Sehnde

Sehnde (uk). Nach über sieben Monaten Zwangspause durch das Coronavirus, wird der DRK Ortsverein Sehnde jetzt wieder mit dem Herzsporttraining beginnen.Zwar ist das Virus aus dem Alltag noch nicht komplett verschwunden, aber viele Einschränkungen sind mittlerweile aufgehoben.

Der erste Trainingstag ist bereits am Mittwoch, 16. Juni, und weiterhin jeden folgenden Mittwoch in der Sporthalle der Grundschule Breitestraße. Die Anfangszeiten sind um 18.15 h, 19.15 h und 20.15 h.

Trotz der Lockerungen der Kontaktsperren sind einige Hygienemaßnahmen noch erforderlich. Beim Betreten und Verlassen der Sporthalle ist eine OP-Maske oder FFP2-Maske zu tragen. Während des Trainings kann bei Einhaltung des Sicherheitsabstands die Maske abgesetzt werden. Auch das Desinfizieren der Hände zu Beginn/Ende ist Voraussetzung. Übungsgeräte sind mit einer Flächendesinfektion zu desinfizieren.

Sehnde (uk). Elektrofahrräder bzw. Pedelecs werden immer beliebter. Aber wie damit umgehen, wenn einmal eine brenzlige Situation entsteht. Und was sollte die Nutzer/innen sonst noch beachten.

In Kooperation mit dem Seniorenbeirat der Stadt Sehnde bietet die Polizeiinspektion Burgdorf in Sehnde für dieses Jahr insgesamt drei kostenlose Kurse für Elektrofahrrad-Fahrradfahrende an. Der erste Kurs - Ende Mai - wurde trotz widriger Wetterverhältnissen von allen Teilnehmenden erfolgreich und mit viel Freude absolviert.

Der zweite Kurs findet am Mittwoch, 7. Juli 2021von 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr auf dem Gelände der ehem. E.on/Avacon, Peiner Straße 77 in Sehnde, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Zunächst werden rechtliche Aspekte besprochen und die richtige Helmeinstellung überprüft. Im Anschluss können die Teilnehnehmenden mit dem eigenen Elektrofahrrad bzw. Pedelec einen kleinen Übungsparcours befahren. Geübt werden Spurhaltung, Abbiegen, Kurven fahren, sicheres Auf- und Absteigen und effektives Bremsverhalten.

Der Kurs ist auf sechs Teilnehmende aus drei Haushalten begrenzt. Jeder muss ein Elektrofahrrad und einen Helm mitbringen. Während der Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Abschließend ist die Codierung der Pedelecs möglich. Hierfür werden der Personalausweis und der Kaufbeleg benötigt.

Anmeldungen sind bis zum 24. Juni 2021 direkt bei der Polizeidirektion Burgdorf per Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder bei der Ehrenamtskoordination Anja Hettling unter der Telefonnummer (05138) 70 72 91 möglich.

Schon einmal vormerken: Der nächste Kurs findet am 26. August von 14 bis 18 Uhr. Anmeldungen hierfür nur per genannter Mail bis 20. August.

 

 

Evern (uk). Begeben Sie sich auf einen geschichtlichen Spaziergang durch Evern und gewinnen Sie bei einem Quiz. Machen Sie mit bei der „GEHschichte“ durch’s Dorf. Der Arbeitskreis "Historisches Evern" (ehemals Historisches Quartett Evern) hat auf zehn Infotafeln Wichtiges aus der Vergangenheit zusammengestellt, die dem Bürger Evern näher bringen wird.

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad kann der Ort erkundet werden. Die Fragen auf den Infotafeln sollten auf dem ausliegenden Flyer beantwortet werden; einzelne Buchstaben ergeben dann ein Lösungswort. Dieses sollte dann an die „Gruppe Historisches Evern“ eingesandt werden und mit ein wenig Glück können dann auch noch Preise gewonnen werden. Die GEHschichte durch Evern zeigt markante Punkte aus der Vergangenheit und so lernt man spielerisch viel Wissenswertes über den Ort.

Der Arbeitskreis "Historisches Evern" (ehemals Historisches Quartett Evern) befasst sich seit rund fünf Jahren intensiv mit der Aufarbeitung der Ortsgeschichte Everns. Sie befragten Zeitzeugen, wälzten Kirchenbücher, arbeiteten sich durch zahlreiche Archive, holten sich Informationen aus den verschiedensten Museen (vom Regionalmuseum in Rethmar bis hin zum Museum europäischer Kulturen in Berlin), befragten Heimatforscher und kontaktierten Nachfahren von ehemaligen Everanern in den USA, Niederlande, und Baden-Württemberg.

Mit viel Arbeitsaufwand erstellte das Team diese zehn Infotafeln. Doch damit nicht genug, wer das geschichtlich hochinteressante Dorf Evern erkundet, den Flyer mit den richtigen Antworten ausfüllt und das Lösungswort findet, kann sich über einen Gutschein oder einen schönen Kaffeebecher freuen.

Und wer weiß schon, dass die alte Heerstraße, die zwischen Hannover und Braunschweig über Evern im Jahre 1748 errichtet wurde, von Napoleon Bonaparte (*15.8.1769 gest. 5.5.1821) im Jahre 1812 mit seinen Truppen für seinen Russland-Feldzug genutzt wurde.

So hochinteressant ist die Vergangenheit des Dörfchens Evern.

Doch nicht nur Evern steht im Fokus, viele ältere regionale Orte zeigen ähnliche Strukturen auf. So ist erwiesen, dass die Gestaltung der Dorfmitte mit Thie, Backhaus, Gotteshaus und Feuerwehrplatz sich in anderen Orten ähneln. Dieser Umstand macht die GEHschichte auch für Einwohner anderer Ortschaften interessant.

Der Quiz wird durch die Veranstaltungsgemeinschaft Everner Vereine und Bürgern aus Evern mit Preisen belegt.

 

Ilten (r/uk). Mitte April hat der CDU-Ortsverband Ilten als erster Verband im Sehnder Stadtverband seine Kandidaten für die diesjährige Ortsratswahl nominiert und mit Andreas Heinen ihren Ortsbürgermeisterkandidaten bestimmt.
 „Es gibt viel positive Resonanz zu meiner Kandidatur und bestärkt mich umso mehr in dem Ziel, bei der diesjährigen Kommunalwahl die Mehrheit im Ortsrat zu erzielen“, so Andreas Heinen.

Mit Manuela König und Daniela Tolsdorf folgen auf den nächsten Plätzen zwei Frauen, die bereits in der Kommunalpolitik aktiv sind. Manuela König wurde unlängst zur Vorsitzenden der Jungen Union Sehnde gewählt und Daniela Tolsdorf hatte bereits in der jetzigen Legislatur einen Sitz im Ortsrat. Auf Platz 4 haben die Iltener Ole Riemenschneider besetzt. Der 18-jährige Schüler tritt zum ersten Mal bei einer Kommunalwahl an und freut sich auf diese Chance an politischen Entscheidungen mitwirken zu können. Der Bundesvorsitzender der Jungen Union Deutschlands und hiesiger Kandidat für die Bundestagswahl, Tilman Kuban, hat mit Riemenschneider erste Haustürbesuche absolviert.

Auf den weiteren Plätzen folgen Heike Benecke, Sepehr Sardar Amiri, Niklas Schmidt, Frank Brysch, Lutz Lehmann, Sven Tasche und Klaus Hoffmann.
Über die ausgewogene Mischung der Kandidaten aus alt und jung, erfahrenen und neuen Kommunalpolitikern ist der Vorsitzende der CDU Ilten erfreut. „Unsere Stärke in Ilten ist, dass wir alle gemeinsam ein Ziel verfolgen. Dabei ist es egal, ob jemand neu oder schon Jahre dabei ist“, so Heinen.

Einer der politischen Themen der kommenden fünf Jahre sind unter anderem die Sicherung und Modernisierung des Schulstandorts Ilten. Die Planung für die vom Rat beschlossene Ganztagsschule muss endlich ernsthaft angegangen werden. In den kommenden Jahren muss die Weiterentwicklung des Dorfes in Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und Augenmaß erfolgen. Die Dorfgemeinschaft soll weiter gestärkt werden. „Unser Personal für die Kommunalwahl am 12. September steht. Jetzt heißt es in den kommenden Wochen und Monaten die Iltenerinnen und Iltener von unseren Schwerpunkten, Lösungen und Kandidaten zu überzeugen“, ist sich Heinen sicher.

Rethmar (nie). Das Regional-Museum auf dem Gutshof Rethmar wird Pfingsten, am 23. Mai um 14.30 Uhr wieder eröffnet. Da die Sonderausstellung "Schule im Wandel der Zeit" im vergangenen Jahr nur sechs Wochen zu sehen war, wird diese Ausstellung nunmehr bis Ende Juli gezeigt. Die danach folgende Sonderausstellung ist schon in Arbeit. Das Team freut sich auf viele Besucher an den Pfingstfeiertagen.

Sehnde (wie). Am Dienstag, 1. Juni 2021 findet unter strengen Corona-Hygienemaßnahmen die Jahresversammlung der Abteilung Gymnastik des TVE Sehnde in der Mensa der KGS, Am Papenholz 11, statt. Beginn: 18.30 Uhr. Es besteht Maskenpflicht.

Sehnde/Evern (r/uk). Bereits im April konnte die Ortsfeuerwehr Evern ihr neues Einsatzfahrzeug in Empfang nehmen. Pünktlich zum 20-jährigen Dienstjubiläum von Ortsbrandmeister Matthias Söchtig konnte ein TSF-L (Tragkraftspritzenfahrzeug Logistik) in den Dienst gestellt werden.

Das neue Fahrzeug auf einem MAN-Fahrgestell ist mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 8 Tonnen aufgebaut. Der Vorteil: Fahrzeuge in dieser Gewichtsklasse dürfen noch mit dem sogenannten Feuerwehrführerschein bewegt werden. Das Fahrzeug wurde durch die Firma Karosseriebau Freytag aus Elze aufgebaut. Es verfügt über eine Tragkraftspritze und Platz für bis zu 5 Rollcontainer, zum Transport von diversen Ausrüstungsgegenständen der Feuerwehr. Es bietet Platz für bis zu sechs Feuerwehleute. Der feuerwehrtechnische Aufbau besteht aus allerhand Materialien zur Brandbekämpfung. Mobil und flexibel im Einsatz mit Rollcontainern ist eine vielfältige Einsatzmöglichkeit gewährleistet. Auch Nachschubmaterial wie Schläuche, Atemschutzflaschen und Ölbindemittel kann zudem transportiert werden, die Rollwagen können auch als Erstangriff verwendet werden. Das neue Fahrzeug ersetzt ein TSF von 1990.

Die umfangreiche Schulung der Einsatzkräfte auf die neue Technik erfolgt derzeit in Kleinstgruppen, um den Corona-Auflagen gerecht werden zu können.

Eine offizielle Einweihungsfeier soll nachgeholt werden.

Sehnde (uk). Die Stadtverwaltung Sehnde teilt mit, dass das 6. Bergfest wegen der Corona Pandemie auf das kommende Jahr verschoben wird, es soll am 27. und 28. August 2022, stattfinden.

Gemeinsam mit der K+S Baustoffrecycling GmbH und dem Veranstaltungs-Team Aulich als generaldienstleitendes Unternehmen, hat die Stadtverwaltung Sehnde diese Terminverschiebung beschlossen.
Nach den voraussichtlich auch im Sommer geltenden Corona Regeln ist die Planung und Durchführung eines Festes dieser Größe und Art nicht möglich.
Für das Bergfest mit eintrittspflichtigen Party-Samstag und einem offenen Familien-Sonntag rechnen die Veranstaltenden mit über 15.000 Gästen. Sicherheitsabstände, Covid-Tests und Zugangskontrollen werden für dieses Jahr nicht realisierbar sein.
„Wenn wir feiern, dann auch richtig und so, wie es die Sehnder*innen von ihrem Bergfest gewohnt sind“, Lisa Aulich vom gleichnamigen Veranstaltungs-Team begleitet das Bergfest seit seinen Anfängen und eine Absage fällt auch ihr nicht leicht, „aber das Bergfest war immer ein ausgelassenes und lockeres Fest für die gesamte Familie und so soll es auch bleiben“.
Ralf Boppert, Geschäftsführer der K+S Baustoffrecycling GmbH, hatte sich schon auf sein erstes Bergfest seit seiner Tätigkeit in Sehnde gefreut. Hochmotiviert wurde das Bergplateau als Festfläche vorbereitet: „Die Flächen stehen auch kommendes Jahr zur Verfügung, und die Absage für dieses Jahr extrem bedauerlich.“
Nach sorgfältiger Abwägung haben alle Beteiligten die Verschiebung auf das Wochenende 27. und 28. August 2022 beschlossen. „Wir sind alle gleichermaßen enttäuscht, dass es in diesem Jahr kein Bergfest geben wird. Wir sind uns aber auch bewusst, dass das Restrisiko in diesem Sommer noch zu groß ist. Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Bürgern und dürfen mit der Gesundheit Aller nicht leichtfertig umgehen“, fasst Bürgermeister Olaf Kruse zusammen.

Sehnde (za/uk). Seit Beginn der Corona-Pandemie dürfen viele Kinder nicht mehr in ihre Kinderkrippen und Kindergärten. Sie müssen von den Eltern zuhause betreut werden, während diese nebenher arbeiten und ggf. noch größere Geschwisterkinder unterrichten müssen. Sicher haben einige Kinder das Glück in die Notgruppen gehen zu können, aber doch viele Kinder sind bereits seit Monaten zuhause. Besonders trifft es hier die Kleineren, die sich altersbedingt selten über einen längeren Zeitraum allein beschäftigen können, während Mama und Papa am Computer sitzen. Zudem bedeutet es ebenfalls, dass viele Kinder aktuell nicht den Förderbedarf erhalten, den alle Kinder in diesen Altersgruppen brauchen, wofür Krippen und Kindergärten aufgrund ihrer professionell ausgebildeten Mitarbeitenden aber da sind.
Dies bedeutet leider auch, dass viele Eltern mittlerweile an die Grenze ihrer Betreuungsmöglichkeiten gekommen sind sowie an ihre psychische und emotionale Grenzen.

Diese Situation hat den Förderverein veranlasst, den Kindern "ihrer" Kinderkrippe sogenannte Corona-Pakete zu packen. Diese wurden gefüllt mit Spielmaterialien für drinnen und draußen sowie Förderspielzeug. Doch damit nicht genug Spiel- und Rezeptideen und Informationsmaterial für überlastete Eltern kamen dazu.

Unterstützt wurde der Förderverein von der Barmer, der AOK, der evangelischen Kirchengemeinde Sehnde und der Volksbank Sehnde, die sogar eine finanzielle Spritze gab. Die Übergabe der Corona-Pakete fand am 3. Mai statt und brachte viel Freude. Eine hervorragende Idee, die ggf. auch eine Anregung für andere Eltern ist.

Sehnde (uk). Die Stadtfeuerwehr Sehnde teilt mit: Während in anderen Teilen der Region Hannover die Feuerwehren unter dem Sturmtief zu kämpfen hatten, kommt das Sehnder Stadtgebiet ruhig durch den Sturm. Bis zum Morgen des 5. Mai 2021 hatten nur die Ortsfeuerwehren Ilten und Wassel mit dem Sturmtief zutun. An der Bundesstr.65 und dem Großen Knickweg in Köthenwald war ein Baum auf die Straße gestürzt. Die alarmierte Ortsfeuerwehr Ilten erkundete die Lage und beseitigte den Baum. Die Einsatzstelle wurde währenddessen durch die Polizei gesperrt.

Ein weiterer umgestürzter Baum musste in Wassel beseitigt werden. Gegen 20 Uhr fiel eine Birke im Klappenweg über die Fahrbahn und versperrte diese komplett. Der Baum wurde mit einer Kettensäge beseitigt. Am Boden liegend wurde der Baum zerteiltund die Straße gereinigt. Nach rund 45 Minuten war der Einsatz erledigt und die Straße konnte wieder freigegeben werden.

Omas kenn ich solche und solche. Da gibt es die Energischen, Resoluten, die Allwissenden, die Unnachgiebigen und die liebevollen und die gutmütigen Omas, die immer für die Enkelkinder da sind. Am Muttertag wird der Oma, der Mutter der Mutter, gedacht. Jahrelang wurde dann die Oma von der Familie samt Enkelkinder besucht, oder nach Hause eingeladen - oder in ein schönes Restaurant. In diesem Jahr ist auch das anders.

Zwar darf die Oma die Kinder und Enkelkinder besuchen, mehr aber auch nicht. Es darf auch nur eine Oma aus einem Haushalt kommen und nicht beide Omas aus zwei Haushalten.
Na ja, zum Glück, ist die eine oder andere Oma inzwischen auch schon geimpft und so können wir uns auf das Jahr 2022 freuen, wo hoffentlich alles wieder „normal“ läuft. In diesem Sinne wünsche ich allen Muttis und Omas einen schönen Muttertag. Ihre/Eure Uli

Ilten (r/uk). Als wir vor einem Jahr unsere Jahreshauptversammlung absagen mussten, hat wohl noch niemand geahnt, was auf uns alle zukommt. Auch wenn in 2021 leider immer noch das Thema Corona den Alltag beherrscht, blicken wir trotzdem optimistisch nach vorne, und möchten unsere Mitglieder im Sommer zu einer Open Air-Mitgliederversammlung begrüßen, wenn die Rahmenbedingungen es zulassen. Genauere Informationen werden wir rechtzeitig veröffentlichen. Hinter den Kulissen sind wir natürlich weiterhin aktiv, um alle Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Ilten zu unterstützen. Ebenso sind wir zuversichtlich, dass wir im Herbst wieder unsere traditionellen Iltener Wies´n feiern können – selbstverständlich Corona-konform – und es endlich wieder heißt: O´zapft is! ... Die Hoffnung stirbt zuletzt !

Sehnde (gae/uk). Die SPD Sehnde hat am 17. April 2021 per Urnenwahl ihre KandidatInnen für die Regionsversammlung nominiert. Der langjährige Regionsabgeordnete Wolfgang Toboldt wurde erneut als Spitzenkandidat für die Sehnder SPD bei der Regionswahl nominiert. Der 60jährige Toboldt ist gebürtiger Sehnder, verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern. Er ist seit 2001 Mitglied der Regionsversammlung, also seit Bestehen der Region Hannover. Von 1996 bis 2001 war Wolfgang Toboldt bereits Mitglied des Kreistages des damaligen Landkreises Hannover. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Abfallwirtschaft, für die er auch Sprecher der SPD Regionsfraktion ist und die Schulpolitik. In den Jahren seiner Zugehörigkeit zur Regionsversammlung war Toboldt auch in den Politikbereichen Finanzen und Verkehr tätig. Wolfgang Toboldt, der im niedersächsischen Kultusministerium beschäftigt ist, führt aus: „Ich möchte mich auch in den kommenden Jahren wie bisher aktiv für die Sehnder Belange einsetzen.“

Neben Toboldt kandidieren auch Anastasia Siegismund (25 Jahre/Steuerfachangestellte) aus Höver und Jörn Bluhm (53 Jahre/selbständig im Garten- und Landschaftsbau) aus Ilten.

Die SPD Ortsvereinsvorsitzende Andrea Gaedecke ist sehr zuversichtlich: “Wir haben mit Wolfgang Toboldt einen erfahrenen Kandidaten aufgestellt, der in den letzten Jahren eine sehr gute Arbeit in der Region geleistet hat und die wird er auch in Zukunft fortsetzen.“

Hildesheim-Sehnde (ba/uk). Der Verein „Gemeinsam für Sehnde“ startete im Februar sein Projekt „Blumenampeln für Sehnde“ über die Crowdfunding-Plattform der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen. Attraktive Blumenampeln sollen die Innenstadt von Sehnde von Mai bis November aufblühen lassen. Bereits nach zwei Monaten der Finanzierungsphase hat der Verein sein Spendenziel nicht nur erreicht, sondern auch übertroffen. Insgesamt konnte er rund 5.000 Euro an Spenden sammeln, damit sind es sogar 500 Euro mehr als benötigt. Rund 2.000 Euro der Summe stammen dabei aus dem Spendentopf der Volksbank, die jede Spende pro Unterstützer bis maximal 100 Euro verdoppelt. Ermöglicht wird die großzügige Unterstützung der Volksbank aus dem Reinertrag des VR-Gewinnsparens.

Insgesamt 19 Laternen werden in der Mittelstraße und Peiner Straße mit Blumen verschönt. Ab Mitte Mai bis November sollen so blumige Grüße die Bürger erfreuen.

Neben den farbenfrohen Akzenten der Blumenampel sind diese zudem umwelt- und bienenfreundlich.

Gerd Schnupp, Vorsitzender des Vereins „Gemeinsam für Sehnde“, freut sich: „Wir sind überwältigt, dass wir so viele Unterstützer für unsere Projektidee begeistern konnten. Denn nicht nur die Einwohner, sondern auch Besucher werden sich an der bunten, blumenreichen Innenstadt Sehndes erfreuen.“

Auch wenn das Spendenziel bereits erreicht ist, freut sich der Verein über weitere Unterstützung, für noch mehr Blumenampeln. Siehe: www.vb-eg.viele-schaffen-mehr.de/blumenampeln-fuer-sehnde.

Sehnde (uk). Tafelleiter Hans-Jürgen Grethe bedankt sich bei Sehndes Bürgermeister Olaf Kruse, der mit der Region Hannover geklärt hatte, dass die Öffnung der Tafel Sehnde auch während des erneuten Lockdowns auf Grundlage der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung möglich war. So fand bei kühlem, aber sonnigen Wetter am Ostersamstag (3. April) die Lebensmittelausgabe mit Osterüberraschungen statt.

In eigens für diesen Tag von Renate Grethe hergestellten Ostertüten hatten zuvor Renate und Hans-Jürgen Grethe und Antje Friedrich (vom Tafelteam) besondere Lebensmittel verpackt. Mit Spenden u. a. vom  Eierhof Bartels, Bilm; Meyers Hof, Wassel und von der SPD Sehnde. Zudem hatte der Rotary Club Lehrte Burgdorfer Land Spielzeug, Bücher und Kuscheltiere abgegeben. So war die Freude bei den Tafelempfängern groß, zumal ja Corona bedingt die österliche Kaffeetafel in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal ausfiel.

Sehnde (red). Durch die am 8. März erlassene Corona-Testverordnung besteht nun die Möglichkeit, das Angebot der Durchführung von Corona-Schnelltests auch in lokalen Testzentren, Arztpraxen und Apotheken anzubieten.

Der Bund übernimmt die Kosten für einen Schnelltest pro Person je Woche. Diese ergänzte nationale Teststrategie soll bis Anfang April schrittweise umgesetzt und die Angebote zügig ausgebaut werden.

In Sehnde wird die Durchführung von Schnelltests nach aktuellem Stand in zwei Arztpraxen und in einer Apotheke möglich sein. Die Praxis Dr. med K.-Th. Nussbaum und Elvira Pauls und die Iltener Park-Apotheke führen bereits jetzt Tests durch, die Praxis Behre startet nach den Osterfeien mit dem Testangebot. Kontakte und Daten finden Sie nachfolgend.

Die Stadtverwaltung freut sich, dass diese Angebote für alle Sehnder so schnell zur Verfügung gestellt werden konnten. Für das Testzentrum der Iltener Park-Apotheke im ehemaligen Rathaus Ilten stellt die Stadt die Räumlichkeiten - einschließlich Reinigungsdienst - und das Online-Buchungsverfahren für Termine zur Verfügung.

„Wir befinden uns auch mit den teilnehmenden Praxen in Kontakt und bieten allen Interessierten verfügbare städtische Liegenschaften sowie die Terminbuchungs-Software zur Nutzung an“, erläutert Bürgermeister Olaf Kruse, der sich über das Engagement der Beteiligten und das damit einhergehende Serviceangebot für die Sehnder*innen freut: „das Knowhow liegt hier eindeutig im medizinischen Bereich, aber wir wollen alle Aktivitäten unterstützen und helfen, wo es nur geht.“

Die Online Terminbuchungen für das Testzentrum im Rathaus sind über die Homepage der Stadt unter www.sehnde.de/coronatest möglich.

Ein wichtiger Hinweis: Schnelltests (Abnahme mit medizinisch geschultem Personal) und Selbsttests haben gegenüber der PCR-Testung eine höhere Fehlerquote. Daher soll nach einem positiven Schnell- oder Selbsttest oder beim Auftreten von Krankheitssymptomen immer ein PCR-Test gemacht werden.

Corona-Schnelltests in Sehnde:

Hausärztliche Praxis Dr. med K.-Th. Nussbaum und Elvira Pauls

Peiner Straße 38, 31319 Sehnde

Kontakt: Tel. 05138 1265

Iltener Park-Apotheke

Rudolf-Wahrendorff-Str. 18, 31319 Sehnde, Stadtteil Ilten

Testzentrum im alten Rathaus Ilten, Glückauf Straße 3

montags und freitags in der Zeit von 13 bis 19 Uhr,

außerdem Donnerstag, 1. April und Dienstag, 6. April 2021

Praxis Wilhelm Behre, Facharzt für Innere Medizin

Peiner Str. 13, 31319 Sehnde

Corona Schnelltests ab 12. April 2021

Kontakt: Tel. 05138 1864

Terminvergaben ab 22.3.2021 online unter www.sehnde.de/coronatest

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel. 0171 1015475

Dieses Bühnenjubiläum wird etwas Einzigartiges

Höver (ma/uk). Die Zeit des Corona-Virus und des Lockdowns ist Stillstand für alle künstlerischen Tätigkeiten in Deutschland und Weltweit. Jedoch kein Stillstand im Hause „Maine“ - die Antennen und Gedanken der Chansonette & Kunstpfeiferin Andy Maine liefen und laufen auf Hochtouren. Die Künstlerin widmete ihren Plänen zum 35-jährigen Bühnenjubiläum viel Zeit. Titel wurden gesucht, Schneider mussten für die schillerndsten Kostüme ihren anspruchsvollen Vorstellungen gerecht werden. In unzähligen Probestunden studierte Andy ihre Texte ein.

Ihr Publikum kann sich auf ein ganz besonderes Jubiläum freuen. Andy Maine hofft nun inständig die Premiere ihres Jubiläums am 8. Mai 2021 in Neustrelitz feiern zu können. Soviel Vorbereitung mit den schönsten Liedern aus 35 Jahren muss doch öffentlich werden.

Und ganz bestimmt wird ihr Auftritt stattfinden am 26. September 2021 in der wunderbaren Atmosphäre des Parkhotels Bilm, Sehnde-Bilm um 18 Uhr mit Begrüßungsgetränk und Buffet. Sichern Sie sich für diesen Abend rechtzeitig Ihre Karten. Alle Veranstaltungen unter www.andymaine.de oder im Fusspflege-Studio Lier unter (05132) 856622


 

 
 

Sehnde (r/uk). Trotz ungewisser Lage haben sich viele Menschen in Sehnde Gedanken gemacht, wie sie den Kindern und Jugendlichen die Osterferien verschönern können. Herausgekommen ist ein buntes Programm. Täglich kommen noch Aktionen hinzu. Siehe: www.ferienpass-sehnde.de
Seit dem 1. März ist die Anmeldung für Aktionen online unter www.ferienpass-sehnde.de möglich. Um die gewünschten Aktionen zu buchen muss jedes Kind, auch teilnehmende Eltern, registriert werden. Ein Account gilt jeweils für das laufende Kalenderjahr.

Seit 2020 ist es möglich online zu bezahlen. Nach der Verlosung am 22.03. bis zum 25.03.2021 können Eltern die erhaltenen Aktionen online bezahlen. Auch eine Barzahlung ist möglich, jedoch nur am Donnerstag, 25. März nach vorheriger Terminabsprache in der Zeit von 9 Uhr – 12 Uhr und 13 Uhr - 15 Uhr im Kinder- und Jugendtreff, Am Papenholz 10, 31319 Sehnde.

Frau Bartels vom Kinder- und Jugendtreff hilft gern weiter. Telefon: (05138) 3030 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sehnde (ka). „37 Jahre sind eine lange Zeit. In all diesen Jahren sind wir dem Ort Sehnde treu geblieben und haben nie aufgehört, uns hier zu engagieren – und das werden wir auch beibehalten“, Tilman Mieseler, Geschäftsführer der V-LINE EUROPE GmbH, ist sich sicher, was den Standort Sehnde betrifft. Zunächst war es lediglich die Lagerhalle, dann kam das Büro hinzu und anschließend wurde es die Hauptzentrale des weltweit führenden Dienstleisters für MRO-Ersatzteilbeschaffung: V-LINE EUROPE blickt mit Stolz auf die 37-jährige Geschichte an dem Standort Sehnde. „Der Borsigring hat vieles erlebt, das V-LINE ausmacht“, so Mieseler. „Viele Erweiterungen und Anbauten, wie beispielsweise eine zweite große Lagerhalle, oder allein die Tatsache, dass wir mittlerweile über 150 Mitarbeiter hier in Sehnde beschäftigen, sprechen für sich.“ Weltweit hat das Unternehmen bereits über 250 Mitarbeiter. „Von Sehnde in die Welt – diesen Spruch hört man bei uns öfter. Wir beliefern Kunden in Saudi-Arabien, in den USA oder Mexiko und viele der Bestellungen laufen hier über unser Lager. Sehnde ist also der Dreh- und Angelpunkt für die Welt – und das lässt einen schon manchmal demütig werden“, erklärt Mieseler schmunzelnd.

Um diese Menge an Bestellungen händeln zu können, investiert der Einkaufsdienstleister fleißig: in sein Lager, in sein Büro und natürlich vor allem in seine Mitarbeiter. Ende letzten Jahres wurde dafür das Lager umgebaut, die Halle neu strukturiert und ein Förderband angeschafft. So werden nicht nur Prozesse optimiert, sondern auch die Laufwege der Mitarbeiter. Summiert bedeutet das ein angenehmeres und effizienteres Arbeiten.

Dies zeigt sich auch im Bürogebäude. Auch hier wurde die zweite Etage letztes Jahr renoviert. Die Mitarbeiter können sich dort nun über ergonomische Arbeitsplätze, Mooswände für ein besseres Raumklima und Kühlpaneele, die vor allem im Sommer Erleichterung bringen, freuen. „Natürlich befinden wir uns derzeit hauptsächlich im mobilen Arbeiten. Dennoch ist es schön zu wissen, dass solch angenehme Arbeitsbedingungen auf einen warten, ferner ist es eine gute Ergänzung zu unseren Standards wie frischem Obst und modernsten Kaffeeautomaten“, sagt Arne Hartmann, Director of Global HR: „Auch außerhalb der Arbeit unterstützen wir unsere Mitarbeiter mit Freizeitangeboten wie Fahrradleasing oder Sport. Zudem sind wir ein ausbildendes Unternehmen und nehmen jedes Jahr 2-4 neue Azubis auf. Daran hat auch die Coronakrise nichts geändert.“

Doch auch außerhalb der eigenen vier Bürowände engagiert sich V-LINE EUROPE für den Standort. Lokale Spenden an Vereine wie den Civitan Club, der für die Sehnder Tafel zuständig ist, oder auch die Flüchtlingshilfe sind dem Unternehmen sehr wichtig. Mieseler fasst abschließend zusammen: „Lokales Engagement ist seit jeher Teil unserer Geschichte. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir etwas von unserem Erfolg weitergeben können an Menschen, die es gerade nicht so leicht haben. So können wir unseren kleinen Teil dazu beitragen, anderen zu helfen.“

Kommentar

Die V-LINE EUROPE GmbH hat sich vor Ort sozial engagiert. So konnte sich der Civitan Club Sehnde über eine Spende in Höhe von 500 Euro im Dezember 2020 freuen. Der Vorstand des Civitan Clubs dankt dem Unternehmen für dieses großzügiges Geschenk, welches dem Club für seine Hilfsprojekte wieder ein gutes Stück weiterhilft.

Sehnde-Rethmar (uk). Bürgermeister Olaf Kruse ehrte am 4. März 2021 Klaus-Walter Digwa für 25 Jahre Mitgliedschaft im Ortsrat Rethmar. Digwa wurde 1991 erstmals in den Ortsrat gewählt und blieb dem Gremium mit einer kurzen Unterbrechung bis heute treu. Kruse überreichte – auch im Namen des Rates und der Verwaltung - Klaus Walter Digwa die Urkunde der Stadt Sehnde für seine langjährige ehrenamtliche kommunalpolitische Tätigkeit. Zudem konnte er ihm die Urkunde und die Ehrennadel in Gold des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes überreichen.

Sehnde (uk). Es gibt viele Menschen in Sehnde, die sich für die Tafel Sehnde engagieren. So auch seit sechs Jahren die Sehnderin Jutta Kerber. Nun konnte sich der Leiter der Tafel Sehnde, Hans-Jürgen Grethe, wieder über eine Spende von ihr freuen. Jutta Kerber, die dauerhaft haltbare   Lebensmitteln an die Tafel spendet, hat zusätzlich für Ostern eine große Spende an Naturalien übergeben. Diese konnte Hans-Jürgen Grethe jetzt in Empfang nehmen. Doch damit nicht genug, sie sorgt regelmäßíg dafür, dass die Tafelempfanger Kartoffeln erhalten. In ihrem Namen liefert diese ein Rethmarer Landwirt bei der Tafel Sehnde an. Damit trägt sie maßgeblich dazu bei, dass die Sehnder Tafelgäste ausreichend mit gespendeten Lebensmitteln versorgt werden können. Während der Corona-Pandemie sind zusätzliche Spenden von Nahrungsmittel besonders wichtig, da die von Sehnder Märkten gespendeten Lebensmitteln oft nicht für alle Tafelgäste ausreichen.

Die Tafel Sehnde, Peiner Str. 77 in Sehnde, ist jeden Samstag von 14.00 bis 16.30 Uhr für Tafelgäste aus Sehnde geöffnet. Alle während der Corona-Pandemie notwendigen Hygienemaßnahmen können dank der Hilfen der Stadt Sehnde, der Tafel Deutschland e.V., der Aktion Mensch und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft eingehalten werden. Auch zwei Raumluftreiniger sind dank finanzieller Hilfen im Einsatz und bieten nun noch mehr Sicherheit für das ehrenamtliche Tafelteam und die Tafelgäste.

Nun ist er da, der Frühling (20.02.) und hat uns schon richtig warme Tage beschert. Herrlich auf dem Balkon oder im Garten in der Sonne sitzen und die Wärme genießen.

Es sind gerade mal zwei - drei Wochen (13.02.) her, da hatten wir eisige Kälte und eine dicke Schneedecke. Das war nach langen Jahren an Schneemangel und Kälte auch mal wieder richtig berauschend. Es glitzerte und knirschte unter den Schuhen, wenn man vor die Tür trat. Groß und Klein genossen den Schnee mit Schlitten, Ski und Schneeballschlachten. Zudem entstanden wunderbare Gebilde an Schneemännern, die an Größe und Aufsehen erregend, sich übertrafen.

Eine Woche später (20.02.) erlebten wir Frühlingstage in zweistelligen Plustemperaturen. Die Erde erwachte aus dem kurzen Winterschlaf und Schneeglöckchen, Krokusse, Winterlinge sprießen wie wild aus der Erde. Weidenkätzchen zeigen ihre weiß-glänzende Schönheit.

Inzwischen trauen sich sogar schon die ersten zarten Blüten an den Forsythien heraus. Der Himmel ist oft blau und die Vögel musizieren um die Wette.

Welch Glück, dass noch niemand über unser Wetter bestimmen kann, auch wenn es ganz sicher genügend Menschen geben würde, die dieses gern tun würden.

In diesem Sinne genießen Sie die Tage so wie sie uns gegeben werden, möglichst mit viel Sonnenschein wünscht Ihnen Uli

Sehnde (red/uk). Das Jahr 2020 hat auch die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Sehnde vor besondere Herausforderungen gestellt. Einerseits waren die Ortsfeuerwehren mit den Einsatzabteilungen, den Kinder- und Jugendfeuerwehren, den Musikzügen und den Alters- und Ehrenabteilungen wie alle anderen Verbände, Institutionen und Vereine von den Kontaktbeschränkungen betroffen. Andererseits mussten die Einsatzabteilungen trotzdem die ständige Einsatzbereitschaft sicherstellen. Eine Reihe von Maßnahmen hat geholfen, dieses Ziel zu erreichen.

Der Ausbildungsbetrieb in den Ortsfeuerwehren musste stark eingeschränkt, und letztlich komplett eingestellt werden. Dies erforderte höchste Anforderungen an die Wehren, wo neue Einsatzfahrzeuge in Dienst genommen wurden. Die Ortsfeuerwehren sind alle einsatzfähig, dennoch ist der sonst wöchentliche Ausbildungsdienst eine tragende Stütze der ehrenamtlichen Arbeit. Im Bereich des Atemschutzes mussten neue Wege begangen werden, um die jährlichen Belastungsübungen durchführen zu können. Die Umstellung des Funkbetriebs auf Digitalfunk erforderte Unterstützung der Funkwerkstatt der Region.

Ziel der Feuerwehr war es die magische Marke auf 600 Kamerad*innen zu heben. Zum 31. Dezember 2020 waren es leider „nur“ 590 (513 m, 77 w) Kamerad*innen. Bei den Jugendfeuerwehren konnte der Mitgliederbestand von 162 Kindern und Jugendlichen gehalten werden. Bei der Kinderfeuerwehr sank die Mitgliedschaft von 149 (93 m, 56 w) auf 120 (73 m, 47 w).
Bei den Feuerwehrmusikern in den Musikzügen Evern und Wassel gab es einen Rückgang von 36 auf 35.
Auch wenn der Eindruck entstand, das Einsatzgeschehen sei während der Pandemie ruhiger geworden, beweist die Auswertung das Gegenteil. Die Gesamtzahl der Einsätze stieg von 192 auf 207. Dies waren 53 (Vorjahr 57) Brandbekämpfungen, 92 (97) technische Hilfeleistungen, 53 (25) Fehlalarme und 9 (13) Unterstützungseinsätze in benachbarten Kommunen oder Landkreisen. Die Anzahl der Fehlalarme wegen Rauchwarnmeldern stieg von 5 auf 9. Bei den Türöffnungen wegen hilfloser Personen stieg die Zahl von 11 auf 19.
Viele Einsätze waren in der Pandemie personalaufwändiger und mit hohem Arbeitsaufwand verbunden. Die erhöhten Hygieneregeln erforderten zusätzliche Arbeit bei der Reinigung der Gerätschaften und Fahrzeugen.

Leider waren - natürlich ebenfalls Pandamie bedingt - die fehlenden Übungsdienste und Gruppenabende ein tiefer Einschnitt. Im Besonderen konnten verdiente Kameraden, wie Karsten Isler aus Dolgen und Andreas Neuse aus Ilten, die ihren Ortsfeuerwehren über 18 Jahre vorstanden, und Thomas Grun aus Müllingen, in dessen Amtszeit die Fusion der Ortsfeuerwehren Müllingen und Wirringen gelungen war, nicht angemessen aus ihren Ämtern verabschiedet werden, das gleiche gilt für andere verdiente Kameraden. Trotzdem wurden alle Aufgaben, die an die Feuerwehren gestellt wurden, gut gemeistert. Gerade diese erfolgreiche Bewältigung aller pandemiebedingten Herausforderungen macht Stadtbrandmeister Jochen Köpfer unglaublich stolz auf seine Kameradinnen und Kameraden in der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Sehnde.

Der Ortsbürgermeister informiert:
Müllsammelaktion „Der große Rausputz“:
Termin: Samstag, 20. März in der Zeit von 9 bis 13 Uhr
Ausgabestelle der Abfallsäcke: 9 bis 10 Uhr: Schützenstraße 19
Ab 10 Uhr: Auf Abruf unter 0151 50779973

Sammelgebiete: Ortsausgang Richtung Anderten (Wietzegraben in Richtung Sportplatz); Ortsausgang Richtung Anderten (bis zur Brücke der BAB7); Ortsausgang Richtung Ahlten (vom Kreisel in Richtung Feldmark und Blumengroßmarkt); Ortsausgang Richtung Ahlten (Hauptstraße nach Ahlten bis Höhe Blumengroßmarkt); Ortsausgang Richtung Bilm; Ortsausgang Richtung Mittellandkanal

Weitere Infos: Elektrogeräte, Sperrmüll, Gefahrstoffe bzw. Flüssigkeiten nur melden – Abholung erfolgt separat; Der Fahrdienst versorgt Sammelteams mit weiteren Abfallsäcken;  der Fahrdienst sammelt volle Abfallsäcke ein und bringt sie zur Sammelstelle auf dem Schützenplatz

Ingeln-Oesselse (red/uk). Der Stümpelhof in Ingeln-Oesselse wurde 2015 von dem Familienunternehmen Beste Bau Bauregie GmbH erworben und anschließend für die Umsetzung eines innovativen Wohn- und Pflegekonzepts von Grund auf neu gebaut und restauriert. Nach Fertigstellung des Bauprojekts konnte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im August 2020 seine neue Senioren-Residenz eröffnen: Neben zwei ambulant betreuten Wohngemeinschaften mit insgesamt 22 barrierefreien Appartements sind im Stümpelhof auch eine Sozialstation und eine Tagespflegeeinrichtung untergebracht. Das Gesamtkonzept wird durch drei Mehr-Generationenhäuser abgerundet. Eine gemeinsame Begegnungsstätte bietet den Bewohnern und Nachbarn die Möglichkeit zum regelmäßigen Austausch und Kontakt.

Mit diesem Wohnkonzept hat sich das DRK gemeinsam mit der Beste Bau Bauregie GmbH einem Thema gewidmet, das immer mehr an Bedeutung gewinnt. Auch die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen ermöglichte bereits mit ihrem Projekt „Sehnder Masch-Höfe“ altersgerechtes und generationsübergreifendes Wohnen in Zusammenarbeit mit der Beste Bau Bauregie GmbH. So war es nur naheliegend, dass der Bauträger auf der Suche nach einem geeigneten Nachfolger auf die Volksbank zukam. „Bei der Entscheidung, den Stümpelhof abzugeben, war es uns besonders wichtig, jemanden zu finden, der das Gesamtensemble samt Wohnkonzept übernimmt. Mit der Volksbank ist es uns gelungen, einen starken regionalen Partner zu finden, der sich mit dem Grundgedanken hinter dem Wohnprojekt bestens identifizieren kann“, so Dirk Berkefeld, Geschäftsführer der Beste Bau Bauregie. Genossenschaftliche Werte wie Gemeinschaft, Regionalität und Solidarität zeichnen die Volksbank seit jeher aus – und genau das ist es, was auch das Wohnkonzept in Ingeln-Oesselse ausmacht.

„Als Genossenschaftsbank stehen die Stärkung unserer Region und das Wohl ihrer Bürgerinnen und Bürger bei uns an erster Stelle. So investieren wir mit der Übernahme des Stümpelhof-Projektes nicht nur in ein Immobilienobjekt, sondern vor allem in ein zukunftsorientiertes, nachhaltiges Wohnkonzept“, erklärt Henning Deneke-Jöhrens, Vorstandsvorsitzender der Volksbank, die Beweggründe für die Investition.


Sehnde (red/uk). Das Jahr 2020 hat auch die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Sehnde vor besondere Herausforderungen gestellt. Einerseits waren die Ortsfeuerwehren mit den Einsatzabteilungen, den Kinder- und Jugendfeuerwehren, den Musikzügen und den Alters- und Ehrenabteilungen wie alle anderen Verbände, Institutionen und Vereine von den Kontaktbeschränkungen betroffen. Andererseits mussten die Einsatzabteilungen trotzdem die ständige Einsatzbereitschaft sicher stellen. Eine Reihe von Maßnahmen hat geholfen, dieses Ziel zu erreichen.

Der Ausbildungsbetrieb in den Ortsfeuerwehren musste stark eingeschränkt, und letztlich komplett eingestellt werden. Dies erforderte höchste Anforderungen an die Wehren, wo neue Einsatzfahrzeuge in Dienst genommen wurden. Die Ortsfeuerwehren sind alle einsatzfähig, dennoch ist der sonst wöchentliche Ausbildungsdienst eine tragende Stütze der ehrenamtlichen Arbeit. Im Bereich des Atemschutzes mussten neue Wege begangen werden, um die jährlichen Belastungsübungen durchführen zu können. Die Umstellung des Funkbetriebs auf Digitalfunk erforderte Unterstützung der Funkwerkstatt der Region.

Ziel der Feuerwehr war es die magische Marke auf 600 Kamerad*innen zu heben. Zum 31. Dezember 2020 waren es leider „nur“ 590 (513 m, 77 w) Kamerad*innen.Bei den Jugendfeuerwehren konnte der Mitgliederbestand von 162 Kindern und Jugendlichen gehalten werden. Bei der Kinderfeuerwehr sank die Mitgliedschaft von 149 (93 m, 56 w) auf 120 (73 m, 47 w).
Auch bei den Feuerwehrmusikern in den Musikzügen Evern und Wassel gab es einen Rückgang von 36 auf 35.
Auch wenn der Eindruck entstand, das Einsatzgeschehen sei während der Pandemie ruhiger geworden, beweist die Auswertung das Gegenteil. Die Gesamtzahl der Einsätze stieg von 192 auf 207. Dies waren 53 (Vorjahr 57) Brandbekämpfungen, 92 (97) technische Hilfeleistungen, 53 (25) Fehlalarme und 9 (13) Unterstützungseinsätze in benachbarten Kommunen oder Landkreisen. Die Anzahl der Fehlalarme wegen Rauchwarnmeldern stieg von 5 auf 9. Bei den Türöffnungen wegen hilfloser Personen stieg die Zahl von 11 auf 19.
Viele Einsätze waren in der Pandemie personalaufwändiger und mit hohem Arbeitsaufwand verbunden. Die erhöhten Hygieneregeln erforderten zusätzliche Arbeit bei der Reinigung der Gerätschaften und Fahrzeugen.

Leider waren - natürlich ebenfalls Pandamie bedingt - die fehlenden Übungsdienste und Gruppenabende ein tiefer Einschnitt. Im Besonderen konnten verdiente Kameraden, wie Karsten Isler aus Dolgen und Andreas Neuse aus Ilten, die ihren Ortsfeuerwehren über 18 Jahre vorstanden, und Thomas Grun aus Müllingen, in dessen Amtszeit die Fusion der Ortsfeuerwehren Müllingen und Wirringen gelungen war, nicht angemessen aus ihren Ämtern verabschiedet werden, das gleiche gilt für andere verdiente Kameraden. Trotzdem wurden alle Aufgaben, die an die Feuerwehren gestellt wurden, gut gemeistert. Gerade diese erfolgreiche Bewältigung aller pandemiebedingten Herausforderungen macht Stadtbrandmeister Jochen Köpfer unglaublich stolz auf seine Kameradinnen und Kameraden in der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Sehnde.

Region (uk). Matthias Miersch hatte bereits im September vergangenen Jahres seine Bereitschaft erklärt, ein weiteres Mal für einen Sitz im Bundestag zu kandidieren. Der erweiterte Vorstand des SPD Ortsvereins in Sehnde hat sich in seiner letzten digitalen Sitzung einstimmig für die erneute Kandidatur von Miersch zur Bundestagswahl am 26.09.2021 ausgesprochen. Die Vorsitzende der SPD in Sehnde Andrea Gaedecke bekräftigt dieses einstimmige Votum. „Matthias ist ein Bundestagsabgeordneter, der ganz dicht an und mit der Basis arbeitet. Er hat sich die ganzen Jahre für seinen Wahlkreis und damit auch für Sehnde eingesetzt. Er ist immer für die individuellen Probleme der BürgerInnen ansprechbar.“

Matthias Miersch ist seit 15 Jahren Mitglied des Deutschen Bundestages und derzeit auch stellvertretender Vorsitzender der SPD Bundestagsfraktion.
Anfang Februar fand eine digitale Videokonferenz mit Miersch für alle BürgerInnen und GenossInnen der SPD aus Laatzen, Sehnde und Pattensen statt. Steffen Krach, der für das Amt des Regionspräsidenten kandidiert, war auch zugeschaltet.

Bei dieser Videokonferenz sprach Matthias Miersch auch über seine Herzensprojekte, das Klimaschutzgesetz und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Für das Klimaschutzgesetz kämpft Miersch seit nun mehr als 10 Jahren.

Matthias Miersch hat seinen Wahlkreis immer direkt gewonnen und das ist auch das Ziel für die bevorstehende Bundestagswahl. „Die SPD in Sehnde wird Matthias Miersch mit aller Kraft unterstützen“, so Gaedecke.

Sehnde (r/uk). Die Kindertagesstätten der Stadt Sehnde sind aufgrund der Corona-Verordnung des Landes seit dem 11. Januar 2021 geschlossen. Derzeit wird nur eine Notbetreuung für bis zu 50% der Kinder angeboten. Im Falle der behördlich angeordneten Schließung wird die Kita-Gebühr satzungsgemäß ab dem 11. Schließungstag rückwirkend für den gesamten Schließungszeitraum erstattet. Der Verwaltungsausschuss der Stadt Sehnde hat nun auf Empfehlung der Verwaltung entschieden, dass den Eltern bereits ab dem 1. Januar 2021 bis zum Ende des Lockdowns die volle Gebühr erstattet wird. Das gilt auch für Kinder, die in den Notgruppen betreut werden. Hier fällt lediglich das Essengeld an. Diese Regelung gilt analog auch für die Tagespflegebetreuung, obwohl für die Tagespflegestellen keine Schließung angeordnet wurde.

Das heißt konkret: Alle Eltern bekommen bereits gezahlte Gebühren für den Januar und den Februar zeitnah erstattet. Sollten bei Selbstzahlern inzwischen Mahnungen eingegangen sein, können diese Mahnungen ignoriert werden, die Mahngebühren werden automatisch abgesetzt.
Für Kinder, die in den Notgruppen betreut werden, wird nur das Essengeld erhoben, und zwar Tag genau für jeden Anwesenheitstag. Die Berechnung erfolgt im Nachhinein bis zu dem Zeitpunkt, an dem wieder Gebühren erhoben werden. Für die Berechnung des Essengeldes während der Notbetreuung wird ein gesonderter Bescheid versandt, Fragen beantworten: Ines Waschulewski (05138) 707219 und Simone Pintag (05138) 707220. 

Sehnde (hei/uk). Im letzten November konnte nicht wie üblich zu einem Informationsabend an der KGS eingeladen werden, um die Kooperative Gesamtschule Sehnde vorzustellen. Um interessierten Familien einen ersten Einblick in die Schule und die Arbeit zu geben, wurde ein Informationsfilm erstellt, der auf der Homepage unter www.kgssehnde.de angeschaut werden kann. Jeder hat dort die Gelegenheit, die Schule kennen zu lernen.

Unter dem Menüpunkt „Schulleitung -> Anmeldung Einschulung“ stehen außerdem zu gegebenen Zeitpunkten alle weiteren wichtigen Informationen, Dokumente und Formulare zum Download zur Verfügung. Über folgenden Link gelangen die Eltern/Schüler direkt dorthin: https://www.kgssehnde.de/schulleitung/anmeldung-einschulung-5-jahrgang/

Der normalerweise im März stattfindende Schnuppertag fällt Corona bedingt ebenfalls aus. Aktuell befindet sich die KGS – laut Mitteilung von Sandra Heidrich, Direktorin der KGS - in der Planung eines digitalen Alternativangebotes zum Schnuppertag. Mehr in Kürze.

Sehnde (ka). „Wir sind stolz auf unsere sechs ausgelernten Auszubildenden und freuen uns sehr, dass alle unser Angebot angenommen haben, bei V-LINE zu bleiben“: So beglückwünschte Tilman Mieseler, Geschäftsführer der V-LINE EUROPE GmbH, die neuen festangestellten Mitarbeiter des weltweit führenden Dienstleisters für MRO-Ersatzteilbeschaffung. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Sehnde zählt mittlerweile mehr als 150 Mitarbeiter am Standort, weltweit sind es etwa 250. Nun sind es sechs feste Mitarbeiter mehr. Julia L., Yaman A., Nina K., Philipp C., Lucie K. und Mihriban K. kennen sich nach zweieinhalb Jahren Ausbildung als Kaufleute für Groß- und Außenhandel mit Schwerpunkt Außenhandel bestens im Unternehmen aus und sind für alle Aufgaben gewappnet. Das spiegelt sich auch in den neuen Abteilungen wider: Von Einkauf und Verkauf über Logistik, Buchhaltung und Marketing ist alles dabei. „Uns ist es wichtig, dass unsere Auszubildenden den ganzen Prozess des Unternehmens einmal durchlaufen. Dadurch eignen sie sich vielfältiges Wissen an – und das macht die Ausbildung ja auch so spannend!“, sagt Frauke Windhausen, Ausbildungsleitung bei V-LINE EUROPE. „Zusätzlich können unsere Azubis zum Beispiel auch ein Praktikum im Ausland machen und dadurch andere Kulturen kennenlernen und Sprachen vertiefen“.

Solch eine Möglichkeit nahm auch dieser Jahrgang wahr. Einige gingen nach Paris, andere nach Indien oder in die Türkei. „Der Frankreichaustausch war auf jeden Fall eins meiner Highlights während der Ausbildung“, so Julia L. „Wir konnten Paris erkunden, sind als Gruppe noch mehr zusammengewachsen und konnten unser Französisch im Café ausprobieren. Dass V-LINE das unterstützt hat, ist keine Selbstverständlichkeit.“ Auch andere Projekte konnten die Auszubildenden selbst übernehmen, wie z. B. der Instagramkanal für Interessierte an V-LINEs Ausbildungen, der komplett von den Azubis betrieben wird.

„Es ist toll zu sehen, welche Entwicklung ihr alle in diesen zweieinhalb Jahren Ausbildung gemacht habt, sowohl fachlich als auch persönlich. Seid stolz auf euch und auf das, das ihr während und durch die Ausbildung geschafft habt!“, lobt Windhausen die Absolventen. Auch Arne Hartmann, Director of Global HR, äußert sich ähnlich: „Wenn Sie zurückdenken vor zweieinhalb Jahren, als alles noch neu war, und das mit heute vergleichen, wenn Sie als vollwertige geschätzte Kollegen aus der Ausbildung bei uns einsteigen, ist das wirklich toll! Bewahren Sie sich die Mentalität des lebenslangen Lernens auch für Ihre Zukunft.“ Tilman Mieseler fügt bei der digitalen Gratulation abschließend hinzu: „Neue Gedanken, neuer Spirit, neues Team Future: Wir als Unternehmen freuen uns, mit Ihnen durch die Krise hindurch weiterzuwachsen. Bleiben Sie inspiriert und mit Freude dabei!“

Sehnde (uk). Am 29. Januar 2021 hat Bürgermeister Olaf Kruse zwei Auszubildende, Vivien Reichert und Laura Rüdiger, Auszubildende aus dem Einstellungsjahrgang 2018, zur erfolgreichen Ausbildung gratuliert. Beide haben Ihre Ausbildung um ein halbes Jahr aufgrund sehr guter Leistungen verkürzen können und konnten dadurch die Abschlussprüfung bereits jetzt ablegen.

Die gezeigten Leistungen während der Ausbildung konnten die beiden mit ihrer Abschlussnote der Ausbildung krönen. Laura Rüdiger hat ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten mit der Note 1 und Vivien Reichert mit der Note 2 beendet.

„Ich freue mich den beiden Damen zu ihrer bestandenen Prüfung gratulieren zu können. Es ist nicht alltäglich, dass die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt und dann noch so gute Ergebnisse erzielt werden“, lobte Bürgermeister Kruse.

Ausbildungsleiter Thomas Grun zeigte sich ebenfalls stolz auf die erbrachten Leistungen und freut sich über die hervorragenden Prüfungsergebnisse der beiden jungen Damen.Laura Rüdiger wird künftig den Fachdienst Finanzen unterstützen. Vivien Reichert wechselt wegen Wohnortwechsel zu einem anderen Arbeitgeber.

Hannover/Sehnde (red/uk). Dr. Silke Lesemann, SPD-Landtagsabgeordnete für Sehnde, teilt mit: Die niedersächsischen Schulträger erhalten für ihre Schulen 20 Millionen Euro zum Kauf von Schutzausstattung, die zur Eindämmung des Corona-Infektionsgeschehens dient. Davon profitiert auch Sehnde: Die Stadt erhält als Schulträger 49.196 Euro. „Die Beträge errechnen sich nach den Schülerzahlen“, erklärt Lesemann.

Die bereits seit November 2020 laufenden Anschaffungen von FFP2- und Alltagsmasken, Schutzkleidung, Acrylglas-Wände und CO2-Ampeln aus dem 20 Millionen Euro-Paket für schulische Corona-Schutzausstattung sind jetzt mit der durch das Niedersächsische Kultusministerium veröffentlichten „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Ausstattung von Schulen mit sächlicher Schutzausstattung zur Eindämmung des Infektionsgeschehens durch die COVID-19-Pandemie" geregelt und können so abgerechnet werden. „Ich freue mich, dass die Landesregierung die Schulträger unterstützt. So können diese vor Ort die erforderlichen Anschaffungen vornehmen“, betont sie.

Die Abgeordnete weist darauf hin, dass die Schulträger Anschaffungen abrechnen können, die bereits ab dem Stichtag 17. November 2020 vorgenommen wurden. Der Bewilligungszeitraum endet am 30. Juni 2021.

Die Schulträger haben die Möglichkeit, die nötigen Schutz- und Hygiene-Produkte anzuschaffen (Siehe Förderkatalog des Kultusministeriums).

Ulis Kolumne

Nun ist das „alte“ überaus komplizierte, unfreundliche Jahr vorbei.Wir Menschen sind ja Gewohnheitspersonen und so haben wir uns in 2020 an viel Neues gewöhnen müssen und auch gewöhnt.
Natürlich tragen wir den Mund-Nasen-Schutz schon auf dem Parkplatz. Und natürlich gehen wir auch nicht ohne Einkaufswagen in den Supermarkt, dezinfizieren uns die Hände und den Handlauf des Einkaufswagen und versuchen Abstand zu halten. An den Kassen herrscht Diziplin besser als in all den Jahren zuvor. So haben wir viel gelernt und uns an vieles gewöhnt.
Natürlich hoffen wir jetzt alle, dass dieser Virus endlich „ausgerottet“ oder wenigsten dezimiert wird, damit wir wieder ein freies Leben führen können.
Denn uns fehlt der Frisör, uns fehlen die Restaurants, uns fehlen die Cafes, ganz zu schweigen von den Unterhaltungsprogrammen, vom Konzert bis zum Comedy. Und ein gemütlicher Kaffeeklatsch zu Hause mit Freunden wäre auch mal wieder schön.
Ich könnte noch eine weitere Liste aufführen, was uns in den letzten Monat gefehlt hat, aber warten wir ab und freuen uns auf ein möglichst bald wieder „normales“ Leben. Ich wünsche Ihnen vor allem Gesundheit und Zufriedenheit im Neuen Jahr. Uli

Sehnde (uk). Das Bündnis für Familie hat für Sehnder Familien mit Hilfe der ansässigen Vereine, Verbände und Organisationen ein Rezeptbuch veröffentlicht.

65 leckere Rezepten zum Nachkochen werden präsentiert. Doch damit nicht genug, es zeigt auch das reichhaltige Angebot der verschiedensten gemeinnützigen, kulturellen, sozialen und sportlichen Aktivitäten Sehndes auf, und spiegelt so die Gemeinschaften der Stadt wider.

Insgesamt haben sich 18 Vereine, Verbände und Organisationen aus Sehnde an dem Projekt beteiligt.

Das 68-seitige Rezeptbuch ist durch eine ehrenamtliche Projektgruppe im Bündnis für Familie zusammengestellt worden und wird an Sehnder Kindertagesstätten und Schulen verteilt.

Natürlich wird es auch an interessierten Sehnder Bürger kostenlos abgegeben; und steht zudem im Internet unter www.familienstadt-sehnde.de und www.sehnde.de zum Download bereit.

Die Auflage des Buches sind 750 Exemplare. Bestellungen nimmt Anja Hettling telefonisch unter (05138) 707291 oder per Email Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen.

Sehnde (we/uk). Einigen sind sie schon aufgefallen: Schwarze Folienzäune um Baumbeete in Sehnde, aufgestellt an der der B65 im Bereich der Aral-Tankstelle sowie in der Nordstraße vor dem Rathaus. Was wie ein überdimensionierter Krötenzaun anmutet, dient dem Schutz der Bäume und Stauden. Diese Barrieren sollen verhindern, dass Streusalz in die Baumbeete gelangt.

Winterdienst ist eine öffentliche Aufgabe und dient der Sicherheit für die Benutzung öffentlicher Straßen und Wege. Dazu gehört auch, bei Schnee, Frost und Eisglätte die Rutschgefahr möglichst gering zu halten.

 Dabei wird leider immer noch auf Streusalz zurückgegriffen. Bei der Ausbringung in trockener Form bleibt nur ein Teil des Streusalzes auf der Fahrbahn liegen. Erhebliche Mengen werden durch Wind und vorbeifahrende Fahrzeuge verweht und gelangen so direkt auf die benachbarten Grünflächen. Einerseits als Salzstaub, andererseits als Suspension in feuchter Luft mit der seitlich versprühten Gischt der Fahrzeuge.

Um das zu verhindern, dass die Bäume durch das Streusalz beeinträchtigt bzw. das es zu Verätzungen kommen kann, hat die Stadt Sehnde an einigen neu angelegten sowie bepflanzten Baumbeeten diese mechanischen Barrieren (s. Foto) aufstellen lassen. Sie wurden vom Fachdienst Stadtentwicklung und Straßen, Grünflächen und Klimaschutz entwickelt und dürften relativ einzigartig sein, denn zu kaufen gibt es solch einen Schutz gegen Streusalz bisher nicht. Die Barrieren werden im Frühjahr wieder abgebaut damit freie Sicht auf die blütenreiche und bienenfreundliche Unterpflanzung der Bäume entsteht. In den kommenden Wintern können sie dann wieder aufgestellt und so über Jahre genutzt werden.

 

Sehnde (uk). Die öffentliche Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus am 9. November 2020 im Rathaus Sehnde ist - wegen Corona - abgesagt worden.

Haimar (uk). Am 23. Oktober 2020 fand das inoffizielle Richtfest des Neubaues für das Feuerwehrhaus in Haimar statt.

Der Bauherr, die Infastruktur Sehnde GmbH und die Rudolf Architekten GmbH planen die Übergabe und die Inbetriebnahme des Feuerwehrhause zum 1. Juli 2021. Nach dem Bauantrag am 10.12.2019 (Genehmiung 10.06.2020) und dem baubeginn am 10. Juli, sowie dem ersten Spatenstich am 13. Juli 2020 waren die Rohbauarbeiten am 23. Oktober 2020 abgeschlossen. Das geplante Richtfest am gleichen Tag wurde – Corona bedingt – abgesagt. Die fertigstelleaugn des Gebäudes ist für den 1. Mai 2021 geplant und die Fertigstellung der Außenanlagen zum 30. Juni 2021, so dass am 1. Juli 2021 die Inbetriebnahme des Feuerwehrhauses erfolgen könnten. Das Gebäude besteht aus zwei Gebäudeteilen, dem Sozialbereich und der Fahrzeughalle. Das eingeschossige Sozialgebäude wird in massiver Bauweise mit einem Pultdach errichtet. Es beinhaltet einen Seminarraum, Küche, Vorratsraum, ein Büro, ein Jugendraum, dem Sanitärkern und dem Umkleiderraum.

Von hier ist auch die Fahrzeughalle zu erreichen. Die Fahrzeughalle bietet Platz für zwei Feuerwehrautos. Die Erweiterung einer weiteren Fahrzeugbox ist möglich. Der Baukörper der Fahrzeughalle ist ein Stahlbetontragwerk mit Fertigteilausführungen mit Pultdach. Nun blicken alle auf den Juli 2021, wo die Übergabe und Inbetriebnahme möglichst wieder mit vielen Gästen gefeiert werden sollte.

Sehnde (r/uk). Seit Mitte September dient der Leerstand eines Geschäftsraumes in der Peiner Straße 17 als Kunstausstellung. Unter dem Motto „Kunst macht Leerstand bunt“ waren sich alle Beteiligten schnell einig und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Kunstschaffende und die Leiterin der Kunstwerkstatt des Klinikums Wahrendorff,  Annette Lechelt, freuen sich, dass Sie ihre Werke im Ortszentrum von Sehnde präsentieren und das triste Innere des Leerstandes mit Leben füllen können. Bereits im Frühjahr 2012 hatte die Zusammenarbeit mit dem Klinikum einen Leerstand am Marktplatz mit Kunst bereichert.

Die Consulting Team Vermögensverwaltung AG aus Hildesheim als Eigentümerin des Gebäudekomplexes unterstützt das Projekt gern.

Michael E. Adrion von der Alpha Immobilien Service GmbH ist zuständig für die Verwaltung des Gebäudekomplexes findet es gut, dass der Leerstand elegant mit Kunst im Schaufenster überbrückt wird. Auch Bürgermeister Olaf Kruse ist erfreut über diese Zusammenarbeit. Das Klinikum Wahrendorff erhält hier eine Präsentationsfläche im Ortszentrum und die Sehnder Bürger erhalten einen Einblick in die Arbeit der Kunstschaffenden.

Bolzum (uk). Der SV Bolzum v. 1906 e.V. lädt seine Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlungam Samstag, 24. Oktober um 19 Uhr, in die Sporthalle in Bolzum, Am Mühlenberg, ein.

Neben Berichten und Wahlen steht der Beschluß einer Satzungsneufassung auf der Tagesordnung.

Ehrungen finden wegen der Corona-Pandemie nicht statt; sie werden im nächsten Jahr nachgeholt.

Die Mitgliederversammlung wird nach den bestehenden Hygiene-Vorschriften durchgeführt.

Eine Mund-/Nasenbedeckung ist erforderlich.

Anträge zur Tagesordnung müssen bis spätestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich eingereicht sein.

Sehnde (r/uk). Der Rat der Stadt Sehnde hat in seiner Sitzung am 24. September 2020 eine Richtlinie beschlossen, die Sehnder Vereinen und Verbänden finanziell unterstützen soll, wenn diese einen Einnahmeausfall glaubhaft machen können, der durch die Covid 19 Pandemie begründet ist.

Voraussetzung ist, dass der Verein gemeinnützig ist und einen Einnahmeausfall glaubhaft machen kann, der durch keine anderweitige Förderung aufgefangen wird.

Anträge können bis zum 31. Oktober 2020 bei der Stadt Sehnde im Fachdienst Schule, Sport und Kultur, Außenstelle Peiner Straße 33, 31319 Sehnde gestellt werden. Richtlinien und Antragsstellung, siehe www.sehnde.de

Bolzum (le/uk). GutKlima-Verbundpartnerschaft teilt mit:
Vom 6. - 16. Oktober lädt die beeindruckende Ausstellung „KLIMAFLUCHT“ der Deutschen Klimastiftung (DKS) dazu ein, sich mittels Audiobeiträgen von 12 lebensgroßen Figuren ein authentisches Bild darüber zu machen, warum Menschen aus aller Welt vor dem Klima die Flucht ergreifen. Der Besuch der Ausstellung im Foyer des Ratssaales ist während der Rathaus-Öffnungszeiten ohne Anmeldung kostenfrei zugänglich.

Samstag, 10. Oktober ab 10 Uhr treffen sich Ehrenamtliche wieder am zukünftigen Klimazentrum, um die Immobilie in Bolzum weiter zu entkernen. Unabhängig davon, wie der Rat Sehnde aufgrund der Corona-Krise über den Fortbestand des Leuchtturmprojektes im kommenden Haushaltsjahr entscheiden. Jede Hilfe ist willkommen, Anmeldungen unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Vom 19. – 24. Oktober wird für Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren ein Workshop angeboten, bei dem sie sich zum Gutklima-Smartphone-Videoreporter ausbilden lassen können. Anmeldungen und weitere Infos: https://gutklima.de/werde-video-reporterin/

Am Mittwoch, 21. Oktober öffnet mit Hygienekonzept von 16 – 18.30 Uhr wieder das Reparaturcafé in Bolzum im evangelischen Pfarrnebengebäude, Am Mühlenberg 6.

Am 6. November trifft sich die Nähwerkstatt das erste Mal, mit Abstand natürlich. Ab 18 Uhr soll die aus Australien kommende Idee der boomerang bags ausprobiert werden: Aus Stoffresten und Werbe-Stofftaschen werden Obst- und Brotbeutel genäht, die dann kostenfrei auf Tauschbasis im Dorfladen Bolzum genutzt werden können. Stoffspenden nimmt der Dorfladen gern entgegen. Wer an der Nähwerkstatt teilnehmen möchte, sollte sich unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. anmelden.

Sehnde (uk). Der DRK-Ortsverein lädt alle Bürger zur Blutspende am Donnerstag, 8. Oktober 2020 in das Gemeindehaus der Ev. Kirchengemeinde, Mittelstr. 56, ein. In der Zeit von 15 bis 19 Uhr können Blutspender – unter strikter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen – Blut spenden.

Region (uk). Die Gewinner im Fotowettbewerb der Kategorie „Über 18“ stehen fest!  Aus den zahlreichen Einsendungen zum Fotowettbewerb der vier Gemeinden Algermissen, Harsum, Hohenhameln und Sehnde wählten die Jury-Mitglieder die 12 schönsten Bilder aus. Es war nicht leicht, bei den vielen schönen Motiven die Auswahl zu treffen.

Die vier Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden der ILEK-Börderegion, Marcel Litfin (Harsum), Lutz Erwig (Hohenhameln), Wolfgang Moegerle (Algermissen) und Olaf Kruse (Sehnde), trafen sich gemeinsam mit dem Fotografen Henning Scheffen vor kurzem im Ratssaal in Sehnde, um die Sieger für das Motto „Wir sind Börde“ heraus zu finden Der Jury beachtete neben der Qualität der Bilder, auch die Wahl der Bildtitel, wie z.B. „Bördeland: Licht+Schatten“ oder „Börde-Schönheiten“ u.v.m. Unter dem Titel „C12H22O11 = zuckersüss“ stellt eines der Gewinnerbilder auf interessante Weise die Zuckerfabrik in Clauen dar. Weitere regionstypische Motive waren der Mittellandkanal, die Windräder und fruchtbare Land(wirt-)schaft der Börde.

„Mit der guten Qualität der Bilder lässt sich ein ansprechender Fotokalender erstellen“, so Fotograf Scheffen, Pro Gemeinde werden jeweils die ersten drei Bilder im ILEK-Fotokalender 2021 veröffentlicht werden.

Die ersten vier Plätze sind in den Rathäusern der vier Gemeinden ausgestellt. Der Wettbewerb geht in der Kategorie „Unter 18“ noch bis zum 19.10.2020 weiter. Kinder, Teens und Jugendliche können sich unter www.ilek-boerderegion.de  Informieren.

Sehnde (uk). Am 6. Juli wurde der dritte Seniorenbeirat gewählt; am 15. September fand die konstituierende Sitzung statt.

Als Sprecher des Seniorenbeirates wurde Dr. Hermann Krähling in seinem Amt bestätigt. Zu seiner Stellvertreterin wurde Brunhilde Ahlfeldt gewählt und als Schriftführer Peter Holler. Weitere Mitglieder sind Christa Bombien, Barbara König, Karlheinz Drewes und Mathias Götting.

Rethmar (nie/uk). Am 19. September 2020 fand die nachgeholte Jahreshauptversammlung des Regional-Museums-Sehnde im Gutshof Rethmar  statt. Schon zum Beginn dieses Jahres hatte Barbara Külp aus Rethmar bekannt gegeben, ihr Amt als Finanzverwalterin abgeben zu wollen.
Als ihren Nachfolger schlug sie Jens Wilk aus Rethmar vor, dieser wurde dann auch einstimmig gewählt.
Barbara Külp gehört zu den langjährigen Mitgliedern des Regional-Museums, und leitete vier Jahre die Finanzverwaltung.
"Mit Frau Külp verlieren wir einen sehr zuverlässigen und lieben Menschen, der unseren Verein in hohem Maße mitgeprägt hat. Sie war unermüdlich zum Wohle des Museums tätig", mit diesen Worten verabschiedete der Vorsitzende Erhard Niemann die scheidende Kassenwartin.
Frank Reuters übernahm kommissarisch das vakante Amt des Schriftführers, sein Platz als Beisitzer wurde frei und stand zur Wahl an.
Niemann schlug Külp vor, sie wurde einstimmig gewählt.
"Mir ist es sehr wichtig, dass Barbara Külp uns im Vorstand erhalten bleibt, ich freue mich über ihre Wahl und ihre Zustimmung“, so Niemann.

Region/Sehnde (r/uk). Der Herr Bundespräsident hat Frau Brigitte Thomas in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste um das Allgemeinwohl die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Regionspräsident Hauke Jagau nahm diese Ehrung in Vertretung für den Bundespräsidenten vor. Brigitte Thomas hat viel Ehrenamt geleistet und dieses Engagement – immer im sozialen Bereich – wurde am 3. September 2020 gewürdigt.

Brigitte Thomas ist seit 1992 Mitglied des Sozialverbandes Deutschland (SoVD). Im Ortsverband Sehnde kümmerte sie sich von 1993 bis 1995 um die Mitgliederbetreuung und übte die Funktion der Kassiererin aus. Von 1995 bis 2014 war Thomas 1. Vorsitzende im Ortsverein Sehnde. Beim SoVD Kreisverband Burgdorf leistete sie ab 1998 Vorstandsarbeit. Zunächst als Beisitzerin und von 2001 bis 2006 als zweite Vorsitzende sowie von 2006 bis 2010 hatte sie den Vorstandsposten inne.  Ab 2010 bis 2016 brachte Thomas sich als Vertreterin des SoVD Kreisverband Burgdorf in die Arbeit des Regionsforums für behinderte Menschen in der Region Hannover ein. Seit 2012 wirkte sie zudem vier Jahre lang als Mitglied im Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit mit.

Sogar in die Arbeit des SoVD Landesverbandes Niedersach­sen e. V. brachte sie sich ein. Von 2003 bis 2007 war sie Mitglied des Landesfrauenausschus­ses und ab 2007 bis 2011 Beisitzerin im Landesvorstand, von 2006 bis 2009 unterstützte sie die Initiative „Gut tun tut gut!“ als Botschafterin. Des Weiteren hat Frau Thomas sich kommunalpolitisch engagiert, indem sie von 2001 bis 2006 als Mitglied (SPD) in den Ortsrat Sehnde gewählt worden war.

Ebenfalls seit 2001 ist Thomas Mitglied des Arbeitskreises Frauen für Sehnde. Der Arbeitskreis setzt sich auf kommunaler Ebene für die Interessen von Frauen ein und organisiert Veranstaltungen für Frauen, u. a. die jährlich stattfindenden Frauenkulturtage. Im Rahmen der Frauenkulturtage 2004 entstand auf ihren Vorschlag hin, die Veranstaltung „Kein Recht auf ein Kind“, die Hilfe für behinderter Mütter gab. Die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung hatte die damalige Nds. Sozialministerin Dr. Ursula von der Leyen.

Über diese ehrenamtlichen Tätigkeiten hinaus ist Brigitte Thomas seit 1989 Mitglied der Schützengesellschaft von 1950 e. V. Sehnde. Dort übte sie von 1994 bis 2000 für die Öffentlichkeitsarbeit aus, sowie von 1996 bis 2004 das Amt der Zweiten Damenleiterin. Zudem übernahm sie beim Kreisschützenverband Burgdorf e. V. von 1998 bis 2006 als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit dieses Amt. Thomas ist ferner Mitglied des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Sehnde e. V. Von 2015 bis 2019 nahm sie als Beiratsmitglied die Funktion der Pressewartin wahr.
Aus ihrer Passion für die Fotografie hat Brigitte Thomas in den vergangenen Jahren zahlreiche Fotos von Sehnder Veranstaltungen und Motiven gemacht, die sie der Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung stellt. Mehre Bilder sind für die Homepage der Stadt Sehnde, die Stadtbroschüre, für Fotokalender und andere Publikationen ver­wendet worden. 2015 war sie Mitbegründerin der Fotogruppe Sehnde.

Sehnde/Bilm (uk). Der Leiter der Tafel Sehnde, Hans-Jürgen Grethe, konnte kürzlich wieder eine Gemüse-Spende direkt von einem landwirtschaftichen Betrieb in Sehnde in Empfang nehmen. Christian Bruns, Landwirt und Vorsitzender des Vereins LONEA, baut auf dem Gelände seines Hofes mit Hilfe von zwei syrischen Mitarbeitern Gemüse auf der Grundlage der Perma-Kultur an. Die informelle Zusammenarbeit mit der Tafel Sehnde besteht bereits seit fünf Jahren und soll künftig durch Spenden von Gemüse und Obst für die Gäste der Tafel Sehnde mit diesem gemeinsamen Projekte intensiviert werden. Tafelleiter Grethe und das Team der Tafel freuen sich über das frische Bio-Gemüse für die Sehnder Tafelkunden.

Sehnde (schrö). Die Schützengesellschaft von 1950 e.V. Sehnde lädt alle Vereinsmitglieder/innen der Gesellschaft zu Samstag, 29. August um 19.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung ein. Der Vorstand möchte über die Gestaltung und den Ablauf künftiger Schützenfeste sprechen und legt daher großen Wert auf die Meinung aller Vereinsmitglieder. Die Zusammenkunft ist notwendig, da sich gravierende Veränderungen in der Zusammenarbeit mit dem Festwirt ergeben haben. Hygienemaßnahmen werden natürlich eingehalten. Trainingsbeginn ist

Freitag, 28. August mit dem Trainingsschiessen. Trainingszeit für die Jugend von 17.00 bis 19.00 Uhr. Das Luftgewehr- und Kleinkalibertraining für Erwachsene von 19.30 bis 22.00 Uhr.
Die geltenden Hygienevorschriften des DSB werden selbstverständlich umgesetzt.

 

 

Sehnde (uk). Bürgermeister Olaf Kruse hat am 29. Juli 2020 drei weitere Ehrenamtskarten an ehrenamtlich Engagierte ausgegeben.
Waltraud Meisel und Brigitte Thomas, beide im Sozialverband Deutschland, Ortsverband Sehnde, tätig erhielten die Auszeichnungen für ehrenamtliches Engagement.
So engagiert sich Waltraud Meisel seit 1996 durchschnittlich 5 Stunden wöchentlich für den SoVD, Ortsverband Sehnde. Dabei hilft sie nicht nur bei der gastronomischen Versorgung bei den regelmäßigen Treffen in der Begegnungsstätte, sondern bestreitet auch die Besuchsdienste bei Geburtstagen usw. und bei Trauerfeiern. Zudem verteilt sie regelmäßig die Gemeindebriefe für die ev. Kirche in Sehnde.
Brigitte Thomas ist seit 1985 für mindestens 5 Stunden wöchentlich in der Vorstandsarbeit des SoVD, Ortsverband Sehnde, aktiv. Darüber hinaus übernimmt sie die Pressearbeit bei offiziellen Veranstaltungen des SoVD.
Als Dritter erhielt Wolfgang Herrmannebenfalls die Niedersächsische Ehrenamtskarte. Als einer der Mitbegründer der Bouleplatzfreunde in Sehnde engagiert er sich dort seit 2005 u. a. für die Pflege des Platzes.
Wer mehr zur Ehrenamtskarte erfahren möchte, kann dies per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .sehnde.de oder telefonisch unter (05138) 707 291.

Region/Sehnde (lu/uk).Die AWO Region Hannover hatte zu einer ersten Videokonferenz der Ortsvereine eingeladen und fünf Vereine habe sich an diesem Test beteiligt. Über eine Stunde haben sich die Vorstände mit dem Beauftragten für die Ortsvereine, Adalbert Mauerhof, diszipliniert unterhalten. Mit Großbild auf der Leinwand und extra angeschlossenen Lautsprechern war das kein Problem in der Begegnungsstätte.
Wichtigste Fragestellung: wie können wir unseren Mitgliedern helfen diese besondere Zeit zu überstehen. Die Stöberkiste ist seit sechs Wochen wieder angelaufen und die Terminvergabe über Telefon oder Mail ist gut angekommen.Besucher der Stöberkiste, die Kleidung abholen möchten, empfinden es ebenfalls als positiv, dass sie sich nicht mehr in einer Schlange  anstellen müssen.

Fast alle Veranstaltungen wie gesellige Nachmittage, Kaffeetrinken, Besuche bei runden Geburtstagen fallen bis auf weiteres aus. Allein für die Stuhlgymnastik sieht das anders aus. Da möchte der Ortsverein Sehnde die Gruppe auf jeweils max. 10 Personen aufteilen und die Stühle mit entsprechendem Abstand aufstellen. Bei Musikuntermalung durch Lautsprecher und durch vorgemachte Übungen braucht werden die Teilnehmer auch nicht dauernd direkt angesprochen.
Fragen können gerichtet werden an: AWO Sehnde, Reiner Luck, Tel. 05138 503169

 

 

 

2020 ist fast alles anders – nicht nur wegen des Coronavirus
Sehnde-Ilten (pe). „Ein neues Gesetz zur Reform der Pflegeberufe und die schützenden Maßnahmen vor dem Coronavirus … 2020 ist fast alles anders und mit großen Veränderungen für uns und unsere Auszubildenden verbunden“, so Dr. Rainer Brase, Geschäftsführer des Klinikum Wahrendorff. „Was aber bleibt, ist der berechtigte Stolz auf das Geleistete in der Ausbildung, die Vorfreude und die Motivation für die neuen Lebenswege.“

Die Verabschiedungen fanden in Pandemie-Zeiten jeweils in sehr kleinem und persönlichem Rahmen statt. 14 Schülerinnen und Schüler absolvierten erfolgreich die Ausbildung in der Heilerziehungspflege, zwölf weitere sind nun examinierte Gesundheits- und Krankenpflegende und zwei Kaufleute im Gesundheitswesen nahmen ebenfalls mit Freude und Stolz ihre Abschlussergebnisse entgegen. „17 der Absolventinnen und Absolventen haben sich auch für das weitere Arbeitsleben für das Klinikum Wahrendorff entschieden und bleiben uns erhalten“, freut sich Dr. Brase. Mit mehr als 100 Ausbildungsplätzen gehört das Klinikum Wahrendorff zu den wesentlichen Ausbildungsbetrieben der Region. „Wir legen großen Wert darauf, unseren Auszubildenden im Anschluss an die erfolgreiche Ausbildung eine hohe Chance der Weiterbeschäftigung zu bieten.“ Damit der Start in die Ausbildung und dem späteren Beruf gut gelingt, setzt das Klinikum Wahrendorff auf eine sorgfältige Einarbeitung. „Eine herzliche Begrüßung, ein stetes Kontakthalten über alle Kanäle (digital und analog) und eine gute fachliche Einarbeitung sind uns sehr wichtig“, fasst Dr. Brase zusammen. „Und es gibt im Klinikum Wahrendorff ganz besondere Teams, die zusammen Halt geben.“

Ab August 2020 bildet das Klinikum Wahrendorff in Kooperation mit der Akademie für Pflege und Soziales (APS) in Hannover erstmals Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner aus. Mit dem Pflegeberufegesetz entsteht ein neues Berufsbild. Die drei bisher getrennten Ausbildungen Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Kinderkrankenpflege werden in einer neuen generalistischen Ausbildung mit der Berufsbezeichnung Pflegefachfrau/Pflegefachmann zusammengeführt. „Die APS, mit der wir als Klinikum schon seit Jahren zusammenarbeiten, hat sich intensiv auf diese Umstellung vorbereitet.“ In der APS starten 2020 zwei neue Klassen. 50 Auszubildende wollen zukünftig Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner sein. Der praktische Teil findet in der Klinik, im Heim, in Wohneinrichtungen oder Pflegezentren statt. Die Theorie erfolgt wie bisher an der APS. Hier starten die Auszubildenden des Klinikum Wahrendorff gemeinsam mit den Auszubildenden der Deutschen Seniorenstift Gesellschaft, der Dr. med. Ernst-August Wilkening Pflegeheime und dem Wohnpark Ilten in die neue Ausbildung. „Die Umstellung verbessert die Qualität in der Pflege, bereitet noch intensiver auf den Arbeitsmarkt vor und bietet den Pflegefachkräften zusätzliche Qualifizierungs- und Karrieremöglichleiten. Die Reform trägt zur Aufwertung des Berufsbildes Pflege bei“, ist Cordula Schweiger, APS-Geschäftsführerin und Pflegeexpertin sicher.

Zudem starten zwei Kaufleute im Gesundheitswesen und 25 Auszubildende in der Heilerziehungspflege ihre Ausbildung im Klinikum Wahrendorff. In der Heilerziehungspflege findet der theoretische Teil ebenfalls an der APS in Hannover statt. Die Klassen in der APS werden in Corona-Zeiten in Gruppen geteilt und Unterricht erfolgt am Vor- und am Nachmittag. Auch Homeschooling in Form von Lernaufgaben macht ein sicheres Lernen auf Abstand möglich.

image002.jpg@01D66A3F.940CF790" width="352" height="233">

 Und hier die zukünftigen Pflegefachfrauen und -männer (Foto: APS)

 

Sehnde (uk). Die Ferienpass-Aktion „aus grau wird bunt“ holte viele kleine Künstler in den Tunnel Chausseestraße. Am 3. August wurden nun die letzten Freiflächen im Tunnel farbenreich gestaltet. Nach zwei Jahren und vielen Einzelaktionen durch den Fachdienst Kindertagesbetreuung und Jugendarbeit, Sabine Kramann, ist diese Aktion jetzt vollendet.Die fleißigen „Tunnelmaler“ verschönerten am 3. August die Unterführung in Sehnde. Die erste Stadträtin Bettina Conrady lobte die saubere Arbeit der jungen Künstler. 

Ilten (r). Erstmals seit Bestehen des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Ilten e.V. werden in diesem Jahr die traditionellen Iltener Wies´n ausfallen. In Zusammenhang mit der COVID 19- Thematik hat sich der Vorstand dazu entschlossen, das beliebte Oktoberfest abzusagen. „Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, aber momentan gibt es leider keine Planungssicherheit, und bei den aktuellen Vorgaben ist es nicht möglich, eine zünftige Wies´n in lockerer Atmosphäre zu feiern“, so die Macher der Iltener Wies’n.

Sehnde (red). Am 18. Juni 2020 haben sich in Sehnde zwei unbekannte Personen als Stadtwerke Mitarbeiter ausgegeben. Unter dem Vorwand, wegen eines Rohrbruchs schnell das Wasser im Haus abstellen zu müssen, haben Sie versucht, sich Zutritt zu verschaffen. Die Anlieger haben die Polizei verständigt, die Betrüger flüchteten.

Die Stadtwerke Sehnde GmbH warnt ganz ausdrücklich, Unbekannte nicht ins Haus zu lassen. Mitarbeiter der Stadtwerke kommen mit einem Dienstfahrzeug in typischem Stadtwerke-Design, tragen mit Firmenemblem bestickte Dienstkleidung und weisen sich natürlich aus.

Anlieger, die sich unsicher sind, ob es sich um „echte“ Mitarbeiter der Stadtwerke handelt, können sich telefonisch unter der Rufnummer (05138) 60500 informieren.

Höver (uk). Der DRK-Ortsverein Ilten-Bilm-Höver lädt für Dienstag, 23. Juni, von 16 bis 19.30 Uhr zu einer Blutspende-Aktion ein. Sie findet im Schützenheim in Höver, statt. Blutspenden werden unverändert dringend gebraucht, gerade in Corona-Zeiten ist der Bedarf an Blut und Blutpräparaten sehr hoch. Der Besuch eines Blutspendetermin ist unter Einhaltung der Hygieneregeln daher ausdrücklich erlaubt.

Blutspenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Lebensjahr. Mehrfachspender können bis zu einem Alter von 72 Jahren zur Spende zu gelassen werden. Mitzubringen ist ein gültiger Personalausweis oder Führerschein. Da zurzeit kein Imbiss bereitgestellt werden darf, erhält jeder Spender ein kleines Präsent als Dankeschön.

Sehnde-Höver (ul). Amazon wird bereits im Herbst 2020 ein neues Verteilzentrum in Sehnde-Höver
eröffnen. Mit einigen unabhängigen Lieferpartnern wird dort eine schnelle und zuverlässige Paketzustellung ermöglicht. Das bestätigte das Unternehmen anlässlich eines Besuches von Dr. Bernd Althusmann, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und
Digitalisierung und stellvertretender Ministerpräsident, im Amazon Logistikzentrum
in Winsen (Luhe).
Bernd Althusmann kommentierte die Investition in den achten Amazon Standorten in Niedersachsen: „Niedersachsen bietet Technologieunternehmen viel: eine hervorragende
Infrastruktur und ein hohes Qualifikationsniveau der Menschen in der Region. Gute Arbeitgeber stabilisieren unsere Wirtschaft, sie schaffen Chancen und sichere Arbeitsplätze für viele Menschen.“
„Ich freue mich sehr über die Ansiedlung des Amazon Verteilzentrums in unserem Gewerbegebiet in Höver. Damit erfolgt nicht nur die Nachnutzung eines kurzzeitig leer stehenden Gewerbeobjekts, es bietet auch neue Arbeitsplätze vor Ort“, teilt der Bürgermeister der Stadt Sehnde, Olaf Kruse, mit. Mit dem neuen Verteilzentrum in Hannover-Sehnde bietet Amazon Logistics lokalen Lieferpartnern
die Möglichkeit zu wachsen und dabei zusätzliche Kapazitäten und Flexibilität auf die letzte Meile zu
bringen. Im Verteilzentrum werden Pakete von Amazons Logistik- und Sortierzentren ankommen, dann von den Lieferpartnern zu den Kunden gebracht.
Amazon wird rund 80 Arbeitsplätze auf den etwa 9.700 Quadratmetern des neuen Verteilzentrums schaffen. Für die Auslieferung der Pakete an die Kunden werden bei den Lieferpartnern
über 200 Fahrer zuständig sein.
Amazon investiert in Transportinfrastruktur und Innovationen, um die Kapazitäten der Lieferkette zu erhöhen und den Kunden schnellere Lieferoptionen zu ermöglichen.
Kunden profitieren von praktischen Abholstationen wie Amazon Locker, sie sehen, wo sich das Paket befindet und wie viele Stationen der Fahrer noch zu machen hat, bevor
die Lieferung ankommt. Technische Entwicklungen wie die intelligente Routenplanung unterstützen die Fahrer bei der Auslieferung sowie die Versandmitarbeiter im Verteilzentrum.
„Wir freuen uns sehr, ein Verteilzentrum in Hannover-Sehnde zu eröffnen, in dem mehr als 20 Jahre logistische Kompetenz, technologischer Fortschritt und Investitionen in die Transportinfrastruktur kann Amazon Kunden schnellere und flexiblere Lieferoptionen anbieten“, kommentiert Robert Viegers, Direktor von AmazonLogistics in Deutschland.

auch der MTV Rethmar ist mit seinem 9. Kanal-Lauf dabei  Rethmar (r/uk). Da der MTV Rethmar in diesem Jahr auch seinen 9. Kanal-Lauf am 28.06.2020 absagen musste, ist er jetzt aber beim Virtual NLV-Run dabei. Der Niedersächsische Leichtathletikverband startet den "Virtual NLV-Run" vom 15. Mai bis 30. Juni 2020. Es wird ein virtuelles Laufangebot für Läufer, Walker, Nordic Walker und Wanderer geben und gleichzeitig (gemeinnützige) Laufveranstalter finanziell unterstützen. Wichtig für alle, die ihre Veranstaltung aufgrund von Corona absagen mussten. Die Teilnehmer können sich selbstständig als Einzelperson anmelden, aber auch zusätzlich ein Team gründen bzw. diesem zugeordnet werden. Wer Zeit und Interesse hat, sich an diesem Event zu beteiligen, erhält weitereInfos beim NLV unter:https://www.nlv-la.de/Die Anmeldung zu der Veranstaltung ist über den Dienstleister: „my.raceresult.com“ möglich.

Sehnde (gr). Der Vorstand des Civitan Clubs Sehnde hat einstimmig beschlossen, die am 5. September 2020 auf dem Sehnder Marktplatz geplante Grillmeisterschaft in diesem Jahr nicht durchzuführen. Grund der Absage ist wie derzeit überall die Corona-Pandemie. Es ist das erste Mal seit mehr als 20 Jahren, dass die Grillmeisterschaft, deren Erlös Grundlage für die verschiedenen Projekte des Civitan Clubs Sehnde ist, ausfallen muss.

Rethmar (uk). Bereits am 17. Mai hatte das Regional-Museum-Sehnde auf dem Gutshof wieder geöffnet gehabt. Laut Erhard Niemann, dem 1. Vorsitzenden, kamen bereits am 1. Öffnungstag schon rund 30 Besucher aus der Umgebung um die Sonderausstellung "Broyhan – Biergeschichte im Raum Hannover", zu besichtigen. Seit dem sind an allen Sonn- und Feiertagen die Besucher wieder gern gekommen, „bei schönem Wetter meistens mit dem Fahrrad“, berichtet Niemann.

Das Museum kann also wieder an Sonn- und Feiertage von 14:30 Uhr - 17:30 Uhr oder nach Vereinbarung mit dem Vorsitzenden Erhard Niemann, Tel. (05138) 9851, besichtigt werden. Niemann geht davon aus, dass alle Besucher die derzeitigen Hygiene-Vorschriften beachten. (Ein Mund-Nasen-Schutz ist nicht Bedingung, aber Abstand halten ja).

Sehnde (r/uk). Wer Verantwortung übernehmen möchte, kreativ ist mit persönlichem Engagement und soziale Kompetenz zu Kinder und Jugendliche hat, um diese zu erziehen und zu bilden, kann die Arbeit als Sozialassistent/in und als Erzieher/in ausüben. Der Beruf ist vielseitig und erfordert eine gute und qualitativ hochwertige Ausbildung. Die Berufsfachschule Sozialassistenz ist die Voraussetzung für die Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher. Die Ausbildung dauert je nach Zugangsvoraussetzung zwei Jahre und beinhaltet Praxisphasen in verschiedenen Arbeitsfeldern der Sozialassistenz. Während dieser Zeit müssen die Auszubildenden zum Teil ein Schulgeld zahlen. Gleiches gilt für die Weiterbildung zum/zur Erzieher*in.

Die Stadt Sehnde vergibt bereits seit fünf Jahren erfolgreich Stipendien für Auszubildende in diesem Bereich. Die Anzahl der jährlichen Stipendien wurden ausgeweitet und die monatlichen Förderbetrage um jeweils 50,00 € aufgestockt. In 2020 werden zwei Stipendienplätze im Kita-Bereich vergeben.

Auszubildende zum/zur Erzieher*in erhalten eine monatliche Förderung von 250,00 €, Auszubildende zum/zur Sozialassistent*in eine monatlichen Betrag in Höhe von 200,00 €.

Mit dem Stipendium möchte die Stadt Sehnde die Auszubildenden unterstützen. Die Stipendiat*innen verpflichten sich, die vorgeschriebenen Praxiszeiten während ihrer Ausbildung in den Einrichtungen der Stadt Sehnde abzuleisten.

Diese Maßnahme ist ein Teil des Personalgewinnungskonzepts der Stadt. Speziell im Kita-Bereich gibt es eine hohe Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt. So führen der starke Ausbau der Kinderbetreuung im vorschulischen Bereich und der erhöhte Bedarf an nachschulischer Betreuung in Horten zu einem spürbaren Fachkräftemangel. Mit dem Angebot der Stipendien wird das Ziel der frühzeitigen Bindung von potentiellen Fachkräften an die Stadt Sehnde verfolgt.

Interessierte richten Ihre Bewerbung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben zur Begründung der Berufswahl bitte bis zum 31. Mai 2020 an: Stadt Sehnde, Nordstraße 21, 31319 Sehnde, Katharina Strauß, Tel.: (05138) 707312, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Rethmar (uk). A Sonntag, 17. Mai hat das Regional-Museum-Sehnde auf dem Gutshof wieder geöffnet. zu An allen Sonn- und Feiertagen von 14:30 Uhr - 17:30 Uhr oder nach Vereinbarung mit dem Vorsitzenden Erhard Niemann, Tel. (05138) 9851. Derzeit wird die im März eröffnete Sonderausstellung "Broyhan – Biergeschichte im Raum Hannover", weiterhin gezeigt. Der Vorsitzende Erhard Niemann hofft, dass noch viele Besucher nach der Pandemie-Schließung das Museum besuchen werden. Niemann geht davon aus, dass alle Besucher die derzeitigen Hygiene-Vorschriften beachten. (Mund-Nasen-Schutz, Abstand halten).

Sehnde (uk). Durch die Änderung der Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus, die seit dem 6. Mai 2020 gültig ist, dürfen mit ab sofortig öffentliche und private Sportanlagen im Freien zur Ausübung von kontaktlosem Sport wieder genutzt werden.

Dabei hat jede Person ständig einen Abstand von mindestens 2 Metern zu anderen Personen einzuhalten.Geräteräume und andere Räume zur Aufbewahrung von Sportmaterial dürfen von Personen nur unter Einhaltung des Abstandes von 2 m betreten und genutzt werden. Die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen ist nicht zulässig.

Zwischenzeitlich haben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), sowie zahlreiche Fachverbände im Landessportbund ergänzende Hinweise zur Nutzung gegeben.

Die Stadt Sehnde hat also unter Hinweis auf die fortbestehenden Einschränkungen nach der Verordnung und den sportfachlichen Hinweisen des DOSB und der Fachverbände die Nutzung ihrer Sportplätze für die Vereine mit sofortiger Wirkung wieder freigegeben.

Die Vereine sind gebeten die Regularien ihren Mitgliedern gegenüber zu kommunizieren und auf deren Einhaltung zu achten.

Für begleitende Personen bestehen die üblichen Kontaktbeschränkungen.

Sehnde (wö/uk).„Die Entscheidung ist uns unendlich schwer gefallen“, so Marc Wölbitsch, Vorsitzender des CDU Ortsverbandes Sehnde.

„Trotz der aktuellen Lockerungen, bleiben zwar „nur“ Großveranstaltungen weiterhin untersagt, aber auch bei unserem Spargelessen handelt es sich um eine größere Veranstaltung mit rund 100 Teilnehmern!“ Daher könne in diesem Jahr diese Traditionsveranstaltung nicht stattfinden, da „für uns die Sicherheit, Gesundheit und körperliche Unversehrtheit aller Personen an unseren Veranstaltungen oberste Priorität hat.

In regelmäßig stattfindenden Vorstandssitzungen per Videokonferenz wurde auch bereits über Alternativen zum Spargelessen diskutiert.

Der aktuelle Stand der Planung sieht eine Veranstaltung in der 2. Jahreshälfte „Herbst/Winter“ vor.

„Vielleicht ist der Spargel dann ja Grünkohl, wenn es in die saisonalen Planung passt“, so Marc Wölbitsch.

Sehnde (uk). Aufgrund der Corona-Pandemie wurden bislang u. a. auch die Räume der AWO Stöberkiste mit Herz auf dem ehemaligen AVACON-Gelände in Sehnde, geschlossen.

Nach den neuen Regelungen möchte die „AWO Stöberkiste mit Herz“ ihre Tätigkeit wieder aufnehmen und den Sehnder Bürger/innen die im Lager befindlichen Waren anbieten.

Der überwiegende Teil der ehrenamtlichen Helfer/innen der Stöberkiste gehört allerdings zum Kreis der Corona-Risikogruppen. Um diese Personen zu schützen, werden dringend Freiwillige gesucht, die bei der Kleiderausgabe unterstützen.

Wer also Interesse hat, bei der "Stöberkiste mit Herz" zu helfen, möchte sich bitte an den Vorsitzenden des AWO Ortsvereins Sehnde, Reiner Luck telefonisch unter der (05138) 50 31 69 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , wenden.

Sehnde (uk). Die Tafel Sehnde hat viel Engagement der Sehnder Bürger erfahren. Nicht nur das Lebensmittel gespendet wurden und werden, auch die Bereitschaft bei der Tafelausgabe mitzuhelfen, war für die „dauerhaften“ Tafelhelfer eine große Hilfe. Renate Grethe vom Civitan Club Sehnde und Hans-Jürgen Grethe, Tafelleitung sind sehr dankbar für die vielen Hilfsangebote, die Lebensmittelspenden von Privatpersonen und zum Osterfest vom Bürgermeister Olaf Kruse und der SPD Fraktion für die umfangreichen Spenden an Süßigkeiten und Schokolade.

Eine besondere Idee setzte die jahrelange Tafelmitarbeiterin Birgit Haarstrich aus Dolgen um, sie hat für alle ehrenamtlichen Tafelhelfer/innen und für die Tafelgäste insgesamt 80 Mund-Nasenschutz-Masken aus farbenfrohen Baumwollstoffen genäht. Die Masken sind bei höheren Temperaturen waschbar und können auch gebügelt werden. Ihr gilt von allen ein ganz besonderer Dank.

Ein weiteres großes Dankeschön geht an Jasmin Warnecke aus Sehnde-Wirringen. Jasmin Warnecke hat Mund-Nasen-Schutz-Masken genäht, und einige im Post Shop Sehnde verkauft, bzw. gegen Spenden abgegeben. Dabei kamen 300 Euro zusammen, diese Summe übergab sie am 29. April 2020 an Hans-Jürgen Grethe (Tafelleitung) für die Tafel Sehnde. Frau Warnecke hat sich noch weiter engagiert, so spendete sie Mund-Schutz-Masken an hiesige Pflegeheime, ambulante Pflegedienste und Krankenhäuser. Insgesamt hat Jasmin Warnecke innerhalb von fünf Wochen über 1.000 Masken genäht. Ein vorbildliches Verhalten in dieser Krisenzeit. Hinweis: Dank der vielen Spender und Helfer kann die Tafel Sehnde, Peiner Str. 77, 31319 Sehnde, auch weiterhin samstags ihre Türen für alle Tafelkunden von 14 bis 16.30 Uhr öffnen, natürlich unter den bundesweiten Arbeitsschutzrichtlinien.

Ich sage nein, nun kann ich aber auch von mir behaupten, dass ich keine Naschkatze bin.

Ich sündige dann schon eher einmal mit Chips, Salznüssen und Co.

Kürzlich telefonierte ich mit einer Freundin, die erzählte mir, dass sie zu Ostern viele leckere Süßigkeiten bekommen hätte. So auch ihre Lieblingsschokolade.

Und wenn sie dann erst einmal einen schmalen Riegel probiert, hat sie den besten Vorsatz, bei dem einen Riegel soll es bleiben. Doch abends gemütlich beim Fernsehen, gönnt sie sich dann einen zweiten Riegel. Die Schokolade in die Küche verbannt, doch der Weg zum Genuss ist ja nicht so weit. „Und wenn dann nur noch ein kleiner Rest da ist“, so erzählte sie mir: „Da lohnt sich das Aufheben nicht mehr!“

So geht es mir, wenn ich eine Tüte Chips geöffnet habe, und mir nur zwei Hände voll auf einem Tellerchen zum Fernsehen mitgenommen habe. Der gute Vorsatz, die Chips müssen jetzt die nächsten fünf Tage reichen, ist schnell vergessen. Leider bin ich da auch nicht diszipliniert und die Tüte ist an einem Abend zur Hälfte leer.

Disziplin jedoch zeigen derzeit alle Bürger, und dieses vorbildliche Verhalten ist viel mehr Wert, als sich an Schokolade oder Chips zu erlaben.

Weiterhin viel Geduld und bleiben Sie gesund, wünscht Ihnen/Euch Uli

Sehnde (uk). Durch zahlreiche Spenden von Privatleuten, vom TVE, einem Käsegroßhandel aus Anderten, der Sehnder SPD und dem Sehnder Bürgermeister wurde es - trotz Corona-Krise - und wenig Lebensmittel der Supermärkte (vieles war ausverkauft) - für die Tafelempfänger ein schönes, buntes, rundes Osterfest. Neue junge Helferinnen und Helfer, die das Tafelteam perfekt ergänzten und natürlich unter strenger Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen konnte die Osterausgabe durchgeführt werden. So erfreuten sich die Bedarfsgemeinschaften mit rund 300 Personen an einer liebevollen Ausgabe mit guten Lebensmitteln. Selbst süße Osterhasen und Schokoladeneier fehlten nicht. Dank dieser guten Voraussetzungen ist die Tafelausgabe zunächst bis Ende April gesichert.

Sehnde (r/uk). Auch Tafelkunden mit Haustieren können jetzt Ostern feiern. Das Team der Tafel Sehnde konnte eine große Tierfutterspende entgegennehmen. Melanie Blümke, Inhaberin eines Tierfutterladens in Sehnde, hatte sich bei der Tafel Leitung Sehnde gemeldet, um in der schwierigen Zeit der Corona Pandemie den Menschen, die Lebensmittel von der Sehnder Tafel erhalten und Haustiere haben, ein wenig zu unterstützen. Hans-Jürgen und Renate Grethe konnten drei große Kartons mit Dosen- und Trockenfutter für Hunde und Katze entgegen nehmen. Die Weitergabe des Tierfutters konnte also bereits am Ostersamstag ausgegeben werden. Ferner hat einer Sehnder Familie süße Osterüberraschungen für Familien und Kinder übergeben. Die Tafel Sehnde öffnet weiterhin jeden Samstag und verteilt unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen von 14 bis ca. 16.30 Uhr Lebensmittel an Sehnder Tafelkunden.

Sehnde (uk). Die Freude ist immer groß, wenn der Civitan Club Sehnde Spenden erhält. So kam jetzt ganz überraschend vom TVE Sehnde eine Spende über 200 Euro für die Sehnder Tafel. Die Handballer-Herrenmannschaft vom TVE Sehnde hat einen Teil ihrer Mannschaftskasse für den guten Zweck gespendet. Sie teilen mit, „wir können uns vorstellen, dass die Sehnder Tafel durch die Corona Krise aktuell und auch in der näheren Zukunft mehr beansprucht wird als bisher.“ Dankbar nahm der Civitan Club diese Spende für die Sehnder Tafel entgegen, da es wirklich derzeit nicht einfach ist, die Tafelkunden mit dem Nötigsten zu versorgen. „Insofern ist es ausnahmsweise erlaubt, bei zu großen Einschränkungen Lebensmittel dazu zu kaufen“, so Hans-Jürgen Grethe von der Tafelleitung; „so hilft uns diese Spende wieder für eine gewisse Zeit weiter.“

Sehnde (r/uk).. Seit dem 16. März 2020 sind alle städtischen Kindertagesstätten sowie die Tagespflegestellen bis einschließlich 18. April 2020 geschlossen. Dieses erfolgte aufgrund des Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung nach § 43 Abs. 1 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII).

Eine Erstattung der Benutzungsgebühren sowie des Essengeldes sollen die betroffenen Familien möglichst zeitnah erhalten. Innerhalb der Verwaltung soll eine ressourcenschonende Abwicklung der Erstattungen durchgeführt werden, deshalb hat der Verwaltungsausschuss der Stadt Sehnde in seiner Sitzung am 26. März 2020 beschlossen, die Erhebung der Kitagebühren, des Essengeldes und der Kindertagespflegegebühren für den Monat April 2020 auszusetzen.

In diesem Zusammenhang werden die betroffenen Eltern gebeten für den Monat April 2020 die jeweils fällige Gebühr sowie ggf. das Essengeld NICHT an die Stadt Sehnde zu überweisen.

Besteht für die Kindergartengebühren ein Dauerauftrag, wird gebeten, diesen möglichst noch für den April auszusetzen. Sollte dies nicht möglich sein bzw. eine Einzugsermächtigung für die Stadt Sehnde bestehen, werden die gezahlten Beträge mit einer gewissen Bearbeitungszeit von etwa einer Woche wieder zurück zu erstattet.

Sollten Eltern jedoch aufgrund der Schließung der Kindertagesstätten bereits im Monat März 2020 Kitagebühren und Essengeld ganz oder teilweise einbehalten haben, so sind diese Beträge an die Stadt Sehnde zu überweisen. Eine Verrechnung kann aus organisatorischen Gründen nicht erfolgen.


Sehnde (uk). Spätestens im Herbst soll Schluss sein, dass die Tafelhelfer in ihren eigenen Pkw‘s die Waren von den Lebensmittelunternehmen abholen, denn dann soll ein Kühlfahrzeug angeschafft werden. Geplant war das schon lange, und jetzt hofft der Civitan Club, dass es bald umgesetzt werden kann. „Ein Kühlfahrzeug ist für uns sehr wichtig, damit durch die Abholung die Kühlkette der Nahrungsmittel nicht unterbrochen wird“, so Renate Grethe vom Förderverein der Sehnder Tafel.

Damit dieser Kauf nun endlich stattfinden kann, hat der Lions Club Lehrte-Sehnde im Großen Freien dem Förderverein des Civitans Clubs für diese Anschaffung eine großzügige Spende überbracht. 4000 Euro übergaben Bernd Henkel, Präsident des Lions Club Lehrte, und Hans-Dieter Rybicki, Activity-Beauftragter der Lions Clubs am 14. März 2020 an Renate Grethe, Vorsitzende im Förderverein der Sehnder Tafel.

Der Bundesverband der Deutschen Tafel hat den Höchstsatz von 10.000 Euro an Fördermitteln zugesagt. „Mit den 4.000 Euro haben wir ungefähr die Hälfte der Kosten gedeckt, den Rest haben wir über Jahre – durch unsere Aktionen - angespart“, erklärt Renate Grethe.
Lions-Präsident Henkel lobt die Sehnder Tafelhelfer, die alle ehrenamtlich arbeiten, und er begründet diese Maßnahme: „Unsere Unterstützung ist für einen wichtigen Zweck bei der Sehnder Tafel, da ist das Geld gut angewandt“. Lions-Club-Activity-Beauftragter Rybicki ergänzt: „Einen anderen Teil konnten wir an das Antikriegshaus in Lehrte spenden“.

Renate Grethe vom Förderverein der Sehnder Tafel ist sehr dankbar und freut sich, dass nun endlich die Anschaffung eines Kühlfahrzeugs in unmittelbare Nähe gerückt ist.  


Ein besonderes Musikerlebnis in Sehnde. (uk). Der Civitan Club Sehnde lädt zu einem Konzert des Trio.S am Sonntag, 23. Februar in das Gemeindehaus der ev.-luth. Kirchengemeinde Sehnde, Mittelstraße 56, in Sehnde, ein. Ab 15.30 Uhr gibt es für die Konzertgäste Kaffee, Tee und selbst gebackenen Kuchen. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, der Eintritt ist frei.  Spenden für die sozialen Projekte des Civitan Club Sehnde und für die Sehnder Tafel sind gern willkommen. Eine Anmeldung bis zum 17. Februar bei Renate Grethe, Civitan Club Sehnde unter Tel. (05138) 8407 wäre schön. Natürlich sind auch spontane Besucher herzlich willkommen.
Das Publikum erwartet beim Konzert des Trio.S ein ungewöhnliches Musikerlebnis mit "Momentaufnahmen" aus Werken von Brahms, Dvorak, Lehar, Schumann und Rossini. Dabei verschmelzen zwei tiefe Frauenstimmen mit dem Klang eines Akkordeons. Sofia Kruszewski begleitet damit Susan Jebrini (Mezzosopran) und Sonja Catalano (Alt). Die drei Musikerinnen studierten an der Musikhochschule für Musik in Hannover und sind seit Dezember 2015 Stipendiatinnen der Yehudi Menuhin Stiftung LiveMusiNow Hannover e.V. Sie konnten in verschiedensten Einrichtungen, und Auftritten, wie beim NDR-Musikfest, bei der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und anderen Konzerten Erfahrungen sammeln. Auch Preise hat das Trio.S schon erhalten.

Sehnde (rgr). Der 10. Dezember 2019 ist ein Grund zur Freude bei den Akteuren der Tafel Sehnde. Susanne, Dirk und Aylin Berkefeld überreichten Renate Grethe, Civitan Club Sehnde, eine Spende für die Tafel Sehnde in Höhe von 200,00 €. Das ist eine besonders schöne Überraschung für das Tafelteam Sehnde so kurz vor Weihnachten, da die Weihnachtstafel am 21. Dezember vorbereitet und für alle Tafelgäste Weihnachtstüten gepackt werden.

Die Spende der Firma Beste Bau wurde von Familie Berkefeld am Verkaufsoffenen Sonntag bei der IGS Veranstaltung „Sehnde Viva La Mexico“ aus dem Erlös von Nachos und Getränken, erarbeitet.

Ilten (uk). Wie in 1000 Lichter gehüllt, strahlte die Barockkirche eine heimelige Atmosphäre aus, als Nelly Sander mit ihrem festlichen Konzert begann. Sie verzauberte wieder einmal ihr Publikum mit ihrer wunderschönen Stimme. Deutsche und englische Weihnachtslieder, sinnliche und heitere, aber auch Liebeslieder brachte sie zu Gehör. Das Publikum war gerührt und restlos begeistert. Bevor eine kleine Konzertpause eingelegt wurde, sang sie das Ave Maria (Schubert) und erhielt dafür kam endenwollenden Applaus. Auf vielfachen Wunsch sang sie das Ave Maria am Ende ihres Konzertes noch einmal. Und wieder applaudierte das Publikum bis dann die Türen der Kirche geöffnet wurden. Die Besucher gingen nach diesem magischen Nachmittag in freudiger Weihnachtsstimmung nach Hause.  

Ilten (uk). In diesem Jahr tritt Nelly Sander zum 3. Mal in der Iltener Barockkirche auf.

Am Sonntag, 1. Dezember ab 17 Uhr wird sie die Konzertbesucher wieder mit ihren wunderschönen Stimme verzaubern, und auf die Weihnachtzeit einstimmen. Karten gibt es im Vorverkauf für 20,- Euro bei Traute Peukert (05138) 7099622 oder (0175) 299 33 77 und im Kirchenbüro Ilten (05132) 6414.

Sehnde (red/uk). Am 3. September hatte die SPD Sehnde zu einer Lesung über „Die Schmidts“ auf den Hof Falkenhagen eingeladen. Obwohl sehr kurzfristig anberaumt kamen weit mehr als 100 Gäste, um Prof. Dr. Reiner Lehberger aus seiner Biografie über „Die Schmidts“ zu zuhören. Zustande war diese „Scheunenlesung auf dem Hof Falkenhagen“ gekommen, da Jürgen Falkenhagen guten Kontakt zu Prof. Lehberger hatte, und ihn für diesen besonderen Abend gewinnen konnte. SPD-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Dr. Silke Lesemann begrüßte Dr. Reiner Lehberger, dem Autor dieses Buches und die zahlreichen Gäste. Lesemann gab bekannt, dass sie eine Bewunderin von Loki und Helmut Schmidt sei, und beide zu wegweisenden Persönlichkeiten auf ihrem Lebenswerg gewesen seien.  

Prof. Lehberger, der beide persönlich gekannt hatte, schrieb Bücher über Loki Schmidt und verfasste 2018 die Biografie über beide. Er gab eine aufschlussreiche Schilderung über den Lebensweg der beiden, deren Erfolge und Krisen. Anschließend las er aus seinem Buch die wichtigsten Eckdaten vor: „68 Jahre waren die Schmidts verheiratet, 81 Jahre kannten sie sich. Helmut und Loki waren ein einzigartiges Paar – für viele fast ein Mythos. Ihre Verbundenheit überstand den Zweiten Weltkrieg und die darauf folgende Mittellosigkeit, den frühen Tod des ersten Kindes, den Terror der RAF und die politische Karriere des Ehemanns. Fast das gesamte 20. Jahrhundert haben die Schmidts gemeinsam erlebt.“

Einige eingeblendete Bildern von Loki und Helmut Schmidt ergänzten die Geschehnisse.

Während Helmut Schmidt als herausragender Politiker Deutsche Geschichte schrieb, engagierte sich Loki (Hannelore) Schmidt nachhaltig für den Natur- und Pflanzenschutz.

Die Scheunenlesung soll nicht die einzige bleiben, teilen die Initiatoren Jürgen Falkenhagen und Helmut Süß (Ortsbürgermeister von Sehnde) mit. Bei guten Gesprächen, Getränken und Grillwürsten fand der Abend einen harmonischen Ausklang.

Berlin/Sehnde (r). Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch haben sich im Oktober 50 Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis zu einer Informationsfahrt des Bundespresseamtes nach Berlin zusammengefunden. Es standen unter anderem Führungen in der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Sachsenhausen, ein Vortrag im Familienministerium sowie der Besuch des Stasimuseums auf dem Programm.

Weitere Höhepunkte der Reise bildeten für die Gäste, unter denen sich auch Sigrid und Jürgen Falkenhagen von den Samosfreunden der Freiwilligen Feuerwehr Sehnde befanden, der Besuch des Reichstagsgebäudes mit einem Vortrag im Plenarsaal und tags darauf das Gespräch mit Matthias Miersch. Dieser berichtete aus seinem politischen Alltag und wie herausfordernd es sei, gute Politik gegen ein Auseinanderdriften der Gesellschaft zu machen: „Wir leben in einer Zeit, in der manche denken, dass mit schnellen Entscheidungen die großen Probleme unserer Zeit gelöst werden könnten. Politik zu vermitteln ist aber komplizierter geworden. Es geht nicht um schwarz und weiß oder Gut und Böse, wie uns auch die Sozialen Medien teilweise suggerieren mögen. Daher sehe ich es als meine Aufgabe, in persönlichen Gesprächen wie diesem und bei Veranstaltungen für unsere parlamentarische Demokratie mit all den oftmals komplizierten Zusammenhängen zu werben“, erläuterte der Stellvertretende SPD-Fraktionsvize Miersch, der ein gefragter Experte für das geplante Klimaschutzgesetz ist.

Sehnde (uk). Wieder einmal hat der Civitan Club Sehnde bewiesen, dass Teamarbeit bestens klappt. Der Tag der offenen Tür am 27. September 2019 mit langer Kaffeetafel war eine gelungene Veranstaltung. Nach der Eröffnung durch Präsidentin Renate Grethe, die Grußwörter von Dr. Maria Flachsbarth und Dr. Matthias Miersch zur Einsicht auslegte, lobte Dr. Silke Lesemann den Civitan Verein für dessen gemeinnützige Arbeit. Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke würdigte ebenfalls die Arbeit des Vereins und versicherte öffentlich, dass bei einem evtl. Verkauf der jetzigen Gebäude (derzeit Stadteigentum) die Stadt dafür Sorge tragen würde, dass angemessene Räumlichkeiten für die Tafel und für die AWO Kleiderkammer zur Verfügung stehen werden. Zahlreiche Sehnder kamen, um sich über die Tafelarbeit und die Räumlichkeiten zu informieren. Die Mitglieder des Tafelteams zeigten gern die verschiedenen Räume und berichteten über ihre vielseitige Arbeit.
Die Gäste konnten an einer großen Auswahl selbstgebackener Kuchen und Torten auswählen und mit Kaffee war es für alle ein Hochgenuß. Doch damit nicht genug, für beste Unterhaltung war ebenfalls gesorgt. Der Shanty-Chor „Blaue Jungs“ hat mit vielen bekannten Seemansliedern eine flotte Stimmung verbreitet. Zudem war der Auftritt der Sportakrobaten des MTV Ilten eine eindrucksvolle Darbietung. Viel Applaus - auch zu vor für die Blauen Jungs - war deren Lohn.
Später begeisterte Bruno Siebert und Frau mit seiner Drehorgel-Musik die Anwesenden. Lieder, wie „das ist die Berliner Luft“ animierte einige Gäste sogar zum Mitsingen.
Renate Grethe: „Wir  haben mit unseren Informationen den Sehnder Gästen einen guten Einblick in die Tafelarbeit gegeben. Nach dem Motto. Zeit schenken: Gemeinsam Lebensmittel retten und Armut lindern.“

Sehnde. Am Samstag, 7. September wird es auf dem Sehnder Marktplatz wieder hoch her gehen. Die 21. Civitan Grillmeisterschaft findet statt. Sieben Grillteams von Sehnder Vereinen und Gruppen sowie die Ortsfeuerwehr sorgen mit ihrem Frischgegrilltem für das leibliche Wohl der Besucher. Wie in jedem Jahr gewinnt das Grillteam, welches das „dickste“ Sparschwein abliefert. Die Besucher urteilen nach ihrem Geschmack. Der Civitan Club selbst grillt wieder die leckeren Bratwürstchen, ein Getränkewagen sorgt für frisch gezapftes Bier, Wasser, und andere Erfrischungsgetränke. Natürlich fehlt auch der Sektstand nicht. Für die Kinder gibt es wieder viel zu gewinnen, wenn sie am Glücksrad drehen.

Für den musikalischen Schwung sorgen in diesem Jahr die "Laredo Hills" mit schwungvoller Country Musik. Gutes Wetter ist ebenfalls bestellt. Die Civitan-Clubmitglieder freuen sich auf viele Besucher.

Sehnde-Ilten (uk). Im Park unter den hohen, alten Bäumen verschiedene Jazz-Konzerte genießen, gehört für viele Jazz-Fans schon als feste Einrichtung im Kalender dazu.

Auch in diesem Jahr ist für Jeden wieder etwas dabei, von ausgewiesenen Weltstars bis exzellent guter Musik aus der Region. Hier können Jazz-Kenner aber auch Jazz-Einsteiger ihr Programm finden. Das Klinikum Wahrendorff lädt jeweils von 11 bis 14 Uhr in den Park nach Sehnde-Ilten, an der Rudolf-Wahrendorff-Straße 1, ein. Und für den abschließenden XXL-Sonntag in Kooperation mit dem Jazz Club Hannover gibt es noch einen kräftigen Zeitaufschlag. Da tönen bis 17 Uhr die Jazz-Klänge gleich von drei Bands von der Bühne. Der Eintritt ist an allen Sonntagen frei. Der XXL-Sonntag steht unter dem Motto „Mike’s Sunday“, zu Ehren des 2004 verstorbenen ehemaligen hannoverschen Jazz-Club-Chefs Mike Gehrke.
Das Programm an diesem Tag: 11 bis 12.40 Uhr: Die Marshmallows

13 bis 14.45 Uhr: Lothar Krist B3 featuring Shereen Adam
15 bis 17 Uhr: B. B. & The Blues Shacks.
Die weiteren Programme siehe:

www.wahrendorff.de

Wassel (uk). Wassel feiert vom 13. bis 15. September sein Sommerschützenfest.

Der Schießbetrieb wird in der Sporthalle abgehalten, das Schützenfest wird auf dem Festplatz hinter dem Sportplatz gefeiert.

Fr., 13. September 19 Uhr: Abmarsch zum Ehrenmal und Kranzniederlegung

19.30 Uhr: Vesper, Ehrungen und Königsproklamation, anschließend Tanz. Es spielt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wassel. Ab 22 Uhr: Party mit DJ PlayMan.

Sa., 14. September 13 Uhr: Abmarsch zum Scheibenaufhängen mit den Scheibennaglern,

16.30 Uhr Kaffee und Kuchen, 17 Uhr: Kindertanz, 20 Uhr: großer Festball es spielt DJ PlayMan (Eintritt frei).

So., 15. September 9.45 Uhr: Abholen der Könige, 12.30 Uhr: Königsessen im Festzelt, 14.30 Uhr: Empfang der Gastvereine, 15 Uhr: großer Festumzug, 18 Uhr: Abschlussball mit DJ Play Man (Eintritt frei)

Rethmar (uk). „Jeder hat nur 2 Minuten, in denen er seinen Ort vorstellen kann,“ so eröffnete Filmemacher Joachim Maack den Abend, an dem sich im Gutshof Rethmar elf aktive Bürgermeister von 14 Orten „des großen Freien“ trafen. Die Idee einen Film über die Traditionsgemeinschaft „Das große Freie“ mit den derzeitigen aktiven Bürgermeistern zu machen, kam vom Vorsitzenden des Regional-Museums Rethmar Erhard Niemann. Er freute sich auch riesig, dass alle neun Bürgermeister und zwei Bürgermeisterinnen seiner Einladung gefolgt waren. Schließlich haben alle viele wichtige Termine, doch den 7. Juni hatten sie sich alle frei gehalten.

Der Film soll anschaulich und kurzweilig die wichtigsten Merkmale der Ortsgeschichte darstellen. Maack betonte: „Der Film darf nicht länger als 30 Minuten sein, so kann sich der Zuschauer die gesehenen Ereignisse auch merken.“

Die wichtigsten bzw. schönsten Merkmale ihrer Orte können sich die Bürgermeister selbst aussuchen, wobei ein jeder davon überzeugt war, dass „sein Ort sowieso der Schönste“ sei. Maack gab aber auch Anregungen, was in den einzelnen Orten er selbst als wichtiges Wahrzeichen sah.

Klaus Sidortschuk, Bürgermeister von Lehrte, und somit  mit dem größten Ort, wollte denn auch wissen, ob es möglich sei, drei Besonderheiten einzubringen. Hinrich Stulle aus Dolgen, der Vorsteher der Reihenstellinhaber als Deputierter ist, wird den Film in einer kurzen Einführung eröffnen.

Doch alle waren sich einig, dass ein Film über ihren Ort ein ganz besonderes Attribut sein wird, und freuen sich auf die Arbeit mit den jungen Moderatoren Lena Pfau und Nils Wilk-Rampenthal. Was Filmemacher Joachim Maack dann daraus „zusammenschneidet“, erfahren die Bürgermeister bei einer exklusiven Präsentation.

Sehnde (rd). Mitglieder der Feuerwehr im Ehrenamt kommen immer wieder in die Situation, Erste Hilfe leisten zu müssen. Speziell an Ortsfeuerwehren, bei denen es möglich ist, dass die Einsatzkräfte zeitlich vor dem Rettungsdienst am Einsatzort eintreffen, werden besondere Anforderungen gestellt. Die Befähigung zur qualifizierten Ersten Hilfe wird heute von allen Feuerwehrleuten gefordert. In den ersten neun Unterrichtseinheitenwerden die durch die gesetzlichen Unfallversicherungsträger geforderten Inhalte ausgebildet. Hierzu gehören u. a. Absichern von Unfallstellen, die Herz- Lungen-Wiederbelebung, sowie die richtige Nutzung von Verbandkästen und Notfalltaschen. Im zweiten Kursteil werden Themen mit einem hohen Feuerwehrbezug behandelt. Dieser Teil der Erste Hilfe berücksichtigt Inhalte, die speziell auf die der Einsatzkräfte der Feuerwehren zugeschnitten sind: -Vertiefung und Intensivierung der Kenntnisse über Brandverletzungen und andere thermische Probleme, -Rauchvergiftung, -Möglichkeiten der Rettung und Primärversorgung aus einem verunfallten Fahrzeug , -Reanimation mit Hilfsmitteln der Feuerwehr (z.B. Beatmungsbeutel, AED etc.) - Rettung und Transport mit Hilfsmitteln der Feuerwehr (z.B. Krankentrage, Tragetuch etc.). Für beide Kursteile erhalten die Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung.

Sehnde (uk). Bunt, fröhlich und beschwingt – so fühlt sich der Sommer an. Und genauso präsentierten sich auch die Sängerinnen und Sänger der Sehnder Chorgemeinschaft bei ihrem Sommerkonzert am Sonntag, 23. Juni in der Kreuzkirche Sehnde.

Der Frauenchor Piccolo, mit einer Rap-Version des Hits „Stand by me“ startete. Es folgte das gefühlvoll vorgetragene „Vois sur ton chemin“ aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und ein amerikanischer Countrysong, den 6 Sängerinnen mit Percussion begleiteten.

Der gemischte Chor Voices of Harmony brachte so dann „A Groovy Kind of Love“ und „Musik sein“.

zu Gehör, und es ging schwungvoll weiter mit „Ain’t no mountain high enough“ und anderen. Das afrikanische Vater Unser „Baba Yetu“ war der Abschluss der Voices.

Mit „Circle of Life“ und „Gute Nacht, Freunde“, gesungen von beiden Chören gemeinsam, endete das schwungvolle Programm.

Vorschau: Am 20. August um 19 Uhr lädt die Sehnder Chorgemeinschaft zur „Sing um 7 Mit-Sing-Party“ in das Gemeindehaus, Mittelstraße 54, ein.

Rethmar. Der 8. Kanal-Lauf in Rethmar war aus Sicht des Veranstalters wieder ein voller Erfolg. Zahlreiche aktiv Teilnehmende in unterschiedlichen Laufdisziplinen, viele Besucher und Besucherinnen, ein attraktives Rahmenprogramm und bestes Wetter. Ermöglicht wurde dieser besondere Tag durch zahlreiche Sponsoren, ehrenamtlich Engagierte sowie weitere langjährige Kooperationspartner. Der Vorstand der Laufsparte des MTV Rethmar und das Organisationsteam bedanken sich von Herzen bei allen Mitwirkenden und freuen sich auf den 9. Kanal-Lauf am 28. Juni 2020 in Rethmar

Sehnde (uk). Unter dem Motto „Familienstadt Sehnde – alt, jung und bunt“ findet am Samstag, 18. Mai in der Zeit von 14 bis 18 Uhr, der vierte Generationentag auf dem Gelände der KGS Sehnde statt.
Es stellen sich rund 70 Gruppen, Vereine, Verbände, Institutionen und Unternehmen vor und sorgen für ein buntes Fest.
Ziel ist, die in der Stadt Sehnde vorhandenen Angebote für alle Generationen zeitlich und örtlich
gebündelt, aber möglichst breit gefächert zu präsentieren und den Dialog zwischen Alt und Jung
und den vielfältigen Kulturen zufördern.
Neben den verschiedenen Infoständen und Mitmachaktionen im Innen-, und Außenbereich wird zudem auf der Bühne ein buntes Programm, moderiert von Lars Cohrs, angeboten. Ferner sorgt das Team des Schülercafés für das leibliche Wohl und Erfrischungen für die Gäste.
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Mehr s. www.sehnde.de

Sehnde (jüfa). Alles was Dachboden, Keller und Garage hergeben (keine Tiere) kann gegen eine Standgebühr von 5,00 € (3m x 2m) beim Hofflohmarkt auf dem Hof Falkenhagen, Kurze Str. 10 in Sehnde angeboten werden. Am Sonntag, 2. Juni von 10 Uhr – 15 Uhr können (nur private) Anbieter ihren Tinnef und Schönes verhökern. Mit Getränken, Bratwurst, Kaffee und Kuchen (Kuchenspenden werden gern entgegengenommen)
ist für das leibliche Wohl gesorgt.
Anmeldungen bitte bis zum 30. Mai 2019 bei Familie Schlimme, Ernst-Reuter-Straße 8 in Sehnde, (05138) 4583 oder bei Familie Falkenhagen, Kurze Straße 10 in Sehnde, (05138) 2146. Der Erlös geht an die Samosfreunde Sehnde für deren wohltätige Zwecke.

Sehnde (r/uk). Die 13 Ortsfeuerwehren haben gegen den bundesweiten Trend auch im vergangenen Jahr ihre Mitgliederzahlen ausbauen können. Am 31. Dezember versahen 510 Männer und 68 Frauen ehrenamtlichen Dienst 28 mehr als im Vorjahr. Mit dieser Erfolgsstatik konnte Stadtbrandmeister Jochen Köpfer seinen Bericht im Rahmen des Stadtfeuerwehrtages eröffnen. Rund 200 Mitglieder und Gästen – darunter Regionsbrandmeister Karl Heinz Mensing und Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke – waren gekommen.
Die Statistik sagt folgendes: 57 (30 im Vorjahr) Brände wurden bekämpft, darunter 1 Großbrand. Verkehrsunfälle oder Gefahrgutunfälle die zur Technischen Hilfe zählen, wurde die ehrenamtliche 134 (130 im Vorjahr) gerufen. Die Zahl der Fehlalarme waren 49. Zudem gab es 8 nachbarliche Hilfeleistungen (im Vorjahr 9).
Besondere Einsätze waren ein Brand in den Kellerräumen der JVA. Ein Unwetter erforderte 34 Einsätze, sowie einen Einsatz bei einer Leichenbergung aus einem Teich.
Neun Kinderfeuerwehren unter Leitung von Birgit Bettmann haben 143 Kinder, wovon 56 Mädchen sind. Seit dem Frühjahr ist Lena Ascher die neue Stellvertreterin von Bettmann. Stadtjugendfeuerwehrwart Karsten Ude berichtete, dass in den 9 Jugendfeuerwehren derzeit 173 Jugendliche aktiv sind, davon 62 Mädchen. Neu bzw. Wiederwahlen wurden bekannt gegeben. 
Mit der Ehrennadel der Stadt Sehnde zeichnete Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke nachstehende aus:
Andreas Neuse, Ortsbrandmeister Ilten, Gerhard Fischer, stellv. Ortsbrandmeister Haimar, Karsten Isler, Ortsbrandmeister Dolgen, Bernhard Fricke, Ortsbrandmeister Klein Lobke, Matthias Söchtig, Ortsbrandmeister Evern geehrt.
ie Ehrennadel des Feuerwehrverbandes Region Hannover erhielt Harald Wrede aus der Ortsfeuerwehr Wehmingen. Mit der Nationalhymne wurde der Stadtfeuerwehrtag beendet.

 … Sombreros, Ponchos, Nachos, Tequila, Tapas und … fünf „echte“ Mexikaner, die den Sehnder Marktplatz mit ihrer mexikanischen Musik zum Beben brachten.
Die Mariachi Band vermittelte Leidenschaft und Lebensfreude. Doch damit nicht genug, die „Chef-
Besetzung“ der IGS sorgte für flüssige mexikanische Nahrung der Marktbesucher, ebenso servierte
im großen Zelt Werner Brakel und seine Helfer kleine, spritzige, feurige Durstlöscher.
Am großen Stand der Fleischerei Wilhelm und bei Edeka konnten sich die Besucher mit „Nahrhaften“
versorgen.
Ferner gab es in und vor den Geschäften in der Mittelstraße die verschiedensten Leckereien, jedoch
immer mit einen Tutch „Mexiko“.
Da auch noch entgegen der Wetterprogonosen die „heiße Sonne“ mitspielte, zeigten sich die IGS und die ansässigen Kaufleute rundum zufrieden über den diesjährigen Mottotag. Letztendlich steckt auch eine große Menge Arbeit und Organisation dahinter, und die Veranstalter freuen sich, wenn so ein Fest gut gelingt und ankommt. Und das ist in diesem Jahr wieder ein Volltreffer gewesen. Uli

Sehnde (sü). Auf dem Hof Falkenhagen in Sehnde, Kurze Str. 10 wird am 1. Mai das Maifest von 11 bis 15 Uhr gefeiert. Das DGB-Ortskartell Sehnde, die SPD-Sehnde und die Samosfreunde laden hierzu bereits zum 3. Mal gemeinsam ein.

Die IGS-Sehnde sorgt für den Maibaum, die SPD-Sehnde ist mit einem Weinausschank erlesener Weine dabei, und ab 12 Uhr gibt es eine Kaffeetafel. Die Samos-Freunde sorgen wieder für das leibliche Wohl mit lecker Gegrilltem, Bier und Soft-Getränken. Reiner Luck präsentiert in einer Fotoausstellung „Sehnde von ganz oben betrachtet“. Für die Lütten steht eine Hüpfburg bereit, zudem bietet die ev.-luth. Kirchengemeinde Bastelaktivitäten an; und Katrin Haase wird in bewährter Weise Kindergesichter bunt schminken. Ferner gibt es frische Popcorn direkt aus der Maschine. Die gerade neu gegründete Sehnder Gruppe des NABU ist mit einem Informationsstand zum Thema Flora und Fauna präsent. Mit zünftiger Live-Musik tritt der Shanty-Chor „Blaue Jungs“ aus Bolzum auf. Bei einer „Schätzfrage“, diesmal müssen Bienen gezählt werden, winken viele interessante Preise, die um 14.30 Uhr nur an die noch Anwesenden vergeben werden. Den Hauptpreis stiftet Bundestagsabgeordneter Dr. Matthias Miersch: Eine Fahrt für zwei Personen nach Berlin mit Besuch des Bundestages. 
Und so geht’s los:
11:00 Uhr Eröffnung des Familien-Maifestes durch den Ortsbürgermeister Helmut Süß
11.05 Uhr Friedensgebet durch Frau Pastorin Damaris Frehrking
11:10 Uhr DGB-Aufruf zum 1. Mai durch Regine Höft
11:15 Uhr Festrede zum 1. Mai durch Lars Niggemeyer vom DGB-Bezirk Hannover
11.30 Uhr Ansprache von Dr. Matthias Miersch, MdB
12.00 Uhr Aufstellen des Maibaums mit Unterstützung der IGS-Sehnde
12.00 Uhr Eröffnung der Kaffeetafel der SPD
12.30 Uhr – 14.00 Uhr Konzert der „Blauen Jungs“ aus Bolzum
14.30 Uhr Verlosung aus dem Gewinnspiel an die Anwesenden

  

 

Sehnde/Köthenwald (uk). Nach der erfolgreichen gemeinsamen Pilotveranstaltung im Juni 2017 – damals Rüdiger Böhm mit „no legs no limits“ – war schnell klar, dass eine Wiederholung der Zusammenarbeit, des Klinikums Wahrendorff, der Sparkasse Hannover, des Stadtmarketings Lehrte und der Stadt Sehnde, stattfinden sollte.
Für 2019 konnte Evelyne Binsack, Diplom-Bergführerin, Helikopterpilotin, Extrem-Bergsteigerin und Bestseller-Autorin, von den Organisatoren, gewonnen werden. Die Abenteurerin aus Leidenschaft zählt zu den wenigen Menschen weltweit, die alle drei Pole, den Gipfel des Mount Everest, den Süd- und Nordpol, aus eigener Muskelkraft erreicht hat.

Erleben Sie Evelyne Binsack live, profitieren Sie von ihrer Erfahrung im Umgang mit Extremsituationen. Schlagwörter wie Willensstärke, Motivation, Mut und Leidensbereitschaft bekommen durch die gefühlvollen Geschichten ein verständliches und sympathisches Gesicht, das motiviert, sich selbst diesen kraftvollen Eigenschaften neu hinzuwenden und sie sowohl im Beruf, als auch im Privatleben zunutze zu machen. Positiv, kraftvoll, überzeugt sagt Evelyne Binsack: „Wer etwas wagt, kann verlieren. Wer nichts wagt, hat schon verloren.“

Evelyne Binsack ist am 13. Juni 2019 um 18 Uhr live zu erleben. (Einlass ab 17.30 Uhr) im Dorff-Gemeinschaftshaus Klinikum Wahrendorff,

Wahre-Dorff-Straße 4, 31319 Sehnde-Köthenwald. Der Eintritt kostet 10,00 € (wahlweise zzgl. 6,00 € für Grillbuffet). Kartenvorverkauf in der Dorffgärtnerei Ilten, beim Stadtmarketing Lehrte und der Stadt Sehnde sowie online unter www.sehnde.de

Sehnde (ywi). Schon bei der Eröffnung des BHS-Bauzentrums am Sonntagmittag herrschte bei sommerlichen Temperaturen Hochbetrieb.
Die Kunden nutzen das 20 % Rabatt-Angebot am offenen Sonntag wieder gerne.
Doch damit nicht genug. „Die neugestaltete und vergrößerte GALABau-Ausstellung (jetzt rund 1.000 qm) wurde sehr gut angenommen“, äußerte sich Geschäftsführer Holger Wittchen zufrieden. „Viele neue Artikel für die Gartengestaltung sind sofort spontan gekauft worden.“
Im Gartenmarkt mit den bekannt guten Qualitäten bei den Pflanzen und Blumen – herrschte genauso viel Hochbetrieb wie im Markt selber.

Und so wie es die Kundschaft vom BHS Bauzentrum an den verkaufsoffenen
Sonntagen kennt, kamen auch die Kinder voll auf ihre Kosten.
Das Highlight war dieses Jahr das Tigerenten-Rodeo. Hier konnten die Kinder beweisen, wie lange es
sie oben auf der Ente hält. Außerdem konnte auch wieder der allseits beliebte Führerschein auf dem Mini-Bagger erworben werden.

Natürlich war auch mit einer Kaffeetafel und einem Bratwurststand wieder für das leibliche Wohl gesorgt. „Es war ein rundherum gelungener Sonntag“, war das Fazit
von Holger Wittchen und seinen Mitarbeitern.

Rethmar (uk). Am 29. März 2019 während der Jahreshauptversammlung des Regional-Museums Sehnde wurde Dieter Rose-Borsum an diesem Abend von zahlreichen Mitgliedern als erster in der Vereinsgeschichte einstimmig zum Ehrenmitglied gewählt.
Vorsitzender Erhard Niemann würdigte den Haimarer Dorfchronist für langjährige, außergewöhnliche Verdienste.
"Herr Rose-Borsum hat mich gerade zum Anfang meiner Amtszeit vor sieben Jahren als Vorsitzender
sehr unterstützt, und zum guten weiteren Verlauf der Vereinsarbeit beigetragen", berichtete Niemann.
Dieter Rose-Borsum ließ sodann die Entstehungsgeschichte des Museums Revue passieren.
Jahrzehnte lange Bestrebungen zuvor, des Historikers Adolf Thölke seinerzeit Vorsitzender des Heimatbundes Niedersachsens, Ortsgruppe Sehnde war ein unentwegter Sammler der Sehnder Historie und gab somit den Anstoß für das Heimatmuseum. Viel Unterstützung erhielt Thölke dann von seinem Nachfolger im Sehnder Heimatbund Heinz-Siegfried Strelow, vom Sehnder Stadtdirektor Dietrich Vollbrecht und dem Sehnder Dipl.-Ingenieur Karl-Heinz Schönrock. Sie gründeten im Jahre 2001 einen Trägerverein. Zuvor waren Exponate der Sehnder Ortshistorie jahrelang gesammelt worden und gelangten in verschiedenen Ausstellungen u. a. in dem damaligen Künstlerstudio in der Mittelstraße an die Öffentlichkeit. 1999 hatte der Unternehmer Rainer Digwa den Gutshof Rethmar gekauft. Er war es dann auch, der dem Heimatmuseum Räumlichkeiten auf dem Gutshof zur Verfügung stellte, und im Jahr 2006 mit der Eröffnung des Regional-Museums seine Vollendung fand. Zum Schluss der Jahreshauptversammlung ehrten alle anwesenden Mitglieder Dieter Rose-Borsum mit stehenden Ovationen und einem tobenden Beifall.

 

Bad Salzdetfurth (mü/uk). Ein gemeinsames Trainingswochenende ganz im Sinne von „Tennis pur“ verbrachten zwanzig Tennisspielerinnen (Ü 40) von den Vereinen RG Lehrte, TVE Sehnde, GG Burgdorf, TSV Burgdorf und dem MTV Ilten im Landesausbildungszentrum des TNB in Bad Salzdetfurth.

„Nachdem wir bereits im letzten Jahr ein Tenniscamp für ambitionierte erwachsene Tennisspieler durchgeführt haben, hat sich die hohe Qualität des Trainings auch bei Tennisspielern weiterer Vereine herumgesprochen. Das Verbandszentrum des TNB bietet uns mit seiner 3-Feldhalle und der Wohn- und Verpflegungsmöglichkeit an einem Ort perfekte Voraussetzungen. Es war gut, dass wir auch zum Jahresanfang 2019 einen Wochenendtermin in Bad Salzdetfurth reservieren konnten“, resümiert Trainer Reinhard Müller, der diese Veranstaltung organisiert hat.

Die Teilnehmerinnen absolvierten ein intensives technik- und matchbezogenes Trainingsprogramm. Zudem kamen Einheiten mit einem Kräftigungs- und Entspannungsprogramm dazu. Die Trainingseinheiten forderten auf Verbands- und Regionsebene weit höhere der sonst üblichen Trainingsbelastungen mit hoher Qualität beim Training durch lizenzierte Tennis- und Leichtathletiktrainer.

Das Fazit der Camp-Organisation: Es wurden einige neue Anreize gesetzt und Mut zur Umsetzung des neu dazu Gelernten gewonnen.

Rethmar (rd). Auch in diesem Jahr ging es für sechs Läuferinnen und Läufer des MTV Rethmar wieder in die Löwenstadt Braunschweig in das Stadion der Eintracht Braunschweig. Die Eintracht veranstaltete hier am 24. März 2019 ihren 14. Stadionlauf. Das war mal etwas ganz Besonderes für die vier Rethmarar Greta Jacob, Leonie Brokof und die beiden Schwestern Lara und Enie Jochim, und dem jungen Läufer Karl Kobbe vom MTV Rethmar. Wie schon im letzten Jahr verspürten alle fünf jungen MTV-er auch in diesem Jahr erneut "einen leichten Hauch von Olympia“ als sie ihren 5000 m-Lauf auf den letzten 300 Metern auf der blauen Laufbahn im Eintracht-Stadion ihre Runde drehten. Nach einer Laufzeit von 24:56 Minuten überlief Greta als Schnellste der sechs Teilnehmer des MTV Rethmar schließlich die Ziellinie im Stadion. Mit dieser Laufzeit belegte sie Platz 9 in der Gesamtwertung der Frauen. In ihrer Altersklasse WK U14 bedeutete es für sie den 1. Platz. Nach ihr folgte schon die 8-Jährige Enie und gewann souverän in ihrer Altersklasse WK U10. Eineinhalb Minuten später war auch Leonie im Ziel. Auch sie gewann damit in ihrer Altersklasse WJ U18. Zwei Minuten nach ihr hatte dann auch der 9-jährige Karl das Ziel erreicht. Die Läufer des MTV Rethmar durften als Dritte der Mannschaftswertung das Siegerpodest besteigen. Die Ergebnisse im Einzelnen: 5000 m - Laufstrecke - Einzelwertung: Greta Jacob, Platz 1 in der AK WK U124 Gesamtplatz 9 der Frauen in 24:56 Minuten, Enie Jochim, Platz 1 in der AK WK U10, Gesamtplatz 12 der Frauen in 25:51 Minuten, Lara Jochim, Platz 2 in der AK WK U14, Gesamtplatz 13 der Frauen in 26:02 Minuten, Fabian Jochim, Platz 7 in der AK M40, Gesamtplatz 34 der Männer in 26:03 MinutenLeonie Brokof, Platz 1 in der AK WJ U18, Gesamtplatz 18 der Frauen in 27:36 MinutenKarl Kobbe, Platz 5 in der AK MK 12, Gesamtplatz 53 der Männer in 29:37 Minuten. 5000 m - Laufstrecke - Mannschaftswertung: MTV Rethmar, Platz 3 in 02:10:28 Stunden

Sehnde (uk). Der inzwischen schon traditionelle Frühjahrsputz in Sehnde ist in diesem Jahr ein wenig nach hinten verschoben worden, mit der Hoffnung auf gutes Wetter. Der Frühjahrsputz soll im Ortszentrum wieder für Aufbruchsstimmung sorgen, und gleichzeitig auf den Verkaufsoffenen Sonntag am 28. April aufmerksam machen.

Am Freitag, 26. April, ist großes Reinemachen angesagt. Ab 9 Uhr wird repariert, gereinigt, gefegt und Ordnung geschaffen. Neben den im Ortszentrum lebenden und arbeitenden Menschen und Unternehmen sind Interessierte, Vereine, Verbände, Einrichtungen und Einzelpersonen aufgefordert mitzumachen und dabei zu sein.

Denn nach der Putzaktion wird in der Zeit von 12 bis 17 Uhr ein Flohmarkt in der Mittelstraße stattfinden. Eine Standgebühr wird nicht erhoben, die Flächen werden nach Eingang vergeben und Interessente können sich bereits jetzt schon melden. Für Fragen steht die Stadt Sehnde, Stadtmarketing, Ines Raulf per Mail - Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  oder telefonisch (0 51 38) 707-285 zur Verfügung.

Rethmar (uk). Es ist noch eine Weile hin, doch der 8. Kanal-Lauf des MTV Rethmar wird schon einmal angekündigt. Denn am Sonntag, 23. Juni ist es wieder soweit.Nach den großen Erfolgen in den letzten fünf Jahren soll auch 2019 wieder der Volkslauf in Rethmar stattfinden. Veranstaltungsort ist das Vereinsgelände des MTV Rethmar, Seufzerallee 7 in 31319 Sehnde-Rethmar. Folgende Laufstrecken werden angeboten: 11 Uhr: Start Bambini-Lauf über ca. 400 m; 11:10 Uhr: Start Hauptlauf über 10 km, 11:30 Uhr: Start Kinderlauf über 1,5 km; 12:15 Uhr: Start Mittelstrecke über 6,4 km; 12:55 Uhr: Start Jedermann Lauf über 3,3 km, 13 Uhr: Start Walker/Nordic Walker 3,3 km.
Die Anmeldung für den „8. Kanal-Lauf“ ist schon möglich unter: www.laufchip.de oder über die Homepage www.mtv-rethmar.de

Sehnde (ja/uk). Nein, Präsente wolle sie nicht, sie tue schließlich nur ihre Pflicht, wenn sie ihren Aufgaben als 1. Vorsitzende nachkäme, hatte Brigitte Philippi bereits im Vorfeld der diesjährigen Hauptversammlung des Chores der Liedertafel Sehnde beteuert. Nun, wenn sie denn kein Präsent wolle, so müsse sie eben mit einem Gedicht vorlieb nehmen, meinte dazu die zweite Vorsitzende und Schriftführerin Gunda Jaron. Walter Oppermann als Vertreter des Kreischorverbandes ehrte Philippi nicht nur für 25-jährige aktive Mitgliedschaft, sondern auch für 20 Jahre Vorstandsarbeit. Gunda Jaron hielt ihre Laudatio dann größtenteils in Reimform. „Viel Arbeit steckt hinter den Kulissen in diesem Amt“, betont Jaron. So ganz ohne Präsent kam weder Philippi noch Heidi Schmidt davon, die ebenfalls für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft, mit Urkunde und Verbandsnadel bedacht wurde.
Die Ehrungen bildeten den Abschlusspunkt der Jahreshauptversammlung. Die Neuwahlen ergaben Wiederwahl von Brigitte Philippi als 1. und Gunda Jaron als 2. Vorsitzende. Als Schatzmeisterin wurden Heide Macke, Karin Hartmann als Notenwartin und Rüdiger Kuhnke sowie Wolfgang Struss als Beisitzer bestätigt. Neben einem Rückblick auf 2018, gab es auch einen Ausblick auf das laufende Jahr. Wichtigstes Ereignis in 2019 wird das bevorstehende 125-jährige Jubiläum sein, das der Chor am Jahresende feiern kann.
Eine vereinsinterne „Geburtstagsfeier“ ist für den 29. Dezember vorgesehen, den direkten Jahrestag der Gründung 1894. Ein Festkommers soll dann im März 2020 folgen. Zur Verstärkung der sängerischen Aktivitäten sind jederzeit neue Gesangsinteressierte willkommen. Der Chor probt jeden Montag ab 19.30 Uhr im evang. Gemeindesaal in Sehnde, Mittelstraße 56. Weitere Infos siehe: www.liedertafel-sehnde.de

 

Das perfekte Dinner
Manchmal ist meine abendliche Entspannungsunterhaltung um 19 Uhr das perfekte Dinner, von Montag bis Freitag auf VOX. Mit Sicherheit gibt es viele Menschen, die den Kopf schütteln ob dieser Sendung.
Doch mir bringen diese fünf zusammen gewürfelten Menschen eine Abwechslung vom Arbeitstag. Es zeigt fünf verschiedene Charaktere. Und so ist es spannend, zu sehen, wie diese Leute miteinander umgehen. Fünf unterschiedliche Menschen (ungleichen Alters und Berufs) kochen für die übrigen vier in ihren eigenen vier Wänden. Der “Beste" Koch und Gastgeber gewinnt am Schluss 3.000 Euro. Entscheidend hierfür sind Punkte von 1 bis 10, die die anderen vier dem Ausrichter geben müssen.
Und im Allgemeinen ist immer Eine/r dabei, die/der den anderen nichts gönnt. Diese Menschen mäkeln dann an allem herum. Diese „Neider" (so hat der Moderator diese Personen einmal genannt) finden dann immer ein Haar in der Suppe.
Aufgestachelt von dieser Person wird oftmals auch wirklich falsch bewertet, das jedenfalls findet meine Freundin, mit der ich mich über diesen Personenkreis austausche, auch. Die ungerecht bewerteten Menschen tun uns dann leid. Aber wir können uns ja nicht einmischen. Uli

Sehnde (uk). Zu einer genussreichen und interessanten Frühstücksrunde des Arbeitskreises „Frauen für Sehnde“ lädt der Civitan Club Sehnde ein. Am Samstag, 16. März vom 9.30 bis etwa 11.30 Uhr ist der Frühstückstisch in der Begegnungsstätte der Stadt Sehnde, Peiner Str. 13 in Sehnde für alle Frauen aus Sehnde und Umgebung gedeckt. Doch nicht nur ein leckeres Frühstück erwartet die Teilnehmer, sondern ein interessanter Vortrag: „Stressbewältigung durch achtsame Yogahaltungen – Theorie und Praxis“ von Hatha-Yoga-Lehrerin und Entspannungstrainerin Ulrike Grünewald. Die Kosten betragen 7,50 €. Für Kinderbetreuung wird bei Bedarf gesorgt (bitte umgehend anmelden). Ulrike Grünewald macht die Frauen mit den „Fünf Prinzipien des achtsamen Übens“ vertraut. Mit sanften Yogahaltungen auf dem Stuhl wird die Praxis kennengelernt und mit dem „Bodyscan“ eine Reise durch den Körper. Yoga trägt wesentlich zum Wohlbefinden und zur Gesundheit bei.

Anmeldungen für das Frauenfrühstück nimmt ab sofort Jennifer Glandorf, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sehnde, Telefon (05138) 707 224, oder Renate Grethe, Civitan Club Sehnde (05138) 8407, entgegen.

Köthenwald (uk). Jährlich zu Beginn eines neuen Jahres treffen sich die Mitglieder des Civitan-Clubs Sehnde zu einem gemeinsamen Essen, um einmal Privat mit einander Reden zu können, was an den monatlichen Clubabenden stets auf der Strecke bleibt.am 13. Januar 2019 beim Neujahrstreffen im Restaurant "Rudolfs Inn" in Ilten. Präsidentin Renate Grethe begrüßte die Anwesenden und lobte sie für ihren hohen ehrenamtlichen Einsatz und die Unterstützung bei Familien in schwierigen Lebenssituationen; sowie für die Arbeit bei der Tafel an 52 Samstagen im Jahr.

Ferner sprach sie den Mitgliedern ihren Dank aus, die alle zum Gelingen bei den Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen des Civitan Clubs Sehnde am 24. Juni 2018 mitgewirkt hatten. Ebenso war der Benefizball im Dorf-Gemeinschaftshaus Köthenwald am 17. März ein erfolgreiches Ereignis gewesen und nicht zu vergessen die bereits zum 20. Mal stattgefundene Civitan Grillmeisterschaft am 1. September. Durch die Arbeit der Mitglieder bei Veranstaltungen ist der Club bekannt geworden für seine wohltätige Arbeit. Durch die bei solchen Ereignissen hereinkommenden Spenden von Sehnder Bürgern und die Unterstützung durch Sehnder Firmen kann der Club die Ausübung der humanitären Hilfen und Projekte überhaupt erst ausüben. Nicht zuletzt sichern die Mitgliedsbeiträge der Clubmitglieder die Finanzen für die Durchführung aller sozialen Dienste.

Sehnde (uk). Ohne Ehrenamtliche geht heute nichts mehr. Diese Menschen, die sich für andere und anderes einsetzen, sich um Mitmenschen kümmern und bereit sind, ihre Freizeit für solche Aufgaben zu opfern, erhielten von Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke am 28. November die Ehrenamtskarte überreicht.

Sieben Karten gingen an ehrenamtlich tätige Personen, die für die Fördergesellschaft des Civitan Clubs Sehnde e.V. und der Sehnder Tafel aktiv sind. Das sind: :

Angelika Alke, Antje Friedrich, Renate Grethe, Gisela Klöpper, Ingeborg Martensen, Rita Struß und Hans-Jürgen Grethe

Alle arbeiten durchschnittlich fünf bis 20 Stunden in der Woche ehrenamtlich. Die Aufgabengebiete sind vielfältig und reichen von der Organisation von Benefiz-Veranstaltungen, Begleitung von bedürftigen Familien, Durchführung von Ferienpassaktionen (bereits seit 1976) und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Organisation, Durchführung und Hilfe bei der Sehnder Tafel.

Ferner erhielten die Ehrenamtskarte: Lea Lambrich, sie leistet seit 2008 ehrenamtliche Tätigkeiten beim Karate-Dojo Sehnde v. 1997 e.V. als Pressewartin und Kassenprüferin und unterstützt zudem vereinsinterne Veranstaltungen. Anja Lohmeier engagiert sich seit 2001 ehrenamtlich im Bereich Gesundheit/Prävention. Sie leitet Stillgruppen, unterstützt Mütter und Schwangere durch intensive Beratungen und ist zusätzlich im Netzwerk Frühe Hilfen aktiv. Helga Thutewohl ist seit 2015 für die Flüchtlingshilfe Sehnde e.V. für die Migrantenbetreuung tätig. Sie betreut im Rahmen einer Patenschaft eine Flüchtlingsfamilie, hilft bei der Durchführung von Gruppenangeboten und anderen Veranstaltungen und ist als Betreuerin der Kinder während der Deutschkurse tätig.

Eheleute Renate und Erhard Niemann  sind seit 2011 ehrenamtlich für das Regional-Museum Sehnde e.V. tätig; sie arbeiten durchschnittlich acht bis 18 Stunden in der Woche. Zu den Aufgaben gehören die Organisation und Mitarbeit des Museums, Betreuung bei Sonderausstellungen, Durchführung von Ferienpassaktionen, Betreuung bei Trauungen in den Räumlichkeiten des Museums sowie Reinigungsarbeiten.

Absatz

Seit 2010 wurden aktuell 49 Niedersächsische Ehrenamtskarten durch Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke für den Bereich der Stadt Sehnde ausgehändigt.

Die Niedersächsische Ehrenamtskarte können alle Personen beantragen, die älter als 18 Jahre alt, seit drei Jahren ehrenamtlich tätig sind und dies auch weiterhin tun wollen und sich pro Woche mehr als fünf Stunden oder 250 Stunden im Jahr unentgeltlich für das Gemeinwohl engagieren.

Als Anerkennung erhalten Karteninhaber/innen in ganz Niedersachsen und Bremen in vielen Institutionen und Einrichtungen Vergünstigungen. Ob Sport, Kultur oder Freizeit - die Bereiche, in denen die Karte eingesetzt werden kann, sind vielfältig. Eine Übersicht ist unter www.freiwilligenserver.de oder im Engagement-Atlas Niedersachsen zu finden. Die Antragsformulare sind im Bürgerbüro der Stadt Sehnde und im Internet unter www.sehnde.de erhältlich.

Rethmar/Höver (uk). Sie war lange vermisst, war aber seit Februar 2018 im Regionalmusem in Rethmar zu sehen: Die Höver Fahne, der ehemaligen Gemeindeverwaltung Höver.  

Nun hat die Höver Fahne eine Odyssee hinter sich. Seit der Gebietsreform von 1974 war sie verschollen gewesen. Und wurde vor einiger Zeit auf einen Campingplatz bei Peine entdeckt. Siegfried Malinowski aus Bolzumer entdeckte das Dorfbanner zufällig auf dem Campingplatz bei seinem Nachbarn. Als dieser seinen Platz abgab, kaufte Malinowski ihm die Fahne ab.
„Ich fand immer, dass sie ins Museum gehört“, erklärte der Bolzumer und spendete die Fahne dem Regionalmuseum.
Museumschef Erhard Niemann befand, dass diese Fahne nun zurück nach Höver und dort ins Heimatmuseum gehört. Am 30. November fand nun die Übergabe der Fahne an den Vorsitzenden des Vereins „Unser Höver“ Ernst Köhler, statt. Im dortigen Heimatmuseum bekommt die Flagge nun einen Ehrenplatz.
„Wahrscheinlich wurde das Dorfbanner damals entsorgt“, meinte Manfred Holaschke vom Verein „Unser Höver“. Bis dahin war die Flagge bei besonderen Anlässen vor der Gemeindeverwaltung gehisst worden, wie  Fotos aus dem Jahr 1954 zeigen. Dass Höver nun wieder seine Originalfahne bekommt, freut nicht nur die Hobbyhistoriker der Heimatmuseums, sondern auch Hövers Ortsbürgermeister Christoph Schemschat.
„Damit kehrt jetzt ein Stück Geschichte in unser Dorf zurück “, betont Schemschat.
Hövers Fahne zeigt das Gemeindewappen. Im oberen Teil ist auf rotem Grund der goldene Löwe aus dem Wappen des Großen Freien zu sehen. Der untere Teil zeigt drei Eichenblätter auf gelbem Feld. „Die Blätter symbolisieren den Wald, von dem Höver einst umgeben war“, erklärte Schemschat.

Am Sonntag, 16. Dezember geht die Sonderausstellung "Burg Steinbrück" zu Ende. Ab 17:30 Uhr findet ein Fackelumzug mitFührung zu historischen Orten durch Rethmar statt. Fackeln sind im Museum erhältlich. Nach dem Rundgang wird im Museum Glühwein ausgeschenkt.


Sehnde (uk). Kinder und Eltern des Kindergottesdienstes der Ev. Kreuzkirche Sehnde wollen Gutes tun. So sammelten sie am 1. Adventssonntag viele kleine und große Geschenke, die sie den Kindern der Sehnder Tafel schenken möchten.

Hans-Jürgen und Renate Grethe nahmen die Päckchen und Pakete erfreut entgegen. Die vielen, hübschen Geschenkpäckchen werden nun an die kleinen und größeren Kinder bei der Weihnachtsausgabe der Tafel als Überraschung ausgegeben.

Sehnde (uk). „Gemeinsam sind wir stark“, der Slogen der IGS passte hervorragend zum 1. Adventssamstag. Der Weihnachtsmarkt an der Kirche und die Christmas Party auf dem Marktplatz hamonierten bestens miteinander.

Während es rund um die Kirche auf dem Weihnachtsmarkt nach Bratwurst, Glühwein, Zuckerwatte, süßen Bonbon und Mutzenmandel roch, und so die Besucher zum Naschen verführte; gab es auf dem Marktplatz schmissige Musik von der Moonlight Band, süße Cocktails, auch Glühwein und andere, leckere Getränke.

Im großen Zelt war es sehr gemütlich, so konnten Freunde und Bekannte, die sich hier trafen, ordentlich quatschen und Flüssiges, wie auch Nahrhaftes genießen.

Auch die Stände mit Gebasteltem, Strick- und Häkelwaren, Kerzen, handgefertigten Weihnachtskarten u. a. auf dem Weihnachtsmarkt waren stets gut umlagert und zufrieden mit dem Abverkauf ihrer vielen, schönen Dinge.

Auch die Kaufleute in der Mittelstraße lobten das Konzept, denn es war viel mehr los, als sonst in den Jahren, wenn die Besucher nur zur Kirche marschierten. Die schöne Beleuchtung in den Bäumen und die schmucken Kerzen auf den Tischen brachten Gemütlichkeit pur. „Auch die Kunden waren begeistert von der heimeligen Atmosphäre in der Mittelstraße und dem Marktplatz“, erzählt Monika Hoppe.

Ortsbürgermeister Helmut Süß bestätigt: „Unser Plan ist prima aufgegangen“, und IGS-Vorsitzender Otfred Schreek war total von dem neuen Konzept begeistert, und merkt an: „Unsere Erwartungen wurden komplett übertroffen

So kann man davon ausgehen, dass es in 2019 wieder eine gemeinsames Weihnachts-Event geben wird.  

Schon jetzt kann man sich auf den 1. Dezember freuen

Sehnde (su/uk). Der Sehnder Weihnachtsmarkt an der Kreuzkirche und die Christmas-Party auf dem Marktplatz werden in diesem Jahr gemeinsam an einem Tag feiern. Insofern bietet Sehnde in der Vorweihnachtszeit eine besondere weihnachtliche Atmosphäre im Sehnder Ortszentrum. Der traditionelle Weihnachtsmarkt findet bereits zum 11. Mal an der Kreuzkirche und dem Gemeindehaus in der Zeit von 14 bis 20 Uhr statt. Die von der IGS organisierte Christmas-Party startet zum 3. Mal auf dem Marktplatz, wie immer ab 16 Uhr mit „open end“. Von gemütlich, klassisch und beschaulich auf dem Weihnachtsmarkt mit einem heißen Glühwein bis modern, locker und peppig und einem coolen Cocktail auf dem Marktplatz können sich die Besucher auf ein sehr abwechslungsreiches Programm freuen. Ganz sicher ist da wirklich für alle Besucher etwas „Passendes“ dabei, sind sich die Organisatoren Otfred Schreek und Helmut Süß sicher.  

           

Für Kinder wird natürlich ein breitgefächertes Angebot auf dem Weihnachtsmarkt bereitstehen. Im Info-Mobil der Burgdorfer Jägerschaft können die Besucher Flora und Fauna kennenlernen und einen lebenden Uhu bestaunen. Der Förderverein der Kinderkrippe „Bonhoeffer Arche“ bietet ab 15 Uhr im Gemeindehaus das Basteln von „Mini-Zuckerhäuschen“ an. Die Bibelgemeinde wird mit ihrem Kids-Mobil dabei sein, neben weihnachtlichen Geschichten, Luftballonmodellage und Spielen können die Kinder hier ihr Stockbrot am offenen Feuer selber backen. Natürlich kommt auch der Weihnachtsmann. Ab 16 Uhr hat er so manche Überraschung in seinem großen Sack.

Foto: drunter bitte

Archiv blickpunkt

Sehnde (uk). Der Anlass ist traurig und erschütternd, die Gedenkfeier berührte nachhaltig jeden der etwa 50 Gäste.
In den Reden wurde das Ausmaß der Vernichtung in der Pogromnacht am 9. November 1938 wiederkehrend öffentlich gemacht. So betonte Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke: „ dass wir die verdammte Pflicht haben, unseren Kindern, Familien, Nachbarn und Mitmenschen gegenüber zu mahnen und zu erinnern.“
Die Gedenkfeier fand im Ratssaal der Stadt Sehnde statt, im Foyer hatte die Projektgruppe Stolpersteine – unter der Führung von Regina Runge-Beneke - eine Ausstellung mit Bildern über die Opfer des Nationalsozialismus in Sehnde aufgebaut und zum diesjährigen Thema vom jüdischen Friedhof in Bolzum Fotos gezeigt. Hier seien noch 41 Grabsteine mit Namen nachweisbar. Runge-Beneke betonte: „Diese sind etwas sehr Kostbares und bedeutende Zeugnisse zur jüdischen Geschichte in Sehnde.“ Ergreifend war auch die Aussage von Ines Raulf vom Stadtmarketing: „Würde man eine Schweigeminute für jedes Opfer des Holocaust machen, wäre es elf Jahre lang still.“

Sehnde (sö/uk). Im September erfolgte der erste Spatenstich für die Baumaßnahmen auf dem Sehnder Friedhof zur Errichtung eines Geläuts. Inzwischen ist der Glockenturmerrichtet und die Glocke montiert. Am 30. Oktober 2018 wurde der Glockenturm nach Sehnde geliefert. Miteinem Auflieger wurde der 8,20 Meter lange und 3,5 Tonnen schwere Turm aus Stahl auf dem Friedhof verbracht. Mit großen Geschick rangierten Fachleute den Auflieger rücklinks auf den Friedhof. Ein Spezialkran beförderte denTurm auf den Platz hinter der Friedhofskapelle, wo er auf das vorbereitete Fundament gestellt wurde. Die Initiatoren waren froh, dass der Turm unbeschadet den Ort gefunden hat, wo er hoffentlich für viele Generationen verweilen wird.Am 1. November (Allerheiligen), wurde die 350 kg schwere Glocke in 5,40 Meter Höhe gezogen. Am späten Abend an Allerheiligen konnte bei einem Probeläuten der warme Klang der Bronzeglocke, die auf das zwei gestrichene cis gestimmt ist, wahrgenommen werden. Dieses außergewöhnliche Projekt ist allein aus Spenden von Sehnder Bürgerinnen und Bürgern finanziert worden. Zur Einweihung am Ewigkeitssonntag, 25. November 2018 um 14 Uhr sind natürlich alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Hannover/Sehnde (red/uk). „Wir arbeiten ehrenamtlich zusammen - damit wir uns auch abseits der Arbeit sehen, unternehmen wir regelmäßig etwas gemeinsam“, sagte Renate Grethe vom Civitan Club Sehnde. Gemeint sind die Ehrenamtlichen der vom Civitan Club getragenen Sehnder Tafel, die am 8. November 2018 gemeinsam mit Clubmitgliedern den Niedersächsischen Landtag besucht haben. Eingeladen hatte sie die Sehnder SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Silke Lesemann.

Den Bundestag hatten die Civitan-Mitglieder und Tafel-Ehrenamtlichen bereits besucht, jetzt wollte man den Landtag mit dem vor einem Jahr eröffneten neuen Plenarsaal begutachten. Wer wo sitzt, wie der Landtag umgebaut wurde und was sich nach dem Umbau verändert hat, erklärte Lesemann ihren Besuchern. Doch zunächst informierte die Sehnder Abgeordnete, die auch stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion ist, über die Geschichte des Gebäudes und führte sie dann in den neuen Plenarsaal. „Er ist schön hell und freundlich geworden und die Bauweise erinnert mich an den Bauhaus-Stil“, lautete das Urteil von Grethe.

„Die Arbeitsbedingungen haben sich für die Abgeordneten, die Mitarbeiter und die Journalisten verbessert. Die Luft ist besser und es ist nicht mehr so laut, da der neue Plenarsaal eine gedämpfte, angenehme Akustik hat - das wirkt sich auch auf die Debatten aus, denn sie sind viel kultivierter geworden“, erklärte Lesemann ihrem Besuch. Und wem es dennoch mal zu hitzig und hektisch werde, könne sich in den kleinen „Raum der Stille“ zurückziehen, der auch Gebetsraum ist. „Egal ob man religiös ist oder nicht - hier kann man für sich sein und in sich gehen“, sagte Lesemann.

Stolz sei ihre Fraktion darauf, mit Gabriela Andretta die erste Präsidentin des Niedersächsischen Landtags zu stellen. Bedauerlich sei dagegen der geringe Frauenanteil im Landtag. „Er ist im Vergleich zum alten Landtag gesunken - besonders in den Reihen der CDU ist er sehr niedrig“, so Lesemann.

 

Sehnde (gr/uk). Noch bis zum 17. November 2018 wird in den REWE-Märkten wieder die bereits seit 2009 bundesweit durchgeführte Aktion "Gemeinsam Teller füllen - wir helfen vor Ort", durchgeführt, die den Tafeln zu Gute kommt. Der Civitan Club Sehnde ist seit 2002 Träger der Tafel Sehnde und freut sich, dass der REWE Markt Sascha Ullah sich - wie in den letzten Jahren - wieder an dieser Aktion beteiligt und damit die Tafel in Sehnde unterstützt. Die Kunden werden gebeten, Tüten mit haltbaren Lebensmitteln für die Tafel Sehnde zu spenden. Haltbare Esswaren, wie Spaghetti, Reis, Tomatensuppe, Kartoffel-Knödeln, Nuss-Nougat-Creme und Haferflocken sind in diesem Jahr in den Tüten. Diese werden dann samstags vom Tafelteam an die bedürftigen Familien mit ausgegeben. Tafelleiter Hans-Jürgen Grethe vom Civitan Club Sehnde freut sich über die Spendenfreudigkeit der Sehnder: „Wir konnten wieder viele Tüten einwerben, die gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit eine große Hilfe bei der Ausgabe sind.“ Noch bis Samstag 17. November stehen diese Tüten im Rewe Markt Sehnde bereit. Wer also Gutes tun möchte, kann dieses mit dem Kauf einer Tüte verwirklichen.  

Sehnde (rd). Im September erfolgte der erste Spatenstich für die Baumaßnahmen auf dem Sehnder Friedhof zur Errichtung eines Geläuts. Nun können wir berichten, dass der Glockenturm errichtet und die Glocke montiert wurde.Am Dienstag, den 30. Oktober 2018 wurde der Glockenturm nach Sehnde geliefert. Schon für den 1. November (Allerheiligen), war das Eintreffen der Glocke angekündigt. Die 350 Kg schwere, im Oktober 2017 im hessischen Sinn gegossene Glocke, kam gut gesichert auf dem Sehnder Friedhof an. Am späten Abend konnte der erste Klang der Glocke im Turm vernommen werden. Nach jahrelanger Vorbereitung und intensiver Planung ist es nun soweit. Auf dem Sehnder Friedhof kann das neue Geläut seiner Bestimmung übergeben werden. Diese Ereignis wird am Ewigkeitssonntag, den 25. November 2018 um 14 Uhr feierlich begangen. Sehnder Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen. Das Geläut ist allein aus Spenden finanziert. Viele kleine und große Spenden von Sehnder Bürgerinnen und Bürger machten das Projekt möglich.

Sehnde (red/uk). Die Novemberpogrome jähren sich zum achtzigsten Mal und die Stadt Sehnde wird auch in diesem Jahr den 9. November als Gedenktag begehen. Mit einer Erweiterung der Ausstellung „Opfer nationalsozialistischer Gewalt in Sehnde“, werden Daten und Informationen zum jüdischen Friedhof in Bolzum vorgestellt. Familien jüdischen Glaubens der Stadt Sehnde sind hier begraben. Leider sind nicht mehr allzu viele Ruhestätten erhalten, denn in den letzten Kriegsjahren des zweiten Weltkrieges wurden Zerstörungen und Einebnungen durchgeführt; und erst 1946 eine Wiederherstellung und Aufrichtung der Grabsteine vorgenommen.

Das Ende des Ersten Weltkrieges jährt sich zum hundertsten Mal. Das Stadtarchiv hat hierfür eine Zusammenfassung der Geschehnisse in Sehnde erstellt.„Seit sechs Jahren hat es sich die „Projektgruppe Stolpersteine“ zur Aufgabe gemacht, die Erinnerungskultur in Sehnde zu pflegen und die Zeugnisse der Vergangenheit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“.Am 9. November 2018 um 18 Uhr wird im Ratssaal der Stadt Sehnde, Nordstraße 19, 31319 Sehnde eine andachtsvolle Gedenkfeier mit Rede- und musikalischen Beiträgen stattfinden.

 

Ilten (red/uk). Vom Wunder der Heiligen Nacht singen und erzählen Hansi und Robert Feller während ihrer diesjährigen Weihnachtskirchentournee. Beide Künstler freuen sich sehr darauf, ihr Publikum in der Adventszeit auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzustimmen.

In der festlich geschmückte Barockkirche zu Ilten werden zur Freude der Besucher die traditionellen Lieder wie "Stille Nacht", "Alle Jahre wieder" und "Ihr Kinderlein kommet" u.v.a. gemeinsam mit den Künstlern gesungen. „Uns berührt es immer wieder“, so erzählen Robert und Hansi Feller: „wenn sich der Gesang des Publikums mit unseren Stimmen mischt und den Kirchenraum ausfüllt." Nach den Erfolgen der vergangenen Jahre freuen sich beide Künstler auf ein Wiedersehen mit ihrem Publikum in der Region.

Eingebunden in das festliche Weihnachtskonzert ist die Vermittlung des Evangeliums und der Weihnachtsbotschaft. Der Evangelist „Lukas“ beschreibt die Ankunft Jesu in der Stadt Bethlehem. Die Umstände seiner Geburt in einem Stall sowie das Erscheinen der himmlischen Heerscharen bei den Hirten stehen im Mittelpunkt dieser gnadenreichen Zeit.

Feller & Feller laden die Besucher ein, dem Stern von Bethlehem zu folgen, der schon vor über 2000 Jahren die Menschen zur Krippe führte. Hansi und Robert versprechen auch in diesem Jahr wieder ihre ganze Vielseitigkeit zu zeigen und freuen sich mit ihrem neuen Programm auf einen unvergesslichen, besinnlichen Abend. Wer für einen Augenblick dem Alltag entfliehen möchte, wird mit innerer Einkehr, Kraft und Frohsinn beschenkt

Karten für 20 Euro für das Benefizkonzert am Sonntag, 2. Dezember in der Barockkirche zu Ilten gibt es bei Traute Peukert, Tel: (05138) 7099622, bei Dagmar Stachorski, Tel (05138) 1218 und bei der Kirchengemeinde Ilten Tel: (05132) 6414. Konzertbeginn am 2. Dezember ist um 17 Uhr, Einlass 16 Uhr.

 

Ich hatte gerade den Artikel über die Undankbarkeit in unserer heutigen Zeit fertiggestellt, da überraschte mich ein "besonders nettes Dankeschön" für eine schon fast vergessene Gefälligkeit. Es wurde einfach einmal laut und deutlich „Danke“ gesagt. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Trotzdem kann ich meinen Artikel hier nicht abbrechen, das was ich sagen wollte, muss gesagt werden. Denn mit dem 'Danke sagen' ist das so eine Sache! Ich wurde noch so erzogen, auch für einen geschenkten Bonbon höflich Danke zu sagen. Heute scheint dieses Wort in Vergessenheit geraten zu sein. Denn um etwas zu erreichen, fällt den Menschen vieles ein. Sie können bitten, klagen, stöhnen, traurig oder bemitleidenswert sein. Haben sie dann aber ihr Ziel erreicht, ist das geschehen, was sie wollten, wird vergessen, wer ihnen den Gefallen getan hat. Ich bin der Meinung, einmal "Danke" zu sagen, fällt nicht schwer und erfreut denjenigen, der sich für eine Sache eingesetzt hat. Jedoch möchte ich auch diejenigen loben, die das Danke sagen nicht vergessen, davon gibt es zum Glück auch noch viele. „Danke“ Ihre/Eure Uli

 

Sehnde (sö/uk). Sechs Jahre hat es gedauert, bis das Projekt „Glockenturm auf dem Sehnder Friedhof“ jetzt am 5. September 2018 mit dem 1. Spatenstich in seine Endphase ging.

Die Initiatoren rund um Pastor Büttner, Siegtraud Elger und Holger Söchtig freuen sich, dass nunmehr alle Verträge unterschrieben sind und mit dem Bau begonnen werden konnte. Bis zum Ewigkeitssonntag am 25. November 2018 werden die Baumaßnahmen zur Errichtung des Glockenturms und die Montage der Glocke erfolgen. Die Fundamentsgrube ist ausgehoben und die elektrischen Versorgungsleitungen gezogen. Daran schließt sich nun die Erstellung der Bewehrung und das Gießen des Fundaments an. Die Montage des Glockenturms ist für die 43. Kalenderwoche vorgesehen.

Die Glocke, die bereits im Oktober 2017 bei der Firma Rincker im hessischen Sinn bei Wetzlar unter tosendem Lärm und gewaltiger Hitze gegossen wurde, wird voraussichtlich Ende Oktober/Anfang November montiert.

In der Hoffnung, dass die einzelnen Maßnahmen reibungslos ablaufen, soll das neue Geläut am Ewigkeitssonntag, 25. November, seiner Bestimmung übergeben werden. Die Glocke wird künftig den Trauerfeierlichkeiten auf dem Friedhof einen weiteren würdigen Rahmen

geben. Mit Glockenblumen fing alles im Frühjahr 2013 und mit dem Aufruf zu Spenden an. Die notwendige Summe von 60.000 Euro galt es einzuwerben, denn der Glockenturm wird allein über Spenden finanziert. Viele kleine und große Spenden und Aktionen machten es möglich, das Geläut auf dem Sehnder Friedhof zu bauen.

Absatz

Höhepunkt war dann die Fahrt zur Glockengießerei Rincker in Sinn. Dort verfolgten Sehnder Bürgerinnen und Bürger das Gießen der Sehnder Friedhofsglocke. Die ökumenische Bürgerinitiative hat bisher rund 54.000 € an Spenden und einen Zuschuss der Landeskirche zum Glockenguss einwerben können. Die Sehnderinnen und Sehnder könnes sich nun– Dank ihrer Hilfe – auf den Glockenturm auf dem Sehnder Friedhof freuen.

Wassel (uk). Die Schützen in Wassel feierten vom 7. bis 9. September 2018 ihr Schützenfest. Und wenn Wassel feiert, sind auch alle Bürgerinnen und Bürger, Groß und Klein begeistert dabei. Hier spürt man noch den guten Zusammenhalt eines Dorfes. Die Proklamation der neuen Majestäten war am Freitagabend das Highlight. Damenkönigin Friederike Rathmann und Altkönig Andreas Wirth sowie Jungkönig Steffen Gahre und Jugendkönigin Victoria Wolff wurden gebührend gefeiert. „Die Wasseler Feuerwehrkapelle während der Königsproklamation und das anschließende Königsessen war für alle ein besonderes Ereignis“, berichtet Pressewartin Heike Fahrenhold. Dann wurde die Nacht zum Tage gemacht und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Zuvor am frühen Abend vor dem Fest fand die feierliche Kranzniederlegung am Ehrenmal statt, was für die Schützen Ehrensache ist. Doch damit nicht genug: "Wassels New Top-Model", Übungen im "Sexy Bride Yoga-Studio", Bierproben und die ereignisreiche Wanderung von der Pfalz nach Wassel waren weitere Höhepunkte, die sich der Wasseler Festausschuss hat einfallen lassen. Natürlich war auch das Scheibenaufhängen bei der Damenkönigin Friederike Rathmann außergewöhnlich. Ein Yoga-Parcours musste mit Schwimmflossen bewältigt werden. Jungkönig Steffen Gahre „durfte“ mit Taucherbrille und Bademantel versehen, verschiedene Biersorten erkennen, und wie bekannt wurde, hat er sich wacker geschlagen.  „Scheibenmaler Gerhard „Kappes“ Koepp gestaltete die Motive auf Wunsch der Majestäten mit einem Bären und dreimal mit einem Wolf“, so Heike Fahrenhold.

Am Sonntag ging es dann mit den Gastvereinen und Musik aller Spielmannszügen durch den bunt geschmückten Ort. Die Damen der Gymnastikabteilung des MTV hatten sich mit orangefarbenen Shirts geschmückt und waren ein farbenfroher Hingucker. Am Schluss ließ es Heike Fahrenhold nicht unerwähnt, dass Hauptmann Olaf Kobbelt und der Festausschuss vom MTV Wassel ein super Fest organisiert hatten, das allen Wasselern drei Tage Vergnügen und viel Freude bereitet hatte,

Burgdorf/Ilten (schä/uk). Das Jagdhornbläserkorps des Hegerings „Das Große Freie“ wurde im Jahr 1998 auf Initiative des damaligen Hegeringleiters Dr. Jan Cornelsen neu gegründet. Dieser ließ es sich daher auch nicht nehmen, am 8. September 2018 an der Feier zum 20-jährigen Jubiläum auf dem Hof von Karl Busch in Ilten persönlich teilzunehmen. Mit einer Andacht von Pastor Joachim Deutsch in der Barockkirche zu Ilten und der Es-Horn-Gruppe des Bläserkorps begann die Festveranstaltung.

Hegeringleiter Hartmut Scholz dankte der musikalischen Leiterin Meike Unger, dem Bläserobmann Dr. Heinrich Meyer sowie allen Bläserinnen und Bläsern für ihr Engagement bei der Pflege der Hornmusik. als Diese ist Bestandteil jagdlicher Kultur.

Mit acht Mitgliedern im Gründungsjahr begann es, in diesem Jahr besteht die Gruppe aus 73 Personen im Alter von 7 bis 79 Jahren. Zu den wichtigsten Wettbewerben des Bläserkorps gehören der niedersächsische Landeswettbewerb im Jagdhornblasen und der Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen auf dem Gelände des Jagdschlosses Kranichstein in Hessen. Dort konnten sich die Bläser mehrfach auf den vorderen Plätzen behaupten. Beim Kürwettbewerb des Deutschen Jagdverbandes in der Gruppe Es wurden sie 2015 Bundessieger.

Sehnde (uk). Wenn über dem Sehnder Marktplatz viele Rauchschwaden ziehen, ist das ein Zeichen dafür, dass der Civitan Grillwettbewerb voll im Gange ist. Die sechs Mannschaften: Flüchtlingshilfe, IGS, Kinder- und Jugendhilfe Sehnde, Schützengesellschaft, SPD, und Spiel und Sport haben die Bürgerinnen und Bürger wieder mit vielen Leckereien verwöhnt. Und so ließen sich die Besucher auch auch nicht Lumpen und steckten in die Sparschweine an jedem Stand viele, viele Euros. Spannend war es dann auch bei der Bekanntgabe der Sparschweininhalte bis zum Schluss, den zwischen der IGS und SuS war es nahezu ein Kopf an Kopf-Rennen, mit einem kleinen Vorsprung von rund 20 Euro siegte die IGS. Civitan-Präsidentin Renate Grethe freute sich sehr die Gesamtsumme mit 1.975 Euro bekanntgeben zu können. Zu diesem Termin war auch Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke gekommen, der den Civitan Club für seine umfangreiche, wohltätige Arbeit sehr lobte. Die Small Town Cowboys haben dem Fest wieder den richtigen Rahmen gegeben. So war auch der 20. Grill-Wettbewerb ein großes Fest in Sehnde.

Den SuS-Sportlern an dieser Stelle ganz herzlichen Dank für die Hilfe beim Auf- und Abbau.

Sehnde (red/uk). Mit dem neuen Kita-Gesetz hat die SPD-geführte Landesregierung die KiTa-Gebühren bereits zum 1. August abgeschafft und entlastet somit Familien in ganz Niedersachsen. Der Anspruch auf Beitragsfreiheit gilt für alle Kinder ab drei Jahren, bis zu einer Betreuungszeit von acht Stunden täglich. Am kommenden Freitag, 10. August ab 16 Uhr lädt die SPD Sehnde zum „Roten Freitag“ ein, um bei einem Imbiss und Getränken über das Thema „Gebührenfreiheit in Kindertagesstätten“ zu informieren. SPD-Bürgertreff in der Straße des Großen Freien 17 A in Sehnde. Mit dabei ist auch die Sehnder SPD-Landtagsabgeordnete und Ortsvereinsvorsitzende Dr. Silke Lesemann. Ebenso Ortsrats- und Stadtratsmitglieder. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Sehnde (uk). Der Vorstand der IGS hatte recht spontan ein Sommerfest am 4. August im La Villetta geplant. Und erstaunlich schnell waren die Anmeldungen gekommen. Otfred Schreek am 1. August: „Auch heute noch wollten sich einige anmelden, leider mussten wir jetzt absagen, da auf der Außenterrasse nur für 100 Gäste Platz ist“. Diese 100 Gäste aber waren sehr zufrieden. Das La Villetta hatte ein italienisches Buffet vom Feinsten aufgebaut. Neben Artischockenherzen, kleinen fritierten Pizzen, Salaten, italienischem Schinken und Wurst sowie weiteren Kleinigkeiten stand auch eine große Etagere mit frischem Obst bereit. Es war also für jeden Geschmack etwas dabei, und wirklich sehr lecker.

Nachdem die Besucher sich zunächst am Buffet gelabt hatten und kalte Getränke genossen, wurde geklönt, gelacht, viel erzählt. Der junge Sänger, der Adriano Celentano perfekt imitierte, bekam stets viel Applaus.   

„Es war ein wunderbarer Abend, frei nach dem Motto der IGS: 'Gemeinsam sind wir stark'. So können sich beide Veranstalter eine Wiederholung gut vorstellen“, bestätigte der Vorsitzende Otfred Schreek. Erst kurz nach Mitternacht fand dieses schöne Sommerfest sein Ende.

Rethmar (bu/uk). Pünktlich zum Saisonauftakt 2018/19 überraschte der „Verein zur Förderung des Fußballs im MTV Rethmar“ die 1. Herren-Mannschaft des Vereins: Neue Trainingsanzüge wurden überreicht.

„Unser Ziel als Förderverein ist es, den Fußball-Breitensport zu fördern und zu unterstützen, um unseren Jugendmannschaften Perspektiven zu schaffen, aber auch den Herren- und Damenbereich weiter zu stärken. Der Zulauf im Jugendbereich ist jetzt schon groß, die ambitionierten Ziele der neu aufgestellten 1. Herren-Mannschaft ist auf Zukunft ausgerichtet“, so der 1. Vorsitzende des Fördervereins, Klaus Rudminat. Rund 200 Mitglieder zählt die Sparte Fußball beim MTV Rethmar derzeit. Im Hinblick auf die geplante bauliche Erweiterung des Ortes dürfte die Zahl und damit die Anforderungen an den Verein noch steigen. Der Vorstand des Fördervereins wird sich weiterhin stark engagieren und dankt allen Sponsoren für die finanzieller Unterstützung.

Sehnde (uk). Dr. Matthias Miersch war am 14. Juli 2018 der Einladung von Renate Grethe, Civitan-Präsidentin und Vorsitzende vom Förderverein verantwortlich für die Sehnder Tafel, gefolgt, die Grethe ihm vor rund einem Jahr beim Civitan-Grillwettbewerb ausgesprochen hatte. Auch der Vorsitzende der SPD Ratsfraktion Olaf Kruse war der Einladung gefolgt. Miersch, als SPD-Bundestagsabgeordneter wollte sich in seinem Wahlkreis gern selbst ein Bild von der ehrenamtlichen Arbeit der Sehnder Tafel machen. Die vielfältigen Eindrücke, die die beiden Politiker von der Arbeit des Helferteams erhielten, beeindruckten sie sehr. Von der Abholung der Lebensmittel bei den Supermärkten, über das Sortieren der Nahrungsmittel bis hin zur Ausgabe an die Tafelkunden imponierte ihnen. Für die Renate Grethe geäußerten Vorschläge zur Veränderung der Bezeichnung des Mindesthaltbarkeitsdatums von Lebensmitteln (z.B. best before) und zur Schaffung von Regeln zur Abgabe von Lebensmitteln an die deutschen Tafeln (statt Lebensmittel entsorgen) zeigte Miersch großes Verständnis und wird das Thema in die politische Diskussion einbeziehen. Ferner befand Grethe, dass die ehrenamtliche Arbeit bei der Rente anzurechnen sei. Auch in diesem Punkt stimmte Miersch ihr zu. Der Begriff Ehrenamt müsste neu definiert werden. Er führte zudem die Argumente auf, die häufig von den Arbeitgebern kämen, wenn die Mitarbeiter bei der Feuerwehr und beim THW ehrenamtlich engagiert sind. Da steht die Frage im Raum: "Wann sind die denn noch an ihrem Arbeitsplatz?" Diese Fragen müssten in den

Debatten geklärt werden.

Wassel (fa/uk). 12 fesche Sportskanonen der Damengymnastik Wassel radelten kürzlich bei
herrlichem Sonnenschein am Kanal entlang zum Anderter alten Bahnhof. Dort trafen sie auf
weitere sieben Damengymnastik-Fans. Im Biergarten kräftig geschlemmt, um den Kalorienverbrauch
wieder aufzubauen.
Gewählt wurde zwischen Salatteller, Bratkartoffeln oder Flammkuchen. Mit bester Laune
und rundum zufriedenen Bäuchen ging es zurück zur Wasseler Merkzweckhalle. Ein Umtrunk
zum Abschied rundete den radsportlichen Tag ab. Für interessierte Sporttalente: Die erste
Sportstunde bei der Damengymnastik Wassel findet nach den Ferien am 8. August 2018 wieder
statt. Jede ist herzlich für eine Schnupperstunde willkommen.

Sehnde (gkr/uk). Der Turnverein Eintracht Sehnde e.V. legt sich einen neuen Auftritt zu – mit allem
was dazu gehört. Zusammen mit der Werbeagentur KÖPFE und RAKETEN kurz: KNDR.team aus
Sehnde haben sich Anna Warneke und Gesa Kracke in den letzten Monaten Gedanken gemacht, wie
man Logo, Homepage und Schriftstücke vom TVE ein wenig moderner gestalten könnte.
„Allein in der Handballabteilung haben wir drei verschiedene Logos auf unseren Textilien. Von
Gemeinschaftsgefühl und Wiedererkennungswert kann man daher nicht sprechen“, so Warneke. „Als dann noch die Planungen für das Jubiläumsjahr 2019 dazukamen – der TVE feiert im nächsten Jahr sein 125-jähriges Bestehen – sei die Idee gekommen, etwas zu verändern“, berichtet Warneke.
Durch Zufall sind die beiden Damen, die eigentlich nur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in
der Handballabteilung zuständig sind, dann auf die Firma KNDR.team gestoßen und waren direkt
beeindruckt.
Die zwei Gründer vom KNDR. team, Marcel Aue und Christoph Griethe, luden in das Büro an der
Peiner Straße ein, stellten sich vor und hatten sofort mehrere Ideen. „Nach den ersten Entwürfen und der vereinsinternen Vorstellung, war schnell klar: Das wird was! Alle, die bis dahin noch skeptisch waren, ob man denn wirklich so viel verändern müsste, waren überzeugt, dass der neue Auftritt dem Image des TVE gut tut,“ meint Kracke. Wichtig war dem Sehnder Verein, dass sich alle
Abteilungen mit dem neuen Logo identifizieren können. Das KNDR.
team nahm dies als Aufhänger und unterzog dem Sehnder Löwen im alten TVE-Wappen einer Verjüngungskur – statt stehend mit vielen Schnörkeln zeichnet das neue Logo nun einen modernen, brüllenden Löwenkopf aus.
Am 14. Juni wurde die final Version des neuen Logos in den Räumlichkeiten von KNDR.team
übergeben. Ralf Marotzke, 1. Vorsitzender des TVE, freut sich:
„Das neue Logo drückt genau das aus, was wir uns in den nächsten Jahren auf die Fahne schreiben
wollen: kraftvoll, laut und stark ins Jubiläumsjahr zu gehen“. Besonders lobte er Gesa Kracke und
Anna Warneke, die sich um die Neugestaltung des Logos eifrig
gekümmert hatten.
In den nächsten Wochen werden nun die Homepage sowie alles Weitere Stück für Stück ins neue
Design gebracht – so ist der TVE für das Jubiläum gut aufgestellt. Mit dem neuen Design können
nun alle TVE-Mitglieder im Jubiläumsjahr 2019 innerhalb ihrer Abteilungen ihre Aktionen planen.
Das Highlight sollsoll ein großes Sommerfest werden.

Rethmar (uk). Wichtige Themen standen bei der Mitgliederversammlung des MTV Rethmar am
19. Juni 2018 an. Als erster zentraler Tagesordnungspunkt wurde eine neue Satzung verabschiedet.
Des Weiteren folgten Wahlen. Mit Jörg Politze konnte unter anderem ein neuer Vereinsvorstand gewählt werden. Er wird sein Amt, so wie die weiteren gewählten Vorstände, offiziell am 1. Januar 2019 antreten. Bis dahin bleibt der bisherige Vorstand in seiner Zusammensetzung
bestehen. Zudem war die weitere Umsetzung des neuen Sporthallenanbaues
ein Thema. Dieser wurde durch die anwesenden Mitglieder mit einer großen Mehrheit beschlossen.
Nach Wunsch aller Beteiligter soll die Baumaßnahme im Jahr 2019 verwirklicht werden. Hier hofft
der MTV Rethmar weiterhin auf die unterstützende Zusammenarbeit mit der Stadt Sehnde, durch
die das Bauvorhaben durchgeführt werden soll.

Sehnde (mey/uk), Der DRK Ortsverein Sehnde bietet für den 28. Juli 2018 eine Busfahrt
zum Wittenburger Opern- und Operettensommer an. Das Erlebnis einer Italienisch-
Spanischen Nacht unter dem Motto „O sole mio – Olé“ wird es geben. Abfahrt mit dem Bus
ist um 17.15 h, Beginn der Aufführung um 19.30 Uhr, Rückkehr in Sehnde gegen 22:45 Uhr.
Im Preis von 50 Euro sind die Busfahrt, der Eintritt, sowie ein Abend-Buffet mit Getränken
enthalten.
Anmeldungen können ab sofort bei der 2. Vorsitzenden, Erika Hellmich-Dabrunst Tel. (05138)
4377 vorgenommen werden.

Sehnde (r). Der Civitan Club Sehnde feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen und lädt zum neunten Male zu einem Benefizball ein. Der Civitanball findet am Samstag, 17. März 2018 im Saal des Dorff-Gemeinschaftshauses Köthenwald, Wahre-Dorff-Straße 4 und beginnt um 19 Uhr. Der Erlös kommt Sehnder Familien in besonderen Notlagen, der Sehnder Tafel und einem Präventionsprojekt an einer Sehnder Grundschule zugute. Die Gäste erwartet ein vielseitiges Showprogramm - u. a. mit einer Formation der Tanzschule Happy Hour und dem Hip Hop Duo "Le Sis" - sowie eine Tombola mit tollen Preisen. Das bekannte Shadow Light Duo sorgt für musikalischen Schwung und die Dorff-Küche wird die Gäste mit kleinen Leckereien verwöhnen. Restliche Eintrittskarten zum Preis von 35 € gibt es noch im Thomas-Cook-Reisebüro Sehnder Reisen, Tel. (05138) 60763, sowie bei Renate Grethe, Tel. (05138) 8407.

Sehnde (uk). Zwei Draisinen lockten die Besucher zur alten „Kalibahn“. Eine Handbetriebene aus dem Jahr 1924 und eine E-angetriebene aus den 50er-Jahren.
Der 1. Vorsitzende der IGS (Ausrichter dieses Events) Otfred Schreek begrüßte die Gäste. Eröffnet
wurde der bunte Nachmittag mit Musik von „Buddy and the Cruisers“ mit ihrer Tanzgruppe
des „Memphis Club Hannover“ und den „Dancing Petticoars“. Bei wunderbaren, aber auch sehr
heißem Wetter genossen die Besucher den Nachmittag unter den Bäumen. Wer mutig war, ging
mit der handbetriebenen Draisine unter heißer Sonne auf Tour. Zum Glück gab es am Stand von
REWE kühle Getränke und frische Melonenstücke. Und lecker frisch Gegrilltes gab es am Stand bei der Fleischerei Wilhelm. „Wir wollten einfach nur Grüße in die Welt schicken“, so lautete der
Kommentar von REWE-Inhaber Sascha Ullah, als zu später Stunde heliumgefüllte Luftballons gern
Himmel flogen.

Sehnde (nigr/uk). Kein Regen, kein Hagel, keine pralle Sonne, so hatte das Wetter sich ganz auf drei Tage Schützenfestfeier eingestellt.
Am 1. Juni gegen 17 Uhr fiel der „Startschuss“ für das 10. Stadtschützenfest. Vorsitzende Janina
Behrens eröffnete das Fest mit den traditionellen Besuchen der Seniorenheime.
Um 19 Uhr wurde zur Vesper für jedermann geladen und danach mit der Proklamation begonnen.
Erster Höhepunkt war die Verleihung der Königsketten und die Präsentation der Königsscheiben
2018. Als neue Damenkönigin erhielt dann Klara Schröter die Königskette.
Der doppelte Königsvater Andreas Schnabel konnte sodann seinem ältesten Sohn Yannick Schnabel
die Königskette umhängen. Zum zweiten Mal in Folge ist er auch in diesem Jahr wieder König.
Die Schützengesellschaft Sehnde feierte drei Tage mit ihren vielen Gästen und freut sich schon auf
das 11. Schützenfest in 2019.

Dolgen (rd). Bei bestem Wetter fanden am 2. Juni die Traditionswettbewerbe der Stadtfeuerwehr Sehnde statt. Die Dolgener Ortsfeuerwehr stellte beste Bedingungen für einen Wettkampf dieser Art her. Stadtbrandmeister Jochen Köpfer betonte, dass nicht nur die Wettkämpfe
im Vordergrund stehen sollten, sondern auch das gesellige Miteinander und der Austausch der Ortsfeuerwehren.
Besonders erfreulich war in diesem Jahr nicht nur dass 12 Ortsfeuerwehren mindestens eine
Gruppe stellten, sondern dass erstmals eine komplette Frauengruppe startete. Bei der Übung galt es aus einer Wasserentnahmestelle eine B und drei C-Schlauch-Leitungen zu verlegen. Am Ende konnte sich die Gruppe von Rethmar vor Klein Lobke und der Gruppe aus Haimar durchsetzen. Anschließend ließen alle Beteiligten den Abend bei sommerlichem Wetter und bester Laune
gesellig ausklingen.

Sehnde (uk). Freitag, der 13. (April) ist ein Glückstag, denn da holt sich Sehnde den Frühling in den Ort.
Die Damen und Herren vom Bauhof fegen, putzen und winnern – wie in jedem Jahr im Frühling - den Marktplatz und die Mittelstraße.
Ab 12 Uhr wird dann die Mittelstraße und der Marktplatz ein großer Straßen-Flohmarkt. 30 Flohmarktanmeldungen liegen vor. Vor den Geschäften präsentieren diese ihre eigenen Schnäppchenwaren.
Der
Rewe-Markt Sehnde stellt einen Versorgungsstand auf und beköstigt die fleißigen Putzteufelchen.
Auch die Sparkasse Hannover ist mit ihrem Versorgungsbollerwagen wieder dabei. Die Geschäfte, Hoppe, von Ohlen und Popp hängen bunte Kinderschirmchen in die Bäume. Ein gutes Ohmen, dann bekommen wir endlich mal wieder einen heißen Sommer und keinen Regen.
Zudem verteilt die Stadt im Herzen von Sehnde herrlich bunte Primeln an die Besucher.

Bolzum (uk). Das Lastenfahrrad Hannah steht bis einschließlich 29. April 2018 beim Dorfladen in Bolzum, Marktstraße 14 zum kostenlosen Ausleihen bereit. Nun heißt es schnell handeln, denn die Hannah wurde bereits sehr stark gebucht.

Sehnde (uk). Ein festlich geschmückter Saal, fein eingedeckte Tische und natürlich zauberhaft gekleidete Menschen, das ist ein Ball, wie man ihn sich wünscht. Das Dorff-Gemeinschaftshaus in Köthenwald glänzte in Ballstimmung. Allein der Empfang der Gäste war ein besonderes Spektakel, denn sie wurden von der Königin der Nacht empfangen, und anschließend mit "Die Schöne und das Biest" von Falk Maske mit Partnerin auf einen zauberhafte Abend eingestimmt.  

Nach der Begrüßung durch die Präsidentin Renate Grethe und die Grußworte des Bürgermeisters Carl Jürgen Lehrke gab das Shadow Light Duo gleich Vollgas. Sie sorgten mit humorvoller Moderation und schwungvoller Tanzmusik für eine tolle Stimmung, und unermüdliche Tänzer. Sehr gelobt wurde zudem das köstliche Essender Dorff-Küche. 

Doch damit nicht genug. Große Begeisterung bei den Ballgästen löste die Tanzschule Happy Hours mit der Hobby Disney Formation und der Disco Fox Formation "Fluch der Karibik" aus. Die weiteren Darbietungen von Maske de Venecia, und des Hip Hop-Duos waren stets wunderbare Unterbrechungen, währenddessen sich die Tanzpaare erholen konnten. Eine zauberhafte Ballnacht, deren Erlös für in Not geratene Menschen in Sehnde, die Sehnder Tafel und ein Präventionsprojekt an einer Sehnder Grundschule verwendet werden wird. Gleichwohl hat jeder Ballbesucher mit dem Kauf der Ballkarte die wohltätige Arbeit des Civitan Clubs unterstützt. Dafür dankt der Club.

Die Jahreshauptversammlung der Stützpunktfeuerwehr Höver im Feuerwehrhaus stand ganz im Zeichen von Veränderungen, Beförderungen und Ehrungen verdienter Mitglieder. Zu 43 Einsätzen rückten die Männer und Frauen aus, gegenüber 72 Einsätzen im Vorjahr. Dazu gehörten drei Gefahrguteinsätze, etliche Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen, Sturmschäden beseitigen, Türöffnungen und einige Brandeinsätze. Außerden noch Fehlalarme, die durch Brandmeldeanlagen ausgelöst worden waren. Dafür wurden allein über 712 Stunden unentgeltlich geleistet. Ortsbrandmeister Markus Meyer äußerte sich zum Gafferproblem, welches er auf der Autobahn 2 wahrgenommen hatte. Dabei wurde er auf der Rückfahrt nach einem Einsatz auf einen weitern schweren Verkehrsunfall aufmerksam. Hierbei waren mehrere Verkehrsteilnehmer damit beschäftigt, Fotos und Videos anzufertigen, anstatt den Notruf zu wählen. Dieses Verhalten ist in keinster Weise mehr zu tolerien.

Für den Einsatzdienst stehen 42 Aktive bereit, dazu gesellen sich 21 Passive sowie Mitglieder der Altersabteilung, 25 Jugendfeuerwehrmitglieder und 23 Kinder in der Kinderfeuerwehr.

Sehr viel Zeit wurde einmal mehr in eine qualifizierte Aus- und Fortbildung investiert. Neben den wöchentlichen Übungsdiensten wurden bei den mittlerweile 43 ortsanssäsigen Firmen Einsatzübungen durchgeführt. Ortsbrandmeister Markus Meyer betonte, dass diese Einsatzübungen sinnvoller als Alarmübungen sind, denn nur so können die anfahrenden Einsatzkräfte aus anderen Ortsteilen einen Überblick bekommen und außerdem sei die Wahrnehmung besser. Bei einer Alarmübung fahren die Kräfte alarmmäßig an, bei einer Einsatzübung dagegen würden die Aufgaben zuvor durchgesprochen werden.

In diesem Jahr wird die schwere technische Rettung und die ABC Ausbildung in Blockunterrichten mit Gastdozenten anstehen. Auch wird ein Feuerwehrseelsorger seine Arbeit vorstellen. Im Jahr 2018 wird die Entwicklung der Ortsfeuerwehr weiter fortgeführt. Ortsbrandmeister MarkusMeyer stellte der Versammlung die Anbauplänen zum Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses Höver vor. Wenn das Bauvorhaben abgeschlossen ist wird die Beschaffung eines neuen Mehrzweckfahrzeug angestrebt. Dies Vorhaben wurde vorerst aufschoben, da noch kein Stellplatz für das Fahrzeug vorhanden ist.


Für über 50 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Wilfried Röhm durch Stadtbrandmeister Jochen Köpfer mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Über 60 Jahre ist Georg Heger schon dabei und wurde ebenfalls mit dem Ehrenzeichen ausgezeichnet. Stadtbrandmeister Jochen Köpfer dankte den Geehrten und allen Aktiven für die geleistete Arbeit, welches in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich sei.
Beförderungen gab es für Laura Wanhela zur Oberfeuerwehrfrau, Christian Löhr zum Oberfeuerwehrmann, Robin Gröbe zum Hauptfeuerwehrmann und Torsten Worm zum Hauptlöschmeister. Alex Meyer wurde zur Einsatzkräft 2017 ernannt. Bei den anstehenden Wahlen wurden Robin Gröbe als Kassenprüfer einstimmig bestätigt.

Bürgermeister Lehrke bedankt sich bei der Ortsfeuerwehr Höver im Namen der Verwaltung für die geleistete Arbeit. Insgsamt wurden 2017 fünf neue Einsatzfahrzeuge in Dienst genommen. Ein neues Mehrzweckfahrzeug wird voraussichtlich 2019 für die Ortsfeuerwehr Höver beschafft werden, so Lehrke. Für den Anbau an des Feuerwehrhaus Höver wurden ca.225.000 € veranschlagt.

Elisabeth Schärling, stellv Ortsbürgermeisterin aus Höver, dankte der Feuerwehr für die geleistete Jugendarbeit und die Belebung des Dorflebens.

Der ehemalige Kontaktbeamte der Polizei Sehnde, Meinhardt Schlenker, bedankte sich für die Einladung mit einer Geldspende an die Jugendfeuerwehr. Er komme immer sehr gerne nach Höver zurück.

So. 01.04. Bilm, westlich des Ortes, Verlängerung Maschdamm, 1. Einmündung links;
Sa. 31.03. Bolzum, Gelände des Pony-Clubs (hinter dem Sportplatz), Am Mühlenberg;
Sa. 31.03. Dolgen, Am Nöhrenholz;
So. 01.04. Evern, südlich des Ortes, Verlängerung Kapellenweg vor dem Mittellandkanal;
So. 01.04. Gretenberg, Am Blauen See;
Sa. 31.03. Haimar, Verlängerung Am Schießstand, südlich des Ortes;
Sa. 31.03. Höver, Feuerwehrhaus, Am Sportplatz 2, 
Sa. 31.03. Ilten, Schützenplatz Hugo-Remmert-Straße;
Sa. 31.03. Klein-Lobke, westlich des Ortes, hinter dem Feuerwehrübungsplatz;
Sa. 31.03. Müllingen, nördlich des Ortes, hinter dem Sportplatz;
Sa.31.03. Rethmar, nördlich des Ortes in Verlängerung der Straße Triftstrasse.
Sa.31.03. Sehnde, Feuerwehrhaus Borsigring;
Sa.31.03. Wassel, Schmiedeweg (Dungelfeld);
Sa.31.03. Wehmingen, Bürgerwiese, Von-Wemighe-Straße 6.

Sehnde (uk). Die IGS lädt zur Mitgliederversammlung am Donnerstag, 5. April um 19 Uhr
ins La Viletta, Breite Straße in Sehnde, ein. Wir weisen heute darauf hin, dass das 2. Draisinenfest am 9. Juni stattfindet. Nicht wie versehentlich berichtet am 9. September.

Neuer Vorstand beim Flüchtlingshilfe Verein

Rethmar (my/uk). Am 21. Februar 2018 fand die Jahresversammlung der Flüchtlingshilfe Sehnde im Vereinshaus statt. 

Neben einem Rückblick auf das letzte gemeinsame Jahr, einem Ausblick für 2018 mit Hinweisen zu geplanten Veranstaltungen, standen die Neuwahlen des Vorstandes an. Hier löst Ortrud Mall, Anne Cécile Blanc als erste Vorsitzende ab. Anne Cécile Blanc bleibt dem Vorstand als Beisitzerin erhalten. Die Posten der stellvertretenden Vorsitzenden sind von Günter Pöser und Karl-Heinz Reinsch besetzt, der den Posten bereits letztes Jahr innehatte. Kassenwart ist Thomas Vögel und Schriftführer Roland Tattenberg. Beide sind seit Beginn in diesen Positionen tätig und bleiben dem Verein für diese Aufgaben erhalten. Weitere Beisitzer sind Andrea Gaedecke, Gustav Heineke, Andreas Heinen, Karin Jäntsch, und neu hinzugekommen sind Margrit Friedrichs und Marion Schiller. Einen besonderen Beitrag gab es an diesem Abend von Hans Nordhorn, Leiter des Sozialamtes Sehnde. Er berichtete in Zahlen von den aktuellen Entwicklungen im Bereich Asyl in Sehnde und der Region Hannover. Die Flüchtlingshilfe Sehnde freut sich auf ein neues Jahr mit tollen Aktionen zur Unterstützung der Integration in Sehnde, wie z.B. am 6. April das Frühlingsfest.

Ilten-Köthenwald (pe/uk). Eine Verabredung der ganz praktischen und inklusiven Art gab es mit Vorfreude auf den Frühling jetzt in Ilten. Ortsrat sowie Bewohner/innen und Mitarbeiter/innen des Klinikums Wahrendorff verabredeten sich zu einer Aufräum-Aktion an öffentlichen Flächen in und um Ilten und Köthenwald. So säuberten insgesamt 50 Personen gemeinsam die Landschaft.

„Feste feiern wir in Ilten und Köthenwald schon lange gemeinsam“, berichtet Holger Heipl, Heimleiter im Klinikum Wahrendorff. „Weitere Aktivitäten des Alltags bringen uns aber unserem erklärten Ziel der Wiedereingliederung unserer Bewohner in die Gesellschaft und deren weitestgehend selbstständige Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft näher.“ Eine Studie der Abteilung Forschung und Entwicklung im Klinikum belegt dies aktuell mit dem Ergebnis, dass psychische Gesundung und positive Entwicklung nicht nur von der einzelnen Person selbst abhängen, sondern von den sozialen Beziehungen und gemeinschaftlichem Erleben.



Bolzum (hk). Der Shantychor Blaue Jungs Bolzum wird immer beliebter. Im letzten Jahr begeisterten die Sänger bei 31 Auftritten ihre zahlreichen Zuschauer. Vorsitzender Hans-Werner Meyer und Chorleiter Manfred Dittmer zeigten sich in der Jahreshauptversammlung äußerst zufrieden mit den Sangesleistungen des Chores.

24 Sänger und sechs Musiker sind zur Zeit aktiv und tragen dreistimmig ihren Gesang aus einem 70 Liedern

umfassenden Repertoire von Shanty- und Seemannsliedern vor. Herausragend waren die Auftritte beim Maschseefest in Hannover und bei einem Shantytreffen in Wangerland. Dass Shantygesang und Literatur zusammenpassen bewies der Chor bei einem Konzert in der Kirche von Wetteborn (Lamspringe).

Während der Jahreshauptversammlung am 17. Februar 2018wurden Jürgen Koch als Kassenwart und Jürgen Wille als 2. Vorsitzender für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Jürgen Koch übt das Amt bereits seit Gründung des Chores gewissenhaft aus. Auch Chorleiter Manfred Dittmer leitet den Chor jetzt schon im 21. Jahr.In diesem Jahr besteht der Chor 25 Jahre und will dieses Jubiläum mit einem Jubiläumskonzert am 10. November feiern.

Des Weiteren nimmt der Chor am 7. Juli an einem großen Shantytreffen in Travemünde teil. Der Veranstalter will dort versuchen mit dem „größten Shantychor der Welt“ in das Guinessbuch der Rekorde zu kommen. „Es wäre schön, wenn unser Chor in seinem Jubiläumsjahr Teil dieses Rekordes sein könnte“, hofft Vorsitzender Hans-Werner Meyer.

Nach wie vor möchte der Chor neue Sänger und Musiker für sich gewinnen. Im letzten Jahr sind drei neue Sänger dazugekommen. Wer gern mitsingen möchte, sollte einmal an einem Übungsabend kommen. Diese finden jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr in die Gaststätte Erfurt in Müllingen statt: „Willkommen an Bord“.

 

Sehnde (jo/uk). Die Stadt Sehnde gibt den Sachstand für das Neubaugebiet „Kleines Öhr“ per Februar 2018 wie folgt bekannt:

Bislang wurden 44 der insgesamt 55 Grundstücke beurkundet. Sieben werden noch beurkundet, hier gibt es feste Zusagen und fünf Grundstücke sind noch nicht fest vergeben.

Von den über 220 Bewerbern wurden bis dato bereits 101 Interessenten angeschrieben, bei 55 zu vergebenen Grundstücken. 44 Grundstücke wurden daraufhin verkauft, sieben verbindliche Kaufvertragsvorbereitungen liegen vor. Somit sind rund 50 Interessenten/Innen von ihrer Kaufabsicht zurück getreten. Einige haben sich gar nicht zurück gemeldet, andere haben erst jetzt ihr Interesse bekundet. Nach weiteren Verhandlungen sind doch einige wieder abgesprungen. Hier mussten allerdings entstandene Kosten in Rechnung gestellt werden.

Die Stadt führt stetig eine Evaluationsauswertung mit Pro und Kontra, um bei zukünftigen Baugebieten besser handeln zu können.

Die Kosten aufgrund der archäologischen Funde im „Kleinen Öhr“ belaufen sich auf rund € 256.000. „Die dadurch bedingte zeitliche Verzögerung bei der Umsetzung konnte erfreulicherweise auf ein Minimum begrenzt werden, da die Denkmalschutzbehörde sich sehr kooperativ und flexibel bei der Abwicklung der Untersuchungen gezeigt hatte“, bestätigt Nadine Jobst, vom Fachdienst Gebäudewirtschaft der Stadt Sehnde.

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke hatte zum offenen Neujahrsempfang am 26. Januar 2018 eingeladen und alle, alle kamen. Rund 350 Besucherinnen und Besucher füllten im Handumdrehen das Forum der KGS.

Nach der musikalischen Eröffnung durch die Big Band der Musikschule Ostkreis Hannover unter Leitung von Joachim Hunold betrat Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke das Rednerpult und spannte einen weiten Bogen des vergangenen Jahres bis hin zu den wichtigen, anstehenden Ereignissen in 2018.

Hier tritt zunächst die Fertigstellung des Selbstlernzentrums in Vordergrund, die Sanierung der Toilettenanlagen in der Schulstraße, die ersten Schritte zur Umsetzung des Brandschutzkonzeptes und die Standortentscheidungen bezüglich der Turnhallen sowie der dringend nötigen KGS-Erweiterung.

„Viele Sanierungs- und Sicherungsarbeiten der letzten Monate blieben im Schatten der vorherrschenden Diskussionen und der notwendigen Beschlüsse rund um die Standort- und Umsetzungsentscheidung für den Neubau der Turnhallen und die Erweiterung der KGS. Nach dem Grundsatzbeschluss im Rat musste der Grundstückserwerb getätigt werden und nun erfolgen die europaweiten Ausschreibungen. Die Vergabeverfahren werden bis Mitte dieses Jahres abgeschlossen sein und erst dann kann es in die tatsächliche Planung gehen“, gab Lehrke bekannt.

„Die mittelfristige Finanz- und Investitionsplanung sieht für die Jahre 2019 bis 2021 Darlehensaufnahmen in Höhe von insgesamt 26 Millionen Euro vor. Hier zahlen wir als Gemeinschaft für den Neubau der Turnhallen, die Erweiterungsbauten der KGS und der Kita Hugo-Remmert-Straße, Baumaßnahmen für die Ganztagsschule in Höver, für die Feuerwehrhäuser Haimar, Höver und Sehnde und diverse Straßenbaumaßnahmen.

Wir sind ein Ort mit vielen jungen Einwohnerinnen und Einwohnern und einer der größten allgemeinbildenden Schulen des Landes, der KGS. Über 200 Schulabgängerinnen und -abgänger jährlich sind auch für die sich auf der Suche nach Arbeits- und Nachwuchskräften befindlichen Unternehmen interessant.

Das Klinikum Wahrendorff als größte Arbeitgeberin der Stadt sichert mit dem Klinikneubau und der damit verbundene Standortentscheidung für Sehnde, neben dem kontinuierlichen Wachstum auch Arbeitsplätze und wirtschaftliche Vorteile.“     

Gern ging er auf das große Interesse für die Sehnder Baugebiete ein. Rund 800 Bauwilligen gab es, die Stadt Sehnde konnte knapp 70 Baugrundstücke in den Baugebieten Kleines Öhr, Vor den Bilmer Mühlen und Erweiterung Bergfeld anbieten. Ferner werden weitere Baugebieten in Haimar, Höver, Rethmar und Sehnde dazu kommen.

Die Verzögerung beim Baugebiet „Kleines Öhr“ war auf die historischen Funde aus der Eisenzeit zurückzuführen. Hier waren bereits vor hunderten von Jahren Menschen angesiedelt. So mussten die notwendigen archäologische Untersuchungen und Ausgrabungen durch die Denkmalpflege der Region Hannover bis zur Freigabe abgewartet werden.  

Fast am Ende seiner Rede lobte er gern die vielen Ehrenamtlichen. Insgesamt 65 Gruppen, Vereine, Verbände, Institutionen und Unternehmen sorgen für Hilfen in allen Bereichen. Zahlreiche Menschen leisten einen immensen Beitrag in ihrem Ehrenamt zum Wohle der Gesellschaft.  

Als großes Problemthema steht die Diskussion um die geplante Einleitung des Asse Wassers in die Kalischächte des Werkes Friedrichshall an. Die Sorgen der Einwohner/innen spiegeln sich in der gegründeten Bürgerinitiative und den 2.000 bereits gesammelten Unterschriften der Gegnerinnen und Gegner wider. „Die Politik versteht die Bedenken und hat eine Resolution zu der Thematik verabschiedet. Weder die Öffentlichkeit noch die Stadt werden in dem Verfahren gehört, obwohl die Firma K+S als Antragsteller dies ausdrücklich vorgeschlagen hat.“

Dann verabschiedete Lehrke die Gäste mit den Worten:

„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“.

Sehnde (uk). Auf der Jahreshauptversammlung am 6. Februar 2018 der Interessengemeinschaft der Stadt Sehnde standen folgende Neuwahlen auf der Tagesordnung: 1. Vorsitzende, Eventberater und mit einer vorangegangen Satzungsänderung ein 2. Eventberater.

Alle drei Ämter wurde einstimmig vergeben. Otfred Schreek für weitere zwei Jahre als Vorsitzender gewählt, Matthias Schulz als Eventberater und Bernd Neu als 2. Eventberater.

Als Kassenprüfer wurden Günter Jacoby und Peter Luszik ebenfalls wieder gewählt.

Die beantragte Satzungsergänzung wurde von der Versammlung bestätigt. Für 2018 plant die IGS am 29. April ihr so bliebtes Mottofest, diesmal: ‚Sehnde viva la france‘, am 3. Juni VOS beim Stadtschützenfest und am 9. Juni das 2. Draisinenfest.   

Betriebsrat und Geschäftsführung danken den Mitarbeitenden

Sehnde (red/pe). Es sind schwierige Zeiten im Gesundheits- und Sozialwesen. Die allgemeine gute wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik ist leider nicht auf die Gesundheitsbranche übertragbar. Im Klinikum Wahrendorff aber schaut man nach schwierigen Jahren mit Optimismus in die Zukunft. Sowohl im Klinikbereich als auch in den Heimbereichen der Eingliederungshilfe kann das privat geführte Fachkrankenhaus für die Seele seit 2015 mit kontinuierlichem Wachstum aufwarten. „Wir haben ein Leistungswachstum verbunden mit zeitgleich deutlich wachsenden Mitarbeiterzahlen und konnten für mehr Bewohner und Patienten die passende Hilfe anbieten“, fasst Dr. Rainer Brase, Geschäftsführer des Klinikum Wahrendorff, zusammen.
In einer gemeinsamen Information bedankte sich die Geschäftsführung mit dem Betriebsrat bei den Mitarbeitenden. Die engagierte Zusammenarbeit in hoher Qualität und mit guter Patientenzufriedenheit soll sich auch in Zahlen für die Mitarbeitenden abbilden. Im Dezember 2017 gibt es eine Einmalzahlung in Höhe von 800 Euro für jede Vollkraft und ab Februar 2018 eine Erhöhung der Gehälter um 2,6  Prozent. Damit erhöhen sich die Grundvergütungen im Klinikum Wahrendorff von Januar 2017 bis Dezember 2018 um effektiv 5,7 %. „Wir freuen uns, dass die wirtschaftliche Ergebnisentwicklung uns Spielräume für erhöhte und zusätzliche Leistungen ermöglicht“, teilten Bernd Senger, Geschäftsführer und Hartmut Völger, Betriebsratsvorsitzender, gemeinsam mit.
Absatz
2016 hat das Klinikum Wahrendorff in der Landeshauptstadt Hannover eine neue Tagesklinik mit den Schwerpunkten Depression und Burnout eröffnet. Und die Entwicklung geht weiter. 2018 erfolgt der Spatenstich für einen kompletten Klinikneubau am Standort in Sehnde-Köthenwald. Dafür hat das Klinikum Wahrendorff erst kürzlich einen Fördermittelbescheid vom Land Niedersachsen von 48 Millionen Euro erhalten. 17 Millionen bringt das Klinikum mit Eigenmitteln ein. „Wenn wir alle Nebenkosten aufsummieren, sprechen wir von einer langfristigen Investition von 73 Millionen Euro in den Unternehmensstandort Köthenwald“, blickt Dr. Rainer Brase in die Zukunft.

Sehnde (uk). Vor 20 Jahren am 8. Mai 1998 wurde der Civitan Club Sehnde gegründet. In diesem Jahr am 17. März 2018 ab 19 Uhr findet der 9. Civitanball im DoGH Köthenwald statt. Die Gäste erwartet ein zauberhaftes Programm, mit vielen wunderbaren Überraschungen. Das bekannte und beliebte Shadow Light Duo sorgt für die musikalische Unterhaltung. Die Dorff-Küche wird mit feinen, kleinen Leckereien die Gäste verwöhnen.

Ab 18.30 Uhr ist Einlass mit einem Sektempfang. Nach der Begrüßung um 19 Uhr, kann ab 19.30 Uhr schon einmal getanzt werden. Natürlich können sich die Gäste auch wieder auf eine Tombola mit vielen schönen Gewinnen freuen. Karten für dieses wundervolle Ereignis gibt es bei allen Civitan-Mitgliedern und beim Thomas Cook Reisebüro Sehnder Reisen, Mittelstraße, Tel. (0 51 38) 6 07 63.

Sehnde (red/uk). Die Hausmeister in den öffentlichen Gebäuden der Stadt Sehnde spielen eine entscheidende Rolle wenn es darum geht, den Energieverbrauch dieser Gebäude zu senken. Sie sind mit der Haustechnik vertraut und kennen die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Nutzer am besten.

Vier Hausmeister der Stadt Sehnde informierten sich bereits Anfang Dezember 2017 in einer Fortbildung im Haus der Region Hannover über die Möglichkeiten, den Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden zu senken und damit Kosten zu sparen und das Klima zu schützen.

Wie lassen sich Heizungsanlagen so steuern, dass die Räume pünktlich zu Nutzungsbeginn warm sind, im Laufe des Tages nicht überheizt werden und bei Leerstand keine unnötige Heizenergie verschwenden? Welche Lichttechnik ist für welche Räume sinnvoll und am energiesparendsten? Wie lässt sich der Energieverbrauch in Gebäuden regelmäßig überwachen und wie können Einsparmöglichkeiten entdeckt werden? Diesen und weiteren Fragen widmeten sich insgesamt 40 Hausmeister, die in der Region Hannover für öffentliche Gebäude zuständig sind, an drei Terminen der ganztätigen Fortbildung „Energieeinsparung in Gebäuden - Praktisches Anwenderwissen für Hausmeister".

Die Schulung wurde auf Initiative der Klimaschutzleitstelle der Region Hannover durchgeführt und ist ein Angebot der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN). In ihrem Auftrag führte der Trainer Jan Normann die Schulung durch. Ziel der Schulung ist es, durch ein gezieltes Energiemanagement und das Erkennen von Einsparmöglichkeiten den Energieverbrauch in den Gebäuden der Samtgemeinde zu senken und damit die öffentlichen Kassen und das Klima zu entlasten.

Sehnde (uk).Bei der Sehnder Tafel, Träger: Fördergesellschaft des Civitan Club Sehnde e. V., sind derzeit 100 Familien (etwa 350 Personen) registriert. Etwa 75 Familien kamen am 23. Dezember zur Weihnachtstafelausgabe.
Dort erwartete die Familien so manche Überraschung. Neben dem eigentlichen Bedarf erhielten die Anwesenden eine Weihnachtstüte mit besonderem Inhalt: Kaffee, Tee, Schokolade, Kekse, Nüsse und auch ein Paket Eier (vom Eierhof Bartel). Doch damit nicht genug,  die Civitan-Mitglieder und Tafelhelfer hatten für die Kunden an diesem Tag eine gemütliche Weihnachtskaffeetafel gedeckt. Es gab Kakao, alkoholfreien Punsch, Kekse und Kuchen. Die kleineren Kinder konnten unter Aufsicht von Civitanmitgliedern basteln. Sie freuten sich, wenn sie unter Anleitung ein Bildchen oder ein anderes kleines Kunstwerk aus Perlen, die auf eine Vorlage gebügelt werden mussten, geschaffen hatten.
Die etwas größeren Kinder konnten über einem Feuerkorb Stockbrot backen, das natürlich – da selbstgemacht – besonders gut schmeckte.  
Freilich gab es zum Weihnachtsfest auch Geschenke. An rund 100 Kinder wurden verschiedene Geschenke, Kuscheltiere und Spiele von fleißigen Helferinnen ausgeteilt. Diese Geschenke hatten zuvor KGS-Schülerinnen im Rahmen des Projektes ‚Menschen helfen Menschen‘ gesammelt. Auch die Ev.-luth. Kirchengemeinde der Kreuzkirche Sehnde hatte wieder Geschenke eingesammelt, und der Hort Kunterbunt brachte ebenfalls Spielsachen zur Tafel. Die Weihnachtsbäume mit Lichterketten und mehrere Pakete Kaffee für die Tafelgäste wurden vom Hof Jürgen Falkenhagen spendiert.
Es war rundherum wieder ein festliches Ereignis für die Tafelempfänger, welches die Mitglieder des Civitan Clubs Sehnde sowie die Tafelhelfer mit vielen weiteren sozial engagierten Helfern auf die Beine gestellt hatten; dem traditionell auch Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, Ortsbürgermeister Helmut Süß, sowie der Ortsbürgermeister von Wehmingen Olaf Kruse, beiwohnten.

Sehnde/Rethmar (r/uk). Am 2. Advent haben die Redakteurin des  Magazins "Feine Adressen", Beatrix Glusa, Friedrich-Wilhelm Knust von Rethmar Golf, und der Civitan Club Sehnde eine gemeinsame Benefizaktion auf dem Gelände des Golfplatzes Rethmar durchgeführt.

Ein Weihnachtsmarkt lockte die Besucher mit Strickkunst, Körnerkissen und selbst hergestellten kleinen Köstlichkeiten der Gruppe „Sehnder Nadelspiel“. Die Dorf-Gärtnerei verkaufte Weihnachtsbäume  und die Akteure vom Rethmar Golf verwöhnten die Besucher mit Punsch, Bratwurst und andern Leckereien.  

Beteiligt war zudem die Dorff-Gärtnerei Ilten mit frisch geschlagenen Weihnachtsbäumen. Die Gruppe "Sehnder Nadelspiel" und der Civitan Club Sehnde boten Strickkunst, Körnerkissen und selbst hergestellte kleine Köstlichkeiten an. Ferner wurde von Beatrix Glusa Kunsthandwerk aus sozialen Einrichtungen der Unternehmensgruppe Friedrich angeboten.  Die Gäste aus Sehnde und der Region trugen mit ihren Spenden dazu bei, dass der Civitan Club Sehnde Geld erhalten hat, mit welchem der Club Kindern aus Familie, die gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, Ausflugsfahrten ermöglichen kann.

Sehnde (uk). Die Schneekönigin, die Eisprinzessin, der Weihnachtsmann, ein Pinquin und der etwas übellaunige Grinch waren bei der Weihnachtsparty am 16. Dezember vertreten. Zudem natürlich heiße Getränke, heiße Würstchen, Pilzpfanne, Schmalzkuchen, fruchtige Cocktails und eine Sektbar.

Den Besucherinnen und Besuchern wurde auf dem festlich-weihnachtlichen Marktplatz alles geboten, was zu einer Chrismas-Party gehört. Und noch viel mehr, denn die Mr. Moonlight-Aida Club Band bot von „stimmungsvoll und modernem Rock-Pop alles, was ein gutes Musikprogramm ausmacht“, so Andreas Niesel aus Sehnde: „Sie haben super gespielt und von allem etwas gebracht, so dass einige Besucher sogar getanzt haben. Die Band ist spitze und brachte gute Laune“, betont Niesel.

Die anschließende Feuershow war auch nicht zu verachten.
Zwar hätte sich die IGS sicher über ein paar mehr Besucher gefreut: „Aber die die da waren, haben den Nachmittag und Abend sehr genossen, das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und für Sehnde ein besonderes Event arrangiert haben.“

Sehnde/Rethmar (r/uk). Am 2. Advent haben die Redakteurin des  Magazins "Feine Adressen", Beatrix Glusa, Friedrich-Wilhelm Knust von Rethmar Golf, und der Civitan Club Sehnde eine gemeinsame Benefizaktion auf dem Gelände des Golfplatzes Rethmar durchgeführt.

Ein Weihnachtsmarkt lockte die Besucher mit Strickkunst, Körnerkissen und selbst hergestellten kleinen Köstlichkeiten der Gruppe „Sehnder Nadelspiel“. Die Dorf-Gärtnerei verkaufte Weihnachtsbäume  und die Akteure vom Rethmar Golf verwöhnten die Besucher mit Punsch, Bratwurst und andern Leckereien.  

Beteiligt war zudem die Dorff-Gärtnerei Ilten mit frisch geschlagenen Weihnachtsbäumen. Die Gruppe "Sehnder Nadelspiel" und der Civitan Club Sehnde boten Strickkunst, Körnerkissen und selbst hergestellte kleine Köstlichkeiten an. Ferner wurde von Beatrix Glusa Kunsthandwerk aus sozialen Einrichtungen der Unternehmensgruppe Friedrich angeboten.  Die Gäste aus Sehnde und der Region trugen mit ihren Spenden dazu bei, dass der Civitan Club Sehnde Geld erhalten hat, mit welchem der Club Kindern aus Familie, die gerade nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, Ausflugsfahrten ermöglichen kann.

Sehnde (r/uk). Bereits zum 3. Mal schalt es am Samstag, 16. Dezember, ab 13 Uhr im Herzen von Sehnde: „Hoh hoh hoh", denn es ist Chrismas Party-Zeit.
Die Sehnder Kaufmannschaft, die IGS, lädt wieder mit Livemusik und vielen Attraktionen Jung und Alt ein.  Musikalisch sorgen "Mr. Moonlight" und DJ Pietschi für weihnachtlich gute Stimmung. Im Modehaus Timme liest die "Märchentante" Marie-Luise kleinen und großen Zuhörern Geschichten zur Weihnachts- und Winterzeit vor. Natürlich hat sich auch der Weihnachtsmann mit einem großen Sack voller Geschenke auf den Weg nach Sehnde gemacht.  Er möchte Kinderaugen leuchten sehen. Und auch die wunderschöne Schneekönigin hat ihr Erscheinen angekündigt, sie wird die Mittelstraße und den Sehnder Marktplatz mit ihrem Gefolge und vielen Lichtern noch heller strahlen lassen. Apropos Licht… Den diesjährigen Höhepunkt bildet die Show "Feuerzauber – ein Märchen" in den frühen Abendstunden. Da werden viele Ah‘s und Oh’s zu  hören sein.
Und bitte Achtung "Weihnachtsmuffel":  Der Grinch wird sein Unwesen treiben und mit Schabernack für allerlei Spaß sorgen. Für das leibliche Wohl ist auch bestens gesorgt. Es gibt eine Pilzpfanne, die obligatorischen Bratwürste, Schmalzkuchen, die beliebten "Hoppe-Waffeln", Glühwein mit und ohne Kirschen, heißen Kakao, Cocktails und eine Sektbar. Auch Werner Brakel bietet an seinem kleinen Stand verschiedene, leckere Mixgetränke an.
Im vergangenen Jahr war die Feuerstelle ein Renner, an der Marshmallows selbst gemacht werden konnten. Wenn das Wetter mitspielt, können auch in diesem Jahr Klein und Groß wieder an dieser Feuerstelle Marshmallows selber drehen.
Und noch eine Überraschung: Wie auch in den letzten Jahren verschenkt der Veranstalter, die IGS Sehnde, an die ersten 200 Besucher Weihnachtsmützen.  Also… nichts wie hin zur Christmas Party am 16. Dezember 2017 und Daumen halten, dass das Wetter auch weihnachtlich gestimmt ist.

 

Sehnde (sü/uk). Um 14 Uhr geht es am 2. Dezember in der Kreuzkirche mit einem weihnachtlichen Konzert los. Das Projektorchester mit 15 Musikerinnen und Musikern vom TVE-Blasorchester eröffnet stimmungsvoll, geführt von Christian Sander und Mathias Müller, den diesjährigen Weihnachtsmarkt.Bereits zum 10. Mal versammelt sich das Budenrund der rund 25 Mitwirkenden an der Kreuzkirche und dem Gemeindehaus. Wie immer in der Zeit von 14 - 20 Uhr. Für Kinder dreht sich wieder das nostalgische Kinderkarussell dank freundlicher Unterstützung der EVS. Natürlich fehlt auch der Weihnachtsmann nicht, er verteilt ab etwa 16 Uhr Süßigkeiten an die „braven“ Kinder.
Zudem sorgt die Bibelgemeinde mit ihrem Kids-Mobil und Weihnachtsgeschichten für heimelige Stimmung. Bereits ab 14 Uhr wird im Gemeindehaus die traditionelle Kaffeetafel der ev.-luth. Kirchengemeinde gedeckt. Ferner werden die  unterschiedlichsten leckeren Speisen und Getränke angeboten. Der große Grill bei der freiwilligen Feuerwehr wird ganz sicher nicht  kalt werden, und der Gutshof Rethmar schenkt Bierspezialitäten, und die Fa. Hellmich-Recycling heiße Apfelgetränke aus.

Kunstgewerbe, Handarbeiten, Keramik- und Holzarbeiten sowie andere Bastelarbeiten können zum Nikolaus und für Weihnachten als schöne Geschenke ausgesucht werden. 

Um 18 Uhr halten Pastorin Frehrking und Pastor Büttner in der Kreuzkirche eine Andacht.

Ebenfalls ab etwa 18 Uhr tritt der Shanty-Chor „Blaue Jungs“ aus Bolzum im Carport bei Coiffeur Künnecke auf.

Hervorzuheben ist noch der Förderkreis Brasilien, der bereits seit über 30 Jahren einer der „ältesten“ Weihnachtsmarkt-Teilnehmer ist.

Der Ortsrat Sehnde bedankt sich allen unterstützenden Sehnder Unternehmen. Eine Liste dieser Firmen kann im Ortsratszelt angeschaut werden.

Viele Besucher aus Sehnde und Umgebung wäre der beste Lohn für die ehrenamtliche Arbeit des Ortsrates und seinen Helfern.

Bitte im Kasten:

Weihnachtsmarkt- und Musikprogramm.

14.00 – 15.30 Uhr       Weihnachtliches Eröffnungskonzert des „Projektorchesters“ in der Kreuzkirche

14.00 – 17.30 Uhr       Kaffeetafel im Gemeindehaus der ev.-luth. Kirchengemeinde

16.00 – 16.30 Uhr       Der Weihnachtsmann besucht den Weihnachtsmarkt

17.45 – 18.00 Uhr       Lasershow an der Kirche

18.00 – 18.30 Uhr       Andacht in der Kreuzkirche mit Frau Pastorin Frehrking und Herrn  Pastor Büttner

18.00 – 19.00 Uhr       Konzert mit dem Shanty-Chor „Blaue Jungs“ aus Bolzum bei Coffeur Künnecke in der Mittelstraße.

           

--

Sehnde (uk). Pünktlich am verkaufsoffenen Sonntag, 8. Oktober, breitete sich der Sonnenschein über Sehnde aus. Das war dann sicher auch der Grund, dass viele Besucherinnen und Besucher zum Festplatz kamen.

Obwohl der Samstag total verregnet und draußen nicht viel los war, genossen die Gäste am Abend im Zelt bayrische Schmankerln, wie Weißwurst, Brezen, bayrisches Bier und Musi Dank der guten Organisation von Michael Pabst, dem Getränke Pabst.   
Am Sonntag holte dann die Sonne zahlreiche Besucher auf den Festplatz und in die Geschäfte in der Mittelstraße. So wurde das Oktoberfest doch noch zu einem feinen bayrischen Event.

Juwelier & Goldschmiede Solitaire, hatte seinen Kunden einen ganz besonderen Leckerbissen aufgetischt: Schmuck aus altem Silberbesteck. Der bestach durch ein elegantes, ganz modernes Design. Katrin Lipschus erzählt: "Eine junge Frau, brachte ihren Silberbesteck, welchen sie von ihrer Oma zur Kommunion geschenkt bekomme hatte. Dieses war bis heute unbenutzt, nun lässt sie sich daraus schönen Schmuck anfertigen. Und eine andere Dame sah einen aus Besteck gefertigten Ring, der ihr genau passte und den sie dann auch sofort kaufte. Zudem haben wir viele Interessierte diesbezüglich beraten können." 

Auch Firma Hoppe war sehr zufrieden, im Geschäft wurden die neuen Fruchtessige und Salatdressings probiert und auch sofort gekauft. Und die berühmten Hoppe-Waffeln waren wie immer ein Renner. Der erstmals stattgefundene Hofflohmarkt in der Mittelstraße 25 war der Überraschungs-Anziehungspunkt im Festtagstrubel. Hier zeigte sich Andrea Hillebrand sehr zufrieden: "So manches Stück hat einen neuen Besitzer gefunden."  

Otfred Schreek, Vorsitzender der IGS, und Inhaber vom Modehaus Timme war mit dem Kundenzulauf zufrieden: "Die Mittelstraße war voll und die Geschäfte gut frequentiert," stellte er am Sonntagabend fest. 'Herz von Sehnde, was willst Du mehr.'

Die blau-weiße Dekoration in der Mittelstraße und auf dem Markrplatz sowie in allen Geschäften hatte für eine zünftige bayrische Oktoberfest-Atmosphäre gesorgt.

Rethmar (uk). Zu einem 1. Herbstfest lädt die Flüchtlingshilfe am Samstag, 28. Oktober um 14 Uhr ein. Alle Sehnder mit und ohne Familie und andere Interessierten sind eingeladen, einen schönen Nachmittag unter Freunden zu verbringen.I m Haus 3 der Flüchtlingshilfe, Hauptstr. 1 in Rethmar, steht ab 14 Uhr ein buntes Buffet mit Speisen aus vieler Herren Länder bereit. Als besonderes Highlights ist der Tanz junger kurdischer Frauen um 15 Uhr. Um 16 Uhr wird es bunt mit einem Laternenumzug auf dem Hof. Außerdem: Herbstbasteln, Glücksrad mit tollen Preisen, ein Flohmarktstand mit Kinderbekleidung, Kettcar fahren und Kinderschminken. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Region/Sehnde (red/uk). Ohne die Vielzahl ehrenamtlich tätiger Helferinnen und Helfern wäre eine Fülle der gesellschaftlichen Aufgaben nicht mehr realisierbar. Als Anerkennung und kleines Dankeschön werden in Sehnde einmal jährlich im Rahmen des Neujahrsempfanges ehrenamtlich tätige Personen, Gruppen, Vereine und Institutionen gewürdigt.

Die nächste Ehrung für bürgerschaftliches Engagement findet anlässlich des Neujahrsempfanges im Januar 2018 statt. Die Stadt Sehnde bittet um Ehrungsvorschläge.

Wer jemanden kennt, dessen ehrenamtliches Engagement gewürdigt werden sollte, kann diese Person oder Gruppe, Verein oder Verband vorschlagen. Damit sich die Auswahlkommission ein umfassendes Bild von den eingereichten Vorschlägen machen kann, sollte der Vorschlag schriftlich, möglichst ausführlich und aussagekräftig sein.

Das Vorschlagsrecht besitzt jede Bürgerin und jeder Bürger sowie Gruppen, Vereine, Verbände und sonstige Institutionen mit Sitz in Sehnde.

Vorschläge bis zum 30. September 2017 an die Stadt Sehnde, Stadtmarketing, Ines Raulf, Nordstraße 21, 31319 Sehnde; oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .Die Richtlinien für die Ehrung sind auf der Homepage www.sehnde.de unter Freizeit & Kultur, Ehrenamt in Sehnde, nachzulesen.  

Sehnde (gla). Die Sommerferien sind nun schon ein paar Tage vergangen. Da ist es umso schöner, sich an die freie Zeit zu erinnern. Die Ferienpasszeitung der jungen Reporterinnen und Reporter bietet dazu eine tolle Gelegenheit. Viele verschiedene Aktionen für Kinder und Jugendliche wurden auch in diesem Jahr wieder durch zahlreiche Vereine und Verbände im Rahmen des Ferienpasses durchgeführt und von den jungen Reporterinnen und Reportern des Bündnisses für Familie begleitet. Alle Berichte sind sowohl im Internet unter www.familienstadt-sehnde.de als auch in einer Zeitung veröffentlicht. Die Zeitung hat Chefredakteur Reiner Luck gestaltet und zusammengestellt. Diese ist bei der Gleichstellungsbeauftragten, Jennifer Glandorf, im Sehnder Rathaus, erhältlich.

Sehnde (uk). Es roch wieder verführerisch auf dem Sehnder Marktplatz beim Civitan Grillwettbewerb am 2. September. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher hatten es schwer, sich zu entscheiden, an welchem der fünf Stände sie sich entweder an Rippchen, Steak, Schaschlik, Köfte oder Hähnchenfilet labten. Bei der mitreißenden Rock 'n' Roll-Musik der Band Buddy & The Cruisers schmeckte alles nochmal so gut. Mit wippendem Röckchen, Pferdeschwanz und 50-er Jahre Schuhe legten die Memphis Tänzer einen wunderbaren Rock 'n' Roll auf den Marktplatzboden.
Ein kurzer, aber heftiger Regenschauer verwandelte den Marktplatz kurzzeitig in einen leeren Platz, der sich aber gleich wieder füllte, nachdem die Sonne sich auch wieder blicken ließ. Den 1. Platz holte sich wie auch in 2016 die SPD, dicht gefolgt von der IGS, den 3. Platz belegte der Sparverein "Lustige Laune", vierte wurde die Jugendabteilung der Stadt Sehnde und Schlusslicht war die Schützengesellschaft Sehnde. Allen Grill-Mannschaften für ihre geleistete Arbeit für den guten Zweck von den Civitanern herzlichen Dank.

Sehnde (uk). Es war für alle Besucherinnen und Besucher, ob Groß oder Klein, ob Alt oder Jung, Altbürger oder Neubürger ein Gewinn, diesen Nachmittag erleben zu können. Mit viel Informationen,
Botschaften, Mitmachaktionen, Bastelangeboten und Aussagen erlebten die Gäste ein paar fantastische Stunden am 26. August 2017. Durch den vielseitigen Branchenmix, aus Unternehmen,
Vereinen, Verbänden und Institutionen war es wirklich für jeden etwas dabei. 
Und für genügend Unterhaltung sorgten die verschiedenen Tanz- und Musikgruppen.
Dieses umfang- und abwechslungsreiche Angebot hatten in langer Vorbereitungszeit Jennifer
Glandorf, Gleichstellungsbeauftragte und Ines Raulf vom Stadtmarketing mit Hilfe vieler
anderer Fleißigen beharrlich aufgebaut.
Bettina Conrady, Erste Stadträtin der Stadt Sehnde, brachte es in ihrer Begrüßung hervorragend
auf den Punkt: „Ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen wäre diese Großveranstaltung nicht
möglich gewesen.“ Wie schön, dass der 3. Generationentag der „Familienstadt Sehnde - alt, jung
und bunt“ so erfolgreich gelebt werden konnte, und ein Gewinn für alle war.

Sehnde (uk). Am 17. August wurden durch Bürgermeister Herrn Carl Jürgen Lehrke fünf Ehrenamtskarten an ehrenamtlich Engagierte ausgegeben. Frau Monika Ullrich leistet seit 2006 ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich Asylanten- und Migrantenbetreuung sowie der Bibel-Gemeinde.  Sie hilft den Asylanten bei Formularangelegenheiten, Behördengängen, Schulkontakten sowie bei den Hausaufgaben. In der Bibel-Gemeinde führt sie regelmäßig Kinder- und Familienangebote durch. Seit 2005 setzt Frau Manuela Krüger sich ehrenamtlich im Schützenverein Ilten e.V. ein. Sie ist die stellvertretende Leiterin der musikalischen Abteilung und ist für die gesamte Organisation zuständig.  Herr Ezeldin Mohammed engagiert sich seit 3 Jahren für die Migrantenbetreuung in Sehnde. Er übersetzt Texte und steht den Migranten mit Rat und Tat zur Seite. Seit nunmehr 19 Jahren arbeitet Herr Marcus Haarstrich ehrenamtlich für den Schützenverein Dolgen 1932 e.V.  Er betreut die Jugend, führt Aufsicht und auch die Vorstandsarbeit macht ihm viel Freude. Frau Edelgard Zeller engagiert sich ehrenamtlich bei dem Projekt Aktion Rucksack der Stadt Sehnde. Seit 2013 besucht sie Familien mit Neugeborenen und übergibt hierbei ein Begrüßungsgeschenk. Zudem unterstützt sie Flüchtlingsfamilien und begleitet sie beispielsweise zu Arztbesuchen.


Rethmar (uk). Am 3. September wurde die neue Sonderausstellung "Kraftwerk Mehrum" im Regional-Museum auf dem Gutshof Rethmar eröffnet. Ausstellungsleiter, Nils Kehrel, hat viel interessante und einzigartige Bilder und Ausstellungsstücke über die Geschichte des Kraftwerkes in Mehrumzusammengetragen, dank der großen Hilfe von Helmut Süß, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit beim Kraftwerk Mehrum.
Süß war es auch, in seiner Eigenschaft als Ortsbürgermeister von Sehnde, der die Gäste begrüßte und die Besucher sehr aufschlussreich über das Kraftwerk informierte. An einem Kraftwerkmodell erläuterte er dann detailliert das Prinzip der Stromproduktion.
Das Kraftwerk Mehrum ist ein Steinkohlekraftwerkam Mittellandkanal in Mehrum. Es hat eine Nettoleistung von 690 Megawatt (Bruttoleistung: 750 MW), der heute noch in Betrieb befindliche Block 3 wurde 1979 fertig gestellt. Das Kraftwerk speist seine produzierte Energie in das Übertragungsnetz von TenneT TSO ein. Im Kraftwerk sind rund um die Uhr 130 Personen beschäftigt, damit die ständige Verfügbarkeit von Strom gewährleistet ist. Das Kraftwerk hat zwei Gesellschafter: Die Stadtwerke Hannover  AG (83,3 % Anteil) und die Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG (16,7 % Anteil). Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Dezember immer sonntags ab 14.30 bis 17.30 Uhr zu besichtigen. Für Gruppen oder Schulklassen vergibt der 1. Vorsitzende, Ehrhardt Niemann, unter Telefon (05138) 98 51, gern persönliche Termine.

 

Sehnde (str/uk). Die „Kunststätte Bossard“ bei Jesteburg und die Lüneburger Heide bei Wilsede waren das Ziel der diesjährigen Tagesfahrt der Sehnder Gruppe des Heimatbundes Niedersachsen. Die SehnderSchatzmeisterin Ursula Ostmann und der Heimatbund-Präsident Heinz-Siegfried Strelow, die dieseExkursion organisiert hatte, zeigten sich erfreut, dass fast 50 Gästeteilnahmen. Bei schönstem Sommerwetter brach die Gruppe am 16. August in Richtung Jesteburg auf.
Hier wurde die einsam in einem Waldstück gelegene „Kunststätte Bossard“ besichtigt. Diese Anlageträgt den Namen ihres Gründers Johann Michael Bossard, einem in der Schweiz geborenenDozenten an der Hamburger Kunstgewerbeschule, der sich hier in der Nordheide Anfang des 20. Jahrhunderts ein Refugium schuf, das als „Gesamtkunstwerk“ Architektur, künstlerisch-handwerklichesSchaffen und autarke Selbstversorgung vereinte. Bossard war dabei stark von der Heimatschutz- und Lebensreformbewegung beeinflusst. Die Sehnder besichtigten neben denweitläufigen Grünanlagen auch das Wohn- und Atelierhaus Bossards, dessen Edda-Saal mitMotiven aus der altnordischen Sagenwelt starke Eindrücke hinterließ. Höhepunkt für die meisten aber war der bewusst an einen Sakralraum erinnernde „Kunsttempel“, der 1924 im sogenannten „Backstein-Expressionismus“ errichtet wurde. Nach Bossards Tod führte dessen Witwe das Werkweiter und heute betreut eine Kulturstiftung die Anlagen.
Anschließend ging es weiter nach Undeloh. Hier bestiegen die Teilnehmer - nach einer Mittagspause - drei Kutschen, und wurden nach Wilsede durch den Naturschutzpark kutschiert. Dabei erfreuten sie sich an den weiten Heideflächen und äsenden Heidschnucken. ImHeidjerdorf Wilsede konnte gebummelt oder auch ein bäuerliches Museums „Dat ole Hus“ beäugt werden. Mit einer Vesperin Bispingen klang der gemütliche Tag im Norden Niedersachsens aus.

Ilten (uk). Wie auch schon in den vergangenen Jahren sind die Ortsfeuerwehren aus Ilten, Höver, Bilm,Wassel und Sehnde gern der Einladung des Klinikum Wahrendorff zu einem Grillabend gefolgt. Dieser Dankeschön-Abend veranstaltet das Klinikum seit Jahren für die geleistete Arbeit bei Einsätzen im Klinikum. Heide Grimmelmann-Heimburg von der Geschäftsführung des Klinikums berichtete von neun Einsätzender verschiedensten Art, zu denen die Feuerwehr im vergangenen Jahr gerufen wurde. Diesesist im Gegensatz zu 15 im Vorjahr ein erfreulicher Rückgang. Es ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass die Mitarbeiter sowie ein Teil der etwa 1.500 Patienten in den vorbeugendenBrandschutz eingebunden und dafür sensibilisiert worden sind. Der größte Einsatz in 2016 war dasFeuer im Dachstuhl eines Gebäudeteils, bei dem aber durch das schnelleEingreifen derFeuerwehr eine Ausbreitung verhindert werden konnte. 
Ferner teilte Grimmelmann-Heimburg mit: "Unsere nächste große Veränderung, welche auch für die Feuerwehr wichtig ist, ist der Neubau eines Gebäudes, in dem mehrere Stationen, die sich bislang in der Ortschaft Ilten befinden, zusammengefasst werden."

Neben den leckeren Grillspeisen überreichte Heide Grimmelmann-Heimburg den verschiedenen Ortsfeuerwehrleuten je einen Scheck über 150 Euro. Dieses Geld soll als
Unterstützung für die Nachwuchsarbeit in den Jugendfeuerwehren verwandt werden. Im kommenden Jahr werden zudem die Jugendfeuerwehren ebenfalls zum Dankeschön-Abend eingeladen. Die bunten Schecks, bemalt mit dem Motiv eines Feuerwehrauto, haben die Patienten selbst gebastelt.

Region (red). Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Hannover lässt seit 7. August 2017 bis voraussichtlich Mitte Oktober die B65 zwischen Evern und Haimar unter Vollsperrung sanieren.

Geplant sind auf der gesamten Strecke die Erneuerung von Asphaltbinder- und -Deckschicht. Im Bereich der Brücke über den Mittellandkanal ist zudem ein grundhafter Ausbau erforderlich, sowie umfängliche Arbeiten in den Böschungsbereichen der Brücke über den Mittellandkanal.

Eine Umleitung über Dolgen ist eingerichtet. Zusätzliche Hinweise für den Schwerlastverkehr zur großräumigen Umfahrung befinden sich im Bereich der A2 und der A7. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen; für die auftretende Beeinträchtigungen wird um Verständnis gebeten.

Sehnde (uk). Angehörige, Freunde und Unterstützer von Menschen, die an Demenz erkrankt sind, benötigen Unterstützung und Entlastung. Für alle Betroffenen bietet der AWO Ortsverein Sehnde in Zusammenarbeit mit der AWO Region Hannover e.V. einen Selbsthilfe-Gesprächskreis an. Hier können sich die Teilnehmenden unter fachkundiger Begleitung und Beratung informieren und ihre Erfahrungen austauschen.Das Treffen findet in der Regel einmal monatlich, am zweiten Dienstag von 18.30 bis 20.30 Uhr in der Begegnungsstätte Peiner Straße 13 in 31319 Sehnde statt. Die Teilnahme ist jederzeit ohne Anmeldung möglich und sie ist kostenlos. Der nächste Selbsthilfe-Gesprächskreis findet ausnahmsweise in der dritten Augustwoche am 15. August statt.

Sehnde (uk). In Kürze ist es wieder soweit. Der traditionelle und beliebte Grillwettbewerb des Civitan Clubs Sehnde findet am Samstag, 2. September auf dem Marktplatz in Sehnde statt. Ab 11 Uhr wetteifern Vereine, Verbände und andere Institutuioen um die Gunst der Besucher. Bratwürstchen grillen die Civitaner selbst, ebenso sorgen die Mitglieder für verschiedene Getränke sorgen am Sekt- und Bierstand selbst.
Die richtige, musikalische Stimmung bringen die "Small Town Cowboys" wieder auf den Marktplatz. Und die Kleinen können das Civitan-Glücksrad drehen und so manches schöne Geschenk abstauben. Angemeldet haben sich bis jetzt sechs Grillteams. Wer noch Lust hat, hierbei mit zu wirken, sollte sich umgehend bei Renate Grethe, Telefon (05138) 84 07 anmelden.
Denn die besten Griller können ein halbes Schwein, eine Nackenstrang oder einen Schinken gewinnen.


Sehnde (uk). Am 1. August 2017 hat die Erste Stadträtin Bettina Conrady den Dank des Rates und der Verwaltung an zwei Mitarbeiterinnen und einen Mitarbeiter für langjährige Mitarbeit im öffentlichen Dienst bei der Stadt Sehnde ausgesprochen. Ulrike Dröse hat am 1. Augúst 1992 die Ausbildung zur Gemeindeinspektoranwärterin begonnen und hat jetzt am 1. August 2017 ihr 25- jähriges Dienstjubiläum gefeier. Bevor Ulrike Dröse die Ausbildung zur Beamtin begann, hatte sie eine Ausbildung zur Köchin abgeschlossen und bereits vier Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Sie wurde nach der Ausbildung in der damaligen Schul- und Kulturabteilung eingesetzt. Nach einer Familienpause, dem Einsatz im Sozial- und Bauamt, arbeitet Frau Dröse jetzt wieder im Fachdienst Schule, Sport, Kultur.

Bereits auf eine 40-jährige Dienstzeit können Rita Bernstorff und Uwe Isler zurück blicken. Beide haben am 1. August 1977 die Ausbildung zur/zum Verwaltungsangestellten begonnen. Frau Bernstorff hat zunächst im Bauamt und dann ab 1983 in der Kasse gearbeitet. Herr Isler ist direkt im Anschluss an die Ausbildung im Ratssekretariat eingesetzt worden und betreut die Ratsmitglieder seit seinen Anfangstagen.

Sehnde (uk). Am Samstag, 29. Juli fand wieder die Ferienpassaktion „Sternfahrt mit der Feuerwehr“ statt. Die teilnehmenden Kinder wurden auf verschiedene Einsatzfahrzeuge der Stadtfeuerwehr Sehnde aufgeteilt und zu unterschiedlichen Stationen im Stadtgebiet gebracht. 59 Kinder nahmen teil. Die Jugendfeuerwehr Bilm zeigte den Kindern an ihrer Station die Geschichte der Feuerwehr, dabei wurden viele verschiedene Geräte gezeigt und erklärt, von der Eimerkette über die historische Handdruckspritze bis hin zur modernen Tragkraftspritze. In Bolzum mussten die Kids mit einer selbstgebauten Atemschutzattrappe durch einen vernebelten Parcours kriechen. Und in Müllingen wurden sie mit täuschend echten Verletzungen geschminkt und erhielten dann „Erste Hilfe“. Bei der Jugendfeuerwehr Haimar konnte ordentlich mit Wasser geplanscht werden. Auch in Höver kam eine erfrischende Abkühlung zum Einsatz, denn hier wurde den Kindern der Wasserwerfer und die Strahlrohre der Feuerwehr vorgestellt. In Müllingen-Wirringen wurde die Erste Hilfe thematisiert, dabei wurde den Kindern die stabile Seitenlage, das richtige Verwenden von Verbandsmaterial und ein echter Krankentransportwagen des Deutschen Roten Kreuz Hannover-Stadt vorgestellt. Am Feuerwehrhaus in Ilten versorgte man die hunrigen Besucher mit Mittagessen. Die Jugendfeuerwehr Rethmar lies es krachenin dem eine Fettexplosion praktiziert wurde, und deutlich gezeigt, dass Fettbrand nicht mit Wasser gelöscht werden darf. Die beliebte Motorbootfahrt auf dem Mittellandkanal veranstalteten wieder die Sehnder Feuerwehr. Und die Ortsfeuerwehr Evern gestaltete eine Station bei der die Kinder ihre eigenen Rasseln und „Shaker“ zum Musik machen basteln konnten. Gegen 16 Uhr wurden die Kinder am Rathaus in Sehnde wieder ihren Eltern übergeben und die Einsatzfahrzeuge rückten in ihre Standorte ab.

Sehnde (uk). Am 1. Juli 2017 tritt Bettina Conrady ihr Amt als Erste Stadträtin bei der Stadt Sehnde für die kommenden acht Jahre an. Am 1. Juni überreichte Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke ihr offiziell die Ernennungsurkunde im Beisein von Vertretern der Politik und des Personalrates. Aus 52 Kandidaten/innen war sie zuvor in die enge Wahl von 6 Mitbewerbern gekommen und am 23. März 2017 mit 33 Stimmen (1 Enthaltung) in ihr Amt gewählt worden. Sie tritt damit die Nachfolge vom Ersten Stadtrat Rolf Steinhoff an, der diese Postition 16 Jahre inne hatte, und nun den Ruhestand genießen wird.
Die 51-jährige Juristin kommt aus Giesen/Hildesheim, und ist noch bei der Universität Hildesheim als Dezernentin für Personal- und Rechtsangelegenheiten beschäftigt, zuvor war sie bei der Bundesagentur für Arbeit im Personal-Management tätig.
Lehrke betont, dass Conrady als seine Vertreterin die gleichen Aufgaben vollziehen kann, wie er als Bürgermeister. Mit ihrem neuen Arbeitsort Sehnde hat sich Bettin
a Conrady natürlich schon beschäftigt und sagt: "Sehnde ist flächenmäßig sehr groß, bietet viel grün und hat erstaunlich viele, kleine Ortsteile, sowie ein ausgeprägtes Vereins- und Kulturleben." Sie stellte auch fest, dass Sehnde nicht nur eine Schlafstadt für viele in Hannover Arbeitende ist, sondern für viele Neubürger - durch die recht gut angelegte Infrastruktur - bereits eine Heimat geworden ist. 
Der Verwaltungschef äußerte sich zufrieden, dass Conrady als studierte Juristin die Aufgaben der Finanzen bei ihr in den besten Händen sein werden. Bevor die freundliche neue Stadträtin dann erste offizielle Termine wahr nehmen wird, wird sie zunächst erst einmal im Rathaus unterwegs sein, so äußerte sie: "um die neuen Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen."

 

Sehnde (uk). Auf der am 7. Juni stattgefundenen IGS-Versammlung (Interessengemeinschaft Sehnder Kaufleute) konnte der Vorsitzende Otfred Schreek den neuen Ortsbürgermeister Helmut Süß begrüßen. Süß lobte die Aktivitäten der IGS, die für den Ort Sehnde stets eine gute Werbung seien. Er wüsste auch, welch großer Arbeitsaufwand dahinter stehe. Schreek teilte erfreut mit, dass "Sehnde meets Irreland" am 30. April die bestbesuchte Veranstaltung seit Jahren gewesen sei. Auch das Familienfest am 1. Mai auf dem Hof Falkenhagen ist ein voller Erfolg gewesen. 

Auf der Tagesordnung stand ferner eine Satzungsänderung, die Schreek entsprechend bekannt gab, und die bei der kommenden Jahreshauptversammlung abgesegnet werden sollte. Außerdem überraschte das IGS-Mitglied "Der Getränke-Pabst", Micky Pabst, mit einem bereits sehr umfangreichen Programm zum Oktobermarkt. Dieser findet am 7. und 8. Oktober statt und soll auch wieder ein ganz besonderes Highlight werden. Was dort alles neben einer großen Zelthalle mit bayrischen Spezialitäten und Oktoberfaßbier aufgefahren werden wird, verspricht ein abwechslungsreiches Fest für Groß und Klein zu werden. 

Ines Raulf von der Stadt Sehnde machte dann noch einmal auf den Generationentag am 26. August (von 14 bis 18 Uhr in der KGS) aufmerksam, an dem sich Geschäftsleute und Vereine noch präsentieren können. Über 50 Anmeldungen liegen bereits vor, aber es ist noch möglich, mitzuwirken. Auskunft erteilen gern Jennifer Glandorf, Tel. (05138) 707-224 & Ines Raulf, Tel. (05138) 707-285.  
Kurz angeschnitten wurden auch die weiteren Ereignisse in Sehnde: Der traditionelle Weihnachtsmarkt am 2. Dezember und die Christmas Party am 16. Dezember. Der nächste IGS-Sitzungstermin findet am Dienstag, 5. September, statt. Hier hofft der Vorstand auch wieder auf eine gute Beteiligung.

Sehnde (ja). Endlich war es soweit, das Geheimnis wurde am vergangenen Samstag gelüftet. Endlich stehen die Majestäten der Schützengesellschaft Sehnde 2017 fest. König Junioren wurde in diesem Jahr Florian Monzel, der Henrik Schnabel und Jessica Schlimme mit einem Gesamtteiler von 29,47 auf die Plätze 2 und 3 verwies. Bei den Damen schoßen gleich 6 Damen um die Königswürde. Bärbel Lauenstein belegte den dritten Platz mit einem 66,06 Teiler. Den zweiten Platz erschoß sich Anke Pfaff mit einem 55,90 Gesamtteiler. Unschlagbar in diesem Jahr war aber der Gesamtteiler von 7,61, den die Schützenkönigin 2017 Julia Schnabel vorlegte. Was meine Mutter kann, das kann ich auch, dachte sich in diesem Jahr wohl auch Yannick Schnabel und so wurde er mit 30 Ring Schützenkönig. Er verwies die Herren Hermann Pfaff und Jürgen Schröter auf die Plätze zwei und drei.

Sehnde (ja/uk). Bernhard Bonacker-Schüler konnte gleich mehrere Preise entgegen nehmen. Er sicherte sich die Preisscheibe LG, die Preisscheibe KK und den Preis für die Beste 9". Auch die Auszeichnung König der Könige" ging an Bernhard Bonacker-Schüler. Um den Erfolg zu komplettieren erhielt er in diesem Jahr auch noch den Präsentkorb für den Goldenen Schuss"

Region (uk). Die Schützengesellschaft Sehnde stellt in diesem Jahr den Landesjugendkönig. Darauf
sind die Schützen sehr stolz. Henrik Schnabel konnte sich gegen seine Mitbewerber durchsetzen.
Mit einem 51,4 Teiler verwies er seinen großen Bruder Yannick Schnabel (68,9 Teiler), der auch
für die SG Sehnde gestartet ist, auf den zweiten Platz und Saskia Piel (Burgdorf) auf den dritten Platz. Qualifiziert hatten sich alle beim Landesverbandskönigsschießen während der Landesmeisterschaften. Die offizielle Verleihung der Königskette erfolgt am 30. Juni 2017
im neuen Rathaus Hannover im Rahmen der Eröffnung des Hannoverschen Schützenfestes.


Region/Ilten (red/uk). Vom 5. bis 7. Mai 2017 wurden die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen Schüler und Junioren II der Sportakrobatik in Wilhelmshaven ausgetragen. Der MTV Ilten war mit sieben Sportlern in drei Formationen angetreten. Lina Sophie Meißmer und Lucia Garcia
gingen in der Altersklasse Schüler an den Start, Charlotte Martin, Ida Radamm, Emilia Brauch, Nina de Haan und Julia Schüttler starteten in der Altersklasse Junioren II und damit sogar eine Altersklasse höher als erforderlich. Alle mussten Charlotte Martin und Ida Radamm gewinnen Bronze bei der Deutschen Meisterschaft zweimal auf die Matte und ihre Balance- und Dynamikübung präsentieren.
Die besten sechs Formationen der jeweiligen Altersklasse qualifizieren sich für das Finale.
Das Trio Emilia Zoe Brauch, Nina de Haan und Julia Schüttler mussten gleich als erste auf die Matte.
Sie erreichten den 10. Platz. Das kleine Damenpaar, Lina Sophie Meißmer und Lucia Garcia,
turnten erst ihren 2. gemeinsamen Wettkampf. Sie kamen auf Platz 15 in Balance und 12 in Tempo.
Charlotte Martin und Ida Radamm gingen in Balance und Dynamik jeweils als letztes der Damenpaare auf die Matte. Durch eine wunderschöne Balance Übung, für die siemit 23.450 Punkten belohnt wurden, stand auf der Anzeigentafel der 3. Platz und somit die Bronzemedaille.
Die Freude war riesig, ist es doch erst die 2. Medaille überhaupt für den MTV Ilten auf
deutscher Ebene. In Dynamik erreichten sie den 5. Platz, so war das Finale und die
Mehrkampfentscheidung gesichert. Hier werden die Ergebnisse der beiden ersten und das Ergebnis
der dann geturnten kombinierten Übung zusammengezählt. Die neue Choreographie saß noch
nicht zu 100 %, wurde aber trotzdem mit super 22.200 Punkten und der höchsten Artistiknote der drei gezeigten Übungen bewertet. Am Ende fehlten dann 0,7 Punkte auf
eine erneute Medaille, aber immerhin Platz 4. Nach bestandener Bundeskampfrichter
Prüfung Ende April hat Paula Josephine Georg in Wilhelmshaven ihren ersten großen
Wettkampf als Kampfrichterin bestritten. Der MTV Ilten hofft auf eine Fortsetzung
beim Deutschen Turnfest in Berlin am 6. und 7. Juni 2017.

Sehnde (uk). Am Samstag, 2. September ist es wieder soweit. Der Grillwettbewerb des Civitan Clubs Sehnde steht an. Es ist ganz sicher wieder ein wichtiges Ereignis in der Stadt Sehnde. Gegrillt werden kann alles, was die Besucher anlockt. Gewinner ist, wer am Schluss das dickste Sparschwein erreicht. Der 1. Preis hierfür ist ein halbes Schwein, 2. Preis ein Schinken und der 3. Preis ein Kotelettstrang. Wer sich noch als Mannschaft anmelden, und bei diesem Event mit grillen möchte, kann sich bei der Präsidentin des Clubs, Renate Grethe, melden, Tel. (05138) 84 07. Es lohnt sich, sich dort als Verein oder Firma zu präsentieren. Das Grillfest lockt immer viele Besucher an, und es ist ein fröhliches Fest, bei dem jeder mit seinem Obulus etwas Gutes tut.

 

Sehnde (sü/uk). Der Gedenkstein, der an den einzigen Sehnder Toten des deutsch-französischen
Krieg 1870/71, Carl-Hermann Osterwald erinnert, ist in der Nordstraße von Sehnde vor dem
Hof Bortfeld wieder aufgestellt worden. Mitarbeiter des Sehnder Bauhofes haben unter der Leitung
von Steffen Bartelt nach entsprechender Vorbreitung am 24. April den Gedenkstein gesetzt.
Carl-Hermann Osterwald war seinerzeit der einzige Soldat aus Sehnde, der in diesem Krieg gefallen
ist. Der an ihn erinnerende Gedenkstein stand jahrelang unbeachtet und verwittert am Rande
des Parkplatzesbeim Sehnder Stadion. Im Zuge des Ausbaus der Straße „Am Stadion“ wurde
der rund 350 kg schwere Obelisk vom Bauhof Sehnde entfernt und eingelagert. Nun ist das Denkmal an den Ort des Hofes zurückgekehrt, von dem Osterwald stammte. Eine Inschrift oberhalb
des Balkens des nahegelegenen Scheunentors erinnert gleichfalls an die Familie Osterwald, die diesen Hof bis 1905 bewirtschaftet hatte. Insofern stellt der neue Standort nun einen direkten Bezug zur Vergangenheit des Gefallenen dar und wurde aus diesen Gründen vom Sehnder Ortsrat
und dem Sehnder Heimatbund im vergangenen Jahr entsprechend favorisiert. Der Heimatbund hatte auch an eine Aufstellung auf dem alten Friedhof vor der Kreuzkirche gedacht.
Carl-Hermann Osterwald war Soldat der ersten Kompanie des Hannoverschen Füsilierregiments
Nr. 73 und zog 1870 in den deutsch-französischen Krieg. Am 16. August 1871 starb er an
den Folgen eines Bauchschusses auf Schloss Aubigny bei Metz, so steht es auf seinem Gedenkstein.
Ortsbürgermeister Helmut Süß und sein Stellvertreter Hartmut Völksen freuen sich, das nach
rund einem Jahr der Standortentscheidung des Sehnder Ortsrates das Denkmal nun endlich
an seinem dafür vorgesehenen Platz aufgestellt werden konnte. Heinz-Siegfried Strelow vom
Heimatbund sagte bei der Wiederaufstellung: „Über den ersten und zweiten Weltkrieg erfahren
die Kinder noch in der Schule, aber der Krieg von 1870/71 ist völlig in Vergessenheit geraten,
obwohl er tragische Weichenstellungen für ganz Europa legte.“

Hannover/Sehnde-Wehmingen (red). Das Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser in
Hildesheim fördert das Straßenbahnmuseum in Wehmingen. Das Geld stammt aus den Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung (Zile). Wie die Sehnder  SPD-Landtags-abgeordnete Dr. Silke Lesemann am 19. April mitgeteilt hat, erhält das Museum 200.000 Euro vom Land. „Das ist eine tolle Nachricht für das Museum und für Sehnde. Mit dem Geld kann die Einrichtung ein neues Projekt umsetzen“, sagt Lesemann. Gefördert wird mit den Zile-Mitteln
der Bau einer kombinierten Werkstatt- & Ausstellungshalle mit Gleisbett auf dem Gelände des
Museums. Das Museum mit seiner vielfältigen Sammlung historischer Straßenbahnfahrzeuge und seinem Fahrbetrieb sei in Deutschland einzigartig. „In den vergangenen Jahre hat es sich zu Recht zu einem Besuchermagneten entwickelt, der weit über die Region Hannover hinaus Gäste anzieht“, sagte Lesemann.
Die Mitglieder des Museums-Verein mit ihrem Vorsitzenden Bodo Krüger sind äußerst aktiv und mit
vielen besonderen Ausstellungstagen haben sie Scharen von Besuchern angelockt. „Mit diesen
Fördermitteln kann jetzt mit dem Bau der neuen Werkstatt- und Ausstellungshalle begonnen werden“, bestätigt Krüger. Die Zile-Förderung stärkt die Gemeinden in der Region und ganz Niedersachsen mit nachhaltigen Investitionen in den Bereichen Dorfentwicklung, Basisdienst-leistungen, Wegebau, Kulturerbe und Tourismus. „Noch nie gab es so viele Fördermittel
für den ländlichen Raum wie seit Amtsantritt der rot-grünen Landesregierung“, betonte Lesemann:
„Vom Radwegebau bis zum sozialen Kulturtreffpunkt sind viele Ideen aus den Regionen dabei“, so
die Abgeordnete. „Dies ist die erste größere Tranche der neuen EUFörderperiode“, erklärte Lesemann. Das Hannoversche Straßenbahn Museum SM gibt einen Einblick indie Entwicklung der Straßenbahn seit ihrer Anfangszeit während der Industrialisierung.

Sehnde (uk). Gemeinsam ehren die Stadt und der Sportring Sehnde auch in diesem Jahr Sportlerinnen und Sportler für besondere Leistungen im vergangenen Jahr 2016. Alle
Vereine waren aufgefordert Vorschläge für diese Ehrung zu unterbreiten.
Die Stadt Sehnde nimmt auf des Sportringes Ehrungen am Freitag, 31. März um 18 Uhr im
Forum der KGS Sehnde vor, die sich quer durch zahlreiche Sportarten und Vereine zieht.
Das Blasorchester des TVE wird die Feierstunde musikalisch umrahmen. Und die Sportakrobaten des MTV Ilten geben eine Kostprobe ihres Könnens. Die Stadt und Sportring werden zudem auch
die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen würdigen, die dafür sorgen, dass die zahlreichen Erfolge in diesem Bereich möglich sind.

Sehnde (uk). Die Interessengemeinschaft Sehnder Kaufleute (IGS) tagt am Dienstag, 5. April
um 19 Uhr im Restaurant Zeus, Zuckerfabriksweg 1, Sehnde. Auf der Tagesordnung stehen u. a. die Aktivitäten der IGS in 2017, diese sind:
Sonntag 30. April VOS, Thema: Sehnde meets Irland. Kinder werden einen Kranz flechten, der am 1. Mai am Maibaum aufgehängt werden soll.
Der Maibaum wird auf dem Hof Falkenhagen aufgebaut. Sonntag, 18. Juni: VOS zum Stadtschützenfest.
Samstag, 7. & Sonntag, 8. Oktober: Oktoberfest. Dieses wird durch das IGS-Mitglied M. Pabst ausgerichtet.
Samstag, 16. Dezember: 3. Christmas-Party im Herzen von Sehnde.
Weiteres: Ines Raulf vom Stadtmarketing berichtet zu verschiedenen Themen der Stadt.
Der Vorstand bittet um zahlreiches Erscheinen am 5. April. Rückblick auf die letzte IGSVersammlung
am 7. Februar: Lebensberaterin Heike Bonk hat vor einem interessierten Publikum
einen Vortrag über „Die Weisheit der Worte und ihre Energien“, gehalten. Bonk war es sehr wichtig,
die Anwesenden aktiv in ihr Referat einzubeziehen. Dadurch waren die Gäste gefordert, die Wirkung
der Worte in negativer oder positiver Aussage herauszufinden.
Am Schluss verteilte Bonk noch eine kleine Dokumentation über ihren Vortrag. Und die Besucher
gingen mit neuem Wissen über dieses Thema zufrieden nach Hause.

Sehnde (ma/uk). Anlässlich der Jahreshauptversammlung hatte der TVE im Vorfeld zu einem Vereinsfilm von 1971 eingeladen. Mehr als 100 Vereinsmitglieder und Gäste waren in die Mensa der KGS gekommen, um sich zunächst in die „gute, alte Zeit“ entführen zu lassen.
Die alte Festhalle der Volksschule, die Schulwiese, das alte Waldbad und etliche Sportlerinnen
und Sportler waren in dem Film wieder zu sehen. Bei den Turnvorführungen
der Sportkameraden Walter Brause †, Siegmund Mahler, Günter Müller und Walter Bank am
Barren und an den Ringen gab es spontanen Beifall der Zuschauer.
Im nächsten Jahr möchte der 1. Vorsitzende Ralf Marotzke einen Film über das 100-jährige Vereinsjubiläum von 1994 vorführen lassen.
Im Anschluss der Filmvorführung fand die Jahreshauptversammlung statt. Rund 70 Mitglieder blieben anschließend noch zusammen und beschlossen u. a. einstimmig eine Beitragsanpassung zum 1. Januar 2018. Zum Ende der Versammlung nach den Grußworten des Ortsbürgermeisters
Helmut Süß, den Berichten des Vorstandes und der Abteilungsleiter/innen folgten dann
Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft mit der silbernen, für 40 Jahre mit der goldenen Ehrennadel und für 50 Jahre. Die Ehrungen nahm Rolf Meldau, 2. Vorsitzender des Regionssportbundes, vor. Darüber hinaus wurden Ingrid Hommann und Hans-Dieter Holzky zu Ehrenmitgliedern des TVE ernannt.

Höver (rd). Zur diesjährigen gut besuchten Mitgliederversammlung des Heimatbundes „Unser
Höver“ konnte der Vorsitzende Ernst Köhler viele Mitglieder, Vertreter der örtlichen Vereine
und Gruppen sowie den Ortsbürgermeister Christoph Schemschat im Vereinsheim der Schützengesellschaft Höver begrüßen. Die Hauptbeschäftigung in 2016 betraf die Heimatstube. Nachdem im Februar eine neue Beleuchtungsanlage installiert worden war, begann die Neugestaltung der Vitrinen und der „Guten Stube“.
Info-Tafeln liefern den Besuchern nun ausführliche Informationen zu verschiedenen Themen, die den Ort Höver und seine Entwicklung betreffen. Auch für 2017 ist wieder ein Veranstaltungskalender aufgelegt worden. Unter dem Titel „Damals war’s“ werden verschiedene,
auch historische Begebenheiten aus dem Dorf zusammengetragen, an die sich bestimmt noch
zahlreiche Einwohner erinnern können.
Für 2018 ist ein Kalender geplant, in dem sich die höverschen Vereine und Gruppen darstellen können. Auf der Tagesordnung standen u. a. auch die Vorstandswahlen.
Der Vorsitzende Ernst Köhler, der stellvertretende Vorsitzende Hans-Heinrich Lüpke, der Schriftführer Manfred Holaschke und die 2. Schriftführerin Annemarie Gorontzy wurden einstimmig
wiedergewählt. Für die langjährige Schatzmeisterin Monika Westphal, die wegen ihres Wegzugs
aus Höver nicht wieder zur Wahl antrat, wurde Gabriele Falter einstimmig gewählt. Mit einem Präsent und einem Blumenstrauß bedankte sich der Vorsitzende bei Monika Westphal für ihre stets zuverlässige Kassenführung und ihre Mitarbeit bei allen Aktivitäten.

Sehnde (uk). So viel Gäste gab es noch nie. 53 Frauen nahmen am Rahmen der diesjährigen Frauenkulturtage, teil. Ausrichter war der Civitan Club Sehnde. Es referierte das Civitan Mitglied Inge Langkop zum Thema „Wie können wir Chancen im Leben besser nutzen?“ Die Damen genossen
das reichhaltige und gepflegt aufgebaute Büfett und führten auch viele Gespräche untereinander.
Inge Langkop erreichte mit ihrem Appell zum positiven Denken und mit praktischen Beispielen aus
dem Alltag sofort die Aufmerksamkeit und Zustimmung der Sehnder Damen. Am Ende des
Vortrags empfahl Langkop den Teilnehmerinnen zwei Wünsche aufzuschreiben.
Das farbenprächtige Highlight: Anschließend stiegen die Wunschzettel an einen Luftballon gebunden
gemeinsam in den Himmel auf.

Sehnde (uk). Gemeinsam ehren die Stadt und der Sportring Sehnde auch in diesem Jahr Sportlerinnen und Sportler für besondere Leistungen im vergangenen Jahr 2016.
Alle Vereine waren aufgefordert Vorschläge für diese Ehrung zu unterbreiten.
Die Stadt Sehnde nimmt auf Vorschlag des Sportringes Ehrungen am Freitag, 31. März um 18
Uhr im Forum der KGS Sehnde vor, die sich quer durch zahlreiche Sportarten und Vereine zieht.
Das Blasorchester des TVE wird die Feierstunde musikalisch umrahmen. Und die Sportakrobaten
des MTV Ilten geben eine Kostprobe ihres Könnens. Die Stadt und Sportring werden
zudem auch die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen würdigen, die dafür sorgen, dass die zahlreichen
Erfolge in diesem Bereich ermöglich sind.

Rethmar (ni/uk). Die erste Ausstellung in 2017 im Regional-Museum zeigt ein ganz besonderes Handwerk. Am Sonntag, 5. März um 14.30 Uhr wird die 1. Ausstellung für dieses Jahr „Quilten und Patchwork“ eröffnet. Sie wird drei Monate zu bewundern sein. Monika Budny aus Rethmar zeigt ihre eigenen Stoff-, Stick- und Applikations-Arbeiten. Sie hat mit viel Liebe interessante und vielfältigen Motive in einem Farbenreichtum erarbeitet. An dem Patchwork Virus hat sich Budny vor mehr als zwei Jahrzehnten in New Orleans infiziert. Im Heimatland des Quiltens (USA) hat sie auf vielen Messen und Technik-Kursen unter Leitung angesehener Künstler der Quilt- und Patchwork Szene ihre Techniken erweitert und verfeinert. Die Präzision Ihrer Arbeiten wurde bereits in vielen Ausstellungen begutachtet und bestaunt. Seit etwa vier Jahren ist Monika Budny zurück in Deutschland. Viele ihrer Exponate können jetzt im Regional-Museum, Gutstr. 15, Rethmar, bestaunt werden. Zu Eröffnung wird die Künstlerin anwesend sein.Geöffnet hat das Museum an Sonn- und Feiertagen von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Bolzum (rd). Ortsbrandmeister Gerald Lehrke konnte auf der am 11.02 stattgefundenen Jahreshauptversammlung auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Die Feuerwehr Bolzum zählt insgesamt aktuell 226 Mitglieder. Insgesamt wurden 1736 Stunden Feuerwehrdienst geleistet. Mit drei Brandeinsätzen, neun technischen Hilfeleistungen und einer Alarmübung kam die Ortsfeuerwehr Bolzum im vergangenen Jahr 13 Mal zum Einsatz. Außergewöhnlich war ein Einsatz im August 2016, wo ein Beatmungspflichtiger Bewohner in Bolzum aufgrund eines Stromausfalls sechs Stunden durch den Notstromerzeuger der Ortsfeuerwehr mit Strom versorgt werden musste. Ein besonderes Highlight war für Ortsbrandmeister Lehrke die erfolgreiche Beschaffung des neuen Mittleren Löschfahrzeug. welches im November feierlich in Dienst gestellt wurde.
Die 12 Alterskameraden unter Führung von Horst Möhle berichteten von ihren zahlreichen Aktivitäten, sowie eine gemeinsame Ausfluf nach Hamburg mit Hafenrundfahrt und einer Besichtigung der Airbus Werke die zu den Höhepunkten zählten. Manfred Langeloh wurde zum stellvertretenden Ortsbrandmeister wiedergewählt. Einstimmig wurde Viola Koch erneut zur Kassenwartin wiedergewählt. Eine Ehrung für 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr konnte Frieder Walkling von Stadtbrandmeister Jochen Köpfer entgegennehmen. Ferner wurden Joscha Warnecke zum Hauptfeuerwehrmann und Karsten Gratz zum Löschmeister befördert. In einem Grußwort ging Frau Dr.Lesemann, Ortsbürgermeisterin auf die Ehrung von Frieder Walkling ein.

Haimar (rd). Zu der im Februar 2017 stattgefundenen Siegerehrung des Große-Freie-Schießens 2016 konnte Dietmar Müller, Vorsitzender der Schützenbruderschaft, die Vertreter und zahlreichen Teilnehmer der 14 zugehörigen Vereine sowie die Stifter der Pokale im Schützenhaus in Haimar begrüßen.
Ausgezeichnet wurden die Sieger des Pokalschießens, der Mannschaftswettkämpfe im Luftgewehr-, Luftpistole- und Kleinkaliberschießen. Den Pokal für die jüngsten Schützinnen und Schützen in den 14 Mitgliedsvereinen des Großen Freien gewann Antonia Müller von der Schützengesellschaft Anderten. Burkhard Hoppe,1. Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Lehrte, konnte den von der Stadt Lehrte gestifteten Jugendpokal an die Mannschaft mit Phillip Seidel, Nikos Tsikos und Lisa Wegner vom Schützenverein Ilten übergeben. Den Wettkampf um den Junioren-Pokal, in diesem Jahr erstmals als Einzelwettkampf ausgeschrieben, konnte ebenfalls Phillip Seidel vom SV Ilten für sich entscheiden. Den von der Stadt Sehnde gestifteten Große-Freie-Pokal konnte die Mannschaft der SG Sehnde mit einem 68,5 Gesamtteiler für sich entscheiden, überreicht durch Carl Jürgen Lehrke, Bürgermeister der Stadt Sehnde. Mit besonderer Freude konnte Dietmar Müller, 1. Vorsitzender der Schützenbruderschaft Das Große Freie, den rund 100 Anwesenden mitteilen, dass SKH Ernst August Erbprinz von Hannover, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg den neuen Ablöseorden für den bisherigen Träger des Goldenen Ordens SKH Ernst August Prinz von Hannover gestiftet hat. Dieser wurde vor der Proklamation des neuen Trägers an Karl-Heinz Schrader von der SG Höver übergeben.
Den alle drei Jahre stattfindenden Wettkampf um den Golden Orden SKH Ernst August Prinz von Hannover gewann in diesem Jahr mit einem 33,72 Gesamtteiler Margret Bock von der SG Höver und verwies damit Bernd Küker von der SG Anderten und Erwin de Wjik von der SG Sehnde auf die Plätze. Andreas Heger, Regionalleiter für Lehrte und Sehnde der Volksbank Hildesheim Lehrte Pattensen eG überreichte der Siegerin und den Platzierten je eine Silbermünze mit dem Wappen der Freien und den Ortswappen der 14 Mitgliedsvereine.


Evern (rd). Über zahlreiche Teilnehmer und Gäste freute sich der Ortsbrandmeister Matthias Söchtig, als er kürzlich die Jahreshauptversammlung im Schützenhaus in Evern eröffnete. Mit fünf Einsätzen blieb es im vergangenen Jahr für die Everner Brandschützer relativ ruhig, dennoch war die Ortsfeuerwehr bei dem Turnhallenbrand und dem Unwettereinsatz in Rethmar und Sehnde eingebunden. Insgesamt gehören der Ortsfeuerwehr über 84 Mitglieder an, deren Einsatzabteilung nahezu 1200 Stunden ehrenamtliche Arbeit leistete. Söchtig griff in seinem Bericht erneut das Thema Ersatzbeschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges auf und teilte mit, dass die Beratungen hierzu fortgeführt werden. „Mit unseren 18 Musikern haben wir über 101 Stunden aufgebracht“, berichtete Hartmut Bläsig als Musikzugführer. Bläsig unterstrich die Auftritte in Brauchstumspflege und Dienstmusik. „Durch die Veranstaltung – Herbstzauber - in Evern konnten zwei neue Musiker gewonnen werden.“ Hartmut Bläsig wurde erneut als Musikzugführer in seinem Amt bestätigt. Zum Kassenwart wurde Georg Marder, Felix Fischer zum Gerätewart, zur Schriftführerin Lena Eigner und Carsten Böttger zum Atemschutzgerätewart gewählt. Mit Lukas Eigner hat die Ortsfeuerwehr einen Neuzugang. Eine Beförderung gab es zudem für Marleen Wilke-Rampenthal zur Oberfeuerwehrfrau. Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Andreas Vöste geehrt und eine nicht alltägliche Doppelehrung kam Otto Meyfeld zuteil, der für seine 60-jährige Tätigkeit im Feuerwehrmusikwesen und dem aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet wurde. Ortsbrandmeister Matthias Söchtig bedankte sich bei allen Unterstützern der Ortsfeuerwehr Evern.


Sehnde (r/uk). Die Sehnder Schlosserei Bernhard Teiß hat sich spezialisiert auf den Einbau von Garagentoren. Die Schlosserei Teiß bietet eine große Auswahl an Garagentoren in handwerklich ausgezeichneter Ausführung und Qualität. Dabei legt der Sehnder besonderen Wert darauf, dass das Tor in jede Öffnung passt, manchmal auch durch Maßanfertigung. Dadurch ergeben sich vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, die der Garage eine persönliche Note verleihen.Vorab wird selbstverständlich genauestens Aufmass genommen.

s2dlogo


Bernhard Teiß bietet auch professionelle Demontage und Entsorgung des alten Tores, sowie Montage des neuen Garagentores an. So, dass der Garagenbesitzer sich um nichts mehr kümmern muss. „Auch Extrawünsche können berücksichtigt werden“, verspricht er. Technische Innovationen machen auch vor Garagentoren nicht Halt. So liefert Bernhard Teiß unter anderem den “Novoport“, bestens geschaffen für niedrige Deckenhöhen, auch Antriebe mit Akku- oder Solarbetrieb für Garagen, die keinen Stromanschluss haben. Damit lassen sich die Garagentore bequem vom Auto aus öffnen.
Das Angebot der Schlosserei Teiß beschränkt sich natürlich nicht nur auf Garagentore. Aufstellen von Zäunen einschließlich Hofeinfahrtstore bietet die Schlosserei auch. Hier gibt es eine breite Palette unterschiedlicher Zaunelemente. Von schlicht einfach bis hin zu verschnörkelten, außergewöhnlichen Zäunen. Bernhard Teiß reicht es keineswegs, lediglich ein x-beliebiges Produkt zu liefern. Gerade Häuser haben einen Charakter, den man durch den falschen Zaun oder das unpassende Tor empfindlich stören kann. Deswegen berät sich Bernhard Teiß intensiv mit dem Hausbesitzer, um das richtige Produkt zu finden. Denn ein Garagentor oder ein neuer Zaun sollte sich harmonisch an das Vorhandene anpassen. Eins ist sicher, ein neues Garagentor oder ein neuer Zaun gibt dem ganzen Haus ein neues, freundlicheres Aussehen.
Schlosserei Bernhard Teiß, Schacht II/2, 31319 Sehnde, Tel. (05138) 44 01
http://www.teiss.de

 

 

Sehnde (uk). Der Erlös einer Benefizaktion kurz vor Weihnachten im Müllinger Tivoli, iniziert von der Zeitschrift "Feine Adressen" mit Unterstüzung der Sehnder Gruppe Nadelspiel hat es dem Civitan Club Sehnde jetzt ermöglicht, mit Kindern und Jugendlichen zwei Aktionen in Hannover durchführen zu können.

Am 3. Februar 2017 erlebten 16 acht- bis zwölfjährigen Kinder einige sportlich aktive Stunden im Winterzoo Hannover. Trotz regnerischem Wetter machte es ihnen viel Spass, gemeinsam zu rodeln, Karussell zu fahren und den Abenteuerspielplatz zu erkunden. Eine Woche später am 10. Februar besuchten 15 Sehnder Jugendliche auf Initiative des Civitan Clubs in Abstimmung mit der KGS Sehnde ein Heimspiel des EC Hannover Indians/Rostock Piranhas im Eisstadion am Pferdeturm. Die spannende Qualifikationsrunde der Eishockey-Oberliga fand in lebhafter aber entspannter Atmosphäre mit begeisterten Zuschauern statt. Trotz lautstarker und engagierter Unterstützung der Sehnder Fans konnten die Hannover Indians den Sieg nicht davon tragen, sie verloren 1:2.

Beatrix Glusa, Redakteurin "Feine Adressen",  spendete die Hälfte der Eintrittskarten und sorgte für eine Stärkung der Sehnder Gäste in der Pause.

Ein herzliches Dankeschön des Civitan Club Sehnde geht an alle, die diese Aktivitäten im Dezember unterstützt haben und an die ehrenamtlichen Betreuer und Begleiter Birgit und Jörg Haarstrich, Ingeborg Martensen sowie Hans-Jürgen und Renate Grethe.

Flocke, eine bildhübsche Miezekatze hatte noch bis vor zwei Jahren einen liebenswerten Partner: Einen markanten Kater, Namens HERR Felix. Leider hat dieser aus Altersgründen sein Dasein auf Erden beendet. Seither lebt Flocke allein. In diesem Frühjahr nun hat sie sich einen neuen Liebhaber gesucht. Eine kleine Steinputte hat es ihr angetan. Jeden Morgen begrüßt sie diese mit zärtlichen Küssen und leckt ihr das Gesicht ab. Dass Flocke einen steinernen Liebhaber hat, finde ich entzückend. Dass sein Frauchen sich ein Woche lang jeden Morgen mit der Kamera auf die Lauer gelegt hat, finde ich bewundernswert. Ich muss schon sagen, seither habe ich vor Flocke’s Frauchen eine große Hochachtung! Denn, jeder der Katzen kennt, weiß wie schnell diese Tiere sind und jedes tolle Motiv hat sich garantiert geändert, wenn man endlich die Kamera schussbereit hat. Flocke’s Liebesleben aber hat ihr Frauchen ganz cool festgehalten.  Leider muss ich unseren Lesern das Foto vorenthalten, es war verwackelt. Uli

 

Die Rede des Bürgermeisters zeichnete nicht nur einen Bogen über die regionalen
Themen und lokalen Ereignisse in 2016; Lehrke ging in seinen Ausführungen
auch auf die derzeitige Weltpolitik ein.  So begann er: „Heute ist der 27. Januar - der
Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Es ist der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz Birkenau heute vor 72 Jahren. Seitdem leben
wir in der Europäischen Gemeinschaft im Frieden – die friedlichste Epoche der Menschen in Europa.
Doch diese Tatsache täuscht nicht darüber hinweg, dass Krieg, Terror und nacktes Elend in Syrien
und anderen Ländern des Nahen Osten herrschen….“ „... und dass islamistische Terroranschläge nun auch hierzulande für Angst und Schrecken sorgen und Todesopfer
gefordert haben …“ Dann lobte er die über 14 Millionen ehrenamtlich tätigen Menschen in Deutschland, die die Hoffnung haben, dass ihr Tun hilfreich für eine bessere Zukunft ist. So gäbe es auch in Sehnde zahlreiche Ehrenamtliche, Bürgerinnen und Bürger mit Zivilcourage, die bereit sind, die Stadtgemeinschaft lebenswert und menschlich zu gestalten. Er dankte allen Ehrenamtlichen und
im Besonderen den Mitwirkenden für den großen Einsatz nach dem Brandschaden in der Turnhalle
Waldstraße. „Zu den Daten, die in Sehnde vermutlich ewig in Erinnerung bleiben: dem verheerenden
Hagelschaden am 27. Juli 2013 und dem Brand der Kooperativen Gesamtschule am 5. März 2015 kommt nun auch noch der Brand der Turnhalle am 22. Juni 2016“. Nun stehe die Verwaltung
und Politik vor der Aufgabe ein zukunftsfähiges Konzept für eine neue Turnhalle und die dringend
notwendige Schulerweiterung zu erstellen und umzusetzen. Auch den rund 500 ehrenamtlichen
Helferinnen und Helfern, die das Bergfest zu einem Fest der Superlative werden ließen, dankte
er ausdrücklich. Rund 20.000 Besucherinnen und Besucher feierten zwei Tage lang ausgelassen „auf
dem Sehnder Hausberg, unserem Kalimanscharo“. Dem ehrenamtlichen Netzwerk für Asylsuchende in Sehnde –kurz ENAS - und vielen weiteren Initiativen, die geflüchtete Menschen
unterstützten und unterstützen galt sein weiterer Dank. Aus dem Netzwerk ENAS ging im
Frühjahr 2016 der Flüchtlingshilfeverein Sehnde hervor, der als Bindeglied zwischen Asylsuchenden,
den Ehrenamtlichen und den Behörden darstellt, und seit kurzem eine hauptberufliche
Mitarbeiterin hat. „Sehnde wächst - und das ist auch gut so!“ Die Nachfrage nach Bauland
und Wohnungen in Sehnde ist nach wie vor hoch. Erfreulich, die Geburtenrate in Sehnde
ist seit 5 Jahren wieder deutlich gestiegen. Deshalb ist ihm eine gute und verlässliche  inderbetreuung in Sehnde sehr wichtig.
Den am 11. September 2016 bei der Kommunalwahl gewählten die ehrenamtlichen politischen
Vertreterinnen und Vertreter gratulierte er und wünschte sich eine gute Zusammenarbeit. Sprach aber auch den zeitlichen Aufwand der politischen Ehrenämter an, die oft über ein Normalmaß hinausgehen würden. Bevor es zum gemütlichen Teil in der Schulstraße ging, ehrte er neun Ehrenamtliche für ihr Engagement.  Ursula Käsewieter


Sehnde (uk). Die Jahreshauptversammlung der Sehnder Interessengemeinschaft (IGS) ergab am 24. Januar für alle Amtsinhaber die einstimmige Wiederwahl. 1. Vorsitzender Otfred Schreek (im 2.
Wahljahr), 2. Vorsitzender Wolfgang Stahldorf, Schriftführerin Heike Bonk, Kassenwart Jochen
Oberthür und Sandra Beier Pressewartin. Als Kassenprüfer bleibt Peter Luczik, neu dazu gekommen
ist als 2. Kassenprüfer Günter Jacoby. Zur Beginn zitierte der 1. Vorsitzende Otfred Schreek einen
Abschnitt aus der IGS-Satzung: „Zweck des Vereins ist es, durch Pflege der Geselligkeit, insbesondere außerhalb des Vereins in Form von öffentlichen Verstaltungen sowie durch Unterstützung sozialer Einrichtungen das Zusammenleben der Stadt Sehnde und deren Ortsteile zu intensivieren und die Lebenstruktur und das Image der Stadt zu verbessern“.
Er verwies auf die verkaufsoffenen Sonntage, die als Themen-Event immer sehr erfolgreich gewesen
seien, und so werden diese auch in diesem Jahr fortgesetzt. Das Motto des ersten verkaufsoffenen Sonntags, am 30. April, heißt: „Sehnde meets Ireland“. Dazu sind bereits gute Voraussetzungen geschaffen, so Matthias Schulz, Eventberaterder IGS. Die Themenveranstaltungen in Sehnde, einst vom damaligen 1. Vorsitzenden Sven Embrechts ins Leben gerufen, haben sich als optimales Zugmittel bewährt. „Auch im vergangenen Jahr „Sehnde meets the 80’s“ war der Tag ein guter Erfolg“, bestätigte Otfred Schreek: „bis es dann hagelte, regnete und schneite.“
Im weiteren Rückblick betonte Schreek, dass das 1. Sehnder Draisinenfest am 18. Juni alle Erwartungen übertroffen hätte, und aus diesem Grund dieses Event in 2018 wiederholt werden wird. Auch die Christmas-Party im Dezember stehe in diesem Jahr wieder auf dem Plan. Die letzten beiden Neuerungen haben der Stadt Sehnde einem enormen Bekanntheitswert und ein gutes Image gebracht, stellte Schreek fest, und somit einen Teil der Satzung voll erfüllt. Dass das „Schaufenster Sehnde“ abgesagt werden musste, bedauerte der Vorstand. Hierzu nahm der Ehrenvorsitzende
Werner Ebensen wie folgt Stellung: „Rund 80 % der Fläche waren verkauft, aber es fehlte ein gesunder Branchenmix.“ Ebensen folgerte, dass Handwerksbetriebe im zu geringem Maße
beteiligt gewesen seien. Trotz allem, werde die Messe nicht ausgehebelt, sondern man wird jetzt
ein neues Konzept erarbeiten und analysieren, worauf die geringe Beteiligung zurückzuführen sei.
Verbesserungs- bzw. Änderungsvorschläge nimmt

Hannover/ Sehnde (red). „Demokratie beginnt mit dir" lautet ein Slogan der neuen Landeszentrale für politische Bildung in Niedersachsen, die im Beisein von Ministerpräsident Stephan Weil feierlich in Hannover eröffnet wurde. „Wir brauchen die Landeszentrale für politische Bildung in diesen Zeiten nötiger denn je. Sie soll eine Werbeagentur für die Demokratie und gegen Populismus sein“, sagt die Sehnder SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Silke Lesemann, die Mitglied im Kuratorium der Landeszentrale ist.

Die Abschaffung der Landeszentrale durch CDU und FDP im Jahr 2004 sei ein Fehler gewesen. Das sehe die CDU/FDP-Opposition heute auch so. Deshalb haben wir die Wiedereinrichtung auch mit den Stimmen aller im Landtag vertretenen Parteien beschlossen. Dieser breite Konsens ist das richtige Signal in dieser Zeit der Verunsicherung“, so Lesemann. Rechtsextremismus und Rechtspopulismus seien Gefahren wie auch Salafismus und Terrorismus. „Deshalb ist es so wichtig, der Bevölkerung die Botschaft zu geben, dass nur die Demokratie garantiert, frei, gerecht und sicher zu leben.“ betont Lesemann.

Die neue Landeszentrale mit der Direktorin Ulrika Engler an der Spitze soll vor allem Netzwerkpartner, Impulsgeber und Dienstleister für die politische Bildung in Niedersachsen sein.

Rethmar (red). Dass Liebe nicht nur durch den Magen, sondern besonders auch durch die Ohren geht, möchten die Chöre der Sehnder Chorgemeinschaft am Valentinstag mit einem Konzert unter Beweis stellen. Die Lieder und Melodien zum Thema Liebe gehen direkt ins Herz, bringen die Gefühle zum Schmelzen und sorgen für die nötige Romantik an diesem Abend.

Wer eine besondere Überraschung für seine Liebste/seinen Liebsten plant kommt am 14. Februar um19 Uhr in die St. Katharinen Kirche in Rethmar und lässt sich verzaubern. Nicht nur Frischverliebte sind willkommen, sondern auch Langzeitromantiker, einsame und zweisame Herzen oder einfach Menschen mit Lust und Freude an schönen Liebesliedern. Die Sängerinnen und Sänger der Sehnder Chorgemeinschaft freuen sich auf diesen Abend. Der Eintritt ist frei.

Sehnde/Evern (red/uk). Im vollbesetzten Schützenhaus begrüßte der 1. Vorsitzende des Schützenvereins Evern Rüdiger Kappei den Ortsbürgermeister Konrad Haarstrich
sowie zahlreiche Gäste der Everner Vereine zum Winterschützenfest.
Es war der Auftakt zum „900 Jahre Evern“. Wilfried Notbohm gab dann einen kleinen
humorvollen Vortrag über Geschichtliches von Evern zum Besten.
Es folgte die Proklamation der Winterkönige und die Ehrung der Pokalsieger durch Schießsportleiter
Heinrich Klinge: Lichtpunktkönigin wurde Anneke Rampenthal, Schülerkönigin Anna Brix,
Königin Christel Rau, König Rüdiger Klinge und die anlässlich des Jubiläumsjahres ausgeschossene Wintervolkskönigsscheibe errang Wilhelm Rampenthal mit einem 9’er Teiler! Der Damenpokal
ging an Ellen Brause und den vom Ortsrat gestifteten Pokal erhielt Thomas Franke.
Nachdem DJ Marc die Könige zum Ehrentanz gebeten hatte, begann der gemütliche Teil mit
Musik und Tanz. Als nächste Veranstaltung des Jubiläumsjahres lädt die Dorfgemeinschaft
am 25. März zur Einweihung der neuen rustikalen „Dorfbank“ als Treffpunk hinter der Kirche ein.
Anschließend geht es mit der Junggesellenschaft zum Bosseln in die Everner Feldmark!

Leserbrief
Sehnde. Seit Inkrafttreten des Fahrplans 2017 im Dezember, hat die Üstra/GVH den Busverkehr in Sehnde komplett umgestellt. Hintergrund war der Anschluss des Sehnder Neubaugebietes hinter dem Billerbach an die Linie 371, das bislang vom Linienverkehr abgeschnitten war. Die Linienzusammenlegung und Fahrplanänderung sollte kostensparend und effizient umgesetzt werden. Dabei wurde nämlich offensichtlich überhaupt nicht berücksichtigt, dass die Sehnder Buslinien gerade morgens und mittags, bzw. nachmittags einen großen Teil der Sehnder Schüler befördern. Die groß angelegte Linienänderung und Fahrplanumstellung traf die Schulkinder, die nach Gretenberg und Klein Lobke müssen, besonders hart. An der neu errichteten Haltestelle Kanalstraße müssen neuerdings schon die Erstklässler der Grundschule Breite Straße einen Umsteigevorgang hinter sich bringen – nur eine Station mit dem 371er von der Schule entfernt.  Für zehntausende Euros wurde an der Kanalstraße eine Buswendeschleife nebst einer neuen Haltestelle errichtet, die sich keine 200 m von der bereits bestehenden Haltestelle Stettiner Weg entfernt befindet! An der Wendeschleife müssen die Grundschüler an der stark von LKWs befahrenen Gretenberger Straße warten, um in ihren Anschlussbus der Linie 372 zu steigen. Leider kommt der 371er durch seine neue Mammutroute fast immer zu spät an, und der Anschlussbus ist dann schon weg. In der letzten Woche (3. KW) ist der 372er Anschlussbus vier mal komplett leer nach Gretenberg und Klein Lobke gefahren, während die Grundschüler verspätet an der Umsteigehaltestelle Kanalstraße ankamen.  Völlig verunsichert, ohne jegliche Aufsicht bei Minustemperaturen, blieben sie dort zurück. Und das trotz der Tatsache, dass die Busse in Funkverkehr miteinander stehen.  Die Sechs- bis Achtjährigen mussten dann von Eltern eingesammelt werden.  Es ist ein untragbarer Zustand! Auf Elternbeschwerden an die Üstra gab es bisher keine Reaktion.

Die Üstra ist gefordert, die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten.  Statt Geld in die überfüssige neuen Bushaltestelle Kanalstraße zu investieren, hätten die Verkehrsbetriebe lieber die lebensgefährliche Bushaltestelle Gretenberg/Friedhof (Alte Ziegelei) entschärfen sollen. Hier müssen die Kinder morgens immer noch ungeschützt im Dunkeln an der Fahrbahn stehen, obwohl hier ein massiver Lastkraftverkehr besteht. Der Busfahrplan müsste dringend durch Zusatzbusse und Direktverbindungen in den Schulschlusszeiten verbessert werden. Man würde sich wünschen, dass die Verantwortlichen bei der Üstra noch einmal "die Schulbank drücken" und das Chaos umgehend in den Griff bekommen! Sascha Zertz, Pressesprecher des Fördervereins der Grundschule Breite Straße

 

Sehnde (red/uk). Zur Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Sehnde am 14. Januar 2017 trafen sich die Kameraden und zahlreiche Gäste im Feuerwehrhaus am Borsigring.Ortsbrandmeister Sven Grabbe ließ – gleich nach der Begrüßung - das vergangene Jahr Revue passieren. 99 Mal wurde die Ortsfeuerwehr Sehnde im Jahr 2016 alarmiert und sie rückte zu 123 Einsätzen aus.Darunter waren 37 Brand- und 35 Hilfeleistungseinsätze, mehrere Fehlalarme, eine Einsatzübung und etliche Unwettereinsätze. Neben den mehrfachen Fehlauslösungen der Sirene auf dem Rathaus und der Kooperativen Gesamtschule Sehnde (KGS) im Februar, blieb den Kameraden der Brand der Turnhalle an der KGS am 22. Juni ganz besonders in Erinnerung. Über 255 Einsatzkräfte aus dem Stadtgebiet sowie von den Ortsfeuerwehren Lehrte, Ahlten und der Berufsfeuerwehr Hannover kämpften gegen die lichterloh brennende Halle über Stunden an. Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen ging der Ortsbrandmeister auf die geleisteten Dienste und Veranstaltungen ein. Neben zahlreichen Ausbildungs- und Monatsdiensten sowie Lehrgängen, Baubesprechungen und Baubegehungen führte die Ortsfeuerwehr Sehnde erneut das Sehnder Osterfeuer auf dem Parkplatz der K+S in Sehnde durch und nahmen am Sehnder Weihnachtsmarkt teil. Ein Highlight aus Sicht der Kameraden war der diesjährige, sehr gut besuchte Tag der offenen Tür bei der Ortsfeuerwehr Sehnde. „Dieses Event soll jetzt regelmäßig stattfinden“, betont Ortsbrandmeister Sven Grabbe.Weitere Veranstaltungen im Jahr 2016 waren die Absicherung des Hannover Marathons, die Teilnahme am Volkstrauertag, die Aufstellung des Weihnachtsbaums am Sehnder Rathaus sowie die Brandsicherheitswache in der Kreuzkirche zum weihnachtlichen Mitternachtsgottesdienst.Auch feuerwehrinterne Veranstaltungen fanden eine große Resonanz.  Ebenfalls fand die Mitgliederversammlung statt bei der einige Führungspositionen in der Ortsfeuerwehr neu besetzt worden.

Es gab viele positive Neuerungen 2016. Trotzdem bemängelte Ortsbrandmeister Grabbe, dass derzeit noch vier hitzebeständige Rettungswesten für Atemschutzgeräte beim Einsatz auf dem Wasser bei z.B. einem Schiffsbrand fehlen. Diese sind jedoch zwingend vorgeschrieben, um den Einsatzkräften mit ihrer schweren Ausrüstung eine sichere Brandbekämpfung auf dem Wasser zu ermöglichen.Des Weiteren fehlen ebenfalls noch vier Helme für die Bootsbesatzungen und Sprechgarnituren für die Funkgeräte. Ein weiterer und auf dieser Jahresversammlung erneut erwähnter Mangel ist die in die Jahre gekommene Drehleiter der Ortsfeuerwehr Sehnde. Hier müsse dringend eine Entscheidung getroffen werden, da diese altersbedingt (Baujahr 1992) und größenbedingt an die Grenze der Belastung gekommen ist.Für das neue Jahr wünschte er sich eine bessere Gesprächs- und Kommunikationsbereitschaft zwischen Stadtrat, Verwaltung und den Feuerwehren und führte, so auch der Wunsch, dass die Stadt Sehnde als Einstellungskriterium für Rathaus und Bauhof eine Bereitschaft zur Mitgliedschaft in der Feuerwehr, wie z. B. in Lehrte und Laatzen eingeführt, um die Tagesalarmbereitschaft zu erhöhen, da viele Feuerherleute außerhalb von Sehnde arbeiten.Grabbe dankte allen Kameraden für die in 2016 geleistete Arbeit und ihr unbezahltes und unbezahlbares ehrenamtliches Engagement, den Arbeitgeber für die Freistellung ihrer Angestellten bei Einsätzen und Lehrgängen, dem Förderverein sowie den fördernden Mitgliedern und dem Musikverein für die Unterstützung der Feuerwehr sowie Rat und Verwaltung. Ein besonderer Dank ging auch an die Familien der Kameraden, die oft in Kauf nehmen müssen, dass ihre Männer und Frauen bei der Feuerwehr sind.

Sehnde (uk). Der traditionelle Neujahrsempfang der Stadt Sehnde findet am Freitag, 27. Januar um 19 Uhr im Forum der Kooperativen Gesamtschule Sehnde, Am Papenholz 11, statt. Als Gastredner wird  Burkhard Balz – Abgeordneter des Europäischen Parlaments -  über das Thema „Nach Brexit und Trump – was hält das Jahr 2017 für uns bereit“, ein Referat halten. Wie schon seit Jahren sind zu diesem städtischen Empfang alle Sehnder Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke wird das Jahr 2016 Revue passieren lassen und einen Ausblick auf das Jahr 2017 geben.

Es ist ratsam, rechtzeitig vor Ort zu sein, da bekannter Weise dieses Ereignis immer gut besucht ist.

Offener Brief des Vorstandes IGS und des Arbeitskreises „Schaufenster Sehnde“

Wir bedauern es zutiefst, das für den 8./9. April 2017 geplante "Schaufenster Sehnde" abzusagen, aber wir sehen keine andere Möglichkeit. Warum die Absage? Eine für Aussteller und Besucher attraktive Gewerbeschau setzt voraus, dass möglichst viele Aussteller eine interessante Mischung aus Handwerk, Handel, Dienstleistung, Gastronomie und ggf. Aktiv-Angeboten darbieten. Dieser Mix ist nach heutigem Stand der Ausstelleranmeldungen nicht zu errei­chen. Und so hat sich der Arbeitskreis „Schaufenster Sehnde" schweren Herzens für die Absage entschieden.

Wir wollen vermeiden, dass Sie als angemeldete Unternehmer Zeit und Geld investieren, dann aber von einer fehlenden Besucherresonanz enttäuscht werden. Gleichzeitig möchten wir den guten Ruf, den sich das „Schaufenster Sehnde" über die vielen Jahre erworben hat, nicht gefährden, indem die Besucher vom ange­botenen Branchenmix nicht überzeugt werden.
Wie geht es weiter? Der Arbeitskreis plant, eine Befragung unter den IGS-Mitgliedern und den Ausstellern der letzten Veranstaltungen zu initiieren. Wir möchten herausfinden, welche Gründe für die fehlenden Anmel­dungen bestehen. Sollte sich eine Konzeptänderung aus der Analyse der Antworten ergeben, werden wir diese vornehmen und zu einem späteren Zeitpunkt neu zu planen beginnen.
Danke! Allen, die sich bisher angemeldet haben oder die uns auf andere Art und Weise unterstützt haben, und allen, die unsere bevorstehende Befragung offen und ehrlich beantworten werden, sagen wir ausdrück­lich Danke.
Wir hoffen, Sie hatten noch nicht zu viel Planungsaufwand und wünschen uns, dass Sie der Idee des „Schau­fenster Sehnde“ unter einem möglicherweise veränderten Konzept und zu einem anderen Zeitpunkt treu blei­ben.
Mit freundlichen Grüßen IGS Interessengemeinschaft in der Stadt Sehnde e. V., Der Vorstand & Der Arbeitskreis „Schaufenster Sehnde“

 

 

Sehnde (uk). Auch in diesem Jahr haben die Mitglieder des Civitan Clubs und die vielen Tafelhelfer einiges vorbereitet, um den Bedürftigen unter uns eine kleine Weihnachtsfeier zu gestalten. Und so fand am 17. Dezember 2016 neben der üblichen Nahrungsmittel-Ausgabe auch ein Kaffeetrinken an hübsch gedeckten Tischen statt. Doch damit nicht genug, für die Kinder und auch für die Erwachsenen gab es Geschenke, die von verschiedenen Sponsoren vorab eingesammelt worden waren.

Doch vor Beginn der Veranstaltung hatte Renate Grethe Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, Olaf Kruse, Vorsitzender SPD-Fraktion und den neuen Ortsbürgermeister Helmut Süß begrüßen können; sowie den Präsidenten des Lions-Club Lehrte, Hans-Dieter Rybicki und Harald Schröder, Vertriebsdirektor der Sparkasse Hannover in Lehrte. Der Lions-Club übergab eine Spende in Höhe von 2.000 Euro, die Sparkasse Hannover sponserte 500 Euro. Grethe dankte den Sponsoren für die Barmittel und den unzähligen kleineren Spendern für die Geschenke für Groß und Klein. Besonders lobte sie dann Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, dass er noch vor Wintereinbruch dafür gesorgt hatte, dass die Tafelräume mit Heizkörpern ausgestatten worden waren. „Denn nun brauchen unsere Tafelhelfer nicht mehr mit Schal, Mütze und Handschuhen die Nahrungsmittel ausgeben.“

Die Tafelempfänger, die an diesem Tag neben den Lebensmitteln auch Weihnachtstüten mit besonderen Leckereien, Keksen und Dauer-Nahrungsmitteln erhielten, genossen die großzügige Kaffeetafel und konnten sich an dem bunten Spendentisch ein Geschenk aussuchen.

 

Müllingen/Sehnde (gr/uk). Graues und feuchtes Wetter konnte am 18. Dezember 2016 die weihnachtliche Stimmung am Müllinger Tivoli nicht trüben. Die von Beatrix Glusa, Zeitschrift Feine Adressen Hannover, initiierte weihnachtliche Benefizaktion zu Gunsten des Civitan Club Sehnde lockte viele Besucher aus Sehnde und Umgebung an. Frisch geschlagene Weihnachtsbäume der Dorff-Gärtnerei und Gartenfackeln der Firma Flame Design gaben einen hübschen Rahmen, während Linda Jahn und das Team des Restaurants Müllinger Tivoli mit Glühwein, Kakao und kleinen Speisen für das leibliche Wohl der Gäste sorgte. Die Gruppe "Nadelspiel" spendeten Strickwaren und selbst hergestellte Kekse und Marmeladen, die reizenden Absatz fanden, ebenso fand die Müllinger Chronik von Hans-Hermann Nolle zur Verfügung gestellt, viele Anhänger. So kamen insgesamt 459,50 Euro zusammen, die das Müllinger Tivoli auf 509,50 Euro aufstockte. Renate Grethe, vom Civitan Club Sehnde, freute sich über das gute Ergebnis: „Damit ist der geplante Besuch mit Kindern und Jugendlichen aus ärmeren Familie im Winterzoo Hannover gesichert. Evtl. können wir mit den größeren Kindern und Jugendlichen auch noch ein Eishockeyspiel in Hannover besuchen.“ Der Civitan Club Sehnde dankt der Initiatorin Beatrix Glusa und den Besuchern für die tolle Unterstützung.

Sehnde (red). Erneut wurde durch die Brandschutzerzieher Olaf Kruse und Birgit Bettmann eine Brandschutzerziehung erfolgreich durchgeführt. In der vierten Klasse der Astrid Lindgren Grundschule in Sehnde wurde den Kindern das Verhalten in einem Brandfall, im eigenen Haus und insbesondere in der Schule verdeutlicht. Das absetzen eines Notrufs sowie das Verbrennungsdreieck und das Löschen von Feuer wurde ausgiebig erläutert.
Außerdem gehörte die Handhabung von Zündhölzern sowie die Notwendigkeit und Funktionsweise eines Rauchwarnmelders dazu. Am Schluss jeder Stunde wurde den Kindern die Einsatzkleidung der Einsatzkräfte einschl. Atemschutzausrüstung vorgeführt. Es ist geplant, im ersten Halbjahr 2017 im Rahmen des Sachunterrichts für die 3. Klassen der Astrid-Lindgren-Grundschule einen Aktionstag zum Thema „Feuer, Feuerwehr, ...“ durchzuführen. Bereits am 11. November  wurde mit Kindern und Erzieherinnen in der Kita Wehmingen ein Tag „Brandschutzerziehung in der Kita“ organisiert und mit großer Begeisterung angenommen.
Hier lag der Schwerpunkt in der Thematik gutes/schlechtes Feuer, wie verhält man sich als Kind im Brandfall  und Handhabung der Rufnummer 112. Mit großen Interesse wurde die Einsatzbekleidung der Einsatzkräfte vorgestellt. Zudem wurde die Notwendigkeit und Funktionsweise eines Rauchwarnmelders erläutert. Das Brandschutzerziehung eine wichtige Arbeit der Feuerwehr ist, hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einer Selbstverständlichkeit entwickelt. Die Brandschutzerzieher sind sehr gefragt im Stadtgebiet Sehnde stellte Olaf Kruse fest. Jede dritte fahrlässige Brandstiftung wird durch Kinder oder Jugendliche verursacht.
Über 150.000 Brandverletzungen bei Kindern in einem Jahr zeigen wie wichtig dieser Teil der Feuerwehrarbeit ist.

 

 

Sehnde (sü/uk). Der „Sehnder Weihnachtsmarkt“ findet in diesem Jahr zum 9. Mal im Bereich der Mittelstraße an der Kreuzkirche statt. Am Samstag, 3. Dezember in der Zeit von 14 bis 20 Uhr gibt es wieder ein buntes Treiben im attraktiven Budenrund an der Kreuzkirche und dem Gemeindehaus.Sehnder Vereine, Verbände, Geschäftsleute und Gewerbetreibende präsentieren sich mit einem vielfältigen Angebot. 
Auch das Blasorchester und das Bläserquartett des TVE-Sehnde sind wieder mit dabei. Um 15 Uhr musizieren bereits die Blockflöten-Kids. Die stimmungsvollen weihnachtlichen Musikdarbietungen erfolgen in der Kreuzkirche. Um 16 Uhr findet das traditionelle „Offene Singen“ mit der großen sorgt für den musikalischen Rahmen. Ab 14 Uhr wird im Gemeindehaus Kaffeetafel und selbstgebackenen Kuchen angeboten. Geschenkartikel locken zum Einkauf, zugunsten der Glockeninitiative vom Förderverein der Kirche zum Heiligen Kreuz. Es werden auch Kirchturmbesteigungen im Turm der Kreuzkirche bis zur Glockenstube von der Glockeninitiative (Projekt Sehnder Fiedhofsglocke) durchgeführt. 
Damit auch die Kinder nicht zu kurz kommen, steht das nostalgische Kinderkarussell bereit. Zudem schlürft ab 16 Uhr der Weihnachtsmann über den Platz.
Es gibt Stockbrot, verschiedene Speisen und Getränke. Vom Gutshof Rethmar werden Bierspezialitäten angeboten und die Firma Hellmich-Recycling verwöhnt durstige Besucher mit einem gesunden Apfel-Heißgetränk.
Kunstgewerbe, Keramik- und Holzarbeiten, Teddys, Puppenkleider, Motivkerzen, Marmeladen und vielerlei Bastelarbeiten sind zu erhalten. 
Die Organisation oblag maßgeblich dem Ortsbürgermeister Helmut Süß und seinen Stellvertretern Hartmut Völksen und Ralf Marotzke. Für das musikalische Programm zeigen sich Mathias Müller und Claudia Kaufmann vom TVE-Blasorchester verantwortlich.
Der Ortsrat Sehnde wird freundlich unterstützt von vielen Sehnder Unternehmen.

Bolzum (red/uk). Neben Stadtbrandmeister Jochen Köpfer und Bürgermeister Carl Jügen Lehrke waren Abordnungen der Stadtfeuerwehr, Vertreter der Politik, Gäste und Mitglieder der Ortsfeuerwehren sowie die gesamte Ortsfeuerwehr Bolzum vor dem Feuerwehrhaus in Bolzum angetreten, um am 26. November bei der Übergabe des neuen Löschfahrzeuges in Bolzum dabei zu sein. Das alte Löschgruppenfahrzeug mit rund 30 Jahren geleisteten Dienst wird nunmehr ausgemustert. Aufgebaut wurde das mittlere Löschfahrzeug auf einem MAN TGL 8.180, mit Automatikgetriebe und 180 PS und 8,5 t zulässiger Gesamtmasse und langem Radstand sowie einer Staffelkabine. Zwei Jahre hat die Ortsfeuerwehr auf das neue Fahrzeug gewartet. Jetzt kann die Feuerwehr Bolzum mit einem Wassertank von 1000 l ausrücken, und das neue Fahrzeug kann einen sofortigen Löschangriff ermöglichen. „Die verringerte Besatzungsstärke wird durch die Automatisierung im einsatztaktischen Sinne mehr als aufgeholt“, stellte Gerald Lehrke, Ortsbrandmeister Bolzum klar. „Trotz vieler Probleme hat die Ortsfeuerwehr jetzt ihr Traum-Auto stehen“, hielt Lehrke fest. Jetzt erfolgt eine intensive Einweisung an dem neuen Fahrzeug.

Sehnde (gr/uk). Bereits zum fünften Male haben am ersten Advent Kinder und Eltern beim Kindergottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Sehnde rund um den Altar im Gemeindehaus einen Gabentisch aufgebaut. Pastorin Damaris Frehrking und das Kindergottesdienst-Team setzten damit ihre Unterstützung für die Sehnder Tafel fort. Vorab wurden die Bürger/innen über den Gemeindebrief gebeten, Spielzeug und andere Geschenke zu spenden. Und so kamen erfreulich viele Geschenke zusammen. Die Organisatoren der Sehnder Tafel, Hans-Jürgen und Renate Grethe, nahmen hocherfreut die Spenden entgegen. Im Rahmen der Weihnachtsausgabe der Sehnder Tafel werden die gespendeten Gaben dann an die Tafelempfänger verteilt. Rund 130 Kindern und Jugendlichen werden so eine schöne Bescherung haben. Zudem wird das Tafelteam an diesem Tag auch wieder eine große weihnachtliche Kaffeetafel mit selbstgebackenen Kuchen für die Familien bereit halten.

Sehnde (pe/uk). Nun hat auch der Ortsteil Höver Fitnessgeräte. Stark gemacht hat sich dafür der Seniorenbeirat mit Angelika Schrader, als Sprecherin. In den Ortsteilen Sehnde, Ilten und Rethmar sind bereits Outdoor-Fitnessgeräte installiert. Am 13.Oktober weihten jetzt Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, Angelika Schrader (Seniorenbeirat) Ortsbürgermeister Ronald Siegismund und der stellvertretende Ortsbürgermeister Friedrich Ostermeyer mit Erik Jantzen, (Firma Holcim) und Irmgard Polnau (DRK) die neuen Fitnessgeräte offiziell ein. Die Kombination aus drei verschiedenen Geräten, die zentral auf dem Bürgermeister-Köhler-Platz aufgestellt wurden, bietet die Möglichkeit zum Training unter freiem Himmel. Gleichzeitig lädt der Platz zum Ausruhen und Verweilen auf der neuen Parkbank oder zu einer Runde Boule ein. „Die Idee ist es, Menschen jeden Alters die Möglichkeit zu geben, sich unter freiem Himmel und zentral im Herzen der Ortsteile sportlich zu betätigen und so zum Leitbild der Familienstadt Sehnde beizutragen, das auch ausdrücklich Seniorinnen und Senioren einschließt“, so Angelika Schrader. Der Seniorenbeirat der Stadt Sehnde wird auch dafür sorgen, dass weitere Ortsteile mit Outdoor-Fitnessgeräten ausgestattet werden. Insgesamt investierte die Stadt Sehnde etwa 15.000 Euro in die neuen Geräte und wurde dabei durch die Spender Holcim und das DRK unterstützt.

Sehnde (uk). Der Civitan Club Sehnde hatte am 30. September zum „Tag der offenen Tür“ in die Räume der Sehnder Tafel eingeladen. Anlass war nach den in den letzten Wochen ausgeführte Großrenovierung der Tafelräume, diese der Öffentlichkeit vorzustellen. Zahlreiche interessierte Sehnder Bürgerinnen und Bürger waren gekommen. Zunächst konnten die neuen Räumlichkeiten bestaunt werden. Dann eröffnete Renate Grethe, Vorsitzende des Civitan Clubs und des Fördervereins für die Tafel offiziell den Informationsnachmittag, indem sie Zahlen und Fakten der Arbeit der Tafelhelfer bekanntgab. Anschließend lobte Bürgermeister und Schirmherr Carl Jürgen Lehrke den Einsatz und die Arbeit des Civitan Clubs, in diesem Fall speziell des Fördervereins für die Sehnder Tafel. Bei Kaffee und Kuchen kamen dann die Civitaner und Tafelhelfer mit den Besucherinnen und Besucher ins Gespräch.Für den größten Wunsch von Grethe: Vor dem Winter noch einen Warteraum und eine Elektroheizung zu erhalten, hatte Bürgermeister Lehrke grünes Licht gegeben.
Liebevolle Unterstützung bekam der Civitan Club von der AWO Kleiderkammer. Die ja genau gegenüber ist. Dort brutzelten die fleißigen Helferinnen und Helfer um Astrid Schwarz Bratwürstchen und leckere Nackensteaks. Diese hatte die Fleischerei Wilhelm extra für diesen „Tag der offenen Tür“ des Civitan Clubs gespendet.
Ein ganz besonderes Highlight gab es noch für die neuenTafelräume, die Sehnder Malerin Renate Sommerfeld (REES) überreichte Renate Grethe ein selbstgemaltes Bild, welches dann sofort im Aufenthaltsraum aufgehängt wurde. So freundlich geschmückt macht das Arbeiten den Tafelhelfern natürlich auch mehr Spaß.
Hier einige Zahlen und Fakten:
Rund 150 Familien mit etwa 450 Familienmitgliedern holen wöchentlich Lebensmittel ab. 30 ehrenamtliche Tafelhelfer sind wöchentlich mit Ware abholen, Ausgabe und Organisation rund 46 Std. pro Woche = 2.400 Std. jährlich, beschäftigt. Es erfolgt eine Lebensmittelverteilung von rund 640 kg/pro Woche = 33 Tonnen jährlich.Die Abholung der Waren erfolgt mit Privat-Pkw’s, da kommen gut 110-120 km pro Woche = 6.200 km jährlich zusammen.Die jährlichen Kosten der Sehnder Tafel betragen aktuell rund 5.500,00 €, die Finanzierung erfolgt durch Flaschenpfand 1.200,00 € (Fa. Edeka-Jacoby), Kleinspenden Tafelkunden 1.500,00 € (jeder Tafelempfänger zahlt 1, -Euro), durch Spenden 1.500,00 €, Civitan Club Sehnde: Defizit 1.300,00 €. (Aufgefangen durch die Mitgliedsbeiträge der Clubmitglieder).

Sehnde (gr). Alle Sehnder Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu einem Nachmittag der Begegnung der Sehnder Tafel eingeladen. Das ehrenamtliche Tafelteam möchte gern mit vielen interessierten Gästen "Über den Tellerrand schauen" am Freitag, 30. September von 15.30 bis 18 Uhr, in die Räume der Sehnder Tafel, Peiner Straße 75/77 in Sehnde. Die ehrenamtlichen TafelmitarbeiterInnen werden ihre Gäste durch die gerade in Eigenleistung renovierten Tafelräume führen und über die Organisation, Ziele und die zukünftige Tafelarbeit informieren. Bei einer Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen wird Zeit für Gespräche, Fragen und Anregungen sein. Die Sehnder Tafel ist ein Ort der Begegnung und das Team freut sich auf den Besuch vieler Sehnderinnen und Sehnder. Schirmherr des Nachmittags der Begegnung der Sehnder Tafel ist der Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, der die Veranstaltung zum bundesweiten Tafeltag um 15.30 Uhr eröffnen wird. Die Sehnder Hobbymalerin Renate E. E. Sommerfeld wird an diesem Tag auch bei Sehnder Tafel zu Gast sein und dem Tafelteam eines ihrer Bilder schenken.

Sehnde (uk). Die Interessengemeinschaft der Stadt Sehnde (IGS) hat sich wieder viel einfallen lassen, um am Sonntag, 18. September bei dem verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr den
Besuchern etwas Besonderes zu bieten. Die „Summer Revival Party“ verspricht Live-Musik mit der Band „Sixte Ajantee“, mit Sommerhits mit DJ Pietschi, mit kulinarischen Leckerbissen sowie prickelnden und erfrischenden Getränken. Um 13 Uhr eröffnet DJ Pietschi das Programm mit stimmungsgeladenen Sommer Hits.
Um 14.00 und 15.30 Uhr Modenschau vor der Parfümerie von Ohlen. Von 16 Uhr bis 18 Uhr spielt die Band „Sixte Ajantee“ auf der Marktplatz Bühne. Das ist die Lehrer- und Schüler-
Band der KGS Sehnde. Das IGS Getränke Team schenkt im Bierwagen Getränke aus.
Unter einem kleinen Pavillon werden mit einem „Tutschi Stand“ die alten Schickeria Zeiten aufleben.
Werner Brakel erinnert an die Angebote der damaligen Location auf dem Marktplatz.
Die kleinen Besucher werden bunt geschminkt und von Elena mit Glitzertattoos ausgestattet.

Sehnde (uk). Traumwetter, aktive Griller, zahlreiche nette Besucher, die Small Town Cowboys mit ihrer hübschen Frontfrau und viele fleißige Civitan-Mitglieder – der 18. Grillwettbewerb war ein ein voller Erfolg. Die prall gefüllten Sparschweine, die aufgrund des lecker Gegrillten von den Besuchern mit Euros gefüttert wurden, ergab folgendes Ergebnis.

Den Sieger heimste diesmal die SPD mit 305,80 Euro ein. Zweite wurde die Flüchtlingshilfe mit 238,80 Euro, den dritten Platz eroberte die CDU mit 195,70 Euro. Es folgte auf Platz 4. die Ortsfeuerwehr Sehnde, 5. wurde die Volksbank mit 75,50 Euro, 6. ist die Schützengesellschaft mit 73,10 Euro geworden und die Sehnder Corgemeinschaft hatte 41,01 Euro im Sparschwein. Insgesamt kamen so 1.066,51 Euro für die Hilfsprojekte des Civitan Clubs zusammen.

Besonders ideenreich waren die Grillmannschaften in diesem Jahr, so gab frischen Kartoffelsalat und gegrillten Lachs, und einen besonderen Nachtisch bei der SPD, die Flüchtlingshilfe kredenzte Lachs á la naturell mit zwei verschiedenen Soßen, die CDU erfreute alle Vegetarierer mit gegrilltem Schafskäse. Die Volksbank servierte Bratwurst, Käsegriller und Chili con carne. Die Freiwillige Feuerwehr bewirtete mit einem großen „Brandmeisterteller“ und „Schlauchschnitzel“. Die Schützen mit ihrem altbewährten Team boten Hamburger und gegrillte Kartoffeln. Und bei der Chorgemeinschaft gab es Suflaki mit Krautsalat.

Nach 18 Jahren ist der Civitan Grillwettbewerb zu einem festen Bestandteil in der Stadt Sehnde geworden. Für die Bürger, die Mitwirkenden und die Civitaner ist es ein Fest, welches einen hohen Stellenwert in der Stadt Sehnde hat. 

Sehnde (pe/uk). Zu einer gemütlichen und interessanten Frühstücksrunde des Arbeitskreises „Frauen für Sehnde“, lädt der CIVITAN Club Sehnde Frauen aus allen Sehnder Ortsteilen und gern auch weitere Gäste aus der Region ein. Der Frühstückstisch wird am Samstag, 10. September, von 9.30 bis etwa 11.30 Uhr in der Begegnungsstätte der Stadt Sehnde, Peiner Straße 13, 31319 Sehnde, gedeckt. Die Kosten betragen 5,00 €. Für Kinderbetreuung wird bei Bedarf gesorgt, bitte mit anmelden. Als Dozentin berät Lebensberaterin Heike Bonk zum Thema: „Warum passiert das gerade mir?“ Heike Bonk wird beim Frauenfrühstück gemeinsam mit Ihnen dieser Frage nachgehen. Es mag provokativ klingen, wenn Heike Bonk sagt: „Wir erleben das, was wir erleben wollen oder was wir erwarten, zu erleben. Unsere Lebensumstände resultieren aus unseren Vorstellungen, Gedanken, Überzeugungen und unserer Resonanzfähigkeit“. Anmeldung zum Frauenfrühstück bis 8. September bei Sarah Peters, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sehnde: (05138) 707 224, oder bei Renate Grethe, Civitan Club Sehnde: (05138) 8407.

Am 27. August eröffnete Bürgermeister Alfred Baxmann im Rathaus Burgdorf die Fotoausstellung des Fotoclubs der VHS Ostkreis Hannover. 36 Bilder schmücken jetzt den Eingang des Rathauses 1 in der Marktstraße. Nach einer kurzen Rede des Bürgermeisters erläuterte Dozent und Leiter des Fotoclubs, der Fotograf Bernd Günther, dass sich der Fotoclub im Jahre 2014 formiert hat und
derzeit zehn Mitglieder besitzt. Die Bilder bestechen durch klare Aussagen, durch künstlerische Bildsprache, durch hervorgehobene Details. Der Titel der Ausstellung „Sichtweisen“ beruht darauf, dass ein Fotograf neue „Sichtweisen“ einbringt. „Denn“, so Günther: „Fotografie ist nicht nur das reine Herunterdrücken eines Auslösers; das Einfangen von Bildern auf unterschiedliche Weise… Nein! Fotoclub stellt im Rathaus Burgdorf aus Bernd Günther freut sich, dass auch die Geschäftsführerin Elke Vaihinger der VHS Ostkreis Hannover gekommen war.
Fotografie ist eine Kunstform ähnlich der Malerei. Fotografien sind nicht nur die zeitgeschichtlichen
Dokumentationen, oder künstlerische Fotoarbeit - sondern auch durch Bildbearbeitungen entstandene Werke mit ihrer ganz eigenen „Sichtweise“. Jeder der Teilnehmer des Fotoclubs
sieht heute Details, Lichtspiele durch Schatten oder Strukturen mit ganz anderen Augen.
Ihre „Sichtweise“ wurde dadurch erheblich erweitert.“
Die Fotoausstellung ist noch bis zum 4. November im Rathaus Burgdorf zu den Öffnungszeiten.
Mo, Mi. und Fr. von 8 bis 13 Uhr und Do. von 8 bis 18 Uhr zu sehen. Jeder, der selbst gerne fotografiert, sollte sich die Bilder der acht verschiedenen Fotografen ansehen. Es lohnt sich wirklich, und zeigt neue Aspekte für die eigene Kreativität.

Ilten (uk). Jeden Sonntag im September, am 4., 11., 18. und 25. lädt das Klinikum Wahrendorff zum Jazz in den Park in Ilten ein. Immer zwischen 11 und 14 Uhr wird der Park in Ilten für Jazz-
Liebhaber wieder zum Publikumsmagnet. Live Musik und zahlreiche kulinarische Angebote werden geboten. Am 4. September: Labiba; am 11. September: Achim Kück Quartett; am 18. September:
Bigband Berenbostel und zum Finale: am XXL-Sonntag, „Mike`s Sunday”, 25. September: Ground
Effect feat. Sina-Mareike Schulte; Emigrant Acoustic; und ab 15 Uhr: B.B. & The BLUES SHACKS
Jazz

Sehnde (regr). Zum 18. Male lädt der Civitan Club Sehnde zur traditionellen Grillmeisterschaft ein. Am Samstag,  3. September von 11 bis 16 Uhr werden auf dem Sehnder Marktplatz sieben Grillteams die Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen: Feuerwehr Sehnde, Sehnder Chorgemeinschaft „Voices of Harmony“, CDU Sehnde, SPD Sehnde, Schützengesellschaft Sehnde, Volksbank Sehnde und die Flüchtlingshilfe e. V. Sehnde.   Die Besucherinnen und Besucher des Festes bewerten mit der Höhe ihres "Salärs" im Civitan Sparschwein der Grillmannschaften die Grill-Gerichte und entscheiden über die Vergabe der ausgelobten Preise. Grillteams und Gäste unterstützen mit dem Erlös des Grillfestes die "Hilfen für in Not geratene Sehnder Familien" sowie die Sehnder Tafel. Für den musikalischen Schwung sorgt die beliebte Country- und Westernband "Small Town Cowboys" aus Pattensen.

Kleine Gäste haben die Möglichkeit, das Civitan Glücksrad zu erproben und kleine Überraschungen zu gewinnen.

Der Sehnder Civitan Club freut sich auf viele Gäste und garantiert ein schönes Sommerfest unter dem Motto "Sehnder Bürger helfen vor Ort, wo Hilfe gebraucht wird". 

„Traumhaft, wunderschön, ein echtes Erlebnis, einmalig“ – so waren die Kommentare der vielen
Besucherinnen und Besucher zum Fest der Superlative auf dem Berg. In der ganzen Region kann wohl niemand mithalten, was am vergangenem Wochenende auf dem Kaliberg geboten wurde. Ein dickes Lob und ein großes Dankeschön an die Organisatoren und Veranstalter. Mehr Erlebnis kann
nicht sein. Ursula Käsewieter

Sehnde (sü/uk). Die SPD-Sehnde lädt alle Bürger/innen zu einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 17. August um 19 Uhr in das Aparthotel, Peiner Straße 7, ein. Unter dem Thema  „Energiepolitik und Energiewende, …. wohin geht die Reise“ sollen die Auswirkungen der Energiewende für die Bürgerinnen und Bürger diskutiert werden. Nachfolgende Fragen sind Diskussionspunkte, (die wir hier nur kurz anschneiden)
- Ist die Versorgungssicherheit der Bevölkerung mit elektrischer Energie gefährdet. Wie stabil sind die Netze? Droht möglicherweise ein „Black-out“?
- Wo kommt die elektrische Energie an einem kalten Wintertag her, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht und der Stromverbrauch am höchsten ist?
- Welche Speichermöglichkeiten haben wir?
- Benötigen wir zukünftig mehr ausländischen Kohle? - Ist es moralisch „okay“, wenn wir in Deutschland aus Kohle und Atom aussteigen und das aus dem europäischen Ausland importieren?
- Und weitere wichtige Punkte um dieses heikle Thema werden zur Sprache kommen.
Als Gäste werden Dr. Matthias Miersch und Dipl.-Ingenieur Bernhard Michels, seit 2000 Geschäftsführer der Kraftwerk Mehrum GmbH, erwartet. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Helmut Süß (SPD-Ortsbürgermeisterkandidat), seit 40 Jahren im Kraftwerk Mehrum beschäftigt.

Rethmar (uk). Die Mitglieder des Civitan Clubs Sehnde unternehmen von Zeit zu Zeit gemeinsame Ausflüge, um neben ihrer engagierten, sozialen Arbeit auch ein wenig Freizeit mit den anderen Mitgliedern zu genießen. So ging es vor Kurzem zum Regional-Museum nach Rethmar, wo sie sich die Sonderausstellung „Altes Handwerk im großen Freien“ ansahen. 
Vereinsvorsitzender Erhardt Niemann erläuterte die Besonderheiten der verschiedenen Exponate, die von Sehnder Handwerksbetrieben zur Verfügung gestellt worden waren. Der Vereinschef war besonders stolz, dass viele Handwerker neben ihren Meisterbriefen auch ihre Meisterstücke dem Museum für die Ausstellung überließen. Nach der Besichtigung konnten sich die Civitaner noch die Geschichte des großen Freien in einem Kurzfilm anschauen. Anschließend ging es in „die Kneipe“ auf dem Gutshof, wo gemeinsam gegessen und ein Ausflug zum Steinhuder Meer besprochen wurde. 

Köthenwald. Auch für dieses Jahr hatte Traute Peukert eine große Schlager-Party in Köthenwald organisiert. Die hübsche Schlagersängerin Nelly Sander und das beliebte Shadow-Light-Duo traten am 29. Juli in Köthenwald unter freiem Himmel auf. Bei bestem Wetter waren zahlreiche Schlagerfreunde gekommen, um Nelly Sander, Andreas Weber und Hajo Güldenpfennig (Shadow-Light) zu hören. Nelly, vielen Sehndern durch zahlreiche Auftritte in Sehnde und Köthenwald bestens bekannt, gab wie immer alles, um ihre Fans mit ihren schönen, altbekannten und auch etlichen neuen Schlagern zu begeistern. Doch damit nicht genug, auch Country-Lieder und Rock gab sie mit ihrer „besonderen“ Stimme zum Besten. Zudem begeisterte Rosalie Macher, eine blutjunge Sängerin, mit drei Liedern und eigener Gitarrenbegleitung das Publikum. 
Die Dorff-Küche hatte – wie immer - hervorragend für das leibliche Wohl der vielen Gästen mit frisch Gegrilltem und kalten Getränken gesorgt.
So war es wieder eine Schlagernacht vom Feinsten: Super Musik, gemütliche Atmosphäre, ein zufriedenes und begeistertes Publikum und gutes zu Essen. Traute Peukert, die leider aus Krankheitsgründen verhindert war, kommentiert: „Ich habe Dagmar Stachorski gebeten, mich zu vertreten. Und wie ich gehört habe, hat sie das hervorragend gemacht.“ Ursula Käsewieter

Sehnde (red/uk). Conny Kampmann, Bärbel Arnold, Ilka Klopp, Michael Kardinal und Rüdiger Halupczok vom Ruderverein für das große Freie Lehrte/Sehnde nahmen am 18. Juni 2016 an dem jährlich stattfindenden All you can row teil. Aufgrund des Hochwassers konnte allerdings nicht in Karlsruhe gestartet werden, da der Rhein gesperrt war. Die Teilnehmer wurden nach Germersheim gebracht und dort wurden die Boote ins Wasser gesetzt. Bis Mannheim war der Rhein ruhig, lediglich das Slalom fahren um die ankernden Schiffe herum, stellte eine Herausforderung dar.
Mit dem Zufluss des Neckars nahm auch der Schiffsverkehr zu, zudem frischte der Wind auf. Die Durchfahrt des Bingener Lochs (schmalste Stelle des Rheins) verursachte Nervenkitzel. Das Boot wurde hindurchgesprudelt, wie durch einen Trichter mit stehenden Wellen und Stromschnellen. Hier war soviel Wasser ins Boot geschlagen, das die Pumpen es nicht mehr alleine schafften; und die Ruderer mit Schöpfgefäßen nachhelfen mussten.
In St. Goar konnte die Mannschaft dann endlich eine Pause machen. Insgesamt haben die fünf Sehnder Ruderer 171 km auf dem Rhein zurück gelegt. Abschließend kamen sie übereinstimmend zu dem Ergebnis, das es ein wunderschönes, atemberaubendes und zum Teil gefährliches Erlebnis war.

 

Sehnde. Einmal im Jahr werden die NordicWalking-Stöcke mittwochs nicht benutzt, da die jährliche Radtour unter der Leitung von Erika Kratzberg auf dem Plan steht. Bei durchwachsenem Wetter starteten 28 Teilnehmer am 13. Juli vom üblichen Treffpunkt „Bootshafenbake“ am Mittellandkanal, aus. Hier ist auch immer mittwochs und samstags Start und Ziel für das Walken. Ziel der diesjährigen Radtour war das Wirtshaus Erfurth im Ortsteil Müllingen. Auf „Umwegen“ durch die Sehnder Feldmark wurde der Treffpunkt erreicht. Nach der Einnahme der Leckereien vom großen Frühstücksbuffet, entspanntem Klönen ging es zurück zum rund 25 km entfernten Heimathafen Sehnde. Reinhard Grosskopf

Sehnde/Bolzum (red). Am 16. Juli feierten die Bolzumer Schützen ihre Majestäten, Pokalgewinner sowie die Übergabe der Feuerwehr Ehrenscheibe. Die Kapelle ,,Drum Corps Blue Eagles“ aus Mehrum begleitete die Schützen bis zum Königspaar. Dort gab es  nach dem Scheiben aufhängen flüssige und feste Erfischungen. Die Schützinnen und Schützen danken der Bolzumer Feuerwehr für die Begleitung beim Marsch durch den Ort; und freuten sich über ein gelungenes Fest.

 

 

Höver (red). Beim diesjährigen 23. BFS-Cup des Deutschen Volleyballverbandes (DVV) am 11./12. Juni 2016 in Geldern bzw. Kamp-Lintfort – gelegen zwischen Duisburg und der holländischen Grenze – erreichten die Volleyballer des TSV Höver im Hobbybereich ‚Herren' als Vertreter des Nordwestdeutschen Volleyballverbandes (NWVV) einen hervorragenden 7. Rang.

Die Mannschaft - Qualifikation durch die Titelverteidigung als Regionsmeister Hannover – verbesserte sich damit bei der quasi „Deutschen Meisterschaft für Hobbymannschaften“ gegenüber dem Vorjahr am 13./14. Juni 2015 in Chemnitz um 3 Plätze.

Die ersten Spiele wurden in einer sehr starken Gruppe trotz großen Kampfes leider, teils sehr knapp, verloren. Wie im letzten Jahr steigerte sich der TSV Höver am zweiten Tag. Zum Ende des Turniers folgte einer 2:0 Niederlage gegen TVE Essen-Frohnhausen und ein viel umjubelter 2:1 Erfolg über USV Halle Volleys. In einem hochklassigen Endspiel siegte wieder ein sächsisches Team, diesmal VC Dresden 9 über den Wartenberger SV, einer Mannschaft aus Berlin. Wirklich stolz können die Höveraner auf ihre siebtbeste Volleyballmannschaft der Herren im Hobbybereich von ganz Deutschland sein.

 

Sehnde (uk). Vor rund fünf Jahren hatte Jürgen Falkenhagen (seinerzeit Ortsbürgermeister) die Idee auf Sehndes alten Bahngleisen (Zubringer zur Zuckerfabrik, mitten in der Stadt) eine Draisine
fahren zu lassen. Nun wurde diese besondere Idee von dem Vorstand der IGS umgesetzt. Und am Samstag, 18. Juni können die Sehnder Bürger/innen das Draisinenfahren genießen. Die Strecke
von der Archardstraße bis zur Lehrter Straße wurde von fleißigen IGS-Mitgliedern und etlichen Helfern „freigeschaufelt“, also von Büschen und Wildwuchs gesäubert. Am Wendehammer vor
der Astrid-Lindgren-Grundschule wird zudem eine Bühne aufgebaut. Hier unterhält die Band O Jacks aus Burgdorf. Natürlich werden dort die Besucher auch mit Gegrilltem und Getränken versorgt. In Planung ist zudem eine Hüpfburg für Kinder. Das Fest beginnt um 13 Uhr und wird gegen 21 Uhr enden. Die Draisinen kommen von der Händlergemeinschaft vom Verein Kleinbahn Wathlingen-Ehlershausen. Es wird eine Draisine mit Motorantrieb und eine mit Handbetrieb geben, in denen die Besucher sich in Begleitung eines Sachkundigen hin und her fahren lassen können. Der Preis für eine Fahrt ist für Erwachsene 1,- Euro, Kinder zahlen 0,50 Euro. Also, so etwas esonderes sollte sich niemand entgehen lassen. Außerdem haben der 1. Vorsitzende Otfred Schreek und der 2. Vorsitzende Wolfgang Stahldorf zugesagt, dass an dem Tag die Sonne scheint. Na, dannnicht’s wie hin.

schützen sehnde besserDSCI3618Sehnde (uk). Drei Tage lang, vom 3. bis 5. Juni feiert Sehnde sein Stadtschützenfest. Wie auch in den vergangenen Jahren wird das große Festzelt am Karl-Backhaus-Ring aufgebaut, nebst Karussells, Ballwurfbude, Süßigkeiten- und Würstchen-Buden, Fischbrötchen, Crepes und Getränkeangebot. Der Vorstand der Schützengesellschaft (SGS) mit Janina Behrens, Julia Schnabel, Detlef Schulz, Nils Klinger und Nina Graumüller müssen viel leisten, damit es wieder ein schönes Fest für alle Sehnder Bürger wird. Seit Wochen schon planen sie, handeln sie und bereiten ihr Fest vor. Auch die bekannten und beliebten Musikzüge haben sie bereits engagiert: Musikzug FFW Algermissen, Spielmannszug Lühnde, Fanfarenkorps Hannover, Spielmannszug Eqourd, Showcorps Bogarts und den MSG II-Sehnde.

Der Freitag beginnt um 17 Uhr mit dem Treffen der Schützen und Spielleute im Festzelt. Dann besuchen die Schützen traditionell die Seniorenheime: Die AWO Residenz und das Haus am Backhausring. Die älteren Menschen dort freuen sich immer sehr, wenn die Schützen und Spielleute ihren Besuch abstatten.

Um 19 Uhr gibt es „Vesper für Jedermann“ geliefert von der Sehnder Fleischerei Schröter (Kartenvorverkauf s. unten). Mit Pokalverleihung während der Vesper. Und ab 20 Uhr heißt es: Tanzen und Feiern. DJ Playmann sorgt für Unterhaltung.

Am Samstag um 13.30 Uhr treffenf sich die Schützen und Spielleute im Festzelt. Ab 14 Uhr werden die Schützenkönige einzeln abgeholt und dann die Scheiben feierlich bei ihnen aufgehängt. Um 15 Uhr ist der Kinderumzug, ab 15.30 Uhr im Festzelt Kinderdisco und Kinderschminken. Gegen 18 Uhr kehren die Schützen zurück in ihr Zelt und ab 20 Uhr darf wieder gefeiert werden, für gute Unterhaltung sorgt DJ Galaxy.

Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit dem ökonomischen Gottendienst mit Pastorin Damaris Frehrking. Um 12 Uhr gibt es das Königsessen (Kartenvorverkauf s. unten), es werden langjährige Mitglieder geehrt. Ab 14 Uhr Empfang der Gastvereine, und um 14.30 Uhr Abmarsch zum großen Festumzug. Erstmals begleiten in diesem Jahr sechs Spielmannszüge den Umzug. Gegen 15.20 Uhr mit allen Spielleuten ist die große Musikparade im Festzelt. Ab 17 Uhr Finale mit DJ Galaxy.

 

struß renate und neuDSCI3654Sehnde (uk). Gleich zwei neue Mitglieder konnten die Civitaner an ihrem letzten Clubabend im Mai begrüßen. Präsidentin Renate Grethe (Mi.) freute sich Erika Raven (re.) und Rita Struß vorstellen zu können. Rita Struß half schon seit geraumer Zeit sehr regelmäßig bei der Tafelausgabe. Erika Raven war am 12. Mai auch zum ersten Mal bei einem Clubabend dabei. Die junge Dame ist unser ältestes Mitglied, sie wird in einer Woche 91 Jahre alt. (Das sieht man ihr wahrlich nicht an!) Der Civitan Club hilft plötzlich in Not geratenen Menschen, hier laufen verschiedene Projekte, und die Mitglieder sowie andere Freiwillige Helfer/innen geben Woche für Woche Menschen, denen es nicht so gut geht, bei der Sehnder Tafel Lebensmittel aus. Die Clubmitglieder freuen sich über die neuen Mitglieder, so kann doch die ehrenmamtliche Arbeit wieder auf mehr Schultern verteilt werden.

Umweltschützer untersuchen Brunnenwasser  

labormobilSehnde (red). Sommerliche Temperaturen führen zu einem hohen Wasserbedarf beim Befüllen des Planschbeckens und beim Gießen. Kinder lieben Pools in denen man sich abkühlen mit seinen Freunden oder Geschwistern toben kann. Aber auch das selbst angebaute Gemüse, die Blumen und der Rasen benötigen regelmäßig Wasser „Das Wasser aus dem eigenen Brunnen stellt eine gute Alternative zum kostbaren Leitungswasser dar.“ so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz. Doch leider verschmutzen Nitrate und Pestizide das Grundwasser unserer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region. Auch können durch verschiedene Einflüsse Krankheitserreger ins Wasser geraten. Ob das selbst geförderte Wasser für das Befüllen des Planschbeckens, Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, kann man am Labormobil der Gewässerschutzorganisation erfahren. Es hält am Mittwoch, den 25. Mai auf dem Marktplatz (Höhe Mittelstr. 30) in Sehnde. Wasserproben nehmen die Umweltschützer von 15 bis 17 Uhr am Labormobil entgegen. Die Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine geringe Kostenbeteiligung von 12 € vor Ort durchgeführt, so dass der Bürger schon gegen Ende der Aktion sein Ergebnis wieder abholen kann. Brunnenbesitzer, die das Wasser auch auf weitere Parameter wie Eisen und Bakterien gegen Kostenbeteiligung untersuchen lassen möchten, bekommen das Ergebnis mit einer Bewertung per Post zugeschickt. Doch keiner wird mit seinen Messwerten allein gelassen. Das Team vom VSR-Gewässerschutz berät, sobald die entsprechenden Messergebnisse vorliegen, ob das Wasser zum Gießen, zum Befüllen des Planschbeckens, zum Waschen oder sogar zum Trinken geeignet ist. Außerdem beantwortet Dipl.-Phys. Harald Gülzow, der Experte zum Thema Brunnenwasserqualität, immer Freitags zwischen 9 und 12 Uhr Fragen unter der Rufnummer (02831) 976523.

Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollten für die Probenahme und Transport Mineralwasserflaschen, die zuvor mehrmals mit dem jeweiligen Brunnenwasser gespült wurden, benutzt werden. Am besten werden diese Flaschen erst kurz vor der Abgabe am Labormobil befüllt. Das Team vom VSR-Gewässerschutz bietet am Mobil neben der allgemeinen Informationen zu Belastungen und deren Ursachen auch eine individuelle Beratung für den jeweiligen Brunnenbesitzer, um eine Belastung und deren Ursache zu besprechen.

Rethmar (lies). Am Sonntag, 26. Juni findet der 5. Kanal-Volkslauf in Rethmar statt. Veranstaltungsort ist das Vereinsgelände des MTV Rethmar, Seufzerallee 7 in 31319 Sehnde-Rethmar. Folgende Laufstrecken werden angeboten: 11 Uhr: Start Bambini-Lauf über ca. 400 m. Alle Kinder ab Jahrgang 2011 und jünger sind hier startberechtigt. Der Bambini-Lauf ist für alle Kinder kostenlos, jedes Kind erhält eine Medaille und eine Urkunde mit Zeit- und Platzierungsangabe. 11.10 Uhr: Start Hauptlauf über 10 km; 11:30 Uhr: Start Kinderlauf über 1,5 km. Hier können alle Kinder der Jahrgänge 2003 bis 2010 starten. Alle Kinder erhalten eine Medaille und eine Urkunde. 12:15 Uhr: Start Mittelstrecke über 6,4 km; 12:55 Uhr: Start Jedermannlauf über 3,3 km; 13:00 Uhr: Start Walker/Nordic Walker 3,3 km. Alle Läufer und Walker/Nordic-Walker bekommen eine Urkunde, die vor Ort erhältlich ist, oder später aus dem Internet ausgedruckt werden kann. Die Anmeldung für den „5. Kanal-Lauf“ ist möglich unter: www.laufchip.de oder über die Homepage www.mtv-rethmar.de. Weitere Informationen ebenfalls im Internet. Wie im letzten Jahr bieten wir allen Finishern die Möglichkeit, einer kostenlosen Massage im Zielbereich. Zudem gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm, u. a. Hüpfburg, Kinderschminken, ein großes Kuchenbuffet, und vieles mehr.

 

MBC Sehnde PrüfungSehnde (de). Es waren schon glückliche Gesichter zu sehen, die sich vor dem Fahnenmast des MBC-Sehnde versammelten. Mit Erfolg haben 17 Teilnehmer den Frühjahrskurs des MBC-Sehnde an der Gretenberger Straße, bestanden. Alle hatten im mehrwöchigen Kurs gewissenhaft die Regeln der Schifffahrt gelernt; und den praktischen Teil auf dem Mittellandkanal vermittelt bekommen. „Die Teilnehmer haben sich schon mächtig ins Zeug gelegt und fleißig geübt“, so Ausbilder Rolf Finkemeier, der stolz auf das gute Resultat ist. Auch im Sommer und im Herbst bietet der MBC-Sehnde wieder neue Kurse an. Neue Termine für die Bootsführerscheine sind: See-Kurs, Beginn 10. August 2016 um 18.30 Uhr. Der Binnen-Kurs beginnt am 19. Oktober 2016 um 18.30 Uhr. Ein Info-Nachmittag für beide Kurse ist der 6. August um 15 Uhr. Auskunft wird gern auch unter (0170)  5855900 oder (05181) 829900 erteilt.

 

 

Foto: MBC BU:

Ausbilder Rolf Finkemeier (dritter v. li. obere Reihe) sowie einige Prüflinge vor dem Fahnenmast des MBC-Sehnde. Rechts außen: Frank Geffers und Siegert Eisermann vom Vorstand. Foto: Privat

 

Sehnde (uk). Familie Werther aus Sehnde gründete 1981 einen kulturellen Austausch zwischen Sehnder Familien und einer englischen Gruppe im Raum Rochester, Gillingham/GB, die Deutsch-Englische Vereinigung Sehnde (DEV). Diese wurde jetzt nach 35 Jahren Kontaktpflege aufgelöst. Manfred Werther, Vorsitzender des Vereins, und Gerhard Gellermann Schatzmeister, spendeten den Restetat in Höhe von 1.400 Euro am 6. Mai 2016 in den Räumen der Volksbank Sehnde zwei Sehnder Vereinen. Zum einen erhielt der Vorsitzende des Fördervereins Blasorchester TVE Sehnde e.V., Nils Wattenberg 700 Euro, zum anderen den Vertreter der Sehnder Tafel Renate Grethe und Ralph D. Ulrich, (Träger ist die Fördergesellschaft des Civitan Club Sehnde e. V.). Sie konnten ebenfalls 700 Euro in Empfang nehmen. Für diese Spenden bedankten sich Wattenberg, Grethe und Ulrich ganz herzlich bei Manfred und Liane Werther und Gerhard Gellermann, vom ehemaligen DEV. Die Sehnder Tafel wird diese Summe für die dringend notwendige Renovierung der Tafelräume verwenden. Der Förderverein des Blasorchester TVE Sehnde e.V. wird die unerwartete Summe überwiegend in den Erwerb neuer Noten fließen lassen. 

Sehnde (fa). Auch in diesem Jahr veranstalten die Samosfreunde Sehnde ihren traditionellen Hofflohmarkt auf dem Hof Falkenhagen, Kurze Straße 10 in Sehnde. Am Sonntag, 29. Mai von 10 bis 15 Uhr kann alles angeboten werden, was auf dem Dachboden, Keller oder Garage überflüssig ist. Wie in jedem Jahr geht auch der Überschuss an die Freiwillige Feuerwehr Marathokampos auf Samos GR. Die finanzielle Unterstützung wird dort dringend zu Unterhaltung der Feuerwehrfahrzeuge benötigt, da auf Grund der Finanzkrise die Freiwillige Feuerwehr Kraftstoff und Versicherung der Fahrzeuge aus "eigener Tasche" bezahlen muss. Mitmachen können nur private Anbieter. Standgebühr 5,- Euro (3 x 2 m)

Zu futtern gibt es Bratwurst, Getränke, Kaffee und Kuchen.

Der Anmeldeschluss für den Flohmarkt ist der 26. Mai 2016, bei Familie Schlimme, Ernst-Reuter-Straße 8 in Sehnde, (05138) 4583

oder Familie Falkenhagen, Kurze Straße 10 in Sehnde, (05138) 2146

 

Ilten (red/sk). Auch in diesem Jahr ist der Seniorenbeirat der Stadt Sehnde an der Anschaffung und Aufstellung von neuen Outdoor-Fitnessgeräten beteiligt. Diesmal soll der Ortsteil Höver neue Fitnessgeräte erhalten. Um dieses Vorhaben zu unterstützen, hat der Ortsverein Ilten/Bilm/Höver des DRK auch in diesem Jahr gespendet. Diesmal waren es 400 Euro.

Die Outdoor-Fitnessgeräte sollen in der Bürgermeister-Köhler-Straße errichtet werden und dazu beitragen, dass Menschen, ob alt oder jung, sich an einem zentralen Platz zum Sport zusammenfinden können. Das Vorhaben wird wahrscheinlich Ende Juni 2016 abgeschlossen sein.

 

 

 

Sehnde (uk). Kurz vor 22 Uhr stand es fest. Der Vorstand des neugegründeten Vereins Flüchtlingshilfe Sehnde e. V. wurde einstimmig gewählt. 1. Vorsitzende: Anne Cécile Blanc; 1. Stellvertreter Sven Lurz; 2. Stellvertreterin Meike Vorholt, Kassenwart Dr. Thomas Vögel; und Roland Tattenberg ist Schriftführer. Am 13. April 2016 fand die Gründungsversammlung der „Flüchtlingshilfe Sehnde“ im Rathaussaal Sehnde statt.

55 Personen waren gekommen, 46 Personen haben die Satzung verabschiedet und unterzeichnet. Zu Beginn der Versammlung hatte Rolf Steinhoff, 1. Stadtrat der Stadt Sehnde, die Anwesenden begrüßt: „Das hohe Maß an ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern ist so groß, die Aktivitäten in unserer Stadt derart vielfältig, dass mit der Gründung dieses Vereins eine Plattform geschaffen wird, die es ermöglicht Spenden entgegenzunehmen und gezielt abzugeben.“ Matthias Jäntsch, Ortsbürgermeister in Rethmar wurde als Wahlleiter benannt. 

Sven Lurz, Leiter der ehrenamtlichen Fahrradwerkstatt, verlas so dann den Satzungsentwurf. Nach einer regen Diskussion und minimalen Ergänzungen haben 46 Personen die Satzung als Gründungsmitglieder verabschiedet, und den Vorstand gewählt. Als Beisitzer/Beisitzerinnen wurden gewählt: Andreas Heinen, Ilten; Gustav Heineke, Wehmingen; Ronald Siegismund, Höver; Nils Wilke-Rampenthal, Evern; Ezeldin Mohammad, Ilten; Karin Jäntsch, Rethmar; Birgitta Wesselburg-Ewert, Groß-Lobke und Meike Fahl aus der Kernstadt Sehnde.Kassenprüferin/Kassenprüfer sind Silke Heinen und Günter Pöser und Georg Mader (Ersatzprüfer).Der Mitgliedsbeitrag wurde von der Mitgliederversammlung auf 24 € jährlich festgelegt. Der ermäßigte Mitgliedsbeitrag für Schüler, Studenten und Bedürftige beträgt 12 € jährlich.

Das Besondere am Schluss: Die Stadt Sehnde wollte ein Zeichen setzen und hat 50.000 Euro Anschubfinanzierung locker gemacht. „Hier waren sich alle drei Fraktionsvorsitzenden einig“, bestätigte Rolf Steinhoff zu Beginn der Versammlung.

Sehnde/Höver (red). Die Herren-Volleyballmannschaft des TSV Höver wurde in der Saison 2015/16 - wie im Vorjahr - im Hobbybereich Regionsmeister Hannover. Nach anfänglichen Schwierigkeiten – so wurde im ersten Heimspiel gegen den späteren Absteiger Paddel-Klub Hannover ein Satz abgegeben und das erste Auswärtsspiel gegen den Lehrter SV gar verloren – stabilisierte sich aufgrund einer besseren Annahme der Spielaufbau. Alle Heimspiele danach endeten, nicht zuletzt auch durch die einzigartige Atmosphäre in unserer kleinen Halle und unsere geradezu frenetisch anfeuernden Fans, mit 3:0 Erfolgen. Nur bei den direkten Konkurrenten um die Meisterkrone gab die Mannschaft von Spielertrainer Wilhelm Grefe sen. durch zwei Unentschieden noch Punkte ab. Letztlich triumphierten die Höveraner durch ihr überragendes Angriffsspiel mit 16:4 Punkte (25:8 Sätze) vor GfL Hannover (14:6 Punkte) und TSV Engensen (12:8 Punkte).

Das Team agierte mit den Mittelblockern Marcel Zärtner und Leif Steinhauer sowie den Außenangreifern Christian Jahnke, Nico Möller, Matthias Gehlauf, Jens Krubert und natürlich Mannschaftskapitän Thomas Sänger sowie – wenn es ging – mit dem Wahlmünchener Sören Keune. Als Zustellspieler führten Thorben Keune, anfänglich noch Andreas Hein und Wilhelm Grefe souverän Regie. Ferner standen Michael Otte, insbesondere als Schiedsrichter bei Heimspielen, und Burkhard Jahnke der Mannschaft jederzeit zur Verfügung. Am 8. April erfolgte dann die Sportlerehrung der Stadt Sehnde im Forum der KGS Sehnde für die herausragenden Leistungen des Vorjahres mit der Regionsmeisterschaft Hannover 2014/15 und dem 10. Platz beim 22. BFS-Cup in Chemnitz. Aktuell wird die Teilnahme am 23. BFS-Cup für Damen- und Herrenmannschaften, quasi der „Deutschen Meisterschaft für Hobbymannschaften“, diesmal vom 11. bis 12. Juni in Geldern ins Auge gefasst.

 

Er kann sie alle: Die Queen, Adenauer, Helmut Schmidt, Merkel, Steinmeyer, Karl Lagerfeld, aber auch Jupp Hesters, Udo Lindenberg, Dieter Bohlen, Harald Juhnke, Till Schweiger, Howard Carpendale oder Desiree Nick. Er ist ein Meister der Perfektion, und ließ niemanden ungeschoren davon kommen. Und nicht nur, dass er die Stimmen, die Mimik und die Gesten der „Großen“ perfekt imitierte, er griff zur Zigarette, als er Helmut Schmidt parodierte, oder zur Blockflöte, als er Pipi Langstrumpf nachahmte. Das Publikum belohnte ihn mit stetigen Lachern und spontanem Applaus. Ganz großes vermeintliches Können zeigte er, als er „Strangers in the Night“ von Franky Boy auf dem Saxophon spielte. Diesen spontanen Applaus nahm er jedoch nicht an. Er erklärte, dass er sich nicht zumute, diesen wahren Künstler zu imitieren; was ihm nicht weniger Beifall einbrachte.
Gleich zu Beginn hatte er sich Gedanken zu Sehnde gemacht. Er ließ sich aufklären: „Sehnde?? - Rethmar – ja ja … Red ma“. Und: Sendeschluss - Sehnde Schluss! Er präsentierte das Sehnder Ortsausgangsschild. Zu Sendemast – enthüllte er eine hübsche Dicke als Sehnde Mast.
Eine große Anerkennung dem Gutshof Rethmar, der mit Jörg Knör rund 500 Besucher/innen einen wirklich köstlichen Abend beschert hatte. Ursula Käsewieter

 

Sehnde (uk). Dr. Maria Flachsbarth, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, besuchte zusammen mit dem Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke am vergangenem Samstag, 19. März 2016, die Sehnder Tafel. Flachsbarth war einer Einladung des Civitan Clubs Sehnde gefolgt. Vor Ort informierte Renate Grethe, Civitan-Präsidentin, die Politikerin über die Arbeit und Schwierigkeiten der Sehnder Tafel. Am Herzen lagen ihr für die Zukunft die Räumlichkeiten im ehemaligen Hastra-Gebäude. Nach dem Kauf des Geländes durch die Stadt Sehnde ist zwar sichergestellt, dass die Tafel dort bleiben kann, aber „die Räumlichkeiten lassen doch sehr zu wünschen übrig“, gab Grethe bekannt. So stellte sie konkret ihre Wünsche dar. „Neben den Ausgaberäumen, einer großen Vorratskammer benötigen wir dringend einen Aufenthaltsraum, damit bei Wind und Wetter die Familien nicht immer vor der Tür stehen müssen.“ Dr. Flachsbarth war an den Informationen sehr interessiert: „Damit ich in Berlin weiß, was vor Ort los ist“. Das Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft
hat einen Leitfaden für die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrich-tungen - Rechtliche Ansprüche, herausgegeben. Obwohl sie sich von der guten Organisation der Sehnder Tafel überzeugen konnte, empfahl sie auch den Leitfaden zu beachten.
Dr. Flachsbarth praktizierte dann gleich praktische Hilfe. Sie gab in der Zeit von 14 bis 16.30 Uhr die von den Tafelhelfern gepackten Tüten an die Empfänger heraus.
Carl Jürgen Lehrke, Bürgermeister von Sehnde, nutzte zudem seinen Besuch vor Ort, und ließ sich von Hans-Jürgen Grethe die Räumlichkeiten zeigen; um so die Wünsche schon einmal gedanklich in den anstehenden Um- und Ausbau einzubauen.

Sehnde/Bilm. Im Parkhotel Bilm fand das diesjährige Distriktreffen Deutschland vom Civitan International am 29. und 30. Januar statt. Eingeladen hatte Governor Hans-Jürgen Grethe vom Civitan Distrikt; Grethe ist in 2015/2016 Governor in Deutschland. Neben dem ganz hohen Besuch von der Presidentin vom Civitan International Debbie Bruce-Juhlke, dem Vice President International John Reynearson und dem Europäischen Koordinator Tor Dahl waren auch die Präsidenten der deutschen Clubs (s. nachstehend) vertreten. CC-Bad Münder: Hille Fischer-Willadssen, CC-Hameln: Dieter Hainer, CC-Hannover: Klaus Köneke; CC-Hildesheim: Dr. Brigitta Roy-Feiler, CC-Sehnde:  Renate Grethe. Von den Clubs waren zudem etliche Mitglieder anwesend.  Gab es doch vieles zu besprechen, da im kommenden Jahr das hundertjährige Bestehen des Clubs gefeiert werden soll. Gegründet wurde der Civitan Club 1917 in Birmingham Alabama. In Europa startete der Civitan Club in Oslo/Norwegen am 30. Mai 1969. Der erste deutsche Club wurde am 19. Januar 1970 in Hannover gegründet. 1974 wurde der Europäische Distrikt gegründet. Der Distrikt vertritt national und international die Interessen der europäischen Clubs. Es folgten Gründungen in Seoul, Süd Korea, in Dänemark, Ungarn, in Bangladeh, Russland, Nepal, Estland, Sowakei, Nigeria, Soierra Leone, Ghana und Pakistan und Ungarn. Bis 1983 wurden die Clubs nur von Männern angeführt, doch seit 1983 bekleiden weltweit auch Damen die höchsten Posten. Der Sehnder Civitan Club besteht seit 1998. Die Arbeit der deutschen Clubs besteht hauptsächlich darin, sich bei öffentlichen Veranstaltungen zu präsentieren und Spenden zu sammeln, um ihre ehrenamtliche Arbeit im Sinne „Familienhilfe bei plötzlich in Not geratenen Menschen“, zu helfen. Zudem stehen auch sehr umfangreich Hilfsprojekte bei Familien mit behinderten Kindern auf dem Arbeitsprogramm.

Ursula Käsewieter, Civitan-Mitglied seit 1998. 

Spendenkonten:
Sehnder Tafel der Fördergesellschaft des Civitan Club Sehnde e.V.
Volksbank eG IBAN: DE56 2519 3331 7201 691402

Fördergesellschaft des Civitan Club Sehnde e. V. (für Hilfe für Familien und soziale Projekte) Volksbank eG, IBAN: DE83 2519 3331 7201 691401

Sehnde (uk). Unter dem Motto: Hätten Sie’s gewusst? stellte das Team des REWE Marktes Sehnde vier gefüllte Einkaufswagen mit jeweils gleichen Dauerlebensmittel im Markt auf. Drei Einkaufswagen waren mit Lebensmittel von drei Discountern gefüllt worden, alle im Wert um rund 40 Euro. An denen war der Preisbon angeklebt. Der vierte Einkaufswagen war mit Produkten vom REWE Markt bestückt. Hier sollten die Kunden den Preis schätzen. Der Wert 39,93 Euro. Rund 350 Karten mit Schätzungen gingen ein, und die Auszubildende Katja Eidner prüfte in ihrer Freizeit die abgegebenen Karten. Mit Timo Fiedler und Peter Klemke gab es gleich zwei Gewinner, sie schätzen 39,96 Euro. Als Peter Klemke von seinem Glück hörte, spendete er spontan seinen Gewinn ebenfalls an die Sehnder Tafel.

Erfreut nahmen am 9. Februar Mitglieder des Civitan Clubs Sehnde, Ausrichter der Sehnder Tafel, diese drei + einen Einkaufswagen entgegen. „Da bei der Tafel ein immer größerer Bedarf an Lebensmittel durch viele neue Bürger in Sehnde entstanden ist, ist dieses wieder eine große Hilfe für uns“, kommentierte Hans-Jürgen Grethe vom Civitan Club den Empfang der Waren.

Marktinhaber Sascha Ullah bemerkt: „Wir von REWE helfen der Sehnder Tafel gern, wie wir es ja auch mit anderen REWE-Aktionen tun. Bei der Sehnder Tafel wissen wir, dass dort viel für die bedürftigen Menschen getan wird und so war unsere Entscheidung klar, die Waren dorthin zu spenden.“

Sehnde (uk). Acht Schülerinnen der KGS hatten sich in ihrem Profilunterricht in diesem Jahr als Hilfsprojekt die Sehnder Tafel ausgesucht. Unter dem Motto „Menschen brauchen Menschen“ wird in den Jahrgängen 7. bis 9. Schuljahr zwei Stunden wöchentlich ein Unterricht durchgeführt, der die jungen Menschen mit den verschiedenen Hilfsorganisationen in Sehnde bekannt macht. Die acht Schülerinnen im Alter von 13 bis 14 Jahren haben für die „Tafel“ beim Weihnachtskonzert und bei einem Crépesverkauf Geld eingesammelt. Das Resultat kann sich sehen lassen: 345,14 Cent bekamen sie zusammen. Dieses Geld übergaben sie jetzt der Präsidentin, Renate Grethe, des Civitan Clubs, zweckgebunden für die Sehnder Tafel. Grethe hatte auch gleich eine Verwendung dafür parat: „In der Osterausgabe werden wir unseren Tafelempfängern wieder eine Kaffeetafel anbieten und den Kindern ein Spiel- und Sportangebot für einige Stunden ermöglichen. Da kommt so eine finanzielle Hilfe gerade recht.“ Grethe lobte zudem das Engagement der Schülerinnen und die enorme Summe, die sie durch ihren Einsatz erreicht haben. Carsten Milde, Leiter der KGS, hält diesen Unterricht für einen Gewinn für die Jugendlichen, da sie, wie er betont, auf diese Weise Menschen in Sehnde kennenlernen, die auf Hilfe von außen angewiesen sind. Einige Schülerinnen erklärten sich auch spontan bereit, bei der Oster-Tafelausgabe im Spielebereich zu helfen. Im vergangenem Jahr waren die jungen Mädchen bei der AWO gewesen und haben Kontakt zu den älteren Menschen aufgebaut. Hier profititieren einige Bewohnerinnen in der AWO auch heute noch davon, da sie regelmäßig von den Schülerinnen besucht werden. 

Sehnde (uk). Nach der Begrüßung seiner rund 450 Gäste übergab Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke zunächst das Wort an den prominentesten Gast: Ministerpräsident Stephan Weil. Der Ministerpräsident sprach seine Forderung an den Staat ganz deutlich aus: Sicherung an den EU-Außengrenzen, Integration der Neuankömmlinge und eine Begrenzung der Flüchtlingsaufnahmen. Indes lobte er die Bürger für ihr großes ehrenamtliches Engagement bei der Flüchtlingshilfe. „Denn wenn Menschen das Gefühl haben, dass die Gesellschaft sie aufnimmt, dann gelingt die Integration.“ Ihm zeige es, dass die Niedersachsen das Herz auf dem rechten Fleck haben. Auch die Arbeit der Kommunalpolitiker lobte er mit dem Satz: „Klopfen Sie denen ruhig mal anerkennend auf die Schulter, es trifft nicht die Falschen.“ Weil, der trotz des ernsten Thema seine Rede launig und unterhaltsam rüberbrachte, erhielt lang anhaltenden Applaus von den Gästen.
Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke begann seine Rede mit folgenden Worten: „Kurz vor dem Jahresende zeigte eine Karikatur in der Tageszeitung einen Kunden, der das Jahr 2015 an der Kasse umtauschen wollte. ‚Das Jahr hat mir nicht gefallen und den Kassenbon habe ich verlegt!’ Keine schlechte Idee…viele Krisen und Katastrophen würden der Welt erspart bleiben… Lehrke titulierte dann die weltweit schwierigen Zeiten im vergangenen Jahr im Einzelnen.
Hauptthema war der Zustrom der Menschen die Schutz und Hilfe suchen: „Bis Ende März werden in Sehnde rund 450 Flüchtlinge leben. Die Situation ist zurzeit noch so gut, dass wir die Schließung öffentlicher Einrichtungen noch nicht in Erwägung ziehen mussten. So komfortabel stehen nicht alle Kommunen dar. Wenn die Zuwanderung aber in dem bisherigen Tempo weitergeht, bekommen auch wir das nicht mehr ewig lange so reibungslos hin. Lehrke lobt den Einsatz der Beschäftigten im Rathaus und den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Betonte zudem, dass dieses Engagement an vielen Ecken an seine Grenzen stößt.
So lobte er anschließend zehn Ehrenamtliche, die in Vertretung für die vielen ehrenamtlich Engagierten die Ehrung bürgerschaftliches Engagement erhielten.
Eine besondere Freude bereitete es ihm, Helga Akkermann, der ehemaligen KGS-Leiterin für ihren unermüdlichen und umfangreichen Einsatz in der Kooperativen Gesamtschule die Ehrenmedaille der Stadt Sehnde, überreichte.

 

Sehnde (uk). Die erste Sehnder Chrismas Party übertraf alle Erwartungen.
Das gute Wetter, die gute Laune bei allen Besuchern und die guten Musiker (die Brightbags und der AIDA Club) auf der Bühne, sowie Essen und Trinken
wurde von den zahlreichen Gästen gelobt. Natürlich fehlte auch der
Weihnachtsmann und sein giftgrüner Gegenspieler Grinch nicht.
Während der Weihnachtsmann lieb und nett wie immer war, und Süßes an brave Kinder verteilte, mopste der Grinch den Kindern ihre Mützen vom Kopf. Zum Glück sah der Grinch (alais Otfred Schreek) zwar böse aus, war aber doch recht gutmütig. Rund 200 Weihnachtsmannmützen hatte die IGS zuvor an kleine und große
Besucher verteilt und so verliehen die Rote Mützen dem Marktplatz
ein weihnachtliches Flair. Der 1. Vorsitzender der IGS, Otfred Schreek betont: „Wir von der IGS wollten die Innenstadt von Sehnde beleben und das ist
uns sehr gut gelungen.“ Es ist zu hoffen, dass es im kommenden Jahr eine Wiederholung dieses Events geben wird.

Sehnde (uk). Da hat der Civitan Club Sehnde wieder viel auf die Beine gestellt: Bei der Tafelausgabe am 19. Dezember 2015 hatten die vielen freiwilligen Helfer
für die Tafelkunden ein richtiges kleines Vorweihnachtsfest veranstaltet.
Neben der üblichen Lebensmittelausgabe gab es Kaffee, Kinderpunsch, Kuchen und
Kekse. Doch damit nicht genug, die Kinder bekamen Süßigkeiten sowie Päckchen und Pakete mit Spielsachen und Kuscheltieren.
Zudem erhielten die Tafelempfänger Weihnachtstüten mit besonderen Weihnachtsleckereien. Diese konnten aus den Spendengeldern von einigen Sehnder Bürgern und Kaufleuten gepackt werden. Die dauerhaften Lebensmittel, die im November bei REWE von Civitan Mitgliedern für 5 EURO von Kunden bezahlt worden waren, ergaben 244 Tüten. 56 Tüten spendierte REWE-Inhaber Sascha Ullah nochmals oben drauf. Bei einem Aufkommen von rund 120 Familien
ist der Bedarf an Lebensmitteln inzwischen in Sehnde sehr angestiegen.
Präsidentin Renate Grethe betont: „Und nach den Feiertagen fallen die Spenden der Supermärkte und Bäcker bekanntlicher weise immer gering aus, mit diesen 300
Tüten mit Dauerlebensmitteln konnten wir jetzt am 2. und 9. Januar
2016 den Engpass ein wenig ausgleichen.“ Auch Bürgermeister Carl Jürgen
Lehrke war am 19. Dezember vor Ort und teilte mit, dass der Rat der
Stadt Sehnde dem Kauf des E.on Avacon Geländes am 17.12.2015
zugestimmt hat. Darüber sind Renate Grethe und alle Tafelhelfer
sehr froh, wissen sie doch nun, dass auch in diesem Jahr die Lebensmittelausgabe
am bekannten auch in diesem Jahr die Lebensmittelausgabe stattfinden kann.

Sehnde (ja). In diesem Jahr fand der Schießsportleiterlehrgang in Sehnde statt. Ziel der 17 Teilnehmer war es die Prüfung erfolgreich abzulegen, um dann ihre jeweiligen Vereine als Schießsportleiter unterstützen zu können. Neben der vielen Theorie fand am vergangenen Samstag auch der praktische Teil des Lehrgangs in Sehnde statt. Während der schriftlichen Prüfung kam bei dem einen oder anderen Prüfling dann doch ein wenig Nervosität auf. Zum Glück lies sich trotzdem keiner aus der Bahn werfen, und so bestanden alle. Von den Sehnder Schützen waren vier Teilnehmer dabei. Erwin und Birgit de Wijk, Kevin Graumüller und Janina Behrens können die Schützengesellschaft Sehnde nun auch als Schießsportleiter unterstützen.

Bolzum (red/uk). Der alljährliche Martinimarkt in Bolzum findet am Donnerstag, 12. November ab 14 Uhr auf dem Marktplatz statt. „Auch in diesem Jahr beteiligen sich wieder viele örtliche Vereine und Privatpersonen. Wir freuen uns über alle, die zum Martinimarkt nach Bolzum kommen und in dem reichhaltigen Angebot stöbern wollen“, so Ortsbürgermeisterin Silke Lesemann. Ein reichhaltiges Angebot handgefertigter Waren steht ab 14 Uhr zum Kauf bereit. Neben handgefertigter Puppenkleidung, Strickwaren, Fensterschmuck, Weihnachtsdekorationen und Blumenkränzen ist für Kaffee und Kuchen, Thüringer Bratwurst, Feuerzangenbowle, Glühwein und Bier gesorgt. Junge Gäste können sich beim Karussell fahren oder Kinderschminken vergnügen. Und wie in jedem Jahr, so gibt es auch dieses Mal wieder eine Tombola mit zahlreichen attraktiven Gewinnen.

 

 

 

Sehnde/sdamstag, 17. Oktober 2015. Pünktlich um 14.30 Uhr hat Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke mit drei Schlägen das Bierfass angestochen, und viele Besucher waren dabei. Selbst das Wetter hatte nach drei Tagen Dauerregen ein Einsehen und die Sonne kam mal kurz zum Vorschein. Otfred Schreek als 1. Vorsitzender der IGS Sehnde, begrüßte die Besucher und nach einem kurzen original bayrischen Tusch durch die Showband "Die Kamilos" schritt der Bürgermeister zur Tat. Die ersten Gläser Freibier haben geschmeckt und anschließend ging es mit musikalischer Unterhaltung an der Theke weiter. Draußen wurden derweil die ersten Runden mit dem Kinderkarussell und der Minieisenbahn gedreht. Auch wenn der Besuch in den ersten Stunden noch etwas verhalten war, haben sich die Veranstalter gefreut, dass die Sehnder das Oktoberfest in ihrer Stadt angenommen haben.     Reiner Luck

Sehnde/Sonntag, 18. Oktober 2015.  Es war wieder einmal ein tolles Ereignis in Sehnde. Viele, viele Besucher bummelten durch die Mittelstraße und genossen das trockene Wetter. Und wie der 1. Vorsitzende Otfred Schreek mitteilt: „Ich habe gleich gesagt, es regnet nicht. Die letzten 10 Jahre hatten wir nicht eine IGS-Veranstaltung, die verregnet war.“ Sehr gut, Herr Schreek, da verlassen wir uns jetzt immer darauf!

Doch damit nicht genug, ein Crepé bei Solitaire, eine Bratwurst bei Wilhelm, eine Waffel bei Hoppe, ein Eis bei Fabio, und ein Alster bei Musiolek, so gut gestärkt begann mein Nachmittag. In und vor den Geschäften war am verkaufsoffenen Sonntag überall Hochbetrieb. Die Geschäftsleute waren alle zufrieden, denn die Besucher gingen sehr gern in die Geschäfte, und kauften auch, bevor sie sich in den allgemeinen Oktobermarkt-Rummel stürzten.  Ursula Käsewieter  

Sehnde (uk). „Die Idee kam uns, als wir beim Schützenfest Sehnde einen Weinstand suchten. Bier gab es genügend, aber ein Gläschen Wein fehlte uns, und so beschlossen wir ein Weinfest für Sehnde zu veranstalten“, berichtet Helmut Süß. Und so startete das erste Weinfest in Sehnde am 10. Oktober auf dem Hof Falkenhagen mit einem gemütlichen Budenrund und verschiedenen Weinangeboten. Eingeladen hatte der SPD Ortsverein Sehnde unter der Leitung von Andrea Gaedecke. Und so konnte Weiß-, Rot- und Rosewein genossen werden. Selbst Glühwein wurde angeboten, damit auch die „Frierenden“ nicht zu kurz kamen. Wer aber beim Weinfest als bekennender Biertrinker doch lieber ein kühles Blondes wollte, erhielt selbstverständlich auch dieses sowie verschiedene alkoholfreie Getränke. Doch damit nicht genug, fantastisch gegrillte und sehr schmackhafte Thüringer Bratwürste wurden gegen den Hunger angeboten. Die Besucher hatten in den aufgebauten kleinen Zelten Platz genommen und konnten mit der anwesenden Politikprominenz ins Gespräch kommen. Dr. Silke Lesemann, Dr. Matthias Miersch und die Staatssekretärin in der niedersächsischen Staatskanzlei Birgit Honé, standen zu Gespräche bereit, ebenso der SPD-Fraktionsvorsitzenden Olaf Kruse, SPD-Regionsabgeordneter Wolfgang Toboldt, Andrea Gaedecke und Ortsbürgermeisterin Regine Höft. Man kann sagen, das erste Weinfest der SPD verlangt unbedingt eine Wiederholung.

 

Sehnde (red). Die Fahrradwerkstatt des ehrenamtlichen Netzwerkes für Asylsuchende in Sehnde (ENAS) ist von Köthenwald ins Gebäude des Bundessortenamtes in Rethmar gezogen. Dort in der Hauptstraße 3, 31319 Sehnde, OT Rethmar kümmern sich die ehrenamtlichen Helfer Jürgen Knorn, Sven Lurz, Karl-Heinz Reinsch und Georg Mader nun um die Annahme von Fahrradspenden sowie um die Aufbereitung der Fahrräder. Die Fahrradwerkstatt des Klinikums Wahrendorff steht mit Günter Pöser und seinen Kollegen weiterhin helfend dem ENAS Team zur Seite. Seit August wurden in der Fahrradwerkstatt in Köthenwald insgesamt 80 Fahrräder gesammelt, repariert und verteilt. Unter den Spenden waren Kinder-, Damen- und Herren-Räder, aber auch Fahrradanhänger und Zubehör wie Fahrradhelme, die dankbare Abnehmer fanden. Die Fahrradwerkstatt in Köthenwald, mit allen Dienstleistungen rund um das Fahrrad, ist bei dem Angebot der Betreuung und Anleitung von Flüchtlingen voll ausgelastet gewesen. Nun übernehmen die ehrenamtlichen Helfer die Werkstatt direkt in der Flüchtlingsunterkunft in Rethmar. Fahrräder sind nicht nur das Hauptfortbewegungsmittel der Asylsuchenden, sondern bieten auch die Möglichkeit der Beschäftigung. Es geht nicht um die Übergabe eines gebrauchsfertigen Fahrrades, sondern um die gemeinsame Arbeit. Fahrradspenden werden immer donnerstags im Rethmar angenommen.

 

Ilten (ffw). Bereits zum 12. Mal veranstaltete der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Ilten mit Unterstützung des MTV Ilten am 3. Oktober seine traditionellen Iltener Wiesn. Während die Münchener Wiesn mit einem Besucherrückgang zu kämpfen haben,
erzielte das Iltener Oktoberfest einen Besucherrekord. Bereits am frühen Nachmittag war der Hof von Karl Busch mit zahlreichen gut gelaunten Gästen gefüllt, die sich bei schönstem Sonnenschein selbstgebackenen Kuchen, Kaminbraten und andere Leckereien schmecken ließen.

Die Kleinen schleckerte Popcorn und Zuckerwatte, ließen sich bunt schminken oder machten Reitversuche auf dem Pony. und Spielen der Die Kinderfeuerwehr machte abwechslungsreiche Spiele mit den Kids, während der Spielmannszug der MSG Ilten-Sehnde bei den Erwachsenen für Unterhaltung sorgte.

Ein besonderes Highlight war die „bayrische Modenschau“, bei der das schönste Dirndl und die schönste Lederhose prämiert wurden. Den 1. Preis, ein Schlemmerkorb, ergatterte sich Desirée Osterwald. Für ordentliche Stimmung sorgte DJ VPi, so dass bis spät in die Nacht die Tanzfläche gefüllt war. Ein großer Dank an Alle, die zum guten Gelingen der Iltener Wiesn beigetragen haben.

Sehnde (il/uk). Eine bunte Mischung von Verteter/innen vieler Gesellschaften: AWO, Civitan Club, DRK, DGB, Kirchengemeinden, politische Parteien, Sportvereine, Sehnder Geschäftsleute, Sparkasse Hannover und Privatpersonen trafen sich am 7. Oktober zum Austausch, wie sinnvoll geholfen werden kann. Im Fokus: Der Wunsch nach einem gemeinsamen Workshop, um die Strukur für hilfesuchende Menschen zu verbessern. Die Teilnehmer berichteten über ihre geleisteten Aktivitäten und gaben auch neue Ideen für die Zukunft bekannt. So kam z. B. vom Civitan Club Sehnde der Wunsch nach einer Dolmetscherin bei der wöchentlichen Tafel-Warenausgabe.  

In der Versammlung wurde auch die Neuauflage der Sehnder Familienbroschüre vorgestellt. Diese Broschüre: „Klein und Groß gut informiert“ erleichtert die Suche nach Hilfe und Aktivitäten. Der erste Wegweiser aus dem Jahre 2011 wurden von Jennifer Glandorf (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sehnde), Brigitte Philippi, Birgit und Reiner Luck aktualisiert. Ein großer Dank ging außerdem an Jennifer Glandorf und Reiner Luck, die für die Erstellung der Ferienpasszeitung (FEPA) verantwortlich zeichnen. Sie haben die 99 Berichte über Ferienpassaktionen der Kinder und Jugendliche als Zeitung zusammengestellt.Jennifer Glandorf, die jetzt in dem Mutterschutz geht, stellte dann nach Sarah Peters, als ihre Vertreterin vor. 

Sehnde (uk) Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke eröffnete die zweite konstituierende Sitzung des Seniorenbeirats am 15. September 2015. Die neu gewählten und bisherigen Mitglieder des Seniorenbeirats, die Gleichstellungsbeauftragte Jennifer Glandorf und einige Besucher waren anwesend. „Der Seniorenbeirat tritt wieder eine Amtsperiode von fünf Jahren an. Vor fünf Jahren startete der Beirat mit fünf Mitgliedern, in dieser Amtsperiode haben sich sieben Mitglieder gefunden. Diese wurden per Briefwahl gewählt. In einem Zeitraum von drei Wochen wurden 2.126 Stimmen abgegeben, was eine sehr gute Rückläuferqoute der Stimmabgaben bedeutet“, stellte Bürgermeister Lehrke fest.

Lehrke betonte, dass der Beirat in den vergangenen fünf Jahren viel erreicht habe. Tagungen in den Ortsteilen, Besuche in Seniorenheime, Kontakte zu den Kirchen waren die Schwerpunkte in der Anfangsphase des Beirates, und der hat damit erreicht, sich als Gremium in der Bevölkerung bekannt zu machen. Zudem ist es dem Gremium zu verdanken, dass Outdoor-Fitneßgeräte in Rethmar, Sehnde und Ilten aufgestellt wurden, die Friedhofssatzung in neuere Formen gebracht wurde und ein Senioren-Fahrdienst erfolgreich gewirkt hat. Mit Blumen dankte der Rathaus-Chef den Mitgliedern für die bisher geleistete Arbeit.

Sodann lenkte Lehrke die Wahl eines neuen Sprechers, seines Stellvertreters und eines Schriftführers ein. Einstimmig wurden Angelika Schrader als Sprecherin und Karlheinz Drewes als Stellvertreter und Dr. Hermann Krähling als Schriftführer gewählt. Angelika Schrader, die fortan die Sitzung leitete, dankte den Wählern für deren Stimmabgaben und stellte sich dem Anspruch, der nun von ihnen erwartet würde. Im Fokus stehen künftig folgende Punkte: Absenkung der Fußwege, längere Ampelphasen, das Parkverhalten in der Breite Straße, überhaupt die Verkehrsprobleme speziell für Senioren; sowie weitere Fitneß-Geräte, als nächstes in Höver. Weitere wichtige Themen werden angestrebt: Eine Bushaltestelle am Friedhof; und was ihr besonders am Herzen liegt: Spezielle Parkplätze nicht nur für Behinderte und Mutter-Kind, sondern auch für Menschen mit Beeinträchtigungen. Zudem rief sie alle Senioren auf, Wünsche zu äußern und Anregungen zu geben, damit der Beirat seine Arbeit sinnvoll ausüben kann. Anregungen gab es dann auch schon aus den eigenen Reihen, so dass die neue Amtszeit sicherlich viel Arbeit mit sich bringt. In zwei Wochen, am 28. September, bei seiner nächsten Sitzung wird das Gemium die Aufgaben neu verteilen. Angelika Schrader beendete dann die Sitzung mit folgenden Worten: „Die erste öffentliche Sitzung wird voraussichtlich im November sein. Ich hoffe sehr, dass das Interesse an unserer Arbeit weiterhin so groß bleibt.“

Ilten (uk). Mit den Kindern oder Enkelkindern freie Zeit im Grünen verbringen und dabei noch etwas für die eigene Fitness und das Wohlbefinden tun; das ist durch die Installation von Outdoor-Fitnessgeräten nun auch im Ortsteil Ilten möglich.Gleich an zwei Standorten laden die Outdoor-Geräte zur sportlichen Betätigung ein. An der Schmiedewiese und am Habichtshorst in Ilten. Natürlich ließen sich das auch Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke und Ortsbürgermeisterin Gisela Neuse nicht nehmen, dabei zu sein, wenn es galt, ein Powerfahrrad, ein Crosstrainer und ein Skywalker auszuprobieren. Am Einweihungstermin nahmen zudem Mitglieder des Ortsrates Ilten sowie der Ideengeber, der Seniorenbeirat und die Spenderinnen und Spender, teil. Und jeder wollte und durfte die neuen Geräte einmal ausprobieren.Die Spender sind: Die Klosterkammer Hannover, deren Verwaltung seit zwei Jahren in Ilten ansässig ist, von hier kam die beträchtliche Summe von 6500 Euro, die Volksbank Stiftung und die Sparkasse Hannover gaben jeweils 500 Euro und das DRK Ilten 750 Euro.Simon Lachmund, Forstdezernentder Klosterkammer: „Ich freue mich, dass wir von der Klosterkammer zur Realisierung des Projektes beitragen konnten.“ „Durch die Installation von Outdoor-Fitnessgeräten sind an den einzelnen Standorten regional attraktive und generationenübergreifende Ausflugsziele für die ganze Familie entstanden“, so Lachmund weiter. Bereits nach Rethmar und Sehnde erreichte der Seniorenbeirat wieder ein gesetztes Ziel seiner Arbeit. Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke äußerte sich sehr zufrieden: „In Ortsrandlage gelegen, aber dennoch direkt angebunden an ein Wohngebiet, das ist eine ideale Verbindung von Wohnen und Naherholung.“ Nun hoffen alle Anwesenden auf einen regen Gebrauch der Sportgeräte.

Sehnde (uk). So knapp war der Sieg noch nie. Mit 2,90 Euro mehr im Sparschein konnte die Interessengemeinschaft Sehnder Kaufleute (IGS) in diesem Jahr zum 5. Mal den Sieg davon tragen, ihr Schweinchen enthielt 228,00 Euro. Ihnen dicht auf den Versen ist die SPD zusammen mit der AWO, sie hatten 225,10 Euro im Schwein. Schon eimal im Jahr 2013 verfehlte die SPD nur knapp den Sieg. Als guter Dritter folgte die Spargemeinschaft „Lustige Laune“, ihr Schwein enthielt 167,74 Euro. Als Vierter punktete die CDU mit 124,77, die Schützengesellschaft Sehnde folgte mit 84,04 Euro, die Ev. Kirchengemeinde hatten 57,70 Euro, und die Sehnder Chorgemeinschaft 40,80 Euro im Schweinchen. Die Präsdentin Renate Grethe freute sich über dieses gute Ergebnis, trotz zwischenzeitlicher Regengüße. Hilft es doch wieder einStück weiter für die anstehenden Projekte des Clubs.

Höver (red). Seit einiger Zeit ist der am Steinbruch in Höver gelegene „Hexenplatz“ ein Geheimtipp für große und kleine „Draußen-Live-Events“. Wiederum ein erfolgreicher „Farbtupfer“ ist das Rockkonzert der DLRG Ortsgruppe Sehnde in Zusammenarbeit mit dem Weiberclub des Ortes. Am Samstag, 19. September …startet der erste Teil des Konzertwochenendes ab 19 Uhr. Eintritt sieben Euro.Zwischendurch gibt es Musik aus der Konserve von DJ „Niclas“.  Leckere Grillspezialitäten, Brezeln und Getränke sowie ein Cocktailangebot zu moderaten Preisen.Sonntag, 20. September … Frühschoppen & Live Musik (Eintritt frei) mit „Mickeys Candy“ mit leckeren Frühstücksangeboten. Ort: 31319 Sehnde OT Höver, Hexenplatz, Petersweg

Sehnder Teams grillen für einen guten Zweck!

Sehnde (gr). Zum 17. Male lädt der Civitan Club Sehnde zu seiner traditionellen Grillmeisterschaft ein. Am Sonnabend, 5. September 2015, von 11 bis 16 Uhr werden auf dem Sehnder Marktplatz sieben Grillteams aus Sehnder Vereinen das Publikum mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen. Grillteams und Gäste unterstützen  mit dem Erlös des Grillfestes Hilfen für in Not geratene Sehnder Familien sowie ein Präventions-Projekt an einer Sehnder Grundschule. Für den musikalischen Schwung sorgt die beliebte Country- und Westernband "Small Town Cowboys" aus Pattensen.

Alle Gäste können ihre Kraft bei einem „Holznagel-Wettbewerb“ erproben. Außerdem können kleine Gäste am Civitan Glücksrad Überraschungen gewinnen. Der Sehnder Civitan Club freut sich auf viele Gäste und garantiert ein schönes Sommerfest unter dem Motto "Bürger helfen, wo Hilfe gebraucht wird". Folgende Sehnder Grillteams werden aktiv: IGS (Interessengemeinschaft Sehnde), Männerstammtisch, der Ev. Kirchengemeinde Sehnde, Sehnder Chorgemeinschaft, Spargemeinschaft „Lustige Laune“, Schützengesellschaft Sehnde, CDU Sehnde, SPD Sehnde gemeinsam mit der AWO Sehnde

Sehnde (red/uk). Sehndes neuer Wochenmarkt bietet immer wieder Attraktionen für die Marktbesucher. So wurde am Markttag vor einer Woche, am 24. Juli um 11 Uhr den Gewinnern der Aktion „Erlebe dein Wochenmarkt“ je eine gefüllte Markttasche mit frischen Produkten, Blumen sowie Einkaufsgutscheinen überreicht. Unter dem Motto „Erlebe deinen Wochenmarkt“ wurde der Wochenmarkt Sehnde am 10. Juli erstmals mit 60 weiteren Wochenmärkte und Markthallen in zwölf Regionen Deutschlands Teil der europäischen Wochenmarkt-Kampagne „Love your local market“. Unter dem deutschen Motto „Erlebe deinen Wochenmarkt“ bewiesen die Märkte mit vielen bunten und informativen Aktionen und Events ihre Bedeutung als unverzichtbare Institution der Nahversorgung. Auf dem Wochenmarkt Sehnde fand eine Buchstabenschnitzeljagt statt, bei denen die Teilnehmer einen Lösungssatz aus einzelnen Buchstaben bilden mussten. Die Buchstaben hierzu waren bei den Marktständen zu finden. Am 7. August werden wieder die beliebten grünen Einkaufstaschen bei einem Einkauf über den Markthandel verteilt. (Solange der Vorrat reicht!).In den folgenden Monaten ist noch ein Kürbisgewinnspiel, ein Vitamintag und ein Tag der gesunden Ernährung mit Ernährungsberatung geplant.

.

Sehnde (red/uk). Der Förderverein der Ortsfeuerwehr Sehnde e. V. veranstaltet eine Fahrradrallye in und um Sehnde und lädt dazu Mitglieder, Freunde und Gäste ein.Start ist Sonntag, der 30. August ab 10 Uhr vom Feuerwehrhaus Sehnde, Borsigring 17. Das Motto der Tour lautet: „Wir lernen unsere Heimat kennen“. Dabei geht es um Wegstreckenerkundung und Fragen zu Wegepunkten und mehr. Die Tour wird als Teamwettbewerb je 2 Fahrer pro Team geführt.Selbstverständlich soll es allen Spaß machen. Im Anschluss an die Tour finden die Siegerehrung und ein geselliges Beisammensein bei ausreichend Getränken und Gegrilltem statt.  Der Förderverein freut sich über eine große Beteiligung vieler Gäste.  Die Ausschreibungsunterlagen und das Anmeldeformular sind im Internet unter www. förderverein-ffsehnde.de zusammengestellt.Anmeldungen können auch bei Augenoptik Stahldorf & Stephan, Peiner Straße 18, in Sehnde erfolgen.Meldeschluss ist Montag, der 24.08.2015

 

Sehnde (gl/uk). Bei hochsommerlichen Temperaturen feierte die Aktion Rucksack ihr Sommerfest. Die Aktion Rucksack vom Bündnis für Familie hat zahlreiche Familien, nach der Geburt ihres Kindes besucht, und lädt die jungen Familien jedes Jahr zu einem Sommerfest ein. Dort können sich diese untereinander kennenlernen und zudem neue Kontakte knüpfen. In diesem Jahr stimmten Jana und Christian Bruns, nach den Begrüßungsworten der Verantwortlichen, Eltern und Kinder musikalisch auf einen schönen Nachmittag ein. U. a. dankte die stellvertretende Bürgermeisterin Maike Vorholt den Ehrenamtlichen und Sponsoren für ehrenamtliches Engagement. Anschließend zeigten Kinder der Freikirche und der Musikschule Melnikov ihr musikalisches Können. Im großen, sonnendurchfluteten Garten konnten die Eltern Kaffee und Kuchen genießen. Zuckerwatte und Eis verwöhnten die Kids. Bastelarbeiten und verschiedene Spiele sowie eine Hüpfburg gab den Kindern genügend Gelegenheit zum Toben. Selbst Maskottchen Kali überraschte die rund 100 Gäste.

Sehnde (mi/uk). Am 22. Juli 2015, dem letzten Schultag vor den Sommerferien, hat die KGS Sehnde die langjährige Pächterin des Schulkiosks, Ursula Fischer und ihre Mitarbeiterin Larissa Merkel verabschiedet. Ursula Fischer hat den Schulkiosk 29 Jahre lang geleitet und war damit länger im Sehnder Schulzentrum tätig als die KGS Sehnde als Schulform besteht. Ursula Fischer wollte keine große und formelle Abschiedsfeier, im Gegenteil, sie wollte sich mit einem Süßigkeitenbuffet von den Schülerinnen und Schülern verabschieden. Doch da hat die Schulgemeinschaft sie mit einer kleinen und spontanen Feier in der Pausenhalle vor dem Kiosk überrascht.Schulleiter Carsten Milde drückte aus, was viele derzeitige und ehemalige Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte empfinden: „Sie waren weit mehr als eine Pächterin. Sie waren Teil unserer Schulfamilie und wir lassen Sie nur sehr ungern in den verdienten Ruhestand gehen. Kaum jemand aus unserer Schule ist ehemaligen Schülerinnen und Schülern noch so sehr und so positiv in Erinnerung wie Sie mit Ihrem Kiosk.“ Milde bedankte sich bei Fischer und Merkel für die vielen Jahre der gemeinsamen Arbeit und das hervorragende Catering vieler Sonderveranstaltungen bis hin zum Neujahrsempfang der Stadt Sehnde.Ferner informierte Milde darüber, dass die Entscheidung der Stadt Sehnde in Zusammenarbeit mit der Schulleitung über den nächsten Pächter des Schulkiosks in den Ferien fallen wird.Ferner bedankten sich die Schüler/innen und Lehrkräfte bei Fischer und Merkel für die gemeinsame Zeit. Die Schülersprecher Luke Hadler und Maite Fricke erinnerten an das reichhaltige Angebot von der leckeren Schokomilch bis zum geliebten Ciabatta-Brötchen mit Tomaten und Mozzarella. Für die Lehrkräfte und MitarbeiterInnen der KGS Sehnde bedankte sich Niklas Renken, Mitglied des Personalrats bei Merkel und Fischer: „Wir vermissen Sie jetzt schon“.Anna Seehausen und Michelle Wagener verfeinerten die kleine Feier mit einer musikalischen Untermalung. Passend zum Thema gab es die Titel „Lasst uns gehen“ von Revolverheld und „Flash mich nochmal“ vom Mark Forster.

Sehnde (uk). Die Sehnder Tafel benötigt weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer (alle Altersklassen). Died Sehnder Tafel ist ein nettes, freundliches Team von rund 18 Ehrenamtlichen. Durch die enorme Zunahme an Flüchtlingen und Asylbewerbern ist auch die Arbeit für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gestiegen. Allein in Sehnde werden rund 100 Einzelpersonen und Familien (zum Teil mit 5 - 8 Personen) jeden Samstag mit gespendeten Lebensmittel versorgt. Deshalb benötigt das Tafelteam samstags weitere Unterstützung durch freiwillige Helfern.  Wer sich also ein bis zweimal im Monat ehrenamtlich engagieren möchte, ist beim Sehnder Tafelteam herzlich willkommen. Weitere Infos erteilen Renate und Hans-Jürgen Grethe (Vorstand) Tel. (05138) 84 07, oder knüpfen Sie einen ersten Kontakt per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Sie hören dann umgehen von uns.

 

 

Sehnde (uk). Der DRK-Ortsverein Sehnde bietet am 25. Juli 2015 die beliebte Busfahrt zum Opern- und Operettencafé in der Klosterkirche Wittenburg an. Unter dem Thema „Bella Italia – Italienisches aus Oper, Operette und Canzoni“ begibt sich Operamobile passend zur Sommerzeit auf einemusikalische Reise durch Italien. Operamobile besingt mit italienisch-melodienseligem Flair voller Heiterkeit und Lebenslust alles wasitalienische Lebensart ausmacht. Verbringen Sie einige gesellige, unterhaltsame Stunden bei schönen Melodien in netter Atmosphäre.Die Abfahrt in Sehnde ist am 25. Juli um 18 Uhr. Der Abfahrtort ist am DRK Haus, Breite Straße 36 in Sehnde. Die Rückkehr ist gegen 23.15 Uhr geplant. Die Teilnehmergebühr beträgt 39,50 €. Mitglieder im DRK Sehnde bezahlen 37,50 €. Im Preis enthalten ist ein Getränk sowieAntipasti passend zum Motto des Abends. Verbindliche Anmeldungen sind unter Zahlung des Reisepreises ab sofort unter der Telefonnummer (05138) 4377 bei der 2. Vorsitzenden, Erika Hellmich-Dabrunst möglich.

 

Sehnde (kr/uk). Sehnder Vereine, Parteien und Verbände haben sich Gedanken gemacht, wie Sie den Kindern und Jugendlichen die Sommerferien verschönern können. 88 Ferienpass Veranstaltungen wurden bislang bei der Stadt angemeldet. Ein breitgefächertes Angebot mit Abenteuer, Sport und Kreativ- und Bildungsangeboten ist das Ergebnis. Immer mehr Veranstaltungen für ältere Jugendliche, wie z. B. Graffiti Workshop und Kanufreizeit werden angeboten. Mehrtägige Freizeiten mit Übernachtung, wie Fußball Camp, Mädchenaktionscamp, Reiterfreizeit sind dabei.In Kürze werden Flyer mit einer groben Übersicht an alle Schulen versandt.Ab 19. Juni bis 8. Juli ist der Ferienpass online unter www.ferienpass-sehnde.de sichtbar. Hier sind die Angebote ausführlich beschrieben und evtl. Veränderungen angekündigt. Um die gewünschten Veranstaltungen zu buchen, muss jedes Kind und auch teilnehmende Eltern registriert sein. Ein Account gilt für ein ganzes Jahr für den Ferienpass, sowohl auch für die verlässliche Ferienbetreuung.

Die Platzvergabe erfolgt am 10. Juli über ein Losverfahren, für überbuchte Aktionen. Vom 13. – 17. Juli  sind Zahltage im Rathaus Sehnde, Zimmer 505.

Sehnde (red/jh). Am Pfingstsamstag veranstaltete die Spargemeinschaft ‘Lustige Laune’ ihr diesjähriges Bouleturnier. Trotz des nicht so schönen Wetters war die Beteiligung sehr gut. Es wurden  sechs Mannschaften gebildet und insgesamt drei Runden geboult. Zwischendurch wurde gegrillt, getrunken und geklönt. Zu diesem Anlass wurde das im vergangenen Jahr beim Civitan-Wettgrillen gewonnene halbe Schwein, welches die Spargemeinschaft als 1. Platz erlangte, zerlegt und verzehrt. Die Stimmung war hervorragend und am Schluss stand die Siegermannschaft, bestehend aus: Brigitte Prehl, Anna Hartmann und Herbert Lindenblatt mit 2:1 Siegen und 37:32 Punkten fest. Ein herzliches Dankeschön geht an Fabio, der es den Sportlern erlaubte, die Toiletten in seinem Eiscafe unentgeltlich zu benutzen.

Rethmar (r). Nach einer erfolgreichen Vorrunde in der 1. Kreisklasse war es nun an der Zeit, auch außerhalb des Spielfeldes als Team aufzutreten. Die Freude der Nachwuchskicker der SG Rethmar-Haimar-Dolgen war riesengroß, als sie pünktlich zum Hauptrundenstart neue Trainingsanzüge in Empfang nehmen durften. Dank der großzügigen Spende von Architekt Markus Alder aus Springe war es möglich, Mannschaft und Trainer auszustatten. Auch das Trainerduo Jörg Schrader und Maik Petruschke-Frost freut sich über die neuen Anzüge: „Sie sehen nicht nur klasse aus, sondern sind auch ein besonderer Ansporn für unseren Nachwuchs. Außerdem ist es nicht selbstverständlich, eine solche Unterstützung zu erhalten.“ Die Spieler, Eltern und das Trainerteam luden Dipl.-Ing. Markus Alder in Begleitung seiner Frau zu einem Heimspiel ein und bedankten sich mit einem anschließenden Grillfest bei dem Sponsor. Das junge Team ist inzwischen erfolgreich in die Hauptrunde gestartet und freut sich auf viele weitere Tore. Wer auch Lust hat, bei der Spielgemeinschaft Rethmar-Haimar-Dolgen Fußball zu spielen, kann sich auf den Internetseiten beim MTV Rethmar e.V. oder beim TSV Germania Haimar-Dolgen e.V. über Ansprechpartner und Trainingszeiten informieren. 

Es war ihr letztes Konzert (am 18. April 2015), welches Traute Peukert arrangiert hat. Acht Künstler waren diesmal auf der Bühne und begeisterten das Publikum so, dass unzählige Zugaben sein
mussten. Im Jahr 2002 fing es einmal an, damals hatte sie es geschafft, Andrea Berg nach Sehnde auf die Bühne nach Köthenwald zu holen. Es war das erste Benefiz-Konzert zugunsten des Civitan-
Clubs. Danach folgten ein manchmal sogar zwei Schlager-Konzerte im Jahr. Damit gab es viele schöne Stunden für alle Schlagerfans. Wir sagen: „Danke, Traute, Du hast unwahrscheinlich viel erreicht und sehr, sehr viel Freude nach Sehnde gebracht.“ Ursula Käsewieter

Sehnde (uk). Seit Jahren setzen sie sich für die Umwelt um Sehnde herum ein. Bruno Borchert seit
dem 1. November 1995 und Walter Köhler seit dem 1. Januar 1997. Sie kümmern sich um Feld, Flora und Fauna, und das alles für die Stadt Sehnde ehrenamtlich. Beide Herren lieben die Natur und kontrollieren in ihren Bereichen Wald, Hain und Forst. Borchert im Gebiet Sehnde-Nord-West, etwa 2150 ha, und Köhler im Bezirk Sehnde-Süd, etwa 2550 ha. Sie melden Umwelt Sünden, verwarnen Hundebesitzer, die ihre Hunde frei laufen lassen, zeigen Reitern den richtigen Weg
und entsorgen auch schon mal selbst kleinere Verschmutzungen. Für diesen Einsatz lobte Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke jetzt Bruno Borchert für seine 20-jährige Landschaftspflege, und Walter Köhler für seine Arbeit über 18 Jahre mit der Wappennadel der Stadt
Sehnde: „Soviel Naturbegeisterung muss auch belobigt werden“; sagt Lehrke, und teilt mit: „Die Wappennadel wurde 1988 gestiftet und bisher an 89 Personen verliehen.“

Sehnde (uk). Es war eines der schönsten Event seit Jahren! Ganz viel „Wild West“: Ein „echter“
Barbier, Gold waschen, Hufeisen werfen, Bullriding, Bogen schießen, super Contrymusik,
Spielmannszug-Musik und viele nette Menschen, die sich in mittelalterlicher Kleidung in
Schale geworfen hatten, und ganz, ganz viele Wild-West-Hüte. Doch damit nicht genug. Die
Modenschau von der Parfümerie von Ohlen erfreute bei herrlichem Sonnenschein die Damen
mit der neuesten Frühjahrs- und Sommermode. Spektakulär: Hinter Gittern der „kleinen JVA
Sehnde“ (vor Hoppe) konnten sich die Kleinsten als Gefangene fühlen. Währenddessen
etliche Sehnder Geschäftsleute steckbrieflich gesucht wurden. Ein ganz dickes Lob für diese Veranstaltung an den Vorstand der IGS, und im Besonderen an Matthias! Es war wirklich super!

Sehnde (red). Die Baseballmannschaft Sehnde Devils stand, durch die kurzfristige Auflösung des Spielgemeinschaftspartners, alleine zum Saisonbeginn da. Das Eröffnungsspiel auf heimischen Boden wurde  gegen die Lüneburg Woodlarks ausgetragen. Das Spiel begann mit Spannung und einigen Basehits und Runs (Punkte) für beide Mannschaften. Nach 2 Innings (Spielabschnitten) führten die Devilsknapp mit 5:6. Nach zwei souveränen Defence-Innings (Verteidigungsdurchgängen) auf beiden Seiten, präsentierten die Devils, unteranderem durch einen 2 RBI Double (Schlag mit 2 Runs) von Marc Weitzel, den Zuschauern ein schlagstarkes Inning mit 5 Runs. In den nachstehenden 3 Innings erzielten die Lüneburger insgesamt 6 Punkte und kamen in der zweiten Hälfte des achten Innings mit 11:12 einen Punkt an die Devils ran. Ein weiteres schlagstarkes Inning, unteranderem mit einem 3 RBI Single (Schlag mit 3 Runs) von Kai Wieninger, brachte die Sehnder mit einem 12:18 Entstand und somit zum ersten Sieg in dieser Saison.

 

Sehnde (red/uk). Gemeinsam haben der „Ferienpass“ und das Team vom Jugendfreizeitheim der
Stadt Sehnde die Fahrt nach Soltau in den Heidepark organisiert und geplant. Am 10. April ging es
für 70 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 19 Jahren in einem Oldtimer-Doppeldeckerbus ab nach Soltau. Auch neun Kinder aus Familien, die sich in Deutschland um Asyl bewerben, waren dabei, für die hatte sich die Schulsozialarbeiterin der Stadt
Sehnde, eingesetzt. Sprachbarrieren gab es keine, schließlich hatten
alle Kinder denselben: Spaß und zeigten sich besonders mutig, beim Herabsausen auf der „Krake“.
Am Abend konnten die Eltern ihre Kinder, die viel zu erzählen hatten, vor dem Rathaus in Sehnde wieder in Empfang nehmen. 

Sehnde/Lehrte (sk/uk). Zum traditionellen Anrudern des RGF lädt der Vorstand am 19. April um 15 Uhr am Clubhaus Friedrich Ebert Straße in Sehnde ein. Nach offiziellen Grußworten folgen die feierliche Verleihung der Fahrtenabzeichen und die Taufe von neuen Booten. Anschließend wird zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee, Kuchen oder frisch Gegrilltem eingeladen. Für die Mitglieder des RGF beginnt mit dem Anrudern die neue Rudersaison.

 

 

Ilten (chr). Die Kirchengemeinde Ilten-Höver-Bilm lädt zur Feier der Silbernen Konfirmation ein. Das Gedenken soll im Gottesdienst am Sonntag, 7. Juni um 10 Uhr in der Barockkirche in Ilten stattfinden. Anschließend lädt die Kirchengemeinde zu einem Stehempfang mit Kaffee, Sekt und Saft ein. In diesem Jahr sind alle ehemaligen Konfirmandinnen und Konfirmanden eingeladen, die 1990 konfirmiert wurden. Über eine Anmeldung im Kirchenbüro Ilten unter der Telefonnumer (05132) 6414 oder mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Wehmingen (r/uk). Eines von den vielen Osterfeuern am 4. April veranstaltete auch wieder die Ortsfeuerwehr Wehmingen. Nach den heftigen Frühjahrsstürmen in der Osterwoche lockte der Ostersamstag mit relativ milden Wetter. So kamen zahlreiche Besucher zur Dorfwiese in Wehmingen. Mit Spannung wurde das Entzünden des Holzstapels erwartet. Besonders für die Kleineren war es spannend zu sehen, wie sich die Flammen durch den Holzstapel fraßen. Nach Sonnenuntergang lockte dann die Wärme des Feuers, lecker Gegrilltes, warme Getränke, aber die starken Männer genossen trotz kühler Luft doch auch ein kühles Blondes. Währenddessen die kleinen Besucher die angrenzenden Spielmöglichkeiten nutzen. Die Ortsfeuerwehr Wehmingen hat sich sehr über die vielen Besucher gefreut.

 

Sehnde (r/uk). Das Team der Sehnder Tafel hat bei der Osterausgabe am 4. April wieder tatkräftige Hilfe erhalten. Fünf Schülerinnen der KGS Sehnde leisten derzeit im Rahmen ihrer Projektarbeit 40 Stunden bei der Sehnder Tafel. So waren am Ostersamstag mit großem Engagement dabei. Vor den Feiertagen bietet die Sehnder Tafel immer etwas Besonderes. So verteilten die Schülerinnen, Lisa Dessau, Luisa Marie Struß, Marilena Lüning, Nalin Süzük und Nicole Baskal Spielzeug, Bücher und Kuscheltiere. Birgit Bruns, Wilhelm Binder und ein Team der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde Sehnde sorgten zudem für Unterhaltung der Kinder und Jugendlichen. Der Vorsitzende der SPD Stadtratsfraktion, Olaf Kruse, besuchte das Tafelteam am Ostersamstag und half dort beim Sortieren der Lebensmittel. Auch bei der Kaffeetafel für die Tafelgäste war er mit dabei und verteilte Schokoladenosterhasen sowie gespendete bunte Eier vom Eierhof Bartels.

Sehnde (uk). Auch in diesem Jahr hat die Schützengesellschaft Sehnde am Karfreitag ihr traditionelles Eierschießen durchgeführt. 33 Teilnehmer nahmen teil. Bei Kuchen und Kaffee stärkten sich die Schützinnen, Schützen und auch einige Gäste für den Wettkampf. Es fielen viele gute Teiler, aber wichtig war es gleich zwei gute Teiler zu „erschießen“. Auf dem dritten Platz landete Bernhard Bonacker-Schüler mit einem Gesamtteiler von 28,79 (12,64 + 16,15). Den zweiten Platz erreichte Marcel Hennies mit einem Gesamtteiler von 24,12 (6,32 + 17,80). Eierkönigin wurde Ulrike Klengel mit einem sagenhaften Gesamtteiler von 21 (8,48 + 12,52). Das gemütliche Beisammensein war natürlich für alle auch sehr wichtig.

Sehnde (r/uk). Zu der rauschenden Ballnacht der Civitaner kamen mehr als 80 Gäste. Im sehr festlich geschmückten Ballsaal des Dorff-Gemeinschaftshauses in Köthenwald fühlten sie sich sofort wohl. Renate Grethe, Präsidentin des Civitan Club Sehnde, gab bekannt, dass der Erlös des alle zwei Jahren durchgeführten Wohltätigkeitsballs für ein Präventionsprojekt an einer Sehnder Grundschule und für die Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenssituationen bilden wird.

Grethe konnte u. a. auch den Sehnder Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, die Sehnder Ortsbürgermeisterin Regine Höft, den Vorsitzenden der SPD Stadtratsfraktion Olaf Kruse, den Vorsitzende des Regional Museums Erhard Niemann, die Vorsitzende der Sehnder Chorgemeinschaft Eva Meyer, der Vorsitzende von Friend Ship Force Hannover Gerhard Hase und die Präsidentin des Civitan Club Bad Münder Hille Fischer-Willadssen, begrüßen.

Lehrke dankte dem seit 17 Jahren in Sehnde aktiven und seit 2009 im Bündnis für Familie vernetzten Civitan Club Sehnde für die sozialen Aktivitäten und Projekte,  u. a. auch die wöchentliche Lebensmittelausgabe der Sehnder Tafel.

Eröffnet wurde der Ball mit einer wunderschönen Performance "Der Feuervogel" von Falk Maske. Dann übernahm Mathias Hellmich das Zepter und sorgte mit seiner humorvollen Moderation und hervorragender Tanzmusik seiner Band "Die Snoopys" für eine tolle Stimmung. Große Begeisterung bei den Ballgäste löste der Travestiekünstler Andy Maine aus mit seinen phantastischen Darbietungen "Klärchens Ballhaus" und "Phönix aus der Asche" aus. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Bauchtanzgruppe "Colors of Orient".

Um Mitternacht konnten fast alle Gäste mit großer Freude ein Präsent aus dem großem Geschenkekorb entgegennehmen. Geschäftsleute und Privatspender hatten großzügig insgesamt die grandiose Zahl von 150 Geschenken zur Verfügung gestellt.

Sehnde (uk). Am Frühlingsanfang, 20. März wurde das Herz von Sehnde blitz-blank gemacht.Dafür sorgten die netten Herren vom Betriebshof. Und dass es dort überall schön frühlingshaft bunt wurde - dafür sorgten die Sehnder Geschäftsleute. Zusätzlich bot die Klimaschutzagentur einen LED-Tauschtag. Bürger hatten die Gelegenheit eine ausgediente Glühbirne gegen ein sparsames Modell einzutauschen. Am Schluss der Putzaktion konnten sich die Teilnehmer mit einer leckeren Bratwurst bei der Fleischerei Wilhelm stärkten.

Sehnde/Wassel (red/jh). Traditionell begleitet durch das gemeinsame Schnitzelessen fand am 14. März die Jahreshauptversammlung des MTV-Wassel statt. Der MTV-Wassel trotzt dem allgemeinen Trend in den Sportvereinen mit seinen konstanten Mitgliederzahlen. Auch die hohe Zahl von 91 Teilnehmern an der Jahreshauptversammlung kann als gesunde Basis für den Sportbetrieb angesehen werden. Um die Treue zum Verein zu würdigen, ehrte der Vorstand die langjährigen Mitglieder. In diesem Jahr erhielten die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft, Hannelore Lässig, Karin Stolze, Waltraud Grohsmüller, Joachim Plate und Gerda Wolf. Für 50 Jahre Mitgliedschaft bekamen die goldene Ehrennadel: Fritz Rathmann, Siegfried Gollasch, Helmut Rathmann, Helmut Grunwald, Dieter Frenger und Georg Franz. Die Goldene Ehrennadel für 60 Jahre Zugehörigkeit erhielten Wolfgang Wolf und Heinrich Bortfeld. Auch die sportlichen Leistungen der Mitglieder sind erwähnenswert und wurden vom Vorstand entsprechend gewürdigt. Hier stachen mal wieder die Bogenschützen hervor, die in überregionalen Wettkämpfen auf sich aufmerksam machen. Auf der niedersächsischen Landesmeisterschaft erreichte Annika Bruns den 3. Platz. Christoph Thore Möller belegte in seiner Altersklasse den 16. Platz. Die  Abteilungsleiter nutzten die Gelegenheit, gemeinsame Aktionen vorzustellen. Informationen zum Sportangebot des MTV-Wassel bietet der Verein auf seiner neu gestalteten Webseite an. Frank Tilgner und Marc Huszar stellten die neuen Regelungen zur Vermietung und Reinigung der Sporthalle vor. Letztere soll weitgehend ehrenamtlich durch die Mitglieder geschehen. Die vielen freiwilligen Unterstützer, die sich bis zum Ende des Abends gefunden hatten, zeigen die gesunde Struktur des Vereins. Nach der Entlastung des Vorstands durch die anwesenden Mitglieder wurde Arne Schindler ohne Gegenstimmen zum neuen Kassenprüfer gewählt.

Sehnde (uk). „Unser Ziel ist es, Asylbewerber dezentral unterzubringen. Deshalb benötigen wir weiterhin Wohnraum von privaten Anbietern,“ so erläuterte Hans-Helmut Nordhorn, Sachgebietsleiter Soziales der Stadt Sehnde sein Anliegen. Bis Ende des 3. Quartals 2015 sind der Stadt weitere 127 Bewerber gemeldet, was sich aber noch erhöhen kann. Dafür stehen derzeit noch Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt bis maximal 47 Personen zur Verfügung. „Deshalb werden wir jetzt unsere Strategie ändern müssen, und reflektieren auf Gemeinschaftsunterkünfte, um Wohncontainer zu vermeiden“, spricht Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. Sein Vorschlag, das Ende des Jahres freiwerdende Bundessortenamt in Rethmar zinsfrei zu mieten, um dort 54 Personen unterzubringen, wurde vom Rat einstimmig beschlossen. Die notwendigen Umbauarbeiten und Sanierungsmaßnahmen müssen noch in einem Nachtrags-Haushaltsplan aufgestellt werden. Aber auch die Anmietung weiterer Immobilien auch für Gemeinschaftsunterkünfte ist nicht ausgeschlossen.

Wichtig ist dem Sachgebietsleiter Soziales, H.-H. Nordhorn, auch die Bereitschaft von Sehnder Bürger für die Hilfeleistung an Asylbewerber und Flüchtlingen: „Bis jetzt haben wir bereits 12 Ehrenamtliche, die sich hierfür engagieren“, erklärt Nordhorn: „Doch da können wir gern noch mehr hilfsbereite Menschen gebrauchen“. Nach wie vor ist die Stadt dankbar, für freie Wohnungen, wo sie Neuankömmlinge unterbringen können. Die Miete einschließlich Nebenkosten werden von der Stadt bezahlt, so dass der Vermieter keinerlei Risiko eingeht. In den Wohnungen werden regelmäßig Besuche abgestattet, und somit auch die Wohnpflege überwacht. Die Mietverträge werden auf mehrere Jahre abgeschlossen. Wer Wohnraum zur Verfügung stellen kann, oder als Ehrenamtliche/r tätig werden möchte, sollten sich unbedingt beim Amt für Soziales, H.-H. Nordhorn, bei der Stadt Sehnde melden, (05138) 707-0.

Region. Die Feuerwehr informiert: „Auslaufende Flüssigkeiten aus einem Anhänger mit Reinigungsmitteln!“ Das war einer der Einsätze für die 15 Teilnehmer des ABC Zug Region Hannover Ost am 14. März. Die diesjährige Jahresabschlussübung fand auf dem Gelände der Feuerwehr Sehnde statt. Jedes Jahr findet diese Seminar nun im Brandabschnitt 4 (Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze) statt. Alle Teilnehmer sind Mitglieder aus den ABC Fachgruppen der jeweiligen Stadt, die dem ABC Zug angehören. Insbesondere wurde der Umgang mit Chemikalienschutzanzügen (CSA) und den speziellen Gerätschaften in den letzten Wochen geübt. Taktisches Vorgehen und umsichtiges Verhalten sind genauso Voraussetzungen, wie das Anlegen der Chemikalienschutzanzüge. Das Ausbildungsteam schulte die Teilnehmer wieder mit dem Umgang von Kennzeichnungspflicht Gefahrgütern und Vorgehensweise an der Einsatzstelle. Auf dem Gelände der Feuerwehr Sehnde waren am Samstag mehrere Stationen aufgebaut. Diese mussten durch die Teilnehmer durchlaufen werden. Ein Szenario bestand aus einem Anhänger der von einem Kleinlaster gezogen wurde. Auf dem Anhänger waren einige Behältnisse leckgeschlagen, eine unbekannte Flüssigkeit lief aus. Der eingesetzte Trupp erkundete die Lage. Sofort wurden Auffangwannen aufgestellt. Da es nicht möglich war die Behälter schnellstmöglich zu bergen wurden weitere technische Gerätschaften aufgebaut. Hierzu kam eine elektrische Fasspumpe aus Polypropylen für Standardchemikalien wie Säuren und Laugen zu Einsatz. Mit dieser Pumpe wurde die Flüssigkeit in Umfüllbehälter gepumpt. Nach einer Einsatzdauer von 20-25 Minuten ist für den Trupp Schluss, der Sauerstoffvorrat aus den Atemschutzflaschen ist aufgebraucht. Die Maßnahmen werden nun durch einen „frischen Trupp“ weiter geführt. Nach jedem Einsatz müssen die Einsatzkräfte gesäubert werden, das geschieht am Dekontaminationsplatz. In einem Auffangbecken werden die CSA-Träger wie unter einer Dusche mit Bürsten gereinigt. Danach werden Sie durch Helfer entkleidet und können wieder ihre Feuerwehreinsatzkleidung anlegen. Alle Teilnehmer haben das Seminar erfolgreich beendet. Weitere Ausbildungseinheiten finden in der Ortsfeuerwehr und im Übungsdienst des ABC Zugs statt.

Sehnde (red). Von einer Tradition abzuweichen, kann erfolgreich sein. Anstatt an einem Samstagabend fand die TSV-Mitgliederversammlung in diesem Jahr an einem Freitag statt. TSV-Vorsitzender Frank Heidrich konnte fast 60 Mitglieder begrüßen. Die Versammlung hatte in diesem Jahr die schwierige Aufgabe für den nicht mehr kandidierenden zweiten Vorsitzenden Günter Fischer einen Nachfolger zu finden. Mit Daniel Korf aus Haimar konnte den Mitgliedern ein kompetenter Kandidat vorgestellt werden, der auch anschließend zum zweiten Vorsitzenden gewählt wurde. Nach 28 Jahren Vorstandstätigkeit verabschiedete sich Jutta Gieseke aus dem Amt der Kassenführung. Fischers letzte Amtstätigkeit war Vereinsmitglieder für langjährige Vereinstreue zu ehren und Sportabzeichen über reichen. Zum ersten Mal konnte ein Vereinsmitglied für 65 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt werden. Otto Sagebielsen, aus Haimar kann auf diese lange Zeit zurückblicken. 60 Jahre im Verein ist der ehemalige TSV-Vorsitzende Günter Herbon und 50 Jahre Jürgen Hanne, der mit sieben Jahren eingetreten ist. Udo Sagebiel, Wilhelm Stolte und Günter Wanke sind seit 1975 im TSV und seit 1990 Klaus Gehrke, Matthias Henning, Julian Niemann, Lars Schubert und Hans-Ludwig Schmahlstieg. Günter Fischer überreichte das Deutsche Sportabzeichen an Marion Becker und Doris Fischer, die bereits zum neunten Mal die Prüfung abgelegt haben; sowie an Gregor Fischer. Nach kurzer Diskussion beschloss die Mitgliederversammlung eine Anpassung der Beiträge. Ein Novum gab es in diesem Jahr für die Mitgliederversammlung. Die Mitglieder konnten aus Vorschlägen der Sparten des TSV jeweils einen Sportler des Jahres in den Kategorien „Engagement“ sowie „Sportliche Leistung“ wählen. Am Ende der Versammlung konnte der Vorsitzende als Sportler des Jahres in der Kategorie „Engagement“ Ursel Fiene beglückwünschen. Ursel Fiene betreut seit Jahrzehnten die Fussball-Herrenmannschaft. Egal ob es um das Waschen von Trikots oder Helfen bei Veranstaltungen oder auf dem Sportplatz geht, sie ist immer einsatzbereit. Sportler des Jahres in der Kategorie „Sportliche Leistung“ sind die Jungs der B-Jugend-Fussballmannschaft geworden. In der Saison 2013/14 mit Trainier Matthias Henning waren sie am Ende der Spielzeit ungeschlagener Staffelmeister. Dieser Erfolg wurde dadurch gekrönt, dass die B-Jugend-Fussballmannschaft auch noch Kreismeister und Pokalsieger wurde. Diese Mannschaft wird von der Stadt Sehnde anlässlich der Sportlerehrung Ehrennadeln und Urkunden erhalten. Zum Ausklang der Mitgliederversammlung spendierte der TSV allen Anwesenden „Germanenknacker“ vom Grill.

Region (red). Die Klima-Meister der zweiten Saison des CO2NTEST stehen fest: In der Kommune-Wertung des Wettbewerbs sicherten sich Neustadt a. Rbge., Sehnde und Ronnenberg die Titel in ihren Kategorien. Zum ersten Mal konnten 2014 auch Bürgerinnen und Bürger an den Start gehen. Den ersten Preis in dieser Wertung nahm Claudia Fegebank aus Hannover mit nach Hause. In den fünf Disziplinen Solar-, Bio- und Windenergie, Kraft-Wärme-Kopplung und Passivhäuser traten die Städte und Gemeinden gegeneinander an. Am Donnerstag, 12. März, wurden die Sieger bei der Meisterfeier in der Akademie des Sports in Hannover geehrt.

„Engagement für den Klimaschutz ist wichtig – egal, ob Sie Ihren Strom- und Wärmeverbrauch reduzieren, Ihr Mobilitätsverhalten überdenken, sich häufiger vegetarisch ernähren oder auf erneuerbare Energien setzen, jede Maßnahme zählt“, lobte Almut Kottwitz den Einsatz der teilnehmenden Bürger/innen und der Kommunen. „Mit der heutigen Prämierung werden erfolgreiche lokale Klimaschutzmaßnahmen einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht und damit hoffentlich viele Impulse zum Nachmachen ausgelöst“, so Kottwitz weiter. Die Staatssekretärin des Niedersächsischen Umweltministeriums war stellvertretend für den Schirmherrn des Wettbewerbs, Ministerpräsident Stephan Weil, zur Meisterfeier gekommen.

Die Ehrung der siegreichen Städte und Gemeinden übernahm Angelika Walther, stellvertretende Präsidentin der Region Hannover. Insgesamt gingen 17 Kommunen im Klima-CO2NTEST an den Start. In drei Kategorien - ländliche Struktur, städtische Struktur und ländlich-städtische Struktur – holten sie Punkte in den fünf Disziplinen Solarenergie, Bioenergie, Windenergie, Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und energieeffiziente Gebäude. Gewertet wurden jeweils der Bestand an Anlagen sowie der Zuwachs im Jahr 2014. Die gemeinnützige Klimaschutzagentur Region Hannover, Organisatorin und Schiedsrichterin des Wettbewerbs, hatten zum CO2NTest aufgerufen.

Sehnde kletterte durch einen großen Vorsprung in der Disziplin KWK aufs oberste Treppchen. Außerdem gab es in der Stadt eine große neue Solaranlage mit 140 kW Leistung, die ebenfalls viele Punkte einbrachte. Über Platz zwei in dieser Kategorie freut sich die Gemeinde Wennigsen, Platz drei geht an Gehrden.

Sehnde (uk). Das nächste Unternehmerinnen- & Unternehmer-Frühstück wird in der Schützenklause Sehnde, Chausseestr. 8 am Dienstag, 21.04.2015 ab 8 Uhr stattfinden. Das Motto diesmal: Use it ore loose it! Dazu wird Diplom-Psychologe Peter Pächnatz praktischen Erkenntnisse der Neurowissenschaft und deren Anwendbarkeit für das tägliche Leben  anschaulich und unterhaltsam präsentieren.

Anmeldungen sind ab sofort möglich. Die Kostenpauschal beträgt 10,00€. Teilnehmen können UnternehmerInnen, HändlerInnen und Gewerbetreibende. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Region/Sehnde. Noch vor den Osterferien hatte die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Silke Lesemann zu einer öffentlichen Diskussion über das neue Schulgesetz aufgerufen. Mit dabei die Rektorin der Grundschule Breite Straße, Petra Behre sowie der neue Schulleiter der KGS, Carsten Milde. Das Schulgesetz wird im Juni im Landtag verabschieden werden. Eltern, Lehrer und Schüler konnten ihre Fragen stellen: „Wie sollen die Schüler in Niedersachsen künftig unterrichtet werden, und welche Neuerungen beinhaltet das Bildungschancengesetz der Landesregierung?“

Rund 40 Gästen waren gekommen. Lesemann erläuterte, dass das Land in den kommenden Jahren eine Milliarde Euro in Niedersachsens Schulen und Bildungseinrichtungen investieren wird. Grundpfeiler des neuen Bildungschancengesetzes sind die Verbesserung des Ganztagsschulbetriebs, die Abschaffung der Schullaufbahnempfehlung nach der Grundschule, die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren und die Stärkung der Integrierten Gesamtschulen. Für rund 1200 Schulen in Niedersachsen bedeutet das eine Verdreifachung der Ausstattung für den Ganztagsbetrieb. „Eine gute frühkindliche Bildung und gute Ganztagsschulen sind wichtige Bausteine zur Umsetzung von Bildungsgerechtigkeit“, so Lesemann.

Die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren entlaste Lehrer, Eltern und Schüler.  „Wir wollen den Leistungsdruck und den Stress von den Schülern nehmen und ihnen mehr Zeit für die persönliche Entwicklung geben“, sagte Lesemann. Ein weiterer Kernpunkt des neuen Gesetzes ist die Inklusion, bei der förderbedürftige Kinder künftig in Regelschulen unterrichtet werden sollen. „Hier stehen wir erst am Anfang und haben noch einen langen Weg zu inklusiven Schulen vor uns“, betonte Lesemann.

Die Rektorin der Grundschule Breite Straße, Petra Behre sieht die Landesregierung auf einem guten Weg. Besonders die Abschaffung der Schullaufbahnempfehlung begrüßt sie: „Wir sind dankbar - dadurch wird es bei uns in der Schule menschlicher.“ Der Schulleiter der KGS Sehnde, Carsten Milde, sieht vor allem die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren positiv. „Dies ermöglicht eine bessere Durchlässigkeit zwischen den Schulformen und schafft mehr Freiräume für die Kinder, ihnen bleibt mehr Zeit, ein Instrument zu lernen oder Sport zu treiben.“ In der anschließenden Diskussion mit den Zuhörern konnten einige Ängste genommen werden. „Die rot-grüne Landesregierung plant nicht, die Gymnasien abzuschaffen, wir haben lediglich die Hürden zur Einrichtung Integrierter Gesamtschulen gesenkt.“ Auch die Befürchtungen, die Inklusion werde das Leistungsniveau von Schülern senken, konnte entkräftet werden. Hier betonte Milde: „Das Gegenteil ist der Fall: Wissenschaftliche Studien zeigen, dass das Leistungsniveau in einem vielfältigen Umfeld eher noch steigt.“

Bilm (red). Zur Jahreshauptversammlung am 14. Februar ergab folgende Resultate: Die Feuerwehr Bilm verfügt über 148 Mitglieder. Die Einsatzabteilung besteht aus 47 aktiven. Insgesamt kommt man auf 1858 Dienststunden. Neben dem Wettbewerb nahmen die Gruppen auch erfolgreich an verschiedenen Wettkämpfen teil. Martin Koch und Jens Rose wurden in ihren Ämtern als Jugendfeuerwehrwart und stellv. Jugendfeuerwehrwart bestätigt. Zu 13 Einsätzen wurde die Ortsfeuerwehr Bilm gerufen. Erwähnenswerte Einsätze sind ein Gefahrguteinsatz auf der Bundesautobahn 2 bei Rohrse. Dort hat die Fachgruppe Dekontamination 7,5 Stunden die Dekontamination von Personal und Gerät sichergestellt. Am 29. Dezember konnte sich ein Atemschutztrupp bei einem Dachstuhlbrand, nur durch umsichtiges Verhalten vor einem Absturz in die Tiefe bewahren. Nach Umbauarbeiten im Dachgeschoß waren keine Absicherungsgeländer angebracht worden.

Bolzum (red). Ortsbrandmeister Gerald Lehrke eröffnete am 14. Februar die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bolzum und konnte viele Kommunalpolitiker begrüßen.

Die Ortsfeuerwehr verfügt über 32 Aktive Mitglieder, 13 Mitglieder in der Altersabteilung, 5 Jugendliche und 13 Kinder in der Jugendfeuerwehr Bolzum/Wehmingen, sowie 177 fördernde Mitglieder. Zu insgesamt 2 Brand-, 4 Hilfeleistungseinsätzen und 2 Übungen wurde die Ortsfeuerwehr Bolzum in 2014 alarmiert. Karsten Möhle wurde in seinem Amt als Sicherheitsbeauftragter bestätigt und für 3 Jahre wiedergewählt. Aus der Jugendfeuerwehr übernommen wurde Pia Kolb. Tessa Ruhkopf, Jannis Ruhkopf, Marvin Oelkers, Moritz Hauck und Nils Remmert wurden zu Feuerwehrmännern bzw. Feuerwehrfrau ernannt. Wolfgang Gümmer wurde als erster Vorsitzender wiedergewählt. Alle anderen Mitglieder des Vorstandes wurden ebenfalls für die nächsten drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt.

Höver (red/uk). Die Bodenschätze in unserer Region sind das Thema, über das die Heimatbundgruppe „Unser Höver“ in mehreren Veranstaltungen berichten wird. Der Vorsitzende von „Unser Höver“, Ernst Köhler konnte im Vereinsheim der Schützengesellschaft Höver zur ersten Veranstaltung mehr als 40 Personen begrüßen. Eine Zeitreise durch die vergangenen 296 Mio. Jahre der Erdgeschichte war der Auftakt im ersten Vortrag, den Diplom-Geologe Bernd-Henning Reupke präsentierte. Ein Zeitabschnitt, in dem eine Vielzahl an Bodenschätzen entstanden sind, die heute bei uns gefunden werden. Im Zechsteinmeer, das weite Teile Norddeutschlands überflutet hatte, entstanden mit Veränderungen der Erdoberfläche und Temperaturschwankungen Salzablagerungen.  Diese wurden in der folgenden Zeit von verschiedenen Gesteinsarten überlagert. Durch Druck und hohe Temperaturen wurde das Salz verformt, sammelte sich und durchbrach die darüber liegenden Gesteinsschichten; so bildeten sich in der gesamten norddeutschen Tiefebene Salzstöcke. So auch im Gebiet von Lehrte, dessen Salzstock sich bis nach Giesen bei Sarstedt erstreckt. Die übrigen Erdschichten wurden dabei verschoben. Die Bodenschätze, die nun nahe an der Oberfläche lagen, waren erreichbar und konnten abgebaut werden. Die technische Entwicklung, insbesondere die Verbesserung der Fördertechnik, führte dann zum Bau der Salzbergwerke und Zementwerke, die in unserer Region an verschiedenen Stellen entstanden. Die Salzbergwerke wurden zwischenzeitlich geschlossen und werden geflutet um den Untergrund zu stabilisieren. Das Werk in Giesen soll wieder in Betrieb genommen werden. Die Erkundung der Lagerstätten und die Verfeinerung der Messmethoden spielten dabei eine wesentliche Rolle. Dieses wurde auch im zweiten Vortrag des Abends, den Dipl.-Phys. Dr. Heinrich Meyer hielt, deutlich. Dabei ging es um das Erdöl, dass in unserer Region gefunden wurde. Im Laufe der Erdgeschichte gab es abgeschlossene Randmeere. Beim Absterben von Biomasse (Algen, Plankton) und das Absinken in den Sauerstoff armen Bodenbereich konnte dieses Material nicht verwesen und vermischte sich mit den Eintrag von sandigen und tonigen Sedimenten zu Faulschlamm.  Durch weitere Sedimentation und  durch das  Absinken in größere Tiefen kam dieses Muttergestein in einen Temperaturbereich, in dem sich der Faulschlamm in Millionen von Jahren umwandelte in Erdöl und Erdgas. Diese  spezifisch leichtere Substanz versuchte aufzusteigen, schaffte es dabei gelegentlich bis an die Erdoberfläche, aber wurde in der Regel an undurchlässigen Strukturen im Untergrund daran gehindert und gespeichert. Durch die Tektonik des Salzstockes Sarstedt – Lehrte hatten sich solche Lagerstätten im Bereich Lehrte-Ahlten, Höver und Kronsberg gebildet. Sie wurden erschlossen und ausgebeutet. Im Bereich Lehrte Ahlten wurde die Ölförderung vor etwa 20 Jahren eingestellt. In Höver und auf dem Kronsberg wird noch heute mit sogenannten Pferdekopf-Pumpen Erdöl gefördert. Es handelt sich dabei um ein Gemisch, das zu über 98 % aus Wasser besteht. Öl und Wasser werden getrennt und das Wasser wird wieder in die Erde gepumpt. „Unser Höver“ wird diese Veranstaltungsreihe fortführen. Zurzeit werden weitere Vorträge und auch Exkursionen vorbereitet. 

 

 

Sehnde (uk). Bis auf den letzten Platz gefüllt war auch in diesem Jahr das Forum der KGS Sehnde. Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke begrüßte zunächst die Ehrengäste, bevor er der Referentin Marion Barth das Wort erteilte. Danach ging er auf die weltpolitischen Ereignisse in 2014 ein, und hob besonders die 17-jährige pakistanische Schülerin hervor, die den Friedensnobelpreis für ihr „großes Engagement für die Kinder und Frauen in ihrem Land“, erhalten hat.Ferner im Fokus seiner Rede war die Herausforderung der Flüchtlingsaufnahme. Lehrke betonte: „dass wir als sicheres und wirtschaftlich wohlständiges Land eine ganz besondere humanitäre Verantwortung für die wirklich schutzbedürftigen Flüchtlinge haben.Bereits über 120 Flüchtlinge haben in Sehnde eine Unterkunft gefunden. Und für die kommenden neun Monate hat Sehnde weitere 127 Flüchtlinge aufzunehmen.“

„Mit der möglichst dezentralen Unterbringung setzen wir bisher ganz bewusst auf Integration und Zusammenleben vor Ort. Die Nachbarschaftshilfe, die hier von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern geleistet wird, ist einfach großartig“, betonte er: „Natürlich greift zunächst die Unterstützung durch die staatlichen Einrichtungen, aber die alltägliche Integration kann nicht staatlich geregelt werden.“Zudem ging Lehrke auch auf die Südlink-Trasse, Klimaschutz, und weitere allgemeine Themen ein, sowie auf die verschiedenen Bauprojekte innerhalb Sehndes. Doch besonders dankte er anschließend den vielen ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürger, die durch ihre beispiellosen ehrenamtlichen Engagements „unsere Stadt so lebens- und liebenswert machen.“ Danach nahm er die Ehrungen für die Ehrenamtlichen vor. Am Anfang des Neujahrsempfanges hatte Lehrke die Anwesenden um eine Gedenkminute für den am 18. Januar 2015 verstorbenen Ehrenbürger Sehndes Manfred Wilk gebeten. Lehrke: „Wir denken an ihn in der Stille.“

Sehnde (rau). Am Donnerstag, 29. Januar 2015 war eine chinesische Delegation aus der der Stadt Suzhou, Provinz Anhui im Sehnder Rathaus zu Besuch. Ziel des Besuches war ein Austausch über die Themenfelder Städtebau, Wohnungsbau, soziale Systeme und Verwaltung in Deutschland. Die Gruppe aus China hat nach einem Besuch in Frankreich auch den 4-tägigen Besuch in Deutschland für den Austausch mit verschiedenen Kommunen genutzt.

So waren die Oberbürgermeisterin von Sozhou, Frau Zhao Lin, der Leiter des Amtes für Städtebau, Herr Zhu Hai, der Leiter des Amtes für Stadtplanung, Herr Qiao Shen, die Leiterin des Amtes für Wohnungswesen, Frau Deng Xiaoling, der Leiter des Ordnungsamtes, Herr Gan Daqing, und die Leiterin des Büros für ausländische Angelegenheiten, Frau Bi Dan,  an dem Vortrag des Bürgermeisters der Stadt Sehnde, Carl Jürgen Lehrke, sehr interessiert.

Stadtplanung in einer chinesischen Metropole wie Suzhou mit über 6,5 Mio. Einwohnerinnen und Einwohnern folgt sicherlich nach anderen Grundsätzen und Regeln als Stadtplanung in Sehnde.

Nach einem Vortrag ging es im persönlichen Gespräch um einen freundschaftlichen Austausch der Kulturen. Anlass für den Besuch war der Kontakt der chinesischen Gäste zur Sehnderin Frau Xin Draskovic, die seit über 20 Jahren in Deutschland lebt.

Höver (him/uk). Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Höver konnte sich der 1. Vorsitzende Wolfgang Großmann wieder über ein gut besuchtes Schützenheim freuen. Der Verein hat ein arbeitsintensives Jahr 2014 hinter sich gelassen. In nur sechs Monaten wurde umgesetzt, was genau vor einem Jahr auf der letzten JHV beschlossen wurde.

Die Schießstandrenovierung und die Anschaffung einer neuen, vollelektronischen Meyton-Schießanlage. Großmann dankte den fleißigen Mitgliedern für den intensiven Arbeitsbeitrag

Etliche Schützenschwestern und –brüder mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Zudem hob er den Stellenwert des Volks- und Schützenfestes hervor. „Wir legen Wert auf den Begriff Volks- und Schützenfest, denn dieses Fest ist für die Bürger von Höver da.“ In diesem Jahr wird das Volks- und Schützenfest in Höver vom 29. bis 31. Maigefeiert, so dass  es nicht mehr mit dem Schützenfest Sehnde zusammen fällt.

In 2014 stellte die SG Höver wieder zahlreiche Meister auf Kreis- und Landesebene. Sowie eine erfolgreiche Beteiligung an den Deutschen Meisterschaften in Dortmund und in Hannover. Auch die jüngsten Schützinnen und Schützen machten bereits mit Erfolgen im Lichtpunktschießen auf sich aufmerksam und sehen ihrer ersten Ehrung anlässlich der Kreisdelegiertentagung des KSV Burgdorf im März entgegen. Vier Neuaufnahmen wurden von der Versammlung einstimmig beschieden. Somit bekam der Verein insgesamt 15 Neuaufnahmen im Jahr 2014. Für die neuen Mitglieder soll einmal im Monat ein qualifiziertes Trainingsschießen stattfinden. Ferner standen Wahlen an. Wolfgang Böhm setzt seine Arbeit als Hauptmann fort und Matthias Haase ist ab sofort als Kassenprüfers tätig. Etwas schwieriger gestaltete sich die Neuvergabe des Amtes des Pressewartes. Die bisherige Pressewartin Bärbel Himstedt hatte ihren Posten zur Verfügung gestellt und es gelang an diesem Abend nicht, diese Position neu zu besetzen. Die beiden Vorsitzenden Wolfgang Großmann und Detlef Busse werden diese Tätigkeit bis auf weiteres kommissarisch übernehmen. Anlässlich des Tagesordnungspunktes Verschiedenes wurde auch ein Resümee des Weihnachtsmarktes gezogen, der sich, ebenso wie der Bürgerabend, zu einer festen Einrichtung im Veranstaltungskalender in Höver entwickelt hat. Ein letztes Thema an diesem Abend war die „Schützenfahrt für Alt und Jung“, die nach Braunschweig, ins Naherholungsgebiet Kennel führen wird. Die geplante Fahrt stellte Bärbel Himstedt mit Hilfe einer bebilderten Präsentation vor, die im Frühsommer stattfinden soll.

Sehnde (uk). 45 Mitglieder konnte Otfred Schreek, 1. Vorsitzender der der Interessen Gemeinschaft Sehnde (IGS) am Abend der Jahreshauptversammlung am 20. Januar 2015 begrüßen. Auf der Tagesordnung standen: Wahl der/des 2. Vorsitzende/n, Schriftführer, Kassenwart, Eventberater, Pressewart und ein Kassenprüfer. Als 2. Vorsitzender stellte sich erneut Wolfgang Stahldorf zur Verfügung, der einstimmig wieder gewählt wurde. Als Schriftführerin konnte Heike Bonk, die erst seit dem Oktoberfest 2014 Mitglied in der IGS ist, gewonnen werden. Heike Bonk führt eine Lebensberatungs-Praxis in Sehnde. Schreek dankte Gerhard Hinz für seine gute Arbeit als Schriftführer in den vergangenen drei Jahren. Als Kassenwart wurde einstimmig für Jochen Oberthür abgestimmt. Oberthür hatte das Amt bereits seit Juli 2014 kommisarisch geführt, da Marcus Fochler es zeitlich nicht mehr geschafft hatte. An dieser Stelle dankte Schreek dem nicht anwesenden Fochler für seine Amtsausführung über eineinhalb Jahre.Als Eventberater hatte sich Matthias Schulz  bereits neben Sven Embrechts bewährt. In der Versammlung wurde er einstimmig zum neuen Eventberater für ein Jahr berufen. Pressewartin ist weiterhin Sandra Beier und als 2. Kassenprüfer wurde wieder für Dirk Berkefeld - neben Peter Luczik - abgestimmt.
Zuvor hatte Otfred Schreek von einem zufriedenen Jahr 2014 berichtet. Alle Veranstaltungen der IGS waren sehr erfolgreich und werbewirksam für die Stadt Sehnde gewesen; sowie unterhaltsam und attraktiv für die immer zahlreich erschienenen Besucher.
Das gemeinsame, großzügige Abendessen beim IGS-Mitglied Zeus mundeten dann auch allen hervorragend und die Gespräche untereinander waren für die Mitglieder sehr ergiebig.

 

 

Sehnde (uk). Am 4. Dezember rief die Bruno Lechner, Inhaber der Bruno Lechner GmbH, im blickpunkt zu einer Spendenaktion für krebskranke Kinder auf. Und innerhalb dieser kurzen Zeit kamen in der Sammelbüchse der Kinderkrebshilfe 544,47 Euro zusammen.

Am 19. Dezember wurde die Spardose im Beisein einer Vertreterin des Vereins für krebskranke Kinder die Dose geleert und brachte dieses tolle Ergebnis. Das reflektiert eine große Hilfsbereitschaft der Sehnder für Kinder in ihrer Umgebung.
Doch damit nicht genug. Bruno Lechner packte noch einmal 4 x 500 Euro Scheine, also 2.000 Euro obendrauf, so dass jetzt 2.544,47 Euro übergeben werden konnten. Claudia Völker, vom Verein für krebskranke Kinder Hannover e. V. war sehr erstaunt und hoch erfreut über diese hohe Summe: „Dass ist der Grundstein für unsere kranken Kinder und Jugendlichen ihnen eine eigene Sportecke einzurichten. Bislang konnten wir nur die Sportabteilung der Erwachsenen hin und wieder benutzen. Da bei uns ganz besonders große hygienische Faktoren eine Rolle spielen, ist eine eigene Ecke sehr wichtig.“ „Wir sind überglücklich über diese Spende und Herrn Lechner sehr dankbar“, betonte Völker ausdrücklich.
Und wie Bruno Lechner hervorhob: „Ich habe aber auch alle Kunden, die in den Laden kamen, angesprochen, so dass sich niemand traute, ohne etwas in die Sammelbox getan zu haben, wieder heraus zu gehen!“ Zudem kamen noch etliche Spielsachen und Spiele dazu, die Marion Lechner extra für die krebskranken Kinder neu gekauft hat. Es ist wirklich eine beispiellose Aktion der Bruno Lechner GmbH.

Sehnde (red/uk). Um 19 Uhr eröffnete Ortsbrandmeister Thomas Grun die erste offizielle Jahreshauptversammlung der zusammengelegten Feuerwehren Müllingen-Wirringen. Zahlreiche Gäste sind der Einladung gefolgt, so wie auch Vertreter der Politik, der Brandabschnittsleiter 4 Detlef Hilgert und der Stadtbrandmeister Sehnde Jochen Köpfer. Grun gab zunächst bekannt, dass mit der Versammlung vom 11. Oktober 2014 die Auflösung der einzelnen Feuerwehren Müllingen und Wirrigen zum 31. Dezember 2014 beschlossen worden war eine zusammen Legung beider Wehren zum 1. Januar erfolgt ist. Somit ist die Feuerwehr Müllingen-Wirrigen die jüngste Feuerwehr im Stadtgebiet Sehnde. In seinem Tätigkeitsbericht gab Grun an, dass im vergangenen Jahr 8400 Dienststunden geleistet wurden und auch der Zusammenwuchs der beiden Ortsfeuerwehren gefördert wurde. Aktiv versehen momentan 43 Feuerwehrleute ihren Dienst, 4 Jugendliche wurden gerade übernommen. „Dies ist auf eine gute Jugendarbeit zurück zu führen“, sagte Grun und bedankte sich bei seinem Jugendwart und dessen Betreuer. In der Jugendfeuerwehr sind zurzeit elf Kinder wobei davon fünf Mädchen ihren Dienst versehen. Die Kinderfeuerwehr hat sieben Mitglieder und der Nachwuchs steht schon in den Startlöchern, so die Kinderfeuerwehrwartin Annelie Fahn.

2014 gab es 17 Alarmierungen: Zwei Brandeinsätze, sieben technische Hilfeleistungen, sieben Fachgruppenalarme (ELO/CSA) und eine Alarmübung. Grun sprach bewusst die Politiker  an, weil in Sachen Neubeschaffung eines Löschfahrzeuges dringend etwas passieren muss. Das jetzige Fahrzeug ist eines der älteren Generation, hat zudem keinen Wassertank und keine spezielles Geräte zur technischen Hilfeleistung.

Im letzten Jahr feierte die zu diesem Zeitpunkt noch selbständige Ortswehr Wirringen ihr 112-jähriges bestehen. Der damalige Ortsbrandmeister Frank Donatz bedankte sich bei seinen Kameraden für das entgegengebrachte Vertrauen und wünscht dem neu gegründeten Ortskommando alles Gute. Ortsbrandmeister: Thomas Grun, stellv. Ortsbrandmeister: Thomas Meine, stellv. Ortsbrandmeister: Thorsten Eckert, Jugendwart: Matthias Grun, Kinderfeuerwehrwartin: Annelie Fahn, Schriftführerin: Heike Eckert, Kassenwart: Achim Hilgert, Gerätewart: Thomas Nolle, Atemschutzgerätewart: Aaron Kottländer und Sicherheitsbeauftragte: Jessica Münch besteht. Befördert zur Feuerwehrfrau wurde Kristin Lotsch, zur Oberfeuerwehrfrau Annelie Fahn. Zum Feuerwehrmann Kai Schröder und Tobias Broermann. Für 50-jährige Tätigkeit im Feuerlöschwesen wurde Albert Mang geehrt. Heike Eckert und Thomas Nolle erhielten die Ehrennadel in Bronze. Der Förderverein der Feuerwehr überreichte dem Ortsbrandmeister Grun zum Ende der Veranstaltung vier Helmlampen für die aktiven Kameraden. Diese dienen den Einsatzkräften als zusätzliches Hilfsmittel nicht nur im Brandeinsatz auch bei normalen Tätigkeiten erleichtern diese die  Arbeit.

Sehnde (red/jh). Eröffnet wurde die diesjährige Jahreshauptversammlung vom Ortsbrandmeister Gerhard Fischer. Als Vertreter der Stadt waren die stellvertretende Bürgermeisterin Maike Vorholt, der Sachgebietsleiter Carsten Waschulewski und der Stadtbrandmeister Jochen Köpfer anwesend. Sie überbrachten die Grüße des Rates, der Verwaltung und des Stadtkommandos und gaben einen Ein- und Überblick des Feuerwehrgeschehens aus städtischer Sicht aus dem Jahr 2014 und eine Ausblick auf 2015. Im letzten Jahr gab es fünf Alarmierungen. Dazu gehörten, laut Tätigkeitsbericht vom Jahr 2014, zwi Brandeinsätze, ein Flächenbrand am Mittellandkanal und ein Brandeinsatz bei einen Scheunenbrand in Müllingen. Zudem zwei technische Hilfeleistungen, hier mussten jeweils eine Ölspur abgestreut werden. Ferner eine Alarmübung im Straßenbahnmuseum. Es wurden auch wieder zwei Termine für die Brandschutzerziehung in der KiTa Wehmingen und ein Termin für die 1. Klassen und den Schulkindergarten (SKG) der Grundschule Breite Straße wahr genommen. Im November fand erstmalig auch ein Brandschutzerziehung-Unterricht für die 3. Klassen der GS Breite Straße im Rahmen des Sachunterrichts zum Thema Feuer/Brandschutz statt. Die Jugendfeuerwehr Bolzum-Wehmingen hat zurzeit 18 Mitglieder, davon 13 in der Gruppe U-10. In 2015 gibt es unter anderem folgende Termine, am 19. April die Winter-Olympiade und im Juni eine Waldrally der Sehnder Jugend-Feuerwehren. Die Wahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters, einer der letzten Tagesordnungspunkte, führte der Stadtbrandmeister Jochen Köpfer durch. Karsten Herbing wurde vorgeschlagen und einstimmig wiedergewählt. Zum Ende der Versammlung erhielt Lukas Wrede noch die Ernennung zum Feuerwehrmann. Köpfer ernannte ferner Ralf Hoffman zum Löschmeister, des Weiteren nahm er folgende Ehrungen vor: Wilhelm Kappey und Dieter Knauth bekamen das Ehrenzeichen des LFV für langjährige Mitgliedschaft für 50 Jahre. Der Preisskat und das Preisknobeln findet am Samstag,  7. März 2015 statt.

Sehnde (ja). Am 7. Februar 2015 fand in der Schützenklause das traditionelle Winterschützenfest der Schützengesellschaft Sehnde statt.Die Proklamation der neuen Majestäten Jessica Schlimme (Schülerkönigin), Florian Monzel (Jugendkönig), Birgit de Wijk (Damenkönigin) und Rolf Bormüller (Winterkönig) fand unter viel Beifall statt. DJ Wolfgang Herrmann sorgte mit seiner Musik für gute Stimmung und für eine volle Tanzfläche bis tief in die Nacht. Erfreut stellte der Vorstand fest, dass die Anzahl der Gäste sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt hat.

 

Sehnde (r/uk). Der CDU Ortsverband Sehnde hat am Montag, 15. Dezember an den Civitan Club Sehnde eine Spende in Höhe von 331,98 Euro übergeben. Die 1.
Vorsitzende, Renate Grethe und der Schatzmeister, Ralph-D. Ulrich des Civitan Clubs nahmen das Geld entgegen und freuten sich sehr über die
großzügige Spende: „Wir unterstützen mit dem Civitan Club seit langer
Zeit eine Familie mit einem behinderten Kind und eine psychisch erkrankte Frau. Hier haben wir im Laufe der Jahres Materialien für Renovierungsarbeiten
kaufen müssen und dann die Arbeiten selber durchgeführt.
Diese Summe brauchen wir dringend für weitere Maßnahmen“,
erklärten Grethe und Ulrich. Das Geld hat der CDU Ortsverband im
Vorfeld bei seinen Tauschbörsen für Restmüllsäcke eingesammelt.
Michael Eggers, Vorsitzender der CDU Ortsverband Sehnde: „Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an der Müllsack-Tauschaktion beteiligt haben, bedanken. Wir sind froh, dass wir das
Geld nun in die Hände der Civitaner geben können. Aufgrund der großen Erfahrung in der Hilfe von Menschen in Not ist der Club eine sehr gute Wahl.

Sehnde (red). Großer Jubel bei den Nachwuchskräften aus dem EDEKA-Markt des selbstständigen Einzelhändlers Günther Jacoby: Der Titel „Gesamtsieger“ geht in diesem Jahr an das Azubi-Team aus Sehnde. Die jungen Leute überzeugten die 36 kritischen Juroren und setzten sich gegen 105 Azubis-Teams mit rund 1.300
Teilnehmern aus dem Geschäftsgebiet der EDEKA Minden-Hannover durch. Vier Tage lang übernahmen die Sehnder Auszubildenden: Jonas Hagemann, Pascal Wöllmann, André Gieseke, Jaqueline Hapke, Jonas Dollinger und Niklas Steuer, die Regie im EDEKA-Markt von Günther Jacoby. Ihre Ideen waren laut Jury eine „ganz runde Sache“: Das Team war in allen drei zu bewertenden Kategorien hervorragend aufgestellt. Beim Jurybesuch überzeugten die Nachwuchskräfte auf ganzer Linie und die Aufmachung der Dokumentationsmappe war ebenfalls excelent mit vielfältigen Rezepten und hervorragender Darstellung. Einschließlich der Hauptgewinner wurden acht Teams ausgezeichnet. „Ihr habt mit Teamgeist und Eurer Begeisterung für die Aktion sehr
viel Kreativität bewiesen“, lobte die Jury. Rund 1.800 Gäste nahmen an
der Preisverleihung teil. Es waren sämtliche Teilnehmer, die
EDEKA Minden-Hannover Geschäftsführung, Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat sowie zahlreiche Gäste nach Hannover gereist. Die Großveranstaltung im Hannover Congress Centrum bot beste Unterhaltung, Riesenstimmung
und eine standesgemäße Versorgung der Gäste mit Lebensmitteln.
Ausgezeichnet wurden die Azubi-Teams in diesen acht Kategorien:
Azubis werben Azubis, Business Management,
Creative PR, Themenumsetzung, Gesamtsieger, Dreh‘ Dein Ding,
Großhandel/Produktion und NP. Prominentester Gast des Abends
war die EDEKA Werbefigur Friedrich Liechtenstein (Supergeil),
der für die Kategorie „Dreh‘ Dein Ding“ die Laudatio
hielt. Im Rahmen des U21-Projekts im September hatte auch das soziale
Engagement eine hohe Bedeutung: Über 30.000 Euro fließen infolge
des U21-Wettbewerbs karitativen Zwecken zu. Bestes Azubi-Team in der EDEKA-Region Minden-Hannover.

Sehnde (uk). Für die Tafelhelfer im Civitan Club Sehnde, die Woche für Woche für die Tafelempfänger die Lebensmitteil ausgeben, war kürzlich eine Kaffeetafel gedeckt. Sie sollten auch einmal verwöhnt werden. Und so gab es Kaffee, Kuchen und Schnittchen und ein gemütliches Beisammensein für rund 22 Helfer. Die fleißigen Tafelhelfer holen mit ihren eigenen Pkws die Waren bei den Supermärkten jede Woche ab, sortieren und packen diese entsprechend ab, und geben dann die Lebensmittel an jedem Samstag an die Bedürftigen unter uns aus. Dieser Zeitaufwand beläuft sich jährlich auf rund 1.800 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die sich auf die Schultern dieser Menschen verteilen, die fast alle noch voll im Beruf stehen, bzw. selbstständige Geschäftsleute sind. Erfreulichweise hatte ein Sehnder Geschäftsmann die Kosten für diesen Kaffeenachmittag gespendet. Nach wie vor ist der Civitan Club Sehnde über jede Spende für seine Projekte in Familien dankbar, sei es in Naturalien oder auch in bar. Ansprechpartner ist u. a. Ralph-D. Ulrich im Thomas-Cook-Reisebüro Ulrich, Mittelstraße.

… ein großartiger Rhetoriker, Schauspieler, Komiker, Entspannungstrainer, Hypnotiseur, aber in erster Linie Mentor und Coach. Weit über sechs Stunden beherrschte er die Bühne und …. seine Zuhörer.

Der Auftritt war großartig. Sein Mammutprogramm traf jeden ins Herz. Er reflektierte die Dinge, die viele Menschen falsch machen, das auch wissen, aber nicht ändert. Wilde empfahl, nein suggerierte seinem Pulikum das eingefahrene Lotterleben zu korrigieren. Sich selbst mal in den Hintern zu treten wäre eine gute Möglichkeit, mit verstaubten Desorganisation Schluss zu machen. Jeder kann sein Selbstbewusstsein stärken, Hemmungen und Ängste überwinden. Sein Unterbewusstein programmieren, es zu stärken und folglich sein gewünschtes Ziel erreichen. 

Ich bin froh, dass ich mir diesen Tag gegönnt habe und bin Dirk Berkefeld (Beste Bau) dankbar, dass er diesen Mentalcoach nach Sehnde geholt hat.

Wer diesen Termin verpasst hat, kann unter www.FrankWilde.de

nachsehen, wann und wo er wieder einmal in unserer Nähe ist, bzw. ihn buchen kann. Ursula Käsewieter

 

 

 

Sehnde (red). Ob nun die Verlängerung von Kinderreisepässen ansteht, man seinen neuen Wohnsitz anmelden, seine Zeugniskopie beglaubigen oder einen Fischereischein beantragen möchte, ab dem 5. Dezember 2014 bietet das Bürgerbüro der Stadt Sehnde am Freitag wieder die verlängerten Öffnungszeiten. So können die Bürgerinnen und Bürger dann auch ohne Termin freitags bis 18 Uhr die Dienstleistungen vor Ort in Anspruch nehmen. Das Bürgerbüro der Stadt Sehnde ist auch KFZ-Zulassungsstelle der Region Hannover, so dass alle Bürger/innen aus dem Regionsgebiet (außer der Landeshauptstadt Hannover) bis 18 Uhr ihre KFZ-Zulassungsangelegenheiten hier regeln können.

Die Öffnungszeiten des Bürgerbüros ab 5. Dezember im Überblick: Mo + Di. 8 bis 15 Uhr, Mi 8 bis 12 Uhr, Do. + Fr. 8 bis 18 Uhr.

 

Der Weihnachtsmarkt ist ein Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger mit Klönen, verschiedenen Leckereien und der Möglichkeit, aus dem großen vielfältigen Angebot Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Nicht nur an den Ständen, sondern natürlich auch in den Sehnder Geschäften. Schließlich bietet Sehnde in allen Bereichen gute und meistens Inhaber geführte Geschäfte. Die Geschäftsleute waren es auch, die sich den Weihnachtsmarkt wieder zurück in das Herz von Sehnde gewünscht haben.

Deshalb gab es zuvor ausreichende Dialoge zwischen dem Ortsrat und der Interessengemeinschaft Sehnder Kaufleute (IGS).

Nun war auch ein Kompromiss zustande gekommen, der einen jährlichen Wechsel des Standortes beinhaltete. Ein Jahr an der Kirche und ein Jahr Marktplatz/Mittelstraße. Doch nun wurde diese Möglichkeit dadurch gekippt, dass der Markt in 2015 im Herzen von Sehnde zwar stattfinden sollte, aber zunächst nur einmal zur Probe, also keine dauerhafte Lösung, mit der sich auch die Kaufleute einverstanden erklärt hätten. Nach Rücksprache mit Ortsbürgermeisterin Regine Höft bedauert sie es, dass es nicht noch einmal zu einem Gespräch mit der IGS gekommen ist, bevor nun die Tür zugeschlagen wurde.

Bedacht werden sollte aber auch, was die Kaufleute Jahr für Jahr für die Bürger auf die Beine stellen. Natürlich reflektiert dieses auch ihr eigenes Geschäftsinteresse wider, doch was wäre Sehnde ohne das vielfältige Geschäftsangebot. Und letztendlich haben die verschiedenen Branchen auch mit dem Wettbewerb im Internet zu kämpfen. 

Nun hat die IGS sich vorgenommen, im kommenden Jahr am dritten Samstag im Dezember eine Christmas-Party, zu organisieren.

Ursula Käsewieter

Es war im Hochsommer als Sehndes Civitan-Mitglieder Wolfenbüttel besuchten, um dort eine Stadtführung, eine Führung durchs Schloss und auch leckeres Essen zu genießen. Tagelang war herrlicher Sonnenschein mit hohen Temperaturen gewesen, und auch als die Mitglieder Richtung Wolfenbüttel fuhren,

war noch bestes Wetter. Doch kurz vor dem Ziel gegen 10 Uhr baute sich eine tiefschwarze Wand auf und bevor überhaupt jemand einen Fuß auf das Wolfenbütteler Pflaster vor dem Schloss setzen konnte, ergoss sich ein Regenschwall über den Ort, der überhaupt nicht mehr aufhören wollte.

So verbrachten alle Angereisten erst einmal eine knappe Stunde im Auto, um dann schnellen Schrittes und mit Regenschirm in das Schloss zu eilen. Hier wurden die Gäste von einer netten Schlossführerin in die Gemächer der Welfenherzöge geführt. Erstaunlich die Fassaden des Prachtbaues, die größtenteils aus Holz bestehen und nur an einigen Stellen einen Vorbau aus Steinen bekommen haben. Das lag seinerzeit am Geldmangel, Steine konnten sich die Herzöge nicht erlauben. Während Holz ausreichend in den vielen Wäldern zur Verfügung stand. Das geschlagene Holz wurde im 17. Jahrhundert zum Bau für Häuser und für das Schloss verwandt.

Nach der 1 ½ stündigen sehr interessanten Schlossbesichtigung hatte es sich draußen ein wenig aufgehellt und die Stadtführung konnten die Civitaner trockenen Fußes erleben. Auch hier wurden sie dank einer sehr reizenden Stadtführerin auf die Sehenswürdigkeiten und die Traditionen der Stadt hingewiesen. Die Stadtführung zwischen Schloss und Hauptkirche enthält viele Schönheiten und Sehenswürdigkeiten des historischen Stadtzentrums.

Das prächtige Residenzschloss ist noch heute das sichtbarste Wahrzeichen der ehemaligen Welfenherrschaft. Die kultur- und kunstliebenden Herzöge zu Braunschweig und Lüneburg beschäftigten die besten Baumeister und Stadtplaner ihrer Zeit. Wolfenbüttel gilt als erste nach Plan gebaute Renaissance-Stadt Deutschlands. Für jeden war etwas dabei, historisches Wandeln auf den Spuren der Welfen, das Lessinghaus und die Bibliothek für Literaturbegeisterte. Zudem die vielen schmucken Fachwerkgebäude für Architekturfreunde. Die imposanten Kirchen, wie die Hauptkirche (1607), die barocke Trinitätiskirche (1719)oder die Fachwerkkirche St. Johannis (1661-64) wurden bestaunt und auch von innen besichtigt.

Wolfenbüttel ist unbedingt ein Besuch wert. Und auf jeden Fall haben die Civitaner viel über diese wunderschöne historische Stadt erfahren. U. K.   

Sehnde (red). Die Stadtfeuerwehr Sehnde hat am 11. Juni 2014 eine Übung mit ungewöhnlichem Einsatz hervorragend durchgeführt.

Ein Brand zweier Arbeitsmaschinen auf der Abraumhalde der Firma Kali und Salz in Sehnde hatte zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Die Einsatzstelle lag in 85 Meter Höhe und stellte somit die Einsatzkräfte vor eine herausfordernde Lage.

Gegen 18 Uhr waren ein Muldenkipper und ein Bagger einen Abhang herunter gestürzt. Mitarbeiter alarmieren sofort die Feuerwehr und ferner mit, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei und weitere verletzt seien. Umgehend wurden die Ortsfeuerwehren Sehnde, Bolzum und Wassel alarmiert. Bereits während der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung sehen. Der zur Ausbildung auf dem Schützenplatz in Sehnde befindliche 2. Zug der Regionsfeuerwehrbereitschaft wurde ebenfalls zum Kali Berg alarmiert. Nach kurzer Lageerkundung wurde als erstes die Menschenrettung eingeleitet. Mit Hebekissen konnte der Muldenkipper angehoben werden. Feuerwehrleute stellten parallel die Brandbekämpfung sicher. Da die benötigte Wassermenge nicht ausreichte, wurde der 2. Zug der Regionsfeuerwehrbereitschaft mit der Löschwasserförderung aus dem Mittellandkanal beauftragt. Durch den Zug wurde eine Wasserförderung über 1,4 Km zur Einsatzstelle aufgebaut. Da die Steigung 15 % und die Höhe bei 85 m ü NN liegt, war dies eine weitere, besondere Herausforderung für die Einsatzkräfte. Während des Einsatzes liefen größere Mengen Betriebsstoffe aus den verunfallten Fahrzeuge aus. Die Ortsfeuerwehr Bolzum stellte an der Einsatzstelle Auffangbehälter zur Löschwasserpufferung auf. Mit Hilfe von fünf Feuerlöschpumpen wurde das Löschwasser auf den Berg gefördert. Gegen 21 Uhr war die Übung beendet. Insgesamt waren 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst in diese Übung eingebunden.

Sehnde (red). Wer ein Führungszeugnis benötigt, muss künftig nicht mehr ins Sehnder Rathaus fahren. Führungszeugnisse können seit dem 1. September 2014 auch online direkt auf der Seite des Bundesamtes für Justiz beantragt werden. Sei es für Bewerbungen, für Führerscheinanträge oder für behördliche Genehmigungen, ein Führungszeugnis wird im Leben an den verschiedensten Stellen benötigt – und darf meistens auch nur wenige Monate alt sein. Im Führungszeugnis werden, falls vorhanden, strafrechtliche Verurteilungen aufgeführt, wenn sie nach dem Bundeszentralregistergesetz aufzunehmen sind.Auch Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister können online beantragt werden, die ein wichtiges Hilfsmittel sind, damit bei Gewerbetreibenden die Zuverlässigkeit eingeschätzt werden kann. In der Stadt Sehnde gibt es im Jahr über 1.000 Anträge auf Bundes- und Gewerbezentralregisterauskünfte. Das entspricht fast vier Anträgen pro Arbeitstag. Voraussetzung für den Antrag im Online-Verfahren ist der elektronische Personalausweis mit eingeschalteter Internetfunktion und ein Lesegerät. Auch die entsprechenden Funktionen des elektronischen Aufenthaltstitels können für den Antrag genutzt werden. Die Gebühr von 13 EUR kann per Kreditkarte oder „giropay“ gezahlt werden. Selbstverständlich können die Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin ihren Antrag persönlich im Bürgerbüro stellen oder sich über das Führungszeugnis informieren. Der Online-Antrag stellt aber eine bürgerfreundliche Alternative dar, die jeder flexibel nutzen kann, sei es zuhause, unterwegs oder sogar aus dem Ausland. Das Online-Portal für die Beantragung ist zu finden unter https://www.fuehrungszeugnis.bund.de/

 

Sehnde (red). Die Freiwillige Feuerwehr Sehnde wird auch die nächsten sechs Jahre von Stadtbrandmeister Jochen Köpfer geleitet werden. Der bisherige Amtsinhaber wurde auf der Stadtkommandositzung im September im Feuerwehrhaus in Ilten mehrheitlich wiedergewählt. Von 28 Stimmberechtigten gaben 25 ihr Votum ab, 20 stimmten für Jochen Köpfer, drei stimmten dagegen und zwei enthielten sich.

In seiner anschließenden Ansprache bedankte sich der Stadtbrandmeister für das entgegen gebrachte Vertrauen und gab bekannt: In Zukunft wird es noch große Baustellen geben. Zum einem das neue Feuerwehrhaus in Haimar, aber auch die Gewinnung von Nachwuchs für die Einsatzabteilungen werden viel Zeit in Anspruch nehmen.

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke gratulierte Köpfer, ebenso der stellvertretende Regionsbrandmeister Detlef Hilgert, der Sachgebietsleiter Carsten Waschulewski und natürlich auch das Stadtkommando. Alle bekräftigten ihre gute kameradschaftliche und konstruktive Zusammenarbeit und freuen sich auf weitere sechs Jahre mit Jochen Köpfer.

 

Sehnde (uk). Alles was Dachboden, Keller und Garage hergeben (keine Tiere),kann gegen eine Standgebühr von 5 Euro (3 m x 2 m) auf dem Hof Falkenhagen, Kurze Straße 10 in Sehnde am Sonntag, 27. Juli in der Zeit von 10 bis 16 Uhr verkauft werden. Der Flohmarkt gilt nur für private Anbieter. Natürlich gibt es auch Getränke, Bratwurst, Kaffee und Kuchen. Kuchenspenden werden gern entgegen genommen.Anmeldung bitte bis zum 24. Juli 2014 beiFamilie Schlimme, Ernst-Reuter-Straße 8 in Sehnde, Tel. (05138) 4583Oder bei Familie Falkenhagen, Kurze Straße 10 in Sehnde, Tel. (05138) 2146. Eine Veranstaltung der Samosfreunde Sehnde

 

Sehnde (wo). Die Bevölkerung wird immer älter und die Ansprüche an das Wohnen haben sich geändert. Das mehrere Generationen unter einem Dach leben und so eine Unterstützung durch die Familie gewährleistet ist, wird zunehmend seltener. Da stellt sich für viele ältere Menschen die Frage wie geht es weiter, wenn ich nicht mehr so gut zu Fuß bin, die Treppe ins Obergeschoss nicht mehr alleine meistern kann und irgendwann doch Hilfe z. B. für die Haushaltsführung in Anspruch nehmen muss. Bleibt nur noch das Alten- oder Pflegeheim ? Die Vorstellung davon ist für die meisten älteren Menschen ein "rotes Tuch". So werden in der letzten Zeit immer mehr Wohnformen entwickelt, in denen man in den eigenen vier Wänden lebt, zudem in der Nähe Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen und öffentlichen Einrichtungen gegeben sind.
Diese Wohnanlagen sind barrierefrei mit Fahrstuhl, die Bäder in den Wohnungen mit Boden ebener Dusche und auf Wunsch schon mit Notknopf in Bad und Schlafzimmer ausgestattet. Am Beispiel des City-Wohnparks-Sehnde gibt es darüber hinaus einen Concierge, der sich um die Belange der Bewohner kümmert und mit Rat und Tat zur Seite steht. Des weiteren gibt es eine Bewohnerlounge, die zum geselligen zusammen sein zur Verfügung steht. Hier werden auch Rommenachmittage und Lesungen angeboten; oder man sitzt einfach nur nett auf ein Schnack zusammen. Das Deutsche Rote Kreuz bezieht im City-Wohnpark Sehnde auch seine neuen Räumlichkeiten mit Sozialstation und Tagespflege. Die B
ewohner leben dennoch selbstbestimmt und unabhängig in ihren Wohnungen. Sicherlich ein Trend, der sich in der Zukunft noch weiter durchsetzen wird. Derzeit stehen noch
Mietwohnungen in der Größe von 2 - 3 Zimmern und 57 - 87 qm zur Verfügung. Sie haben Interesse? Dann wählen Sie (05138) 616185

 

Sehnde/Algermissen/Hohenhameln (red/uk). Im Rahmen ihres gemeinsamen integrierten ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) haben die Gemeinden Algermissen, Harsum und Hohenhameln sowie die Stadt Sehnde einen gemeinsamen „Kulturfahrplan“ entwickelt. Diese Programmübersicht über die interessanten Veranstaltungen im kulturellen Bereich erscheint immer quartalsweise.Mit dem „Kulturfahrplan“ soll erreicht werden, gute Information und eine präszise Übersicht über regionalbedeutsame Events zu geben.

s.unter www.ilek-boerderregion.de

Allen Veranstaltern kultureller Events jeglicher Art wird wiederum die Gelegenheit gegeben, ihre Termine für denZeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2014 via Email an die lokalen Ansprechpartner zu übermitteln: Redaktionsschluss ist der 6. September 2014.

Algermissen: Frau Bohnenstedt, Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Harsum: Herr Wiesenmüller, Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Hohenhameln: Frau Langenhan, Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sehnde: Herr Schmincke, Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Rethmar (strel). Mit rund 230 Gästen war die diesjährige Landesversammlung
des Heimatbundes Niedersachsen (HBN) am 10. Mai auf dem Gutshof Rethmar nicht nur außerordentlich gut besucht, sondern hatte auch eine Reihe prominenter Gäste. So konnte HBN-Vorsitzender Heinz-Siegfried Strelow nicht nur Ernst August Erbprinz von Hannover begrüßen, sondern auch den bekannten TV-Adelsexperten Rolf Seelmann-Eggebert. Der frühere
NDR-Programmdirektor hielt einen Festvortrag über „Lucky George“, also den ersten Welfen,
der 1714 als Georg I. den englischen Thron bestieg. Passend zum Thema unterstrich Ernst August
Erbprinz von Hannover in seinem Grußwort, dass mit der Landesausstellung
„Als die Royals aus Hannover kamen“ das Land Niedersachsen die bisher größte Dokumentation
zu den englisch-hannoverschen Beziehungen präsentieren wird. Auf der Marienburg werden aus Anlass des 200. Jahrestages der Erhebung Hannovers zum eigenständigen
Königreich erstmals seit rund 150 Jahren wieder die Königskrone, Brautkrone und das Zepter
gezeigt. Sehndes Bürgermeister Carl-Jürgen Lehrke hob schließlich das kulturelle Engagement
des Heimatbundes gerade auch in dieser Stadt hervor. In einem zweiten Vortrag widmete
sich Dr. Georg Ruppelt, Direktor der Leibniz-Bibliothek Hannover, dem Universalgelehrten
Gottlieb Wilhelm Leibniz als einen „Glücksfall für die Landeshauptstadt“.
Er sei der weltweit wohl bekannteste Hannoveraner. Im Anschluss an die Vorträge und
Vereinsregularien besichtigten die aus vielen Teilen Niedersachsens
angereisten Gäste das Regionalmuseum und die Kirche von Rethmar,
sowie das Schloss, wo sie von den Mitgliedern der Familie von Wackerbarth geführt wurden.
Aus Anlass dieses „großen Tages“ hatte Rüdiger Freiherr von Wackerbarth, selbst Heimatbundmitglied, das Tor der Orangerie, das Gut und Schloss trennt, geöffnet.
So konnten die Gäste direkt vom Kornspeicher des Gutshofes durch die alte Ehrenpfortein den Schlosshof gelangen.

Sehnde (uk). Seit über 10 Jahren organisiert der Civitan Club Sehnde die Tafel.
Hier werden Lebensmittel an bedürftige Mitbürger ausgegeben. Woche für Woche werden am Samstag für Bedürftige in der Zeit von 14 bis 16 Uhr in der Peiner Str. 75 (ehemals
Hastragelände) Nahrungsmittel ausgegeben. Voraussetzung: die Abholer müssen den Sozialschein
der Stadt Sehnde vorlegen. So arbeiten jeden Samstag 7 - 10
Personen ehrenamtlich, damit die Logistik klappt. Das Abholen der Waren bei den Supermärkten, das Sortieren der Nahrungsmittel, das Aufbauen nach verschiedenen Kriterien
und dann das Ausgeben der Lebensmittel an die Empfänger. Das alles machen die Civitan Mitglieder
seit Jahren ehrenamtlich. Jetzt in der Urlaubszeit gibt es jedoch auch manchmal Engpässe.
Deshalb werden Freiwillige gesucht, die den Mitgliedern bei der Tafelausgabe helfen.
Gesucht werden Menschen, die am Samstag gern ein paar Stunden für ihre Mitbürger opfern, und denen es Spaß macht, ihm Team zu arbeiten. Jeder kann helfen, und tut gleichzeitig
etwas Gutes. Wer sich dieser freiwilligen Arbeit stellen möchte, ruft bitte die Präsidentin des Civitan
Clubs Sehnde, Renate Grethe unter (05138) 84 07, an.

Sehnde (red/uk). Viele Gäste aus den Ortsfeuerwehren, Vertreter aus Rat und Verwaltung, der Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing, sowie H. Wengler vom Polizeikommissariat Lehrte und
die Stadtbrandmeister aus dem Brandabschnitt 4, zudem Mitglieder vom Technische Hilfswerk aus Lehrte waren gekommen, um am Stadtfeuerwehrtag in der Mensa der KGS Sehnde teilzunehmen.
Mit einer Ansprache und der Totenehrung eröffnete Stadtbrandmeister
Jochen Köpfer dann die Versammlung. Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke
berichtete, dass trotz knapper Kassen die Beschaffung von Feuerwehrausrüstungen
weiter vorangetrieben wird. In seiner Rede konnte er zwei neu beschaffte Mehrzweckfahrzeuge an die Ortsfeuerwehren Rethmar und Bolzum übergeben. Diese Fahrzeuge
standen hinter der Mensa und konnten während der Versammlung
besichtigt werden. Der Brandschutzbedarfsplan für die Stadt Sehnde hat eine Menge Zeit
und Arbeit gekostet. Man ist aber auf einem guten Weg mit Politik, Verwaltung und Feuerwehr ein Grundgerüst zu erarbeiten. Die Stadt Sehnde steht hinter ihren Feuerwehren, weiß um die Wichtigkeit und lobte deren Arbeiten, die diese täglich verrichten. Stadtbrandmeister Köpfer teilte mit, dass die Mitgliederzahlen leicht gestiegen sind. Der positive Trend Mitglieder aus den Jugendfeuerwehren macht sich noch bemerkbar, wird aber leider nicht stetig anhalten, um den Bedarf zudecken. Das vergangene Jahr brachte 255 Einsätze, auch hier sind nach oben
keine Grenzen gesetzt und der Aufwärtstrend geht weiter. Der Großbrand in Höver bei Firma Hako beschäftigte die Feuerwehren nicht nur in Sehnde. Unterstützung kam aus Hannover mit dem
Unterstützungslöschfahrzeug und ein Wasserförderungsfahrzeug, das aus dem Mittellandkanal Wasser bis zur Einsatzstelle mit Hilfe großer Pumpen und Schläuche
transportieren konnte. Aber auch das schwere Hagelunwetter machte in den Ortsteilen
Sehnde, Ilten und Wassel viel Arbeit. Um Mitbürgern zu helfen, ließen die Mitglieder der betroffenen Dörfer ihr eigenes beschädigtes Hab und Gut liegen. Auch der Einsatz der Regionsfeuerwehrbereitschaft 4 im Bereich Hitzacker stellte die Einsatzkräfte aus Sehnde vor viele Aufgaben. Der Neubau des Feuerwehrhauses Müllingen/Wirringen konnte abgeschlossen werden. Durch die bevorstehende Fusion wird die Schlagkraft und Effektivität merklich gesteigert werden.
Stadtausbildungsleiter Michael Wanhela stellte in seinem Bericht die Ausbildung und Weiterbildung
der Feuerwehrkräfte vor. Zahlreiche Lehrgänge wurden angeboten und auch genutzt.
Stadtjugendfeuerwehrwart Carsten Ude verzeichnete 147 Jugendfeuerwehrmitglieder in den
9 Jugendfeuerwehren. Im Jahr 2013 konnten 15 Mitglieder in die aktive Feuerwehr übertreten.
Die Kinderfeuerwehr behält ihren aufwärts Trend bei und hat erstmal die Jugendfeuerwehr mit
Mitgliedern überholt. Diethelm Huch erhielt das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber durch Regionsbrandmeister Mensing verliehen. Huch hat sich verstärkt für den Katastrophenschutz
eingesetzt und gründete u. a. die Jugendfeuerwehr mit. Geehrt wurde Manfred Langeloh
(Bolzum) für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Sehnde (kra/uk). An drei Tagen Ende April 2014 wurden 13 neue
Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater für Senioren in einem
Grundseminar ausgebildet. Es fand im Rathaus Sehnde statt. Zunächst
sprach der praktizierende Sicherheitsberater für Senioren aus Lehrte,
Herr Plate über seine Erfahrungen, anschließend informierten Referierende
von der Polizei Burgdorf und dem Opferschutz Hildesheim zu folgenden Themen: Senioren
im Straßenverkehr, Brandschutz im häuslichen Bereich; Täuschen, Lügen Tricks; Einbruchschutz für
Senioren; Opferhilfe. In den zukünftigen Arbeitskreistreffen sind weitere Fortbildungen
geplant, welche die neuen SicherheitsberaterInnen für ihre künftige
Tätigkeit benötigen. Sie sollen in ihrem Umfeld und in Seniorenveranstaltungen
die Sehnder Senioren über Sicherheitsthemen informieren. Ältere Menschen sollen sich nicht
durch Ängste am öffentlichen Leben ausbremsen lassen. Der Erste Kriminal Hauptkommissar Bode,
Leiter der Polizei Lehrte, überreichte zum Ende des Seminars den neuen SicherheitsberaterInnen ihre Teilnahmezertifikate. Wer einen Beratungstermin wünscht, Vereine, Verbände, oder auch einzelne Personen kann sich an die „Polizei Sehnde und Stadt Sehnde“ wenden.
Ansprechpartnerin der Stadt Sehnde ist Sabine Kramann, Tel. (05138) 707-238., oder per Mail: sicherheitspartnerschaft@ sehnde.de ,
Bei der Polizei ist es der Kontaktbeamte Stephan Flohr, Tel. 05138- 1372, per Mail: stephan.flohr@
polizei.niedersachsen.de hilft gern weiter. Die interessierten Sehnder BürgerInnen,
die zu diesem Schulungstermin verhindert waren, werden zu einem späteren Termin in der Polizeidirektion Hannover.

Sehnde (r/uk). Auf seiner deutschlandweiten Tour kommt der nanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) am Donnerstag, 24. und Freitag, 25. April, nach Sehnde. Auf der Parkfläche gegenüber dem Rathaus am Karl-Backhaus-Ring gibt der doppelstöckige Wissenschaftstruck Einblicke in die Grundlagen und Anwendungsbereiche dieser vieldiskutierten Querschnittstechnologie. Für Schülerinnen und Schüler der KGS bietet sich ein abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen „Mitmach-Workshops“ und interaktiven Ausstellungspräsentationen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind am Donnerstagabend ab 17 Uhr zur „Offenen Tür“ eingeladen. Das Besondere an der Nanotechnologie ist, dass mit Materialien gearbeitet wird, die man entweder mit bloßem Auge gar nicht sehen kann oder die eigentlich ganz gewöhnlich aussehen. Der Grund hierfür liegt darin, dass sich in der Welt der Nanotechnologie alles um Teilchen und Strukturen dreht, die in Nanometern, also dem milliardstel Teil eines Meters, gemessen werden. Um sich diesen http://www.nanotruck.de/treffpunkt-nanowelten/makro-mikro-nano.html" href="http://www.nanotruck.de/treffpunkt-nanowelten/makro-mikro-nano.html">winzigen Maßstab besser vorstellen zu können, greift Marco Kollecker, projektbegleitender Wissenschaftler im nanoTruck, zu einem Vergleich: „Im Millimeterabstand auf einem Lineal haben eine Million Nanometer nebeneinander Platz, hier befinden wir uns auf der Ebene von Atomen und einzelnen Molekülen.“

Das abwechslungsreiche Programm fürdie Schüler und Lehrkräfte der KGS zeigt Neues über die Grenzen des Lehrplans auf.Neben Schulklassen und Lehrkräfte sind in Sehnde auch alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich bei einem Besuch im nanoTruck ein eigenes Bild von dieser vielversprechenden Schlüsseltechnologie zu machen. Die Türen des nanoTrucks stehen den Sehner Bürgerinnen und Bürgern am Donnerstag, 24. April, von 17 bis 19 Uhr offen. Der Eintritt ist frei!

 

Sehnde (pl/uk). Der Sehnder Seniorenbeirat traf sich mit der Verwaltung, der Kirche und der Polizei. Dabei kamen verschiedenen Aktivitäten für Senioren zur Sprache. Die Stadtverwaltung wird einen Lehrgang für ehrenamtliche Berater zum Thema  Sicherheitsfragen anbieten. Ebenso hat und hält weiterhin die Polizei in den verschiedenen Verbänden Vorträge in Bezug auf Sicherheit für Senioren. Pastor Büttner, als Vertreter der evangelischen Kirche berichtete u. a. vom letzten Seniorentreffen (Männerstammtisch). Zum Kennenlernen sind auch die Damen vom Seniorenbeirat beim Männerstammtisch als Gäste herzlich willkommen gewesen. Weitere Programmpunkte für Senioren in diesem Jahr sind. Fachärzte: Die Ansiedlung von Fachärzten wird leider, trotz hoher Dringlichkeit, weiter massiv von der Kassenärztlichen Vereinigung abgeblockt. Der Seniorenbeirat bleibt hier am Ball, um für die Zukunft die Arztwege für ältere Mitbürger zu verkürzen. Friedhofssatzungen:  Bei den Beratungen zur neuen Friedhofsatzung wird die Seniorenvertretung von der Verwaltung mit einbezogen werden. Es wird angestrebt, auch alternative Bestattungen zu gestatten. Dabei ist auch an Urnenbegräbnisse in einem natur belassenen Bereich auf dem Friedhof gedacht. Einige Bürger kaufen sich schon jetzt in einem Friedwald ein, dem soll eine Alternative in Sehnde gegengesetzt werden. Fitnessgeräte: Nachdem einige Sponsoren und auch die Stadt im Haushalt Geld für Fitness im Alter bereit gestellt hat, werden speziell für Senioren Fitnessgeräte an günstigen Standorte gefordert.

 

 

Sehnde (uk). Die Boulegruppe der AG 60plus hatte zur offiziellen Eröffnung eingeladen, und so war am Samstag, 29. März Hochbetrieb auf dem Bouleplatz vor dem Sehnder Rathaus. Bereits zuvor hatten fleißige freiwillige Helfer den Platz anständig hergerichtet, und auch schon ordentlich genutzt. In Zukunft wird es weiterhin rund gehen, da verschiedene Gruppen diesem französischen Nationalsport in der freien Natur nachgehen. Ein Schaukasten am Eingang des Platzes zeigt an, welche Gruppe wann spielen wird. Interessenten sind jederzeit willkommen, bestätige Manfred Kotter von der Gruppe 60plus. Wer keine Kugeln, kann sich diese im Eiscafé Cortina ausleihen.

Sehnde (uk). Dass Sehnde eine junge Stadt ist, wurde Bürgermesitger Carl Jürgen Lehrke vom Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN)  im vergangenem Herbst mitgeteilt.
Die Einwohnerinnen und Einwohner unseres Bundeslandes sind durchschnittlich 43,8 Jahre alt sind. Sie sind damit 0,1 Jahr jünger als im Bundesdurchschnitt. Der Altersschnitt aller EinwohnerInnen in der Region Hannover entspricht exakt dem Bundesdurchschnitt von 43,9 Jahren. ‚Älteste‘ Kommune in der Region ist die Stadt Springe mit einem Durchschnittsalter von 46,1 Jahren. ‚Jüngste‘ ist wiederholt die Stadt Sehnde mit einem Durchschnittsalter von 42,8 Jahren. Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke sieht in der Zahl eine Bestätigung der seit Jahrzehnten betriebenen Stadtentwicklungspolitik. „Wir haben das Ziel, das dies auch so bleibt“, so Lehrke, weshalb weiterhin Anstrengungen in der Stadtentwicklung unverzichtbar seien. Denn die ‚Familienstadt‘ zeichne sich vor allem dadurch aus, dass ein ausgeglichenes Generationenverhältnis eine wichtige Basis einer nachhaltigen Stadtentwicklung darstelle. Die Altersstruktur von Sehnde stellt sich wie folgt dar:
                             Einwohner  -  Einwohner -  Einwohner         in %
                             gesamt        - männlich     -  weiblich
   0 - 6 Jahr               1428                 751         677            6,1 %
   7 - 10 Jahre              902                450          452           3,9 %
11 - 18 Jahr              2091               1073         1018           8,9 %
19 - 30 Jahre            2746               1474         1272          11,7 %
31 - 60 Jahre         10783                5613         5170          46,1 %
61 - 70 Jahre            2377               1188         1189           10,2 %
71 und mehr Jahr    3064               1274         1790           13,1 %
Gesamt                    23391            11823       11568