Lehrte (uk). Am 26. und 27. September 2020 ist Lehrte Kreativ mit der zweitägigen Hobby-Kunst-Ausstellung im Kurt-Hirschfeld-Forum und einem verkaufoffenen Sonntag am 27. September von 13 bis 18 Uhr.

Traditionell findet die Ausstellung im zweijährigen Rhythmus im Herbst statt. Das soll auch im Corona-Jahr nicht anders sein.

Das Stadtmarketing Lehrte hat mit Unterstützung des Fachdienstes Schule, Sport, Kultur der Stadt Lehrte die Veranstaltung organisiert. Im Forum, im Foyer und im Musikraum werden rund 40 Aussteller ihre Werke präsentieren, alles mit den entsprechenden Abständen. Die Ausstellung öffnet Samstag und Sonntag jeweils von 11 – 18 Uhr.
Die Vielfalt der Hobbykunst ist groß und so werden verschiedene Schmuck- und Holzarbeiten, Buchbindearbeiten, Handarbeiten, Puppen, Puppenkleidung, Malerei, Kunst der viktorianischen Zeit, Upcycling, Leporellos und vieles mehr gezeigt. Die Repräsentanten kommen nicht nur aus Lehrte und Umgebung, sondern auch aus Bückeburg, Hamburg und aus dem Harz.

Sehr beliebt ist bei den Gästen auch immer das Kaffee- und Kuchenbuffet. Zwar wird in diesem Jahr auf die selbstgebackenen Kuchen verzichtet. Die Firma lunchtime sorgt in bewährter Form dafür, das Kaffee, Kuchen und andere kleine Snacks den Besuchern gereicht werden können.

Die Besucher müssen sich am Eingang registrieren, eine Mund- und Nasenbedeckung tragen und auf die entsprechenden Abstände achten. Die Besucherzahl ist jederzeit auf 150 Personen begrenzt. Das wird durch nummerierte Eintrittskarten und durch die Abgabe einer zuvor ausgegebenen Büroklammer am Ausgang überprüft. Der Eintritt beträgt 1,00 €, für Kinder 0,50 €. Veranstalter und Austeller freuen sich auf viele Besucher. 

„Lehrte attraktiv“ ist das Motto des verkaufsoffenen Sonntags am 27. September.

In der Zeit von 13 - 18 Uhr öffnen in Lehrte deshalb mehr als 30 Geschäfte ihre Türen. Die geöffneten Geschäfte im Einkaufszentrum Zuckerfabrik, im Neuen Zentrum und auf der Burgdorfer Straße bieten jede Menge attraktiver Angebote und Aktionen.

Die gute Beratung, ausgezeichneter Service und der persönliche Kontakt zu den Kunden bei einem Glas Sekt, einer Tasse Kaffee oder frischgebackenen Waffeln lässt den Einkauf zu einem besonderen Erlebnis werden. 

Wenn es die Bestimmungen zulassen, wird auch der eine oder andere Imbissstand in der Stadt aufgebaut, um den kleinen Hunger auf Süßes oder Deftiges zwischendurch zu bekämpfen.
Der verkaufsoffene Sonntag ist Seine gute Gelegenheit zum entspannten Einkauf mit der ganzen Familie und die teilnehmenden Geschäfte freuen sich auf viele Kunden.

Burgdorf (uk). Der Deutsche Kinderschutzbund Ortsverband Burgdorf e.V., Hannoversche Neustadt 32, bietet für Kinder ab 1,5 Jahren bis Kindergarteneintritt einen betreuten „KinderSpielTreff“ an. An ein bis drei Tagen, von montags bis freitags in der Zeit von 8:30 – 11:30 Uhr können Eltern ihre Kinder im „KinderSpielTreff“ anmelden.

Anregungen und Aktivitäten wie gemeinsames Spielen, Singen, Basteln, Malen, Kneten, gemeinsames Frühstück und Toben auf dem Spielplatz stehen auf dem Programm. Die Gruppe kann pro Tag von 12 Kindern besucht werden.

Unter Anleitung der drei pädagogischen MitarbeiterInnen lernen die Kinder sich in der Gruppe gleichaltriger zurechtzufinden. Behutsam erleben sie auf Grund einer individuellen Eingewöhnungsphase die Trennung von ihren Eltern, die eine altersgemäße Selbstständigkeit ermöglichen soll. Fragen und Anmeldungen Telefon (05136) 2131 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Sehnde (red). Freitagnachmittag wurden der Schulleitung der KGS vom Gesundheitsamt der Region Hannover zwei laborbestätigte an Corona erkrankte Schuler/innen aus zwei unterschiedlichen Jahrgängen gemeldet.

Über das schulinterne Informationssystem wurden umgehend alle notwendigen Maßnahmen und die nun für alle Betroffenen geltenden Regeln kommuniziert. Zusätzlich informieren die Lehrkräfte ihre Klassen und Kurse telefonisch, um die persönliche Ansprache zu gewährleisten und Detailfragen zu klären. Der Schulelternrat ist informiert.

Betroffen sind zwei Klassen und einige Kurse, in denen klassenübergreifend unterrichtet wird.

Die Schulleitung der KGS hatte sich mit Schulöffnung für strenge Hygieneregeln entschieden und eine generelle Maskenpflicht ausgesprochen, die nur in den Unterrichtsräumen ausgesetzt wurde. Diese Maßnahme führt nun dazu, dass sich in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt nicht ganze Jahrgänge, sondern nur die direkt betroffenen Schüler/innen sowie Lehrkräfte der Klassen und Kurse für vierzehn Tage in Quarantäne begeben müssen. Die Schulleitung der KGS arbeitet in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Landesschulbehörde. Die betroffenen Personen werden ermittelt, Handlungsrichtlinien weitergegeben und telefonisch Gespräche geführt.
KGS-Schulleiterin Sandra Heidrich ist zuversichtlich: „Dank der guten Vorarbeit und der strengen Regeln müssen sich bisher nicht ganze Jahrgänge in Quarantäne begeben. Auch wenn wir gehofft hatten, dass ein Quarantänefall nicht eintritt, sind wir aber gut vorbereitet und werden auch diese Situation gemeinsam bewältigen.“
Bürgermeister Kruse ist besorgt, was die Gesundheit der betroffenen Schüler/innen, Lehrkräfte und Familien angeht und bietet Hilfe für die Familien an, die sich nun in Quarantäne begeben müssen. Gern koordiniert die Stadtverwaltung Unterstützung für Einkäufe und Erledigungen. Ansprechpartnerin ist die Ehrenamtskoordinatorin Frau Anja Hettling: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Kruse lobt die vorbildliche und schnelle Zusammenarbeit der zuständigen Behörden: „Die Corona-Fälle sind erst seit wenigen Stunden laborbestätigt, die Krisenarbeit der KGS läuft auf Hochtouren und reibungslos. Dank des internen Schulinformationsdienstes war eine unmittelbare Weiterleitung aller Informationen möglich. Auch wenn sich niemand eine solche Situation wünscht, zeigt sich hier aber deutlich die gute Zusammenarbeit der zuständigen Behörden und betroffenen Entscheidungsträger/innen.“
Die Stadtverwaltung bittet die Sehnder/innen noch einmal nachdrücklich die Corona-Hygieneregeln einzuhalten, private Kontakte und Feiern einzuschränken und achtsam miteinander umzugehen. Die Corona-Pandemie besteht weiterhin und die Fallzahlen steigen auch aufgrund der neuen Bewegungsfreiheit, der Reisetätigkeit und der vielen Feiern und Veranstaltungen im privaten Umfeld.

Hinweise zum Umgang mit privaten Feiern, viele Informationen und Links zu weiteren Institutionen finden Sie auch auf www.sehnde.de/corona.

Sehnde/Bilm (uk). Der Leiter der Tafel Sehnde, Hans-Jürgen Grethe, konnte kürzlich wieder eine Gemüse-Spende direkt von einem landwirtschaftichen Betrieb in Sehnde in Empfang nehmen. Christian Bruns, Landwirt und Vorsitzender des Vereins LONEA, baut auf dem Gelände seines Hofes mit Hilfe von zwei syrischen Mitarbeitern Gemüse auf der Grundlage der Perma-Kultur an. Die informelle Zusammenarbeit mit der Tafel Sehnde besteht bereits seit fünf Jahren und soll künftig durch Spenden von Gemüse und Obst für die Gäste der Tafel Sehnde mit diesem gemeinsamen Projekte intensiviert werden. Tafelleiter Grethe und das Team der Tafel freuen sich über das frische Bio-Gemüse für die Sehnder Tafelkunden.

Lehrte (red). Die Stadt Lehrte macht darauf aufmerksam, dass die Antragsfrist zum 15. September 2020 ausläuft. Anträge auf Zuschüsse aus dem vom Rat der Stadt Lehrte bereit gestellten Hilfsfond für gemeinnützige Vereine können noch bis zu diesem Datum gestellt werden.

Insgesamt stehen 50.000 € zur Verfügung, Anträge sind an den Fachdienst Schule, Sport und Kultur, Rathausplatz 1, 31275 Lehrte, zu richten. Der erforderliche Antragsvordruck kann auf der Homepage der Stadt Lehrte heruntergeladen werden.

Der Hilfsfonds soll dazu dienen, den Vereinen, die in der Corona-Pandemie in finanzielle Schieflagen geraten sind, zu helfen. Voraussetzung dafür ist, dass entweder ein erheblicher Mitgliederrückgang oder erhebliche Einnahmeausfälle aufgrund ausgefallener Veranstaltungen im Zeitraum März bis Juni 2020 zu verzeichnen waren.

Sehnde (schrö). Die Schützengesellschaft von 1950 e.V. Sehnde lädt alle Vereinsmitglieder/innen der Gesellschaft zu Samstag, 29. August um 19.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung ein. Der Vorstand möchte über die Gestaltung und den Ablauf künftiger Schützenfeste sprechen und legt daher großen Wert auf die Meinung aller Vereinsmitglieder. Die Zusammenkunft ist notwendig, da sich gravierende Veränderungen in der Zusammenarbeit mit dem Festwirt ergeben haben. Hygienemaßnahmen werden natürlich eingehalten. Trainingsbeginn ist

Freitag, 28. August mit dem Trainingsschiessen. Trainingszeit für die Jugend von 17.00 bis 19.00 Uhr. Das Luftgewehr- und Kleinkalibertraining für Erwachsene von 19.30 bis 22.00 Uhr.
Die geltenden Hygienevorschriften des DSB werden selbstverständlich umgesetzt.

 

 

Region/Sehnde (lu/uk).Die AWO Region Hannover hatte zu einer ersten Videokonferenz der Ortsvereine eingeladen und fünf Vereine habe sich an diesem Test beteiligt. Über eine Stunde haben sich die Vorstände mit dem Beauftragten für die Ortsvereine, Adalbert Mauerhof, diszipliniert unterhalten. Mit Großbild auf der Leinwand und extra angeschlossenen Lautsprechern war das kein Problem in der Begegnungsstätte.
Wichtigste Fragestellung: wie können wir unseren Mitgliedern helfen diese besondere Zeit zu überstehen. Die Stöberkiste ist seit sechs Wochen wieder angelaufen und die Terminvergabe über Telefon oder Mail ist gut angekommen.Besucher der Stöberkiste, die Kleidung abholen möchten, empfinden es ebenfalls als positiv, dass sie sich nicht mehr in einer Schlange  anstellen müssen.

Fast alle Veranstaltungen wie gesellige Nachmittage, Kaffeetrinken, Besuche bei runden Geburtstagen fallen bis auf weiteres aus. Allein für die Stuhlgymnastik sieht das anders aus. Da möchte der Ortsverein Sehnde die Gruppe auf jeweils max. 10 Personen aufteilen und die Stühle mit entsprechendem Abstand aufstellen. Bei Musikuntermalung durch Lautsprecher und durch vorgemachte Übungen braucht werden die Teilnehmer auch nicht dauernd direkt angesprochen.
Fragen können gerichtet werden an: AWO Sehnde, Reiner Luck, Tel. 05138 503169

 

 

 

Ilten (r). Erstmals seit Bestehen des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Ilten e.V. werden in diesem Jahr die traditionellen Iltener Wies´n ausfallen. In Zusammenhang mit der COVID 19- Thematik hat sich der Vorstand dazu entschlossen, das beliebte Oktoberfest abzusagen. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber momentan gibt es leider keine Planungssicherheit, und bei den aktuellen Vorgaben ist es nicht möglich, eine zünftige Wies´n in lockerer Atmosphäre zu feiern“, so die Macher der Iltener Wies’n.

2020 ist fast alles anders – nicht nur wegen des Coronavirus
Sehnde-Ilten (pe). „Ein neues Gesetz zur Reform der Pflegeberufe und die schützenden Maßnahmen vor dem Coronavirus … 2020 ist fast alles anders und mit großen Veränderungen für uns und unsere Auszubildenden verbunden“, so Dr. Rainer Brase, Geschäftsführer des Klinikum Wahrendorff. „Was aber bleibt, ist der berechtigte Stolz auf das Geleistete in der Ausbildung, die Vorfreude und die Motivation für die neuen Lebenswege.“

Die Verabschiedungen fanden in Pandemie-Zeiten jeweils in sehr kleinem und persönlichem Rahmen statt. 14 Schülerinnen und Schüler absolvierten erfolgreich die Ausbildung in der Heilerziehungspflege, zwölf weitere sind nun examinierte Gesundheits- und Krankenpflegende und zwei Kaufleute im Gesundheitswesen nahmen ebenfalls mit Freude und Stolz ihre Abschlussergebnisse entgegen. „17 der Absolventinnen und Absolventen haben sich auch für das weitere Arbeitsleben für das Klinikum Wahrendorff entschieden und bleiben uns erhalten“, freut sich Dr. Brase. Mit mehr als 100 Ausbildungsplätzen gehört das Klinikum Wahrendorff zu den wesentlichen Ausbildungsbetrieben der Region. „Wir legen großen Wert darauf, unseren Auszubildenden im Anschluss an die erfolgreiche Ausbildung eine hohe Chance der Weiterbeschäftigung zu bieten.“ Damit der Start in die Ausbildung und dem späteren Beruf gut gelingt, setzt das Klinikum Wahrendorff auf eine sorgfältige Einarbeitung. „Eine herzliche Begrüßung, ein stetes Kontakthalten über alle Kanäle (digital und analog) und eine gute fachliche Einarbeitung sind uns sehr wichtig“, fasst Dr. Brase zusammen. „Und es gibt im Klinikum Wahrendorff ganz besondere Teams, die zusammen Halt geben.“

Ab August 2020 bildet das Klinikum Wahrendorff in Kooperation mit der Akademie für Pflege und Soziales (APS) in Hannover erstmals Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner aus. Mit dem Pflegeberufegesetz entsteht ein neues Berufsbild. Die drei bisher getrennten Ausbildungen Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Kinderkrankenpflege werden in einer neuen generalistischen Ausbildung mit der Berufsbezeichnung Pflegefachfrau/Pflegefachmann zusammengeführt. „Die APS, mit der wir als Klinikum schon seit Jahren zusammenarbeiten, hat sich intensiv auf diese Umstellung vorbereitet.“ In der APS starten 2020 zwei neue Klassen. 50 Auszubildende wollen zukünftig Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner sein. Der praktische Teil findet in der Klinik, im Heim, in Wohneinrichtungen oder Pflegezentren statt. Die Theorie erfolgt wie bisher an der APS. Hier starten die Auszubildenden des Klinikum Wahrendorff gemeinsam mit den Auszubildenden der Deutschen Seniorenstift Gesellschaft, der Dr. med. Ernst-August Wilkening Pflegeheime und dem Wohnpark Ilten in die neue Ausbildung. „Die Umstellung verbessert die Qualität in der Pflege, bereitet noch intensiver auf den Arbeitsmarkt vor und bietet den Pflegefachkräften zusätzliche Qualifizierungs- und Karrieremöglichleiten. Die Reform trägt zur Aufwertung des Berufsbildes Pflege bei“, ist Cordula Schweiger, APS-Geschäftsführerin und Pflegeexpertin sicher.

Zudem starten zwei Kaufleute im Gesundheitswesen und 25 Auszubildende in der Heilerziehungspflege ihre Ausbildung im Klinikum Wahrendorff. In der Heilerziehungspflege findet der theoretische Teil ebenfalls an der APS in Hannover statt. Die Klassen in der APS werden in Corona-Zeiten in Gruppen geteilt und Unterricht erfolgt am Vor- und am Nachmittag. Auch Homeschooling in Form von Lernaufgaben macht ein sicheres Lernen auf Abstand möglich.

image002.jpg@01D66A3F.940CF790" width="352" height="233">

 Und hier die zukünftigen Pflegefachfrauen und -männer (Foto: APS)

 

Sehnde (uk). Bürgermeister Olaf Kruse hat am 29. Juli 2020 drei weitere Ehrenamtskarten an ehrenamtlich Engagierte ausgegeben.
Waltraud Meisel und Brigitte Thomas, beide im Sozialverband Deutschland, Ortsverband Sehnde, tätig erhielten die Auszeichnungen für ehrenamtliches Engagement.
So engagiert sich Waltraud Meisel seit 1996 durchschnittlich 5 Stunden wöchentlich für den SoVD, Ortsverband Sehnde. Dabei hilft sie nicht nur bei der gastronomischen Versorgung bei den regelmäßigen Treffen in der Begegnungsstätte, sondern bestreitet auch die Besuchsdienste bei Geburtstagen usw. und bei Trauerfeiern. Zudem verteilt sie regelmäßig die Gemeindebriefe für die ev. Kirche in Sehnde.
Brigitte Thomas ist seit 1985 für mindestens 5 Stunden wöchentlich in der Vorstandsarbeit des SoVD, Ortsverband Sehnde, aktiv. Darüber hinaus übernimmt sie die Pressearbeit bei offiziellen Veranstaltungen des SoVD.
Als Dritter erhielt Wolfgang Herrmannebenfalls die Niedersächsische Ehrenamtskarte. Als einer der Mitbegründer der Bouleplatzfreunde in Sehnde engagiert er sich dort seit 2005 u. a. für die Pflege des Platzes.
Wer mehr zur Ehrenamtskarte erfahren möchte, kann dies per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .sehnde.de oder telefonisch unter (05138) 707 291.

Sehnde (uk). Die Ferienpass-Aktion „aus grau wird bunt“ holte viele kleine Künstler in den Tunnel Chausseestraße. Am 3. August wurden nun die letzten Freiflächen im Tunnel farbenreich gestaltet. Nach zwei Jahren und vielen Einzelaktionen durch den Fachdienst Kindertagesbetreuung und Jugendarbeit, Sabine Kramann, ist diese Aktion jetzt vollendet.Die fleißigen „Tunnelmaler“ verschönerten am 3. August die Unterführung in Sehnde. Die erste Stadträtin Bettina Conrady lobte die saubere Arbeit der jungen Künstler. 

Region (uk). Energieanbieter E.ON. hat mit der regionalen Aktion „Eure Energie: ein Gewinn für alle“20.000 Euro finanzielle Unterstützung geleistet. Diesen Gewinn erhielt Tierheilpraktikerin Andrea Trylus. Sie konnte im Online-Voting alle Stimmen auf sich ziehen konnte. Trylus wollte ihre eigene Tierheilkundliche Praxis eröffnen, doch das Geld reicht dafür nicht und so hat sie es an Die Arche, Arpke und an die Tiernothilfe Nord e.V. in Soltau, weitergegeben.In beiden Vereinen ist sie Mitglied und sie weiß, was diese Vereine alles leisten und wie dringend hier Geld benötigt wird.

Trylus sorgt sich um das Wohl und die Bedürfnisse von Tieren – u. a. eben auch beim Pferdegnadenhof „Die Arche“ in Lehrte-Arpke und bei der Tiernothilfe Nord e. V. in Soltau.

Andrea Trylus ist ausgebildete Tierheilpraktikerin und hilft mit naturheilkundlichen Therapiemethoden kranken Tieren, um schnell wieder gesund zu werden. Den Pferdegnadenhof „Die Arche“, leitet seit rund 40 Jahren von Marion Korroch. Sie hat sich über diese Spende sehr gefreut. In der Arche werden Pferde in einem tiergerechten Umfeld aufgepäppelt, tierärztlich versorgt und können ihren Lebensabend verbringen. Heute leben auf dem Gnadenhof 31 Pferde, 24 Katzen und drei Hunde, die alle versorgt sein wollen. Der Pferdegnadenhof ist auf Spenden jeglicher Art angewiesen, um die Futter- und Tierarztkosten zu finanzieren. Wie Marion Korroch bestätigt, helfen die 10.000 Euro zwar, doch leider reicht es nicht, um alle noch vorhandenen Geldsorgen zu begleichen. Aufgrund einer Pressemitteilung wurden Korroch allein für 11.000 Euro Heu von ihrem Futterlieferanten angeliefert. Das reicht wohl für den Winter, aber jetzt muss sie diese Heuballen mit Abdeckflies vor Regen und Witterungseinflüsse sichern. Diese kosten auch wieder Geld.
Außerdem benötigt sie einen flexiblen elektrischen Wolfsabwehrzaun, um ihre Tiere zu schützen. Hier sind die Kosten (mit LKW-Batterien, um den Zaun in Betrieb zu nehmen) enorm hoch. Hier rechnet Korroch mit Kosten in Höhe im mehrerem vierstelligen Bereich.   

Die Spenderin Andrea Trylus gab die weiteren 10.000 Euro an die Tiernothilfe in Soltau weiter.Als aktives Mitglied ist sie gemeinsam mit den anderen ehrenamtlichen Helfern rund um die Uhr für die Tiere im Einsatz und organisiert einmal im Monat eine Tiertafel in Soltau und Umgebung. Auch hier sind die Kosten für Futter und Tierarzt enorm und die Tiernothilfe ist ebenfalls auf jede Spende angewiesen.
Diese finanziellen Spritzen von E.ON sind bei der Arche und der Tiernothilfe eine notwendige, gute Hilfe.
Wer regional der Arche in Arpke helfen möchte, kann dies direkt mit Marion Korroch klären,
Tel. (0176) 201 644 83
.

Lehrte (jw) Man sieht sich immer zweimal im Leben. Dies wünscht sich die St. Bernward-Gemeinde für ihre zweite Open-Air-Messe innerhalb von drei Wochen und hofft erneut auf einen regen Gottesdienstbesuch. Die Messe feiert die Gemeinde am Sonntag, 2. August 2020 um 10.30 Uhr auf ihrem Kirchhof Feldstraße 10 in Lehrte. Da im Freien genügend Platz für den notwendigen Abstand besteht, kann auf eine Vorab-Anmeldung verzichtet werden.

Lehrte (uk). Das Corona-Steuerhilfegesetz im Rahmen des Konjunkturpakets der Bundesregierung sieht vor, dass die Mehrwertsteuer ab dem 01.07.2020 von 19 auf 16 % bzw. von 7 auf 5 % gesenkt wird.

Die Stadtwerke Lehrte haben sich in den letzten Tagen umfassend auf die Anpassung der Mehrwertsteuersätze vorbereitet. „Zur Umsetzung werden aktuell die Systeme und Prozesse in unserem Haus angepasst“, teilt Martina Lorenz Fachbereichsleitung Shared Service mit. Fest steht, dass die Stadtwerke Lehrte die Senkung der Steuern zu 100 % an ihre Kunden weitergeben.

Der Kunde muss sich um nichts kümmern – die Stadtwerke Lehrte übernehmen alles Notwendige. Hierzu werden die Zählerstände zum 30.06.2020 durch die Stadtwerke abgegrenzt. Eine Ablesung durch den Kunden muss erst wie gewohnt zum Jahresende erfolgen. Die Verbräuche in dem Zeitraum vom 01.01.2020 bis zum 30.06.2020 werden in der Jahresverbrauchsabrechnung mit 19 % bzw. 7 % besteuert. Verbräuche zwischen dem 01.07.2020 bis 31.12.2020 mit den verminderten Steuersätzen von 16 % bzw. 5 %. Auch bei Umzügen oder Versorgerwechseln zur Beendigung von Verträgen gilt dieses Vorgehen.

„Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben, scheuen Sie sich nicht anzurufen oder zu uns ins Kundencenter gegenüber dem Wasserturm zu kommen. Wir sind für Sie da und stehen Ihnen gerne zur Seite“, so Martina Lorenz abschließend. Telefon (05132) 5005-0

Lehrte (red). Die städtischen Kindertagesstätten sind in der Zeit vom 3. bis 21. August 2020 geschlossen. Wie bereits in den Vorjahren wird auch für diesen Zeitraum der Sommerschließzeit 2020 eine zusätzliche, kostenpflichtige Betreuung für die Kinder angeboten, welche in dieser Zeit aufgrund der Erwerbstätigkeit ihrer Eltern nicht anderweitig betreut werden können. Die Mindestteilnehmerzahl beläuft sich je Woche auf 10 Kinder.

Aufgrund der besonderen Situation durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Belastungen für viele Familien hat sich die Stadt Lehrte dazu entschieden, den Anmeldezeitraum erneut zu öffnen. Anmeldeschluss ist der 3. Juli 2020.
Die Betreuung während der Sommerschließzeit steht unter dem Vorbehalt, dass diese zu dem betreffenden Betreuungszeitraum zulässig und unter den dann geltenden Vorgaben durchführbar ist. Aufgrund der dynamischen Situation können leider kurzfristige Zu- bzw. Absagen erfolgen.
Anmeldevordrucke und weitere Informationen sind auf www.lehrte.de oder in der Kita-Verwaltung der Stadt Lehrte telefonisch (05132) 86282-13, -11, -12 oder per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) erhältlich.

Lehrte (red). Alle Kinder, Jugendlichen und Eltern aus Lehrte können sich freuen: Auch in den anstehenden Sommerferien ist die FerienCard -trotz Corona- wieder erhältlich, wenn auch anders als sonst.

Es wird eine reduzierte Auswahl an Mitmachaktionen und Zeitvertreiben zum Versüßen der Ferien geben. Der Wermutstropfen dabei ist, dass die Jugendförderung in diesem Jahr keine BadeCard anbieten kann und auch die beliebte Poolparty im Lehrter Freibad zu Beginn der Ferien ausfallen muss.

Stadtjugendpflegerin Tara Esdaile und ihr Team arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, Alternativen zu finden, damit es die Kinder in den Ferien doch noch richtig krachen lassen können. Im Moment gibt es nahezu täglich neue Entwicklungen. Aktuelle Hinweise und Programmübersichten gibt es auf der Homepage www.feriencard-lehrte.de.

Noch bis zum 28. Juni 2020 besteht die Möglichkeit, sich dort zu registrieren und eine Wunschliste zusammenzustellen. Ab dem 14. Juli 2020 können noch freie Plätze direkt gebucht werden.

Sehnde (red). Am 18. Juni 2020 haben sich in Sehnde zwei unbekannte Personen als Stadtwerke Mitarbeiter ausgegeben. Unter dem Vorwand, wegen eines Rohrbruchs schnell das Wasser im Haus abstellen zu müssen, haben Sie versucht, sich Zutritt zu verschaffen. Die Anlieger haben die Polizei verständigt, die Betrüger flüchteten.

Die Stadtwerke Sehnde GmbH warnt ganz ausdrücklich, Unbekannte nicht ins Haus zu lassen. Mitarbeiter der Stadtwerke kommen mit einem Dienstfahrzeug in typischem Stadtwerke-Design, tragen mit Firmenemblem bestickte Dienstkleidung und weisen sich natürlich aus.

Anlieger, die sich unsicher sind, ob es sich um „echte“ Mitarbeiter der Stadtwerke handelt, können sich telefonisch unter der Rufnummer (05138) 60500 informieren.

Höver (uk). Der DRK-Ortsverein Ilten-Bilm-Höver lädt für Dienstag, 23. Juni, von 16 bis 19.30 Uhr zu einer Blutspende-Aktion ein. Sie findet im Schützenheim in Höver, statt. Blutspenden werden unverändert dringend gebraucht, gerade in Corona-Zeiten ist der Bedarf an Blut und Blutpräparaten sehr hoch. Der Besuch eines Blutspendetermin ist unter Einhaltung der Hygieneregeln daher ausdrücklich erlaubt.

Blutspenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Lebensjahr. Mehrfachspender können bis zu einem Alter von 72 Jahren zur Spende zu gelassen werden. Mitzubringen ist ein gültiger Personalausweis oder Führerschein. Da zurzeit kein Imbiss bereitgestellt werden darf, erhält jeder Spender ein kleines Präsent als Dankeschön.

Sehnde-Höver (ul). Amazon wird bereits im Herbst 2020 ein neues Verteilzentrum in Sehnde-Höver
eröffnen. Mit einigen unabhängigen Lieferpartnern wird dort eine schnelle und zuverlässige Paketzustellung ermöglicht. Das bestätigte das Unternehmen anlässlich eines Besuches von Dr. Bernd Althusmann, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und
Digitalisierung und stellvertretender Ministerpräsident, im Amazon Logistikzentrum
in Winsen (Luhe).
Bernd Althusmann kommentierte die Investition in den achten Amazon Standorten in Niedersachsen: „Niedersachsen bietet Technologieunternehmen viel: eine hervorragende
Infrastruktur und ein hohes Qualifikationsniveau der Menschen in der Region. Gute Arbeitgeber stabilisieren unsere Wirtschaft, sie schaffen Chancen und sichere Arbeitsplätze für viele Menschen.“
„Ich freue mich sehr über die Ansiedlung des Amazon Verteilzentrums in unserem Gewerbegebiet in Höver. Damit erfolgt nicht nur die Nachnutzung eines kurzzeitig leer stehenden Gewerbeobjekts, es bietet auch neue Arbeitsplätze vor Ort“, teilt der Bürgermeister der Stadt Sehnde, Olaf Kruse, mit. Mit dem neuen Verteilzentrum in Hannover-Sehnde bietet Amazon Logistics lokalen Lieferpartnern
die Möglichkeit zu wachsen und dabei zusätzliche Kapazitäten und Flexibilität auf die letzte Meile zu
bringen. Im Verteilzentrum werden Pakete von Amazons Logistik- und Sortierzentren ankommen, dann von den Lieferpartnern zu den Kunden gebracht.
Amazon wird rund 80 Arbeitsplätze auf den etwa 9.700 Quadratmetern des neuen Verteilzentrums schaffen. Für die Auslieferung der Pakete an die Kunden werden bei den Lieferpartnern
über 200 Fahrer zuständig sein.
Amazon investiert in Transportinfrastruktur und Innovationen, um die Kapazitäten der Lieferkette zu erhöhen und den Kunden schnellere Lieferoptionen zu ermöglichen.
Kunden profitieren von praktischen Abholstationen wie Amazon Locker, sie sehen, wo sich das Paket befindet und wie viele Stationen der Fahrer noch zu machen hat, bevor
die Lieferung ankommt. Technische Entwicklungen wie die intelligente Routenplanung unterstützen die Fahrer bei der Auslieferung sowie die Versandmitarbeiter im Verteilzentrum.
„Wir freuen uns sehr, ein Verteilzentrum in Hannover-Sehnde zu eröffnen, in dem mehr als 20 Jahre logistische Kompetenz, technologischer Fortschritt und Investitionen in die Transportinfrastruktur kann Amazon Kunden schnellere und flexiblere Lieferoptionen anbieten“, kommentiert Robert Viegers, Direktor von AmazonLogistics in Deutschland.

auch der MTV Rethmar ist mit seinem 9. Kanal-Lauf dabei  Rethmar (r/uk). Da der MTV Rethmar in diesem Jahr auch seinen 9. Kanal-Lauf am 28.06.2020 absagen musste, ist er jetzt aber beim Virtual NLV-Run dabei. Der Niedersächsische Leichtathletikverband startet den "Virtual NLV-Run" vom 15. Mai bis 30. Juni 2020. Es wird ein virtuelles Laufangebot für Läufer, Walker, Nordic Walker und Wanderer geben und gleichzeitig (gemeinnützige) Laufveranstalter finanziell unterstützen. Wichtig für alle, die ihre Veranstaltung aufgrund von Corona absagen mussten. Die Teilnehmer können sich selbstständig als Einzelperson anmelden, aber auch zusätzlich ein Team gründen bzw. diesem zugeordnet werden. Wer Zeit und Interesse hat, sich an diesem Event zu beteiligen, erhält weitereInfos beim NLV unter:https://www.nlv-la.de/Die Anmeldung zu der Veranstaltung ist über den Dienstleister: „my.raceresult.com“ möglich.

Lehrte (uk). Auch die Jugendarbeit der Stadt Lehrte hatte ihre Arbeit fast vollständig eingestellt. Nun wird Jugendarbeit ihr Angebot wieder nach und nach hochfahren.

Das Team um Stadtjugendpflegerin Tara Esdaile geht neue Wege. Es wird sich verstärkt im digitalen Raum bewegen. Zusätzlich ist das Team jeden Mittwoch auf den Straßen Lehrtes unterwegs, um die Jugendlichen dort zu treffen, wo sie sich aufhalten. Hilfreich dabei ist Kollegin Jana Demuth, die seit vielen Jahren für die Mobile Jugendarbeit in Lehrte unterwegs ist.

Die Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit mit ihren zwei Häusern in der Kernstadt und den weiteren Zentren und Treffs für Jugendliche in den Ortsteilen Hämelerwald, Arpke, Sievershausen, Immensen, Ahlten und Steinwedel öffnen nun auch wieder ihre Türen. Natürlich unter einem eigens für die Jugendarbeit erstellten Hygienekonzept. Kleinere Öffnungszeitfenster soll es mehreren Jugendlichen ermöglichen, in die Einrichtungen zu kommen.  

Infrastruktur in Lehrte soll ausgebaut werden – Kunden der Stadtwerke profitieren doppelt  

Lehrte (ru/uk). Öffentliche Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge sind in Lehrte noch Fehlanzeige. „Höchste Zeit, die Ladeinfrastruktur dafür aufzubauen, denn der E-Mobilität gehört die Zukunft“, ist Björn Sommerburg, Geschäftsführer der Stadtwerke Lehrte, überzeugt.

Bisher müssen die meisten Lehrter Elektrofahrzeuge an der heimischen Steckdose geladen werden. Doch seit Anfang Mai können E-Auto-Fahrer in Lehrte an zunächst zwei öffentlichen Ladesäulen auf dem Parkplatz im Lehrter Einkaufszentrum "tanken"; und in dieser Zeit ihre Einkäufe erledigen. Der Unterstützung der anliegenden Geschäfte, insbesondere vom Ingenieurbüro Christian Bödecker an der Puderzuckermühle und Jürgen Cramer vom E-Center Lehrte, ist es zu verdanken, dass vier Parkplätze jetzt zum Laden von E-Fahrzeugen zur Verfügung stehen.

Die Stadtwerke werden weiterhin den Ausbau der Ladeinfrastruktur für das Stadtgebiet und die umliegenden Ortschaften vorantreiben. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Lehrte hat für die nächsten Jahre bereits einen Ausbauplan beschlossen. Vier Standorte sollen noch in diesem Jahr errichtet werden. Neben dem Einkaufszentrum werden noch öffentliche Ladesäulen im Parkhaus, am Rathaus und am Lehrter Wasserturm in Betrieb gehen. Im nächsten Jahr sollen weitere Ladesäulen in den umliegenden Ortschaften entstehen - zunächst möglichst an Park & Ride-Parkplätzen.

„Mit der Auswahl der richtigen Ladesäulen und insbesondere dem richtigen Abrechnungssystem, das einfach zu bedienen und kundenfreundlich ist, haben wir es uns nicht einfach gemacht", betont Björn Rust, Vertriebsleiter der Stadtwerke Lehrte.

Die Ladesäulen im EKZ sind von der Firma Wallbe, welche auch in der Landeshauptstadt sehr verbreitet sind. Jede Ladesäule hat zwei Ladepunkte mit einer Leistung von jeweils 22 KW. „Für die Abrechnung bedienen wir uns des Roaming-Dienstleisters Plugsurfing. Damit ist die Bezahlung für jeden Kunden „barrierefrei“ und man muss sich nicht zwingend registrieren lassen. Man kann die App der Firma Plugsurfing öffnen und dann auch per Kreditkarte oder PayPal bezahlen“, so Björn Rust. Bequemer und einfacher ist es jedoch mit einem Ladeschlüssel, oder einer Ladekarte. Den Ladeschlüssel kann man beantragen, damit hat man Zugang zu Europas größtem Ladenetzwerk hat und das ganze ohne eine monatliche Grundgebühr oder Vertragsbindung. Wer Stromkunde der Stadtwerke Lehrte ist und ein E-Fahrzeug besitzt, profitiert sogar doppelt. Wer sich einen Ladeschlüssel beim Kundenzentrum der Stadtwerke Lehrte in der Germaniastraße 5 holt, erhält dann zusätzlich zu einem Ladeschlüssel noch einen „Starter-Gutschein“ in Höhe von 25 € für den Ladeschlüssel.

Die Kilowattstunde kostet an den Ladesäulen 35 ct/kWh (brutto). Damit die Parkplätze auch tatsächlich nur zum Laden von Elektrofahrzeugen genutzt und nicht durch Dauerparker blockiert werden, wird zusätzlich ein Grundpreis von 2 ct/Minute abgerechnet. 

„Wichtig ist uns, dass unsere Kunden nicht nur ein Elektroauto fahren, sondern auch regenerativen Strom für das Fahrzeug nutzen. Ob an unseren Ladestationen oder bei unseren Stromprodukten für zu Hause gibt es natürlich keinen konventionell erzeugten Strom mehr. Wir liefern nur noch Strom, der zu 100 % durch Wasserkraftwerke in Europa erzeugt wird“, so Björn Rust.

Sehnde (gr). Der Vorstand des Civitan Clubs Sehnde hat einstimmig beschlossen, die am 5. September 2020 auf dem Sehnder Marktplatz geplante Grillmeisterschaft in diesem Jahr nicht durchzuführen. Grund der Absage ist wie derzeit überall die Corona-Pandemie. Es ist das erste Mal seit mehr als 20 Jahren, dass die Grillmeisterschaft, deren Erlös Grundlage für die verschiedenen Projekte des Civitan Clubs Sehnde ist, ausfallen muss.

Sehnde (uk). Bürger der Stadt und Ortsteile Sehnde haben sich in den letzten Monaten gewundert, dass sie plötzlich ein Ticket, Knöllchen oder eine Verwarnung zu einem Parkverstoß erhalten haben, obwohl sie in ihren Heimatstraßen seit Jahren genauso geparkt haben. Sie fragen sich, was habe ich falsch gemacht. Die Straßenverkehrsordnung gilt auf allen öffentlichen Straßen und wird im theoretischen Teil der Führerscheinprüfung gelehrt.

Es werden alle Verkehrsverstöße geahndet, da oft durch Unachtsamkeit Hindernisse zu Unfällen führen können.

Die Überwachung des fließenden Verkehrs ist zum großen Teil automatisiert.

Geschwindigkeits-, Abstands und Rotlichtverstöße können die Polizei und die Verkehrsbehörde mobile und stationäre Messanlagen aufbauen. Auch die Stadt Sehnde wird mit mobilen Messanlagen Kontrollen – voraussichtlich ab August - durchführen. Bei der Überwachung des fließenden Verkehrs werden die Verstöße zwar von der Stadt Sehnde erfasst, aber die Betreibung der Geldbußen erfolgt durch die Bußgeldbehörde der Region.

Rethmar (uk). Bereits am 17. Mai hatte das Regional-Museum-Sehnde auf dem Gutshof wieder geöffnet gehabt. Laut Erhard Niemann, dem 1. Vorsitzenden, kamen bereits am 1. Öffnungstag schon rund 30 Besucher aus der Umgebung um die Sonderausstellung "Broyhan – Biergeschichte im Raum Hannover", zu besichtigen. Seit dem sind an allen Sonn- und Feiertagen die Besucher wieder gern gekommen, „bei schönem Wetter meistens mit dem Fahrrad“, berichtet Niemann.

Das Museum kann also wieder an Sonn- und Feiertage von 14:30 Uhr - 17:30 Uhr oder nach Vereinbarung mit dem Vorsitzenden Erhard Niemann, Tel. (05138) 9851, besichtigt werden. Niemann geht davon aus, dass alle Besucher die derzeitigen Hygiene-Vorschriften beachten. (Ein Mund-Nasen-Schutz ist nicht Bedingung, aber Abstand halten ja).

Lehrte (ba). Plötzlich geht es gewaltig schnell: Kaum ist der Auftrag für den Kunstrasenbau beim FC Lehrte erteilt, rückt das Erdbauunternehmen Bähre schon an. Die komplette Barriere ist bereits beseitigt und auf dem ehemals gepflegten Naturgrün türmen sich mächtige Haufen zusammengeschobener Rasensoden. Immer wieder kommen Schaulustige vorbei, um noch schnell ein paar Fotos zu machen. Bei manchem langjährigen Vereinsmitglied schwingt auch ein Hauch von Wehmut mit. Aber die Vorfreude auf den Kunstrasen überwiegt. Geplant ist, dass Mitte September der erste Ball rollen kann. Aktuelle Bilder und Entwicklungen werden dazu täglich auf der eigens zu diesem Anlass ganz neu aufgebauten Homepage (www.fc-lehrte.de) zu verfolgen sein.

Sehnde (r/uk). Wer Verantwortung übernehmen möchte, kreativ ist mit persönlichem Engagement und soziale Kompetenz zu Kinder und Jugendliche hat, um diese zu erziehen und zu bilden, kann die Arbeit als Sozialassistent/in und als Erzieher/in ausüben. Der Beruf ist vielseitig und erfordert eine gute und qualitativ hochwertige Ausbildung. Die Berufsfachschule Sozialassistenz ist die Voraussetzung für die Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher. Die Ausbildung dauert je nach Zugangsvoraussetzung zwei Jahre und beinhaltet Praxisphasen in verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialassistenz. Während dieser Zeit müssen die Auszubildenden zum Teil ein Schulgeld zahlen. Gleiches gilt für die Weiterbildung zum/zur Erzieher*in.

Die Stadt Sehnde vergibt bereits seit fünf Jahren erfolgreich Stipendien für Auszubildende in diesem Bereich. Die Anzahl der jährlichen Stipendien wurden ausgeweitet und die monatlichen Förderbetrage um jeweils 50,00 € aufgestockt. In 2020 werden zwei Stipendienplätze im Kita-Bereich vergeben.

Auszubildende zum/zur Erzieher*in erhalten eine monatliche Förderung von 250,00 €, Auszubildende zum/zur Sozialassistent*in eine monatlichen Betrag in Höhe von 200,00 €.

Mit dem Stipendium möchte die Stadt Sehnde die Auszubildenden unterstützen. Die Stipendiat*innen verpflichten sich, die vorgeschriebenen Praxiszeiten während ihrer Ausbildung in den Einrichtungen der Stadt Sehnde abzuleisten.

Diese Maßnahme ist ein Teil des Personalgewinnungskonzepts der Stadt. Speziell im Kita-Bereich gibt es eine hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt. So führen der starke Ausbau der Kinderbetreuung im vorschulischen Bereich und der erhöhte Bedarf an nachschulischer Betreuung in Horten zu einem spürbaren Fachkräftemangel. Mit dem Angebot der Stipendien wird das Ziel der frühzeitigen Bindung von potentiellen Fachkräften an die Stadt Sehnde verfolgt.

Interessierte richten Ihre Bewerbung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben zur Begründung der Berufswahl bitte bis zum 31. Mai 2020 an: Stadt Sehnde, Nordstraße 21, 31319 Sehnde, Katharina Strauß, Tel.: (05138) 707312, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sehnde (uk). Durch die Änderung der Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus, die seit dem 6. Mai 2020 gültig ist, dürfen mit ab sofortig öffentliche und private Sportanlagen im Freien zur Ausübung von kontaktlosem Sport wieder genutzt werden.

Dabei hat jede Person ständig einen Abstand von mindestens 2 Metern zu anderen Personen einzuhalten.Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen von Personen nur unter Einhaltung des Abstandes von 2 m betreten und genutzt werden. Die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen ist nicht zulässig.

Zwischenzeitlich haben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), sowie zahlreiche Fachverbände im Landessportbund ergänzende Hinweise zur Nutzung gegeben.

Die Stadt Sehnde hat also unter Hinweis auf die fortbestehenden Einschränkungen nach der Verordnung und den sportfachlichen Hinweisen des DOSB und der Fachverbände die Nutzung ihrer Sportplätze für die Vereine mit sofortiger Wirkung wieder freigegeben.

Die Vereine sind gebeten die Regularien ihren Mitgliedern gegenüber zu kommunizieren und auf deren Einhaltung zu achten.

Für begleitende Personen bestehen die üblichen Kontaktbeschränkungen.

Rethmar (uk). A Sonntag, 17. Mai hat das Regional-Museum-Sehnde auf dem Gutshof wieder geöffnet. zu An allen Sonn- und Feiertagen von 14:30 Uhr - 17:30 Uhr oder nach Vereinbarung mit dem Vorsitzenden Erhard Niemann, Tel. (05138) 9851. Derzeit wird die im März eröffnete Sonderausstellung "Broyhan – Biergeschichte im Raum Hannover", weiterhin gezeigt. Der Vorsitzende Erhard Niemann hofft, dass noch viele Besucher nach der Pandemie-Schließung das Museum besuchen werden. Niemann geht davon aus, dass alle Besucher die derzeitigen Hygiene-Vorschriften beachten. (Mund-Nasen-Schutz, Abstand halten).

Lehrte (uk). Bedingt durch die Corona-Pandemie erfolgt die Anmeldung für den Besuch der 5. Klassen an den weiterführenden in diesem Schuljahr weitestgehend kontaktlos.

Auf den Internetseiten des Gymnasiums, der Realschule, der IGS und der Oberschule sind die entsprechenden Formulare für die Anmeldung der Schülerinnen und Schüler. Diese können heruntergeladen, ausgefüllt und danach auf dem Postweg oder per E-Mail an die Schulen gesandt werden. Sollte die Notwendigkeit bestehen, Dinge in einem persönlichen Gespräch zu klären, sollte vorher eine telefonische Kontaktaufnahme mit der Schule erfolgen. Weitergehende Informationen sind auf den Internetseiten der Schulen zu sehen.

Hier die Kontaktdaten der Schulen:

Gymnasium Lehrte, www.gym-lehrte.de, Tel. 05132-8303331

Realschule Lehrte, www.realschule-lehrte.de, Tel. 05132 8300630

IGS Lehrte, www.igs-lehrte.de, Tel. 05132-864820

Oberschule Lehrte. www.obs-hw.de Tel. 05175-954878

 

Sehnde (wö/uk).„Die Entscheidung ist uns unendlich schwer gefallen“, so Marc Wölbitsch, Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Sehnde.

„Trotz der aktuellen Lockerungen, bleiben zwar „nur“ Großveranstaltungen weiterhin untersagt, aber auch bei unserem Spargelessen handelt es sich um eine größere Veranstaltung mit rund 100 Teilnehmern!“ Daher könne in diesem Jahr diese Traditionsveranstaltung nicht stattfinden, da „für uns die Sicherheit, Gesundheit und körperliche Unversehrtheit aller Personen an unseren Veranstaltungen oberste Priorität hat.

In regelmäßig stattfindenden Vorstandssitzungen per Videokonferenz wurde auch bereits über Alternativen zum Spargelessen diskutiert.

Der aktuelle Stand der Planung sieht eine Veranstaltung in der 2. Jahreshälfte „Herbst/Winter“ vor.

„Vielleicht ist der Spargel dann ja Grünkohl, wenn es in die saisonalen Planung passt“, so Marc Wölbitsch.

Lehrte (no). Kurzfristig entschlossen sich die Kolleginnen und Kollegen des DGB-Ortsverband Lehrte am 8./9. Mai der Befreiung der Konzentrations-/Arbeitslager und an das Ende des Krieges zu gedenken. "Wir haben uns in letzter Minute überlegt, den 75. Jahrestag der Befreiung auch in einer Krisenzeit wie dieser, in der die Corona-Pandemie allgegenwärtig ist und es tagtäglich um die aktuellsten Infektions- und Todeszahlen geht, in einer Zeit, in der es tagtäglich um die wachsenden existentiellen Sorgen vieler Menschen in unserem Land geht, nicht verstreichen zu lassen", erklärt der DGB Kreisvorsitzende Reinhard Nold.

Eine Delegation von sechs Teilnehmenden legte ein Gesteck mit dem Schleifenaufdruck "Nie wieder Faschismus" an dem Gedenkstein des ehemaligen Durchgangslagers (Dulag) in der Industriestraße in Lehrte nieder. Das Durchgangslager nahm Ende Juli 1942 seinen Betrieb auf. Es bestand aus 34 Holzbaracken die von einem Stacheldrahtzaun umgeben waren. Etwa 700.000 Personen wurden bis zur Befreiung durch dieses Lager geschleust. 800 bis 1500 Zwangsarbeiter sollen dauernd hier gelebt haben. Sie arbeiteten entweder im oder außerhalb des Lagers in der Industrie und der Landwirtschaft. Von Anfang 1943 bis Ende 1944 starben dort 110 Menschen. 1944 wurden im Lager 19 Kinder geboren. Nach der Befreiung wurde das Lager für die Unterbringung von über 900 Displaced Persons weiter genutzt. Heute befindet sich auf dem Gelände ein Werk der Firma Miele.

Mit der Kranzniederlegung wollen die Gewerkschafter den Menschen, die auch in Lehrte leiden mussten, gedenken und gleichzeitig gegen Vergessen und gegen Lügen, die auch heute wieder Hass und Gewalt auslösen, mobilisieren.

Fallzahlen
Region (ul). Seit dem Auftreten der ersten Corona-Infektion wurden insgesamt 2095 Menschen registriert, die sich in der Region mit dem
Coronavirus infiziert haben. Davon sind zum heutigen Stand 1812Personen als genesen aufgeführt. 85 Menschen sind infolge einer nachgewiesenen oder mutmaßlichen Corona-Infektion in der Region verstorben; der Altersdurchschnitt der Verstorbenen liegt bei 82,9 Jahren. Zum jetzigen Zeitpunkt sind 198 Menschen in der Region infiziert.

Kommune Aktuelle Fallzahl Fallzahl Gesamt seit Ausbruch
     
Barsinghausen 2 33
Burgdorf 4 54
Burgwedel 0 41
Garbsen 14 113
Gehrden 0 19
Hemmingen 4 39
Isernhagen 1 40
Laatzen 17 105
Landeshauptstadt Hannover 102 1124
Langenhagen 3 82
Lehrte 6 63
Neustadt 12 38
Pattensen 2 21
Ronnenberg 5 53
Seelze 6 52
Sehnde 5 37
Springe 12 60
Uetze 0 28
Wedemark 0 33
Wennigsen 0 22
Wunstorf 3 38
keine Angaben - -

 

Davon Männer 46,6 Prozent, Frauen 51,2 Prozent, keine Angabe 2,2 Prozent

Derzeit werden in Krankenhäusern in der Region Hannover 125 Patientinnen und Patienten behandelt, die nachweislich oder mutmaßlich mit Corona infiziert sind. 32 befinden sich davon auf der Intensivstation.

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

Sehnde (uk). Aufgrund der Corona-Pandemie wurden bislang u. a. auch die Räume der AWO Stöberkiste mit Herz auf dem ehemaligen AVACON-Gelände in Sehnde, geschlossen.

Nach den neuen Regelungen möchte die „AWO Stöberkiste mit Herz“ ihre Tätigkeit wieder aufnehmen und den Sehnder Bürger/innen die im Lager befindlichen Waren anbieten.

Der überwiegende Teil der ehrenamtlichen Helfer/innen der Stöberkiste gehört allerdings zum Kreis der Corona-Risikogruppen. Um diese Personen zu schützen, werden dringend Freiwillige gesucht, die bei der Kleiderausgabe unterstützen.

Wer also Interesse hat, bei der "Stöberkiste mit Herz" zu helfen, möchte sich bitte an den Vorsitzenden des AWO Ortsvereins Sehnde, Reiner Luck telefonisch unter der (05138) 50 31 69 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , wenden.

Ich sage nein, nun kann ich aber auch von mir behaupten, dass ich keine Naschkatze bin.

Ich sündige dann schon eher einmal mit Chips, Salznüssen und Co.

Kürzlich telefonierte ich mit einer Freundin, die erzählte mir, dass sie zu Ostern viele leckere Süßigkeiten bekommen hätte. So auch ihre Lieblingsschokolade.

Und wenn sie dann erst einmal einen schmalen Riegel probiert, hat sie den besten Vorsatz, bei dem einen Riegel soll es bleiben. Doch abends gemütlich beim Fernsehen, gönnt sie sich dann einen zweiten Riegel. Die Schokolade in die Küche verbannt, doch der Weg zum Genuss ist ja nicht so weit. „Und wenn dann nur noch ein kleiner Rest da ist“, so erzählte sie mir: „Da lohnt sich das Aufheben nicht mehr!“

So geht es mir, wenn ich eine Tüte Chips geöffnet habe, und mir nur zwei Hände voll auf einem Tellerchen zum Fernsehen mitgenommen habe. Der gute Vorsatz, die Chips müssen jetzt die nächsten fünf Tage reichen, ist schnell vergessen. Leider bin ich da auch nicht diszipliniert und die Tüte ist an einem Abend zur Hälfte leer.

Disziplin jedoch zeigen derzeit alle Bürger, und dieses vorbildliche Verhalten ist viel mehr Wert, als sich an Schokolade oder Chips zu erlaben.

Weiterhin viel Geduld und bleiben Sie gesund, wünscht Ihnen/Euch Uli

Sehnde (uk). Die Tafel Sehnde hat viel Engagement der Sehnder Bürger erfahren. Nicht nur das Lebensmittel gespendet wurden und werden, auch die Bereitschaft bei der Tafelausgabe mitzuhelfen, war für die „dauerhaften“ Tafelhelfer eine große Hilfe. Renate Grethe vom Civitan Club Sehnde und Hans-Jürgen Grethe, Tafelleitung sind sehr dankbar für die vielen Hilfsangebote, die Lebensmittelspenden von Privatpersonen und zum Osterfest vom Bürgermeister Olaf Kruse und der SPD Fraktion für die umfangreichen Spenden an Süßigkeiten und Schokolade.

Eine besondere Idee setzte die jahrelange Tafelmitarbeiterin Birgit Haarstrich aus Dolgen um, sie hat für alle ehrenamtlichen Tafelhelfer/innen und für die Tafelgäste insgesamt 80 Mund-Nasenschutz-Masken aus farbenfrohen Baumwollstoffen genäht. Die Masken sind bei höheren Temperaturen waschbar und können auch gebügelt werden. Ihr gilt von allen ein ganz besonderer Dank.

Ein weiteres großes Dankeschön geht an Jasmin Warnecke aus Sehnde-Wirringen. Jasmin Warnecke hat Mund-Nasen-Schutz-Masken genäht, und einige im Post Shop Sehnde verkauft, bzw. gegen Spenden abgegeben. Dabei kamen 300 Euro zusammen, diese Summe übergab sie am 29. April 2020 an Hans-Jürgen Grethe (Tafelleitung) für die Tafel Sehnde. Frau Warnecke hat sich noch weiter engagiert, so spendete sie Mund-Schutz-Masken an hiesige Pflegeheime, ambulante Pflegedienste und Krankenhäuser. Insgesamt hat Jasmin Warnecke innerhalb von fünf Wochen über 1.000 Masken genäht. Ein vorbildliches Verhalten in dieser Krisenzeit. Hinweis: Dank der vielen Spender und Helfer kann die Tafel Sehnde, Peiner Str. 77, 31319 Sehnde, auch weiterhin samstags ihre Türen für alle Tafelkunden von 14 bis 16.30 Uhr öffnen, natürlich unter den bundesweiten Arbeitsschutzrichtlinien.

Lehrte (r/uk). Vor fünf Jahren fand im Rotkreuzzentrum das erste Montagscafé von „Lehrte hilft“ statt. Einen Treffpunkt für „alte“ und „neue“ Lehrter/innen zu schaffen, war das erste Projekt des Lehrter Netzwerks für Geflüchtete. Die für den 20. April geplante Jubiläumsfeier musste allerdings, wie so vieles zurzeit, leider ausfallen.

Der DRK Ortsverein Lehrte e.V., die Kirchengemeinden Matthäus, Markus und St. Petri sowie der Sportverein SV Yurdumspor folgten vor fünf Jahren dem Gedanken und gründeten das Netzwerk „Lehrte hilft“. Über das Montagscafé, die Lernfüchse, Angebote zum Deutschlernen, Feiern, Ausflügen bis hin zum Fahrradtraining oder den Sportangeboten des SV Yurdumspor, bietet das Forum vieles.
In den fünf Jahren haben sich die Aufgaben der Ehrenamtlichen verändert. Während 2015 viel selbstorganisierte Soforthilfe gefragt war, geht es jetzt um Unterstützung bei der Integration. Hier ist die Zusammenarbeit mit hauptamtlichen Fachleuten notwendig. Durch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Lehrte konnten Projekte wie die Müttercafés in zwei Lehrter Grundschulen oder Alphabetisierungskurse für Mütter mit kleinen Kindern realisiert werden.

Großzügige Spenden von Firmen, Institutionen und Einzelpersonen bieten eine gute Grundlage für die ehrenamtliche Arbeit. Die hauptamtliche Koordination des ehrenamtlichen Engagements wird durch die Stadt Lehrte und die evangelische Kirche finanziert und ist bis Ende 2021 gesichert.

In diesem Jahr wird sich „Lehrte hilft“ erstmals an der Interkulturellen Woche beteiligen. Hier werden sich Arbeitsgruppen treffen, sobald die Corona-Situation es zulässt.

Höhepunkt soll dann ein großes interkulturelles Fest am 3. Oktober werden. Weitere Ehrenamtliche sind herzlich Willkommen. Interessierte können sich telefonisch unter (05132) 3311 bzw. (0178) 8506373 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden.

Lehrte (fano/uk). Große Freude bei der Ortsfeuerwehr Lehrte: Bürgermeister Frank Prüße hat am 28. April 2020 offiziell den neuen Einsatzleitwagen für die Ortsfeuerwehr Lehrte in Dienst gestellt.

Stadtbrandmeister Jörg Posenauer nahm die Fahrzeugschlüssel entgegen und reichte diese direkt an den Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Lehrte, Marc Wilhelms, weiter.

Das neue Fahrzeug, ein Mercedes Sprinter mit Sonderausstattung, bietet u.a. zwei voll ausgestattete Funk- bzw. IT-Arbeitsplätze für die Einsatzleitung der Ortsfeuerwehr Lehrte. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf rund 160.000,- €. Der alte Gerätewagen (Baujahr 2000) hatte seine Einsatzzeit erreicht und wurde planmäßig außer Dienst gestellt.

Lehrte (me/uk). Am Freitag, 17. April 2020, wurde die Unterschrift unter den Vertrag mit der Firma mara Sportsysteme aus Hannover gesetzt. Der SV 06 Lehrte e.V. erhält damit einen Kunstrasenplatz der neuesten Generation, und gehört zu den drei Referenzprojekten in ganz Deutschland. Dank der Firma Erdbau Bähre GmbH & Co. KG, Lehrte mit großzügigen Entgegenkommen steht nun dem Jahrhundertprojekt Nummer 2 (nach dem Bau der Volksbank-Soccer-Arena an der Mielestraße 7) nichts mehr dagegen. Grünes Licht vom Bauamt Lehrte liegt vor, so dass die nun fußballfreie Zeit für den Bau genutzt werden kann. Ende August/Anfang September soll der neue Platz fertiggestellt sein. Leider wird der Bau um etwa 30.000 Euro teurer als geplant. Unumgänglich sind umfangreiche Eigenleistungen des Vereins, zudem hofft er auf weitere Unterstützer der Aktion „Asche zu Rasen“. Derzeit sind von den 1.000 Parzellen bereits 550 veräußert, allein 100 Parzellen wurden von der Firma Erdbau Bähre GmbH reserviert. S. Homepage www.sv-06-lehrte.de „Asche zu Rasen“. Ferner konnten die Namensrechte für den neuen Kunstrasenplatz für die nächsten 10 Jahre veräußert werden. Dank einer großzügigen Unterstützung von dem Lehrter Unternehmer Hasan Kurtulus, wird der Platz künftig „Kurtulus Arena“ heißen.

 

Lehrte (ha/uk). „1, 2 oder 3“ ist eine Quizshow für Kinder der 4. oder 5. Klasse, die wöchentlich im ZDFtivi und KiKA ausgestrahlt wird. Sie gilt als die erste echte Kindershow und mit ihrer über 40-jährigen Laufzeit als die am längsten durchgehend gezeigte Show im deutschen Fernsehen.

Pro Sendung treten drei Kinder-Teams aus Deutschland, Österreich und einem wechselnden weiteren Land gegeneinander an, um Fragen zu einem übergreifenden Thema der jeweiligen Sendung zu beantworten. In der Sendung helfen Demonstrationen und Experimente zu Themen aus Naturwissenschaft, Sport oder Technik den Kindern, komplexe Sachverhalte zu verstehen.

Ben Hendrik Burkart erhielt den Zuschlag für den Dreh am 13. Februar 2020. Zwei weitere Kandidaten wurden durch eine Wahl innerhalb der Forscherklasse 5f des Gymnasiums Lehrte ermittelt. Die Wahl fiel auf Raela Schröder und Niklas Frerichs.

Nach der großen Überraschung „Wahnsinn, wir kommen ins Fernsehen“ haben sich die Schüler auf die Sendung vorbereitet. Training mit der Frisbeescheibe bei der richtige Anworten gegeben werden müssen und durch Ansehen, u. a. z.B. die Wissenssendungen wie „Terra X“ anschauen, haben sich die drei gut vorbereitet. So ging es am 12. Februar 2020 nach München zu den Filmaufnahmen. Weitere Teams kamen aus Österreich, Schottland, Nordirlandund Italien.

Im Baravia-Filmstudio ging es dann zur Sache. Das Lehrter Team erhielt blaue Kandidaten-T-Shirts, das Lampenfieber wuchs und das Thema „Eisbären, Wale & Co“ wurde bekannt gegeben. Im Backstage-Bereich wurden die Schüler hier auch von Piet Flosse, der Robbe, begrüßt.

Als die Sendung startete, durften die Lehrter als erste einlaufen. Schnell erzielten sie die ersten drei Punkte. Auch die zweite und dritte Frage wurde richtig beantwortet. Nach der korrekt beantworteten Masterfrage stand fest, sie waren die Gewinner.

Die voraussichtliche Sendezeit ist bei KIKA (Kinderkanal) am Sonntag, 3.Mai um 17:00 Uhr und ZDFtivi am Samstag, 9. Mai um 07:55 Uhr. Zuschauen lohnt sich.

Die Zuschauer können beruhigt sein, die Aufzeichnung war ja noch vor der Coronazeit im Februar, und so sind alle noch eng beieinander und der Publikumsbereich voll besetzt. 

Lehrte (uk). Ab 20. April nimmt die Lehrter Tafel e.V. den „normalen“ regelmäßigen Tafelbetrieb wieder auf. Lehrter Tafel, Gartenstraße 6a/6b, 31275 Lehrte. Ab diesen Montag können auch wieder neue Gäste registriert werden: Immer montags von 11– 13 Uhr.
Ausgaben: wie gewohnt an die registrierten Gäste, jede Woche: Dienstag ab 13 Uhr; Mittwoch ab 12 Uhr und Samstag ab 12 Uhr.
Die Tafelleitung gibt ferner bekannt: Das in den kommenden zwei Wochen vorgepackte Tüten/Kartons mit haltbaren Lebensmitteln und auch mit Kühlprodukten ausgegeben werden.

Sehnde (uk). Durch zahlreiche Spenden von Privatleuten, vom TVE, einem Käsegroßhandel aus Anderten, der Sehnder SPD und dem Sehnder Bürgermeister wurde es - trotz Corona-Krise - und wenig Lebensmittel der Supermärkte (vieles war ausverkauft) - für die Tafelempfänger ein schönes, buntes, rundes Osterfest. Neue junge Helferinnen und Helfer, die das Tafelteam perfekt ergänzten und natürlich unter strenger Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen konnte die Osterausgabe durchgeführt werden. So erfreuten sich die Bedarfsgemeinschaften mit rund 300 Personen an einer liebevollen Ausgabe mit guten Lebensmitteln. Selbst süße Osterhasen und Schokoladeneier fehlten nicht. Dank dieser guten Voraussetzungen ist die Tafelausgabe zunächst bis Ende April gesichert.

Lehrte (r/uk). Der Schulelternrat der Albert-Schweitzer-Schule engagiert sich in Corona-Zeiten weiterhin in Lehrte. Auf Anhieb ein Erfolg wurde der erste große Ausgabetagam 8. April für die Lehrter Tafel, für die sich der Schulelternrat der Albert-Schweitzer-Schule in Corona-Zeiten engagiert hatten. Nachdem die bisherigen Lieferketten nach wie vor nicht so richtig funktionieren, werden weitere Spenden benötigt, zum Beispiel Margarine, Zucker, Gemüse- und Obstkonserven, Reis, MiIch und Salz. Bei REWE Südring steht außerdem eine Box für dort gekaufte Lebensmittelspenden. Bei dieser ersten Ausgabe versorgten die Helferinnen und Helfer rund 80 bedürftige Familien, (etwa 350 bis 400 Personen). Der Bringdienst überbrachte weiteren 50 Familien gut gefüllte Tüten. Insgesamt gibt es etwa 300 Familien, die die Unterstützung durch die Lehrter Tafel regelmäßig brauchen. Der Schulelternrat der Albert-Schweitzer-Schule war von den großzügigen Spenden an den vergangenen Sammeltagen sehr positiv überrascht und sagt dafür „ein großes Dankeschön“ an die Bürger.

Noch aber ist die selbstgewählte Aufgabe des Schulelternrats nicht erfüllt. Wer der Lehrter Tafel e.V. mit weiteren Lebensmittelspenden helfen möchte: Die nächsten Ausgabetermine bei der Lehrter Tafel e.V. finden wie gewohnt am Dienstag, 21. April ab 13 Uhr, Mittwoch, 22. April ab 12 Uhr, und Samstag, 25. April, ab 12 Uhr statt. An diesen Tagen nimmt der Schulelternrat gern jeweils zwischen 10 und 12 Uhr wieder Lebensmittelspenden entgegen. Auch bereits am Mittwoch, 15. April von 10 – 12 Uhr. Weitere Infos erteilen Marion Glaß, Telefon (0157) 86771721 und Hans-Gerhard Schölzel, Telefon (0178) 7174156. Für Spenden außerhalb der genannten Zeiten ist Susanne Coufal unter der Nummer (0160) 94613366 erreichbar.

Sehnde (r/uk). Auch Tafelkunden mit Haustieren können jetzt Ostern feiern. Das Team der Tafel Sehnde konnte eine große Tierfutterspende entgegennehmen. Melanie Blümke, Inhaberin eines Tierfutterladens in Sehnde, hatte sich bei der Tafel Leitung Sehnde gemeldet, um in der schwierigen Zeit der Corona Pandemie den Menschen, die Lebensmittel von der Sehnder Tafel erhalten und Haustiere haben, ein wenig zu unterstützen. Hans-Jürgen und Renate Grethe konnten drei große Kartons mit Dosen- und Trockenfutter für Hunde und Katze entgegen nehmen. Die Weitergabe des Tierfutters konnte also bereits am Ostersamstag ausgegeben werden. Ferner hat einer Sehnder Familie süße Osterüberraschungen für Familien und Kinder übergeben. Die Tafel Sehnde öffnet weiterhin jeden Samstag und verteilt unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen von 14 bis ca. 16.30 Uhr Lebensmittel an Sehnder Tafelkunden.