden langjährige Mitglieder geehrt. Ab 14 Uhr Empfang der Gastvereine, und um 14.30 Uhr Abmarsch zum großen Festumzug. Erstmals begleiten in diesem Jahr sechs Spielmannszüge den Umzug. Gegen 15.20 Uhr mit allen Spielleuten ist die große Musikparade im Festzelt. Ab 17 Uhr Finale mit DJ Galaxy.

 

struß renate und neuDSCI3654Sehnde (uk). Gleich zwei neue Mitglieder konnten die Civitaner an ihrem letzten Clubabend im Mai begrüßen. Präsidentin Renate Grethe (Mi.) freute sich Erika Raven (re.) und Rita Struß vorstellen zu können. Rita Struß half schon seit geraumer Zeit sehr regelmäßig bei der Tafelausgabe. Erika Raven war am 12. Mai auch zum ersten Mal bei einem Clubabend dabei. Die junge Dame ist unser ältestes Mitglied, sie wird in einer Woche 91 Jahre alt. (Das sieht man ihr wahrlich nicht an!) Der Civitan Club hilft plötzlich in Not geratenen Menschen, hier laufen verschiedene Projekte, und die Mitglieder sowie andere Freiwillige Helfer/innen geben Woche für Woche Menschen, denen es nicht so gut geht, bei der Sehnder Tafel Lebensmittel aus. Die Clubmitglieder freuen sich über die neuen Mitglieder, so kann doch die ehrenmamtliche Arbeit wieder auf mehr Schultern verteilt werden.

Lehrte (ha/uk). Beinahe einem Monat vor dem kalendarischen Sommeranfang finden am Mittwoch, dem 25. Mai, und am Donnerstag, dem 26. Mai, jeweils zwei Sommerkonzerte im Kurt-Hirschfeld-Forum statt. Der frühe Termin erklärt sich durch die frühen Sommerferien.
Im ersten Konzert des Tages, das um 17 Uhr beginnt, erwartet das Publikum Darbietungen der Chorklassen 5 und 6, der Bläserklasse 7 und der Streicher-AG sowie ein Minimusical der Klasse 5 f. Der Eintritt beträgt 3 Euro.
Das zweite Konzert des jeweiligen Tages beginnt um 19 Uhr. Hierbei können sich die Zuhörer auf die Big Band, die Bläserklasse 8, ebenfalls auf die Streicher-AG und ein gemeinsames Projekt der Musical-AG und des HeartChors freuen. Eintritt 5 Euro. Die Karten sind an der Abendkasse oder im Sekretariat der Sek II zu bekommen. In langen Probenzeiten bereiteten die Schüler und Schülerinnen ihre Stücke unter Anleitung durch die Musiklehrkräfte Ane Kristin Holmer, Thomas Schachschal, Lucie Schäfer, Kristina Ruschitschka, Julia Bredthauer und Christian Lange vor und freuen sich darauf, ihre Ergebnisse zu präsentieren.
Die Konzerte bieten auch einen angemessenen Rahmen für zwei kleine Jubiläen:
Seit nunmehr 15 Jahren bietet das Gymnasium Lehrte für die Jahrgänge 7 und 8 das musikalische Profil der Bläserklasse an, das in all den Jahren durchweg gut von Eltern und Schülerinnen und Schülern angenommen wurde. Im Laufe der Jahre haben mehr als 400 Schülerinnen und Schüler die Bläserklassen besucht und viele von ihnen spielten und spielen anschließend in der Big Band des Gymnasiums Lehrte, die in diesem Jahr 20 Jahre alt wird!
Also nochmals die Termine: Mittwoch, 25. Mai, und Donnerstag, 26. Mai,
jeweils 17 Uhr und 19 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum, Burgdorfer str. 16, 31275 Lehrte
Eintritt: 3 Euro / 5 Euro – Karten: Sekretariat der Sek II im Gymnasium Lehrte

Rethmar (lies). Am Sonntag, 26. Juni findet der 5. Kanal-Volkslauf in Rethmar statt. Veranstaltungsort ist das Vereinsgelände des MTV Rethmar, Seufzerallee 7 in 31319 Sehnde-Rethmar. Folgende Laufstrecken werden angeboten: 11 Uhr: Start Bambini-Lauf über ca. 400 m. Alle Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger sind hier startberechtigt. Der Bambini-Lauf ist für alle Kinder kostenlos, jedes Kind erhält eine Medaille und eine Urkunde mit Zeit- und Platzierungsangabe. 11.10 Uhr: Start Hauptlauf über 10 km; 11:30 Uhr: Start Kinderlauf über 1,5 km. Hier können alle Kinder der Jahrgänge 2003 bis 2010 starten. Alle Kinder erhalten eine Medaille und eine Urkunde. 12:15 Uhr: Start Mittelstrecke über 6,4 km; 12:55 Uhr: Start Jedermannlauf über 3,3 km; 13:00 Uhr: Start Walker/Nordic Walker 3,3 km. Alle Läufer und Walker/Nordic-Walker bekommen eine Urkunde, die vor Ort erhältlich ist, oder später aus dem Internet ausgedruckt werden kann. Die Anmeldung für den „5. Kanal-Lauf“ ist möglich unter: www.laufchip.de oder über die Homepage www.mtv-rethmar.de. Weitere Informationen ebenfalls im Internet. Wie im letzten Jahr bieten wir allen Finishern die Möglichkeit, einer kostenlosen Massage im Zielbereich. Zudem gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm, u. a. Hüpfburg, Kinderschminken, ein großes Kuchenbuffet, und vieles mehr.

 

Umweltschützer untersuchen Brunnenwasser  

labormobilSehnde (red). Sommerliche Temperaturen führen zu einem hohen Wasserbedarf beim Befüllen des Planschbeckens und beim Gießen. Kinder lieben Pools in denen man sich abkühlen mit seinen Freunden oder Geschwistern toben kann. Aber auch das selbst angebaute Gemüse, die Blumen und der Rasen benötigen regelmäßig Wasser „Das Wasser aus dem eigenen Brunnen stellt eine gute Alternative zum kostbaren Leitungswasser dar.“ so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz. Doch leider verschmutzen Nitrate und Pestizide das Grundwasser unserer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region. Auch können durch verschiedene Einflüsse Krankheitserreger ins Wasser geraten. Ob das selbst geförderte Wasser für das Befüllen des Planschbeckens, Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, kann man am Labormobil der Gewässerschutzorganisation erfahren. Es hält am Mittwoch, den 25. Mai auf dem Marktplatz (Höhe Mittelstr. 30) in Sehnde. Wasserproben nehmen die Umweltschützer von 15 bis 17 Uhr am Labormobil entgegen. Die Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine geringe Kostenbeteiligung von 12 € vor Ort durchgeführt, so dass der Bürger schon gegen Ende der Aktion sein Ergebnis wieder abholen kann. Brunnenbesitzer, die das Wasser auch auf weitere Parameter wie Eisen und Bakterien gegen Kostenbeteiligung untersuchen lassen möchten, bekommen das Ergebnis mit einer Bewertung per Post zugeschickt. Doch keiner wird mit seinen Messwerten allein gelassen. Das Team vom VSR-Gewässerschutz berät, sobald die entsprechenden Messergebnisse vorliegen, ob das Wasser zum Gießen, zum Befüllen des Planschbeckens, zum Waschen oder sogar zum Trinken geeignet ist. Außerdem beantwortet Dipl.-Phys. Harald Gülzow, der Experte zum Thema Brunnenwasserqualität, immer Freitags zwischen 9 und 12 Uhr Fragen unter der Rufnummer (02831) 976523.

Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollten für die Probenahme und Transport Mineralwasserflaschen, die zuvor mehrmals mit dem jeweiligen Brunnenwasser gespült wurden, benutzt werden. Am besten werden diese Flaschen erst kurz vor der Abgabe am Labormobil befüllt. Das Team vom VSR-Gewässerschutz bietet am Mobil neben der allgemeinen Informationen zu Belastungen und deren Ursachen auch eine individuelle Beratung für den jeweiligen Brunnenbesitzer, um eine Belastung und deren Ursache zu besprechen.

Sehnde (uk). Familie Werther aus Sehnde gründete 1981 einen kulturellen Austausch zwischen Sehnder Familien und einer englischen Gruppe im Raum Rochester, Gillingham/GB, die Deutsch-Englische Vereinigung Sehnde (DEV). Diese wurde jetzt nach 35 Jahren Kontaktpflege aufgelöst. Manfred Werther, Vorsitzender des Vereins, und Gerhard Gellermann Schatzmeister, spendeten den Restetat in Höhe von 1.400 Euro am 6. Mai 2016 in den Räumen der Volksbank Sehnde zwei Sehnder Vereinen. Zum einen erhielt der Vorsitzende des Fördervereins Blasorchester TVE Sehnde e.V., Nils Wattenberg 700 Euro, zum anderen den Vertreter der Sehnder Tafel Renate Grethe und Ralph D. Ulrich, (Träger ist die Fördergesellschaft des Civitan Club Sehnde e. V.). Sie konnten ebenfalls 700 Euro in Empfang nehmen. Für diese Spenden bedankten sich Wattenberg, Grethe und Ulrich ganz herzlich bei Manfred und Liane Werther und Gerhard Gellermann, vom ehemaligen DEV. Die Sehnder Tafel wird diese Summe für die dringend notwendige Renovierung der Tafelräume verwenden. Der Förderverein des Blasorchester TVE Sehnde e.V. wird die unerwartete Summe überwiegend in den Erwerb neuer Noten fließen lassen. 

Sehnde (fa). Auch in diesem Jahr veranstalten die Samosfreunde Sehnde ihren traditionellen Hofflohmarkt auf dem Hof Falkenhagen, Kurze Straße 10 in Sehnde. Am Sonntag, 29. Mai von 10 bis 15 Uhr kann alles angeboten werden, was auf dem Dachboden, Keller oder Garage überflüssig ist. Wie in jedem Jahr geht auch der Überschuss an die Freiwillige Feuerwehr Marathokampos auf Samos GR. Die finanzielle Unterstützung wird dort dringend zu Unterhaltung der Feuerwehrfahrzeuge benötigt, da auf Grund der Finanzkrise die Freiwillige Feuerwehr Kraftstoff und Versicherung der Fahrzeuge aus "eigener Tasche" bezahlen muss. Mitmachen können nur private Anbieter. Standgebühr 5,- Euro (3 x 2 m)

Zu futtern gibt es Bratwurst, Getränke, Kaffee und Kuchen.

Der Anmeldeschluss für den Flohmarkt ist der 26. Mai 2016, bei Familie Schlimme, Ernst-Reuter-Straße 8 in Sehnde, (05138) 4583

oder Familie Falkenhagen, Kurze Straße 10 in Sehnde, (05138) 2146

 

Ahlten (red/sk). Die Ahltener Musikanten ehrten den ehemaligen Ahltener Ortsbürgermeister Kurt Grefe für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft mit der goldenen Ahltener Musikantennadel. Ursprünglich hätte Kurt Grefe bereits am 13. Februar 2016 im Rahmen der Mitgliederversammlung der Musikanten geehrt werden sollen, da er jedoch an diesem Termin nicht teilnehmen konnte, blieb so auch die bisherige Ehrung aus. Am 16. April besuchten nun der Vorsitzende Dirk Lauenstein, der stellvertretende Vorsitzende Martin Grove sowie der Pressesprecher Yorck Juncker den ehemaligen Ortsbürgermeister, und überreichten ihm persönlich die Ehrennadel. Grefe freute sich sehr über seine Gäste. Dirk Lauenstein: „Wir danken für die langjährige Treue gegenüber unserem Verein, sehr geehrter Herr Grefe, und hoffen, dass Sie uns noch lange im Verein erhalten bleiben.“

 

Ilten (red/sk). Auch in diesem Jahr ist der Seniorenbeirat der Stadt Sehnde an der Anschaffung und Aufstellung von neuen Outdoor-Fitnessgeräten beteiligt. Diesmal soll der Ortsteil Höver neue Fitnessgeräte erhalten. Um dieses Vorhaben zu unterstützen, hat der Ortsverein Ilten/Bilm/Höver des DRK auch in diesem Jahr gespendet. Diesmal waren es 400 Euro.

Die Outdoor-Fitnessgeräte sollen in der Bürgermeister-Köhler-Straße errichtet werden und dazu beitragen, dass Menschen, ob alt oder jung, sich an einem zentralen Platz zum Sport zusammenfinden können. Das Vorhaben wird wahrscheinlich Ende Juni 2016 abgeschlossen sein.

 

 

 

Lehrte/Sehnde (do). Seit mehr als fünfzehn Jahren verschreibt sich die Volksbank Lehrte-Stiftung der Förderung von Kunst, Kultur, Bildung, Erziehung, Heimatpflege und -kunde, Natur- und Umweltschutz, sowie mildtätiger Zwecke. Längst ist sie zu einer bekannten Institution geworden, die Vereine und andere Organisationen in der Region Lehrte und Sehnde unterstützt Die Vorstandsmitglieder Volker Böckmann und Michael Wittkopp überreichten am vergangenen Montag gemeinsam die Spendenschecks in der Gesamthöhe von 16.790,- Euro. Verteilt auf insgesamt 33 förderungsfähige Institutionen. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit ihre Projekte vorzustellen, denen die Spende zugute kam. Über 500 Euro freuen können sich unter anderem der SV Yurdumspor 88 Lehrte e.V. für das Mandela Team, die Schülerfirma New energy e.V. des Lehrter Gymnasiums für dessen Schulfhofbegrünung, die Schützengesellschaft Aligse e.V. zur Sanierung des Schützenheims, die Sportfreunde Aligse von 1930 e.V. zur Anschaffung eines Jugendfußballtors und die ev.-luth. Markusgemeinde zur Unterstützung des „Flottenfonds“. Weitere 500 Euro haben der Turn- und Sportverein Germania Arpke e.V. als Zuschuss zur Anschaffung von Trainingsanzügen und Sporttaschen für die Jugend, die Stadt Lehrte zur Unterstützung der Skulpturen-Ausstellung von Marina Schreiber, das Flötenorchester der Schützengesellschaft Ahlten „Rhythm & Flutes“ zur Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft in diesem Jahr, der Förderverein des Stadtmarketing Lehrte e.V. für das Projekt „Natur erleben“ in Lehrte, die ev.-luth. Matthäuskirchengemeinde zur Unterstützung des Konfirmandenprojekts „Auf Kurs“ und der Motorradverein Lehrte e.V. als Zuschuss zur 18. Lehrter Rocknacht erhalten. Mit dem Zuschuss von 270 Euro kann sich der Reitverein von 1980 e.V. Ahlten den dringend benötigten Sattel kaufen. Der Bahnhofsmission Lehrte ist es mit dem erhaltenen Betrag von 400 Euro möglich neue Westen für die ehrenamtlichen Helfer zu beschaffen. Zur Unterstützung der Jugendarbeit freuen sich die Handballfreunde der SG Immensen / Lehrte-Ost e.V. über 300 Euro. Die Bürgerschützen-Gesellschaft Lehrte von 1837 e.V. wird mit Hilfe der Spende von 800 Euro einen Defibrillator anschaffen. Über 1.000 Euro freut sich der Lehrter Sportverein, der den Betrag für den 15. Lehrter Abend-City Lauf am 2. September dieses Jahres verwendet.

  1. Ebenfalls 500 Euro erhielten die Regionalgruppe der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V. in Lehrte zur Unterstützung der Vereinsarbeit, die Schützengesellschaft Ahlten von 1734 e.V. als Zuschuss zur Anschaffung einer Meyton-Anlage und der Regionssportbund Hannover e.V., der mit Hilfe der Spende von 500 Euro gemeinsam mit dem SV 06 Lehrte in diesem Jahr den 1. Männersporttag ausrichten wird. Die Ahltener Musikanten können sich mit 400 Euro neues Notenmaterial kaufen und der Kleingärtnerverein „Rosenhain“ e.V. Lehrte erhält in seinem 85. Jubiläumsjahr 470 Euro zur dringend notwendigen Wegeverbesserung mit Kies und Splitt.  Aus dem Sehnder Stadtgebiet erhielten der Förderverein der Astrid Lindgren Grundschule Sehnde e.V. 800 Euro für das bevorstehende Zirkusprojekt zur Förderung des Lernverhaltens und Stärkung des Zusammenhalts der Schülerinnen und Schüler Der Förderverein der KGS Sehnde e.V. nutzt die 500 Euro Spende als Zuschuss zur Anschaffung von Web-Cam Spektroskopen, während sich der MTV Rethmar mit Hilfe des gleichen Betrages Tischtennis-platten anschaffen will.

Weitere 600 Euro kommen sowohl dem Ruderverein für das Große Freie Lehrte/ Sehnde e.V. für die Anschaffung eines Trainingsbootes für Kinder unter 50 kg und der Schützengesellschaft von 1950 e.V. Sehnde, die einen neuen Anbau für ihr Vereinsheim planen, als auch dem ehrenamtlichen Netzwerk für Sehnde, für die auf dem Gelände des ehemaligen Bundessortenamts in Rethmar etablierte Fahrradwerkstatt, zugute. Die Kirchengemeinde St. Nicolai in Bolzum wird die 800 Euro Spende zur Renovierung der Orgel verwenden. Der Verein zur Förderung gemeinnütziger Zwecke in der Stadt Sehnde e.V. nutzt die erhaltenen 300 Euro zur Gestaltung eines professionellen Internetauftritts und 400 Euro für die Veranstaltung „Ein Morgen in Lampedusa“ (Kirche Rethmar). Die Abteilung „Sportakrobatik“ des MTV Ilten freut sich mit Hilfe von 300 Euro eine Airtrack-Matte anschaffen zu können und der Pony Club Hohenfels-Bolzum e.V. setzt mit 450 Euro sein Turniergelände instand. Vorstandsmitglied Michael Wittkopp wirbt darum, dass möglichst viele Vereine und Institutionen ihre förderungswürdigen Projekte über die Lehrter und Sehnder Geschäftsstellen der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen einreichen. „Bis Anfang des nächsten Jahres sammeln wir gern neue Anträge zur Unterstützung möglichst nachhaltiger Projekte, die dann im Frühjahr 2017 Mittel aus der Volksbank Lehrte-Stiftung erhalten.“

 

Lehrte (no/uk). Der 1. Mai steht unter dem Motto „Zeit für mehr Solidarität“. Flüchtlingskrise, Rechtsruck bei den Landtagswahlen oder ein Staat, der sich selbst kaputt spart – die politischen Herausforderungen in diesem Jahr sind groß. Es ist „Zeit für mehr Solidarität“, sagt der örtliche DGB Vorsitzende Reinhard Nold und wirbt für solidarische Antworten die auch am 1. Mai auf der DGB Kundgebung angesprochen werden. Mit Sven-Christian Kindler (MdB/haushaltspolitischer Sprecher der Fraktion B90/Grüne) und Dunja Borges (Konzernbetriebsratsvorsitzende
des Klinikums Region Hannover) sind wieder interessante Redner auf dem Platz. Die Gewerkschaftsvertreter erwarten von Sven-Christian Kindler, dass er auf die Entsolidarisierung in
Deutschland und Europa eingeht, an der nicht die Flüchtlinge schuld sind, sondern eine Austeritätspolitik, die vor allem junge Menschen in die Arbeitslosigkeit treibt. Unter anderem wird Dunja Borges über den aktuellen Stand zur „Medizinstrategie 2020“ aus Sicht der Beschäftigten berichten. Neben der ökumenischen Andacht ist die Bekanntgabe der Gewinner des Luftballonweitflugwettbewerbes vom 9. April geplant. Der DGB Chor aus Hannover wird singen und die Blue Arrows (Cheerleader aus Hämelerwald) tanzen. Für Kinder können sich auf der Hüpfburg und beim Torwandschießen austoben und Zuckerwatte genießen.: Es gibt Bier, Bratwurst, Kaffee und Kuchen zu erschwinglichen Preisen. Den Vereinen, Verbänden, Organisationen und Parteien können sich ebenfalls präsentieren und die Bürgerinnen und Bürger informieren.

Sehnde/Höver (red). Die Herren-Volleyballmannschaft des TSV Höver wurde in der Saison 2015/16 - wie im Vorjahr - im Hobbybereich Regionsmeister Hannover. Nach anfänglichen Schwierigkeiten – so wurde im ersten Heimspiel gegen den späteren Absteiger Paddel-Klub Hannover ein Satz abgegeben und das erste Auswärtsspiel gegen den Lehrter SV gar verloren – stabilisierte sich aufgrund einer besseren Annahme der Spielaufbau. Alle Heimspiele danach endeten, nicht zuletzt auch durch die einzigartige Atmosphäre in unserer kleinen Halle und unsere geradezu frenetisch anfeuernden Fans, mit 3:0 Erfolgen. Nur bei den direkten Konkurrenten um die Meisterkrone gab die Mannschaft von Spielertrainer Wilhelm Grefe sen. durch zwei Unentschieden noch Punkte ab. Letztlich triumphierten die Höveraner durch ihr überragendes Angriffsspiel mit 16:4 Punkte (25:8 Sätze) vor GfL Hannover (14:6 Punkte) und TSV Engensen (12:8 Punkte).

Das Team agierte mit den Mittelblockern Marcel Zärtner und Leif Steinhauer sowie den Außenangreifern Christian Jahnke, Nico Möller, Matthias Gehlauf, Jens Krubert und natürlich Mannschaftskapitän Thomas Sänger sowie – wenn es ging – mit dem Wahlmünchener Sören Keune. Als Zustellspieler führten Thorben Keune, anfänglich noch Andreas Hein und Wilhelm Grefe souverän Regie. Ferner standen Michael Otte, insbesondere als Schiedsrichter bei Heimspielen, und Burkhard Jahnke der Mannschaft jederzeit zur Verfügung. Am 8. April erfolgte dann die Sportlerehrung der Stadt Sehnde im Forum der KGS Sehnde für die herausragenden Leistungen des Vorjahres mit der Regionsmeisterschaft Hannover 2014/15 und dem 10. Platz beim 22. BFS-Cup in Chemnitz. Aktuell wird die Teilnahme am 23. BFS-Cup für Damen- und Herrenmannschaften, quasi der „Deutschen Meisterschaft für Hobbymannschaften“, diesmal vom 11. bis 12. Juni in Geldern ins Auge gefasst.

 

Lehrte (red). Gemeinsam jubeln, gemeinsam feiern – 2006 war die Welt zu Gast bei Freunden. Doch was ist davon in Deutschland zehn Jahre nach der Fußball-Weltmeisterschaft geblieben? Ein Land im Freudentaumel. An die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurden neben sportlichen auch zahlreiche gesellschaftliche Erwartungen geknüpft. Vier Wochen lang wurde zusammen gefeiert und gejubelt. Dabei spielten Herkunft, Aussehen oder Religion keine Rolle. Ist es so unmöglich, Menschen, die vor Krieg und Gewalt fliehen, eine Chance zu geben, sich in einem völlig fremden Land gut einzuleben. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist die Stadt Lehrte. Neben der Aktion „Lehrte Hilft“ vom DRK, dem SV Yurdumspor Lehrte e.V. und dem Mandela-Team Lehrte gehört auch der Taekwondo-Verein TDC Mu-Do-Kwan Lehrte e.V. dazu. Als einer der wenigen Sportvereine und als erster Taekwondoverein in Lehrte überhaupt setzt sich der Mu-Do-Kwan intensiv für ein Gelingen der Integration ein. Seit einem halben Jahr trainieren Flüchtlinge und langjährige Mitglieder des Vereins zusammen. Eine extra Gruppe gibt es weder für Flüchtlinge noch für Frauen. Und das aus einem ganz bestimmten Grund: „Integration durch Sport gelingt am besten durch das gemeinsame Training und den Austausch miteinander. Wir haben bewusst auf getrennte Gruppen verzichtet“, so Vorstandsmitglied und Trainer Jan Hinzmann.

Zudem bietet das gemeinsame Training gleichzeitig Deutschunterricht. Immer freitags trainieren alle Erwachsenen und Jugendlichen ab 11 Jahren in der Sporthalle Lehrte-Süd zusammen. Angefangen hat das Integrationstraining mit einem Besuch bei der Aktion „Lehrte Hilft“ vom DRK Ortsverband. Im „Montagscafé“ treffen sich Flüchtlinge und Mitarbeiter des DRK, um gemeinsam zu lernen und sich auszutauschen. Seit Anfang November trainierten Flüchtlinge und Taekwondoka zusammen. Zwei der neuen Mitglieder, Nasir Balkhy (2. Dan) und Hedayatullah Bashiri (1.Dan), unterstützen inzwischen den Mu-Do-Kwan auch als Co-Trainer. In ihrer Heimat Afghanistan haben beide bereits jahrelang Taekwondo trainiert. Dass das gemeinsame Training Früchte trägt, zeigt auch die Teilnahme einiger neuer Mitglieder an der nächsten Kup-Prüfung des Vereins Ende Mai. Neben den bisherigen Mitgliedern des Mu-Do-Kwan werden dann auch erstmals Flüchtlinge ihre Prüfung zum weiß-gelben Gurt ablegen. Durch sein Engagement für Flüchtlinge und seinen Einsatz für Weltoffenheit nimmt der Mu-Do-Kwan auch als Gastreferent beim Integrationsforum des Regionssportbunds teil.

Unter dem Motto „Kampfsport verbindet – Mit Taekwondo in ein neues Leben“ nimmt der Mu-Do-Kwan zudem an der Aktion „Sterne des Sports“ teil. Das Beispiel des TDC Mu-Do-Kwan Lehrte e.V. zeigt, dass die Integration von Flüchtlingen nicht nur gelingen kann, sondern auch Spaß macht. Der Austausch untereinander lässt alle Mitglieder, alte wie neue, Neues lernen, fördert Toleranz und setzt ein Zeichen für Weltoffenheit. Gemeinsam und zusammen – und die Welt ist wieder zu Gast bei Freunden.

 

Sehnde (uk). Kurz vor 22 Uhr stand es fest. Der Vorstand des neugegründeten Vereins Flüchtlingshilfe Sehnde e. V. wurde einstimmig gewählt. 1. Vorsitzende: Anne Cécile Blanc; 1. Stellvertreter Sven Lurz; 2. Stellvertreterin Meike Vorholt, Kassenwart Dr. Thomas Vögel; und Roland Tattenberg ist Schriftführer. Am 13. April 2016 fand die Gründungsversammlung der „Flüchtlingshilfe Sehnde“ im Rathaussaal Sehnde statt.

55 Personen waren gekommen, 46 Personen haben die Satzung verabschiedet und unterzeichnet. Zu Beginn der Versammlung hatte Rolf Steinhoff, 1. Stadtrat der Stadt Sehnde, die Anwesenden begrüßt: „Das hohe Maß an ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern ist so groß, die Aktivitäten in unserer Stadt derart vielfältig, dass mit der Gründung dieses Vereins eine Plattform geschaffen wird, die es ermöglicht Spenden entgegenzunehmen und gezielt abzugeben.“ Matthias Jäntsch, Ortsbürgermeister in Rethmar wurde als Wahlleiter benannt. 

Sven Lurz, Leiter der ehrenamtlichen Fahrradwerkstatt, verlas so dann den Satzungsentwurf. Nach einer regen Diskussion und minimalen Ergänzungen haben 46 Personen die Satzung als Gründungsmitglieder verabschiedet, und den Vorstand gewählt. Als Beisitzer/Beisitzerinnen wurden gewählt: Andreas Heinen, Ilten; Gustav Heineke, Wehmingen; Ronald Siegismund, Höver; Nils Wilke-Rampenthal, Evern; Ezeldin Mohammad, Ilten; Karin Jäntsch, Rethmar; Birgitta Wesselburg-Ewert, Groß-Lobke und Meike Fahl aus der Kernstadt Sehnde.Kassenprüferin/Kassenprüfer sind Silke Heinen und Günter Pöser und Georg Mader (Ersatzprüfer).Der Mitgliedsbeitrag wurde von der Mitgliederversammlung auf 24 € jährlich festgelegt. Der ermäßigte Mitgliedsbeitrag für Schüler, Studenten und Bedürftige beträgt 12 € jährlich.

Das Besondere am Schluss: Die Stadt Sehnde wollte ein Zeichen setzen und hat 50.000 Euro Anschubfinanzierung locker gemacht. „Hier waren sich alle drei Fraktionsvorsitzenden einig“, bestätigte Rolf Steinhoff zu Beginn der Versammlung.

Sehnde (uk). Dr. Maria Flachsbarth, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, besuchte zusammen mit dem Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke am vergangenem Samstag, 19. März 2016, die Sehnder Tafel. Flachsbarth war einer Einladung des Civitan Clubs Sehnde gefolgt. Vor Ort informierte Renate Grethe, Civitan-Präsidentin, die Politikerin über die Arbeit und Schwierigkeiten der Sehnder Tafel. Am Herzen lagen ihr für die Zukunft die Räumlichkeiten im ehemaligen Hastra-Gebäude. Nach dem Kauf des Geländes durch die Stadt Sehnde ist zwar sichergestellt, dass die Tafel dort bleiben kann, aber „die Räumlichkeiten lassen doch sehr zu wünschen übrig“, gab Grethe bekannt. So stellte sie konkret ihre Wünsche dar. „Neben den Ausgaberäumen, einer großen Vorratskammer benötigen wir dringend einen Aufenthaltsraum, damit bei Wind und Wetter die Familien nicht immer vor der Tür stehen müssen.“ Dr. Flachsbarth war an den Informationen sehr interessiert: „Damit ich in Berlin weiß, was vor Ort los ist“. Das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft
hat einen Leitfaden für die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrich-tungen - Rechtliche Ansprüche, herausgegeben. Obwohl sie sich von der guten Organisation der Sehnder Tafel überzeugen konnte, empfahl sie auch den Leitfaden zu beachten.
Dr. Flachsbarth praktizierte dann gleich praktische Hilfe. Sie gab in der Zeit von 14 bis 16.30 Uhr die von den Tafelhelfern gepackten Tüten an die Empfänger heraus.
Carl Jürgen Lehrke, Bürgermeister von Sehnde, nutzte zudem seinen Besuch vor Ort, und ließ sich von Hans-Jürgen Grethe die Räumlichkeiten zeigen; um so die Wünsche schon einmal gedanklich in den anstehenden Um- und Ausbau einzubauen.

Er kann sie alle: Die Queen, Adenauer, Helmut Schmidt, Merkel, Steinmeyer, Karl Lagerfeld, aber auch Jupp Hesters, Udo Lindenberg, Dieter Bohlen, Harald Juhnke, Till Schweiger, Howard Carpendale oder Desiree Nick. Er ist ein Meister der Perfektion, und ließ niemanden ungeschoren davon kommen. Und nicht nur, dass er die Stimmen, die Mimik und die Gesten der „Großen“ perfekt imitierte, er griff zur Zigarette, als er Helmut Schmidt parodierte, oder zur Blockflöte, als er Pipi Langstrumpf nachahmte. Das Publikum belohnte ihn mit stetigen Lachern und spontanem Applaus. Ganz großes vermeintliches Können zeigte er, als er „Strangers in the Night“ von Franky Boy auf dem Saxophon spielte. Diesen spontanen Applaus nahm er jedoch nicht an. Er erklärte, dass er sich nicht zumute, diesen wahren Künstler zu imitieren; was ihm nicht weniger Beifall einbrachte.
Gleich zu Beginn hatte er sich Gedanken zu Sehnde gemacht. Er ließ sich aufklären: „Sehnde?? - Rethmar – ja ja … Red ma“. Und: Sendeschluss - Sehnde Schluss! Er präsentierte das Sehnder Ortsausgangsschild. Zu Sendemast – enthüllte er eine hübsche Dicke als Sehnde Mast.
Eine große Anerkennung dem Gutshof Rethmar, der mit Jörg Knör rund 500 Besucher/innen einen wirklich köstlichen Abend beschert hatte. Ursula Käsewieter

 

Eigentlich unterscheiden sich Hunde und Katzenbesitzer im Großen und Ganzen nicht. Sie sind beide Tierliebhaber. Doch die Hundebesitzer bewundere ich. Denn am frühen Morgen, wenn ich noch gemütlich in meinem Bett liege und mein Mäxchen in seinem Körbchen träumt, marschieren die Hundebesitzer mit ihrem Liebling schon durch die Gassen. Immer dabei (jedenfalls kenne ich nur solche) ihr schwarzes Tütchen für das vom Hund abgelegte Aa.
Ich, die einen Kater hat, der ganz allein vor die Tür geht, wenn er mal muss oder sich ein wenig austoben will, bin ein glücklicher und zufriedener und „lauffauler
Mensch“. Hundebesitzer sind für mich etwas Außergewöhnliches! Sie gehen ja nicht nur morgens, nein auch mittags und auch abends noch einmal mit ihrem Wauwi
raus. Selbst kürzlich bei Eis und Schnee oder bei strömendem Regen sind diese lauffreudigen und glücklicherweise wohl auch naturverbundenen Menschen mit ihrem Vierbeiner unterwegs. Genau aus diesem Grund sind Hundebesitzer für mich etwas ganz Besonderes. Also viel Spaß am Wochenende beim Gassi-Gehen wünscht die „bequeme“ Katzenbesitzerin Uli

Sehnde/Bilm. Im Parkhotel Bilm fand das diesjährige Distriktreffen Deutschland vom Civitan International am 29. und 30. Januar statt. Eingeladen hatte Governor Hans-Jürgen Grethe vom Civitan Distrikt; Grethe ist in 2015/2016 Governor in Deutschland. Neben dem ganz hohen Besuch von der Presidentin vom Civitan International Debbie Bruce-Juhlke, dem Vice President International John Reynearson und dem Europäischen Koordinator Tor Dahl waren auch die Präsidenten der deutschen Clubs (s. nachstehend) vertreten. CC-Bad Münder: Hille Fischer-Willadssen, CC-Hameln: Dieter Hainer, CC-Hannover: Klaus Köneke; CC-Hildesheim: Dr. Brigitta Roy-Feiler, CC-Sehnde:  Renate Grethe. Von den Clubs waren zudem etliche Mitglieder anwesend.  Gab es doch vieles zu besprechen, da im kommenden Jahr das hundertjährige Bestehen des Clubs gefeiert werden soll. Gegründet wurde der Civitan Club 1917 in Birmingham Alabama. In Europa startete der Civitan Club in Oslo/Norwegen am 30. Mai 1969. Der erste deutsche Club wurde am 19. Januar 1970 in Hannover gegründet. 1974 wurde der Europäische Distrikt gegründet. Der Distrikt vertritt national und international die Interessen der europäischen Clubs. Es folgten Gründungen in Seoul, Süd Korea, in Dänemark, Ungarn, in Bangladeh, Russland, Nepal, Estland, Sowakei, Nigeria, Soierra Leone, Ghana und Pakistan und Ungarn. Bis 1983 wurden die Clubs nur von Männern angeführt, doch seit 1983 bekleiden weltweit auch Damen die höchsten Posten. Der Sehnder Civitan Club besteht seit 1998. Die Arbeit der deutschen Clubs besteht hauptsächlich darin, sich bei öffentlichen Veranstaltungen zu präsentieren und Spenden zu sammeln, um ihre ehrenamtliche Arbeit im Sinne „Familienhilfe bei plötzlich in Not geratenen Menschen“, zu helfen. Zudem stehen auch sehr umfangreich Hilfsprojekte bei Familien mit behinderten Kindern auf dem Arbeitsprogramm.

Ursula Käsewieter, Civitan-Mitglied seit 1998. 

Spendenkonten:
Sehnder Tafel der Fördergesellschaft des Civitan Club Sehnde e.V.
Volksbank eG IBAN: DE56 2519 3331 7201 691402

Fördergesellschaft des Civitan Club Sehnde e. V. (für Hilfe für Familien und soziale Projekte) Volksbank eG, IBAN: DE83 2519 3331 7201 691401

Sehnde (uk). Unter dem Motto: Hätten Sie’s gewusst? stellte das Team des REWE Marktes Sehnde vier gefüllte Einkaufswagen mit jeweils gleichen Dauerlebensmittel im Markt auf. Drei Einkaufswagen waren mit Lebensmittel von drei Discountern gefüllt worden, alle im Wert um rund 40 Euro. An denen war der Preisbon angeklebt. Der vierte Einkaufswagen war mit Produkten vom REWE Markt bestückt. Hier sollten die Kunden den Preis schätzen. Der Wert 39,93 Euro. Rund 350 Karten mit Schätzungen gingen ein, und die Auszubildende Katja Eidner prüfte in ihrer Freizeit die abgegebenen Karten. Mit Timo Fiedler und Peter Klemke gab es gleich zwei Gewinner, sie schätzen 39,96 Euro. Als Peter Klemke von seinem Glück hörte, spendete er spontan seinen Gewinn ebenfalls an die Sehnder Tafel.

Erfreut nahmen am 9. Februar Mitglieder des Civitan Clubs Sehnde, Ausrichter der Sehnder Tafel, diese drei + einen Einkaufswagen entgegen. „Da bei der Tafel ein immer größerer Bedarf an Lebensmittel durch viele neue Bürger in Sehnde entstanden ist, ist dieses wieder eine große Hilfe für uns“, kommentierte Hans-Jürgen Grethe vom Civitan Club den Empfang der Waren.

Marktinhaber Sascha Ullah bemerkt: „Wir von REWE helfen der Sehnder Tafel gern, wie wir es ja auch mit anderen REWE-Aktionen tun. Bei der Sehnder Tafel wissen wir, dass dort viel für die bedürftigen Menschen getan wird und so war unsere Entscheidung klar, die Waren dorthin zu spenden.“

Sehnde (uk). Acht Schülerinnen der KGS hatten sich in ihrem Profilunterricht in diesem Jahr als Hilfsprojekt die Sehnder Tafel ausgesucht. Unter dem Motto „Menschen brauchen Menschen“ wird in den Jahrgängen 7. bis 9. Schuljahr zwei Stunden wöchentlich ein Unterricht durchgeführt, der die jungen Menschen mit den verschiedenen Hilfsorganisationen in Sehnde bekannt macht. Die acht Schülerinnen im Alter von 13 bis 14 Jahren haben für die „Tafel“ beim Weihnachtskonzert und bei einem Crépesverkauf Geld eingesammelt. Das Resultat kann sich sehen lassen: 345,14 Cent bekamen sie zusammen. Dieses Geld übergaben sie jetzt der Präsidentin, Renate Grethe, des Civitan Clubs, zweckgebunden für die Sehnder Tafel. Grethe hatte auch gleich eine Verwendung dafür parat: „In der Osterausgabe werden wir unseren Tafelempfängern wieder eine Kaffeetafel anbieten und den Kindern ein Spiel- und Sportangebot für einige Stunden ermöglichen. Da kommt so eine finanzielle Hilfe gerade recht.“ Grethe lobte zudem das Engagement der Schülerinnen und die enorme Summe, die sie durch ihren Einsatz erreicht haben. Carsten Milde, Leiter der KGS, hält diesen Unterricht für einen Gewinn für die Jugendlichen, da sie, wie er betont, auf diese Weise Menschen in Sehnde kennenlernen, die auf Hilfe von außen angewiesen sind. Einige Schülerinnen erklärten sich auch spontan bereit, bei der Oster-Tafelausgabe im Spielebereich zu helfen. Im vergangenem Jahr waren die jungen Mädchen bei der AWO gewesen und haben Kontakt zu den älteren Menschen aufgebaut. Hier profititieren einige Bewohnerinnen in der AWO auch heute noch davon, da sie regelmäßig von den Schülerinnen besucht werden. 

Sehnde (uk). Nach der Begrüßung seiner rund 450 Gäste übergab Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke zunächst das Wort an den prominentesten Gast: Ministerpräsident Stephan Weil. Der Ministerpräsident sprach seine Forderung an den Staat ganz deutlich aus: Sicherung an den EU-Außengrenzen, Integration der Neuankömmlinge und eine Begrenzung der Flüchtlingsaufnahmen. Indes lobte er die Bürger für ihr großes ehrenamtliches Engagement bei der Flüchtlingshilfe. „Denn wenn Menschen das Gefühl haben, dass die Gesellschaft sie aufnimmt, dann gelingt die Integration.“ Ihm zeige es, dass die Niedersachsen das Herz auf dem rechten Fleck haben. Auch die Arbeit der Kommunalpolitiker lobte er mit dem Satz: „Klopfen Sie denen ruhig mal anerkennend auf die Schulter, es trifft nicht die Falschen.“ Weil, der trotz des ernsten Thema seine Rede launig und unterhaltsam rüberbrachte, erhielt lang anhaltenden Applaus von den Gästen.
Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke begann seine Rede mit folgenden Worten: „Kurz vor dem Jahresende zeigte eine Karikatur in der Tageszeitung einen Kunden, der das Jahr 2015 an der Kasse umtauschen wollte. ‚Das Jahr hat mir nicht gefallen und den Kassenbon habe ich verlegt!’ Keine schlechte Idee…viele Krisen und Katastrophen würden der Welt erspart bleiben… Lehrke titulierte dann die weltweit schwierigen Zeiten im vergangenen Jahr im Einzelnen.
Hauptthema war der Zustrom der Menschen die Schutz und Hilfe suchen: „Bis Ende März werden in Sehnde rund 450 Flüchtlinge leben. Die Situation ist zurzeit noch so gut, dass wir die Schließung öffentlicher Einrichtungen noch nicht in Erwägung ziehen mussten. So komfortabel stehen nicht alle Kommunen dar. Wenn die Zuwanderung aber in dem bisherigen Tempo weitergeht, bekommen auch wir das nicht mehr ewig lange so reibungslos hin. Lehrke lobt den Einsatz der Beschäftigten im Rathaus und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Betonte zudem, dass dieses Engagement an vielen Ecken an seine Grenzen stößt.
So lobte er anschließend zehn Ehrenamtliche, die in Vertretung für die vielen ehrenamtlich Engagierten die Ehrung bürgerschaftliches Engagement erhielten.
Eine besondere Freude bereitete es ihm, Helga Akkermann, der ehemaligen KGS-Leiterin für ihren unermüdlichen und umfangreichen Einsatz in der Kooperativen Gesamtschule die Ehrenmedaille der Stadt Sehnde, überreichte.

 

Lehrte (uk). Wie immer war das Kurt-Hirschfeld bis auf den letzten Platz besetzt. Bürgermeister Klaus Sidortschuk konnte zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden begrüßen. Er betonte, dass es den Rahmen des heutigen Abends sprengen würde, wenn er auf alle Ereignisse des Jahres 2015 in Lehrte einzugehen. Daher hat er versucht, das Wesentliche zu bündeln. Hauptthema war natürlich die Flüchtlingssituation, die derzeit die ganze Welt beschäftigt. Für Lehrte sind mit Stand 31. Dezember 2015 insgesamt rund 820 Asylbewerber und Flüchtlinge erfasst, von denen über 470 in städtischen und in angemieteten Wohneinheiten untergebracht sind, rund 90 % davon in der Kernstadt.

Zudem lies er die verschiedenen Ereignisse und Aktivitäten des Jahres 2015 Revue passieren. Für 2016 wies er u. a. darauf hin, dass vom 11. bis 13. März die attraktive und stets gut besuchte Verbrauchermesse stattfinden wird.

Bevor es dann zum krönenden Abschluss mit Getränken, Brot und entsprechenden Belag kam, ehrte er noch eine junge Frau: Judith Kanzenbach. Durch ihr mutiges und entschlossenes Handeln hat sie Menschen vor einer großen Gefahr bewahrt: „ … denn für sie selbst endete das Jahr 2015 mit einem Schrecken. In der Nacht auf den 30. November kam es in Hämelerwald in der Bürgerstraße 10 zu einem verheerenden Großfeuer, bei dem entsetzlicher Weise der Bewohner der Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, ums Leben kam. Die junge Frau war durch das Zerbersten der Fensterscheiben der Wohnung unter ihr wach geworden. Als sie das Feuer bemerkte, hat sie ohne lange zu überlegen die anderen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses wach geklingelt und aufgefordert das Haus zu verlassen. Als die Feuerwehr das Haus erreichte, war es bereits komplett geräumt. Durch das umsichtige Handeln der jungen Frau konnte Schlimmeres verhindert werden.“